Würdest Du dich für einen Menschen opfern?

Würdest Du dich für einen Menschen opfern?

  • Ja
  • Nur wenn er mir etwas bedeutet
  • Nein

0 Teilnehmer

Habe ich mir eben mal Gedanken drüber gemacht. Ich denke ich würde es tun wenn dieser mir etwas bedeutet…
Würdest Du?

LG

Opfern im Sinne von “das eigene Leben tauschen gegen das Leben des anderen”?

Ich nehme an sein Leben für wen zu opfern, in dem man z.B. vor eine Kugel springt und stirbt, damit ein anderer nicht getroffen wird.

Keine Frage, auf jeden Fall würde ich mein Leben gegen das eines oder meines Freundes eintauschen.

Bei der Abstimmung fehlt mir ein einfachse “Ja”. Ich zumindest würd mich auch für jemanden opfern, den ich nicht kenne. Denke mir halt, dass das Leben desjenigen wahrscheinlich um einiges lebenswerter ist, als meines.

Hm, da fällt mir die King of Queens Folge ein, wo Doug und Carrie im Flieger sitzen und plötzlich die Gasmasken runterkommen :smiley: Also ich weiß nicht, wenn ich so darüber nachdenke, würde ich bei Gefahr wahrscheinlich die Standardfluchtreaktion an den Tag legen, statt zu überlegen, wie ich mich jetzt für andere aufopfern kann. Außerdem wäre es ja ziemlich sinnfrei, sein Leben für das eines anderen zu geben, unterm Strich ist immer einer tot und in dem Falle wäre ich das, mir gefällt dir Vorstellung nicht. Man kann da die Parameter noch ändern, also meinetwegen “du hast nur noch 3 Tage zu leben und kannst mit deiner Lunge ein Mädchen retten”, aber das ist mit der Fragestellung sicher nicht gemeint^^ Also so ganz allgemein, bei gleicher Lebenserwartung, tendiere ich eher zu einem “Nein”.

Ich habe “Nein” angekreuzt, weil viele Leute, die in so einer Situation gerettet wurden sich dann später auch umbringen, weil sie Schuldgefühle haben.
Aber es kommt natürlich immer auf die Situation an. Und allgemein Hilfe leisten und Leute retten würde ich selbstverständlich tun.

Ich vermisse auch das einfache Ja. Ich glaube ich wäre meines Lebens nicht mehr glücklich, wenn jemand stirbt und ich dies hätte verhindern können.

Das “Ja” vermisse ich auch.
Also, für Frede würde ich mich denke ich nicht aufopfern. Muss man von der SItuation abhängig machen. Wenn es für ein kleines weinendes Mädchen ist, vielleicht. Wenns jedoch der bärtige, vernarbte Knacki ist, dann wohl eher kaum.
Für gute Freunde würde ich einiiiiges tun. Jegliche Schmerzen auf mich nehmen, um ihnen zu helfen. Eigentlich so relativ alles würde ich geben, außer mein Leben… Das würde ich nur für meinen besten Freund geben. Granate fangen, vor’n Zug springen, Kugel abfangen - alles! Bin ich fest von überzeugt, dass ich es machen würde :wink:

Ich habe das “Ja” mal eingefügt.

Hier ist ja doch einiges passiert in der Nacht :slight_smile:

Soweit habe ich nicht gedacht, ein einfaches “Ja” einzufügen aber Danke an “gnofi” :wink:

Es gibt Leute, für die ich vielleicht mein Leben riskieren würde.
Aber sterben würde ich nicht so unbedingt für sie, wenn ihr versteht …

Ich bin keine Julia.

Nein, würde ich nicht, warum auch? Wenn die Person dann tot ist kann sie es mir sowieso nicht mehr vorwerfen. Und wenn ich tot bin wenn ich mich geopfert hätte hab ich doch nichts davon weil ich absoult nie wieder irgendwas mitkriege, weil ich ja tot bin.

Seltsamer Freundschafts- / Beziehungsbegriff, den du damit definierst…
Es geht doch nicht darum, dass man dann Lob von dem Menschen bekommt, für den man sich geopfert hat, weil man es eben getan hat. Und es geht auch nicht darum, dass die Person dir nicht mehr ankreiden kann, dass du dich eben nicht geopfert hast.
Es geht darum, dass man einen Menschen so sehr liebt, dass man sich für sie opfern würde, weil man will, dass es ihm - ganz banal - gut geht. Das hat weder mit Pflicht, noch mit Schuldgefühlen was zu tun. Eher mit Liebe, Verbundenheit und Wohlwollen.

Schenkst du Leuten etwas zum Geburtstag, weil du ihnen vom Herzen gerne etwas Gutes tun möchtest, sie einfach glücklich machen möchtest oder schenkst du ihnen etwas, weil du denkst, dass du die Pflicht hast, ihnen etwas zu schenken, weil es dir in deiner Sozialisation impliziert wurde? Ein “Danke” oder so sollte nur dafür da sein, dass man das Geschenk eines Anderen würdigt, sollte aber nicht als “Gegenleistung” betrachtet werden, ohne die man nicht schenken würde…

Kopfschüttel

Findest du diese Einstellung nicht auch irgendwie unfair und unmoralisch? Kinder werden immer beschützt und gerettet… Leute die nicht ins Bild passen können sehen wie sie klarkommen? Der bärtige vernarbte Typ hat vielleicht auch eine Freundin und Kinder, die auf ihn warten?

Ist jetzt etwas off topic:
Ich habe neulich einmal gemerkt, wie sehr ich Leute schon unterbewusst nach Ihrem Äußeren beurteile…Und war entsetzt! Ich glaube diese Einstellung wird uns sehr früh durch die Medien vermittelt und das Problem wird echt unterschätzt :frowning:

Bei der Frage, ob man sein eigenes Leben für jemand Anderen geben würde, fällt mir direkt die Geschichte einer Bekannten meines Vaters ein: diese Person hat einen Unfall auf der Autobahn mitbekommen. Als sie ausgestiegen ist, um zu helfen, wurde sie überfahren und ist (sowie die Insassen des Autos, welches den Unfall hatte) noch vor Ort gestorben.

Dennoch muss ich sagen, dass ich mein Leben für das eines guten Freundes opfern würde.
In meinem Leben gibt es definitiv Leute für die ich sterben würde, einfach weil ich es nicht verkraften könnte sie sterben zu sehen, wärend ich weiter leben darf. Ab diesem Moment wäre jeder Tag eine Qual für mich. Es gibt einfach Leute auf dieser Welt ohne die ich nicht weiterleben wollte.

Mhm… das ist eine harte Frage.

Die einzige Person für die ich momentan mein Leben opfern würde, wäre meine eigene Mutter =)

Aber das liegt weniger daran, dass ich keinen Bezug zu anderen Personen hab, als das ich den Tod nicht als schlimm erachte. Der gestorbenen Person geht es ja nicht wirklich schlechter (wie auch, sie ist ja tot…) und die Einzigen die wegen ihrem Tod leiden sind die Personen um sie herum.

Ich greife dieses Thema auch wenn es alt ist nochmal auf, da ich überaus überrascht bin von den Antworten.

Alles was wir tun, tun wir letztendlich aus Egoismus. Ich glaube nicht, dass ihr euch wirklich für jemanden Opfern würdet, den ihr liebt. Euer eigentliches Leben muss euch am wichtigsten sein. Man sollte die Bedürfnisse anderer nicht vor die der anderen stellen.
Ich hasse arrogante Menschen, aber ein wenig Egoismus würde manchen vielleicht ganz gut tun.
Dieses Gutmenschentum hier, ich kann es nicht mehr hören, aber belügt auch ruhig selbst.
Ich habe übrigens keine Lust hier jetzt blöd angemacht zu werden, ich möchte damit nur eine Diskussion anregen und dass ihr euch mal wirklich ehrlich die Frage stellt, ob ihr wirklich so handeln würdet.

Ich glaube mal, dass wenn man die seltene Chance bekommt, sich für jemanden zu opfern, nicht viel Zeit hat, darüber nachzudenken. Und je nach Stimmung kann diese mehr oder weniger sinnvolle Entscheidung auch sehr schnell gefällt werden. Wenn jemand sich sein Leben lang Vorwürfe machen würde, weil er jemanden verloren hat, der ihm sehr wichtig war - oder wenn das eigene Leben einem nicht mehr wichtig ist - dann kann ich mir vorstellen, dass sich jemand für einen anderen Menschen opfern würde. Ich derzeit aber nicht.

Hast du mal etwas Gutes getan, ohne dafür etwas zu verlangen? Hast du mal gespendet? Wenn das richtig ist, dann frag dich mal, warum die Spendenboxen immer so voll sind - wenn du nichts da reinsteckst.

Als Abschluss für meinen Post - ich wünsche euch allen, dass es so bleibt.

kommt auf den menschen an,aber wenn das jetzt nicht so ein großer glatzkopf mit hakenkreuztattoos ist würde ich mich auch für einen völlig fremden opfern shrug

und Anonuem96 DU musst es ja wissen.Und btw hättest du den post etwas weniger aggressiv schreiben können.