Wie legt ihr euer Geld an?

Deutschland ist Weltmeister im sparen und ich bin sicher dass jeder von euch Geld spart. Ob als wertanlage, um zu sparen bis eine größere Investition realistisch ist oder auch nur für schlechte Zeiten.
Das Sparbuch ist ja der Klassiker der Finanzprodukte aber es kommt auch relativ wenig Zinsen dabei raus. Bleiben Aktien, Anleihen, Tagesgelder auf einem tagesgeldkonto.

Ich habe gerade alle Aktienfonds in Bargeld verwandelt weil ich dachte jetzt käme der Börsencrash. Danach ist der dax um 30% gestiegen :confused:
Tagesgeldkonto gibt es teilweise sogar kostenlos und mit besseren Zinsen als Sparbücher darum habe ich das bisher gewählt.

Früher hatte ich sogar noch bundesschatzbriefe.

Wie geht ihr mit eurem Geld und Rücklagen um?

Also ich hab mein Geld seit ewigen Jahren in Sparbüchern angelegt… die wurden mal irgendwann von meinen Eltern angelegt… Hab das bis jezt nich so geändert, weil ich auf diesen ganzen Börsen/Aktien-Kram nich so stehe (bzw. ich diesen Nervenkitzel nich mag)
Das einzige: hab mir vor n paar jahren nen Tagesgeldkonto geholt…

Ich zahle das Geld auf mein Girokonto ein und fertig. Anderen Finanzprodukten vertraue ich nicht. Meine Sympathie für Banken hält sich ohnehin bereits stark in Grenzen.

Tagesgeldkonto it is. Der Aktienmarkt ist mir ein Buch mit sieben Siegeln.
(Daneben läuft noch ein Sparbuch von Eltern und/oder Urgroßeltern seit meiner Geburt)

Ich hab mein Geld alles auf dem Girokonto, bzw. ich weiß, dass meine Eltern einen Teil davon in einem Fonds angelegt haben (worüber ich sogar dankbar bin, da dieser seit meiner Geburt durchschnittlich 60€ im Jahr abwirft, die ich behalten darf (bin 17, sind mittlerweile also irgendwas um die 1000€ (da haben sie auch Geld von sich reingetan, ich darf aber trotzdem alles behalten 8) )
Aber sonst wie gesagt alles aufm Girokonto.

Ihr schreibt aber alle, dass euch Aktien so riskant vorkommen. Ich hab, weils mich interessiert, vor nem knappen Monat mal für 2 Wochen bei einem Börsenspiel mitgemacht (informunity heißt das) und jeden Tag ne Stunde oder teils noch mehr reingeschaut und mich halt informiert und versucht, die Vorgänge ansatzweise zu verstehn.
Ich habs zwar am Ende noch nicht alles gerafft, habs aber trotzdem irgendwie bewerkstelligt, 100.000€ (virtuelles Geld; hat jeder als Startkapital. Musste also kein echtes Geld reinstecken, bekomme aber demnach auch nichts) in 2 Wochen auf knapp 115.000€ zu vergrößern. Es war viel Gezocke und Glück dabei, aber ich behaupte, dass man das sicher auch als Privatperson nach einiger Zeit drauf haben kann, relativ sicher damit sein Geld anzulegen :rat:

Ich habe mein Geld gemischt angelegt, aber einen großen Fokus auf Aktien gelegt, wobei ich im Moment folgendes im Depot habe:

  • Aixtron (Hersteller im Bereich Halbleitertechnik)
  • Alpha Bank (griechische Bank)
  • Dt. Telekom
  • Lufthansa
  • Heidelberger Druckmaschinen
  • Lerøy Seafood (Fischproduzent Norwegen)
  • Kazmunaigaz Exploration GDR (Gasförderung in Kasachstan)
  • Veolia, GDF Suez (Strom/Müll/Abwasser-Dienstleistungen)

Außerdem folgende festverzinsliche Produkte:

  • PCC 14/19 6,25% (Chemieprodukte, mit Fokus auf Polen, Belarus)
  • Enterprise Holdings 15/20 7% (Versicherungsdienstleistungen)
  • Greencity Energy ~5% (Münchner Ökostromversorger, nicht börsennotiert)
  • Aktienanleihe auf Ölpreis 6%

Andere Produkte, in denen ich mal Geld hatte: OTE (Griechische Telekom, mit 100% Gewinn verkauft), KAZ Minerals (Kasachisches Kupferunternehmen), ETC auf Öl (Produkt, das den Ölpreis nachvollzieht), Hornbach, Shell, Statoil, VW, Jenoptik, Gemalto (Simkartenhersteller), Piraeus Bank (noch ne griechische Bank), Vimpelcom (Mobilfunkanbieter Russland), Hochtief (Bau), Gazprom

Der Rest ist in eienr Mischung aus Tages- und Festgeld (bei Audibank, Sberbank und VTB) aufgehoben.

Ich investiere 50 Euro pro Monat in einen MSCI World ETF, kaufe gelegentlich einzelne Aktien. In letzter Zeit besonders Daimler, Infineon und Stora Enso. Ansonsten liegt mein Geld auf Girokonten.