Tach auch!

Moin Moin!

Ich dachte ich sag euch mal “Hallo” und stell mich mal kurz vor.
Ein kurzer Abriss zu meiner Person:
Also, ich bin Mo aka Blackfalcon, ich bin 20 Jahre alt und komme aus der schösten Stadt im Ruhrgebiet mit den geilsten Vereinen der Welt - Dortmund.

Wenn ich nicht grade in irgendwelchen Foren rumschnüffel arbeite ich in einer Intensivwohngruppe eines großen Trägers der Stationären Jugendhilfe. In meiner Freizeit arbeite ich ehrenamtlich mit Kindern und Jugendlichen bei der SJD - Falken wo ich zum einen Gruppenstunden leite aber auch Ferien- und Wochenendfreizeiten begleite. Außerdem spiele ich inzwischen wieder Handball. Nein, das reicht mir aber immer noch nicht. Da ich ein sehr politischer und Gesellschaftskritischer Mensch bin, engagiere ich mich in verschiedenen antifaschistischen und anarchistischen Strukturen. Außerdem werde ich hin und wieder in Schulklassen eingeladen, in denen ich Vorträge halte oder Projekttage zum Thema Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.
Puh, was gibts sonst noch zu sagen?
Seminare und Aktionen mache ich ansonsten auch immer wieder gerne zum Thema Sexualpädagogik…

Achja, ich bin Schwul, vergesse das immer zu erwähnen… Bin überall geoutet - ich hasse diesen Ausdruck - muss es aber niemandem unter die Nase reiben…

Nen schönen Abend noch und Wenn ihr fragen habt, bitte nicht alle in die Klasse reinrufen sondern schön aufzeigen :wink:

LG,
Mo aka Blackfalcon

Hey und herzlich Willkommen bei uns :slight_smile: Wie bist du denn auf uns gekommen?

Sexualpädagogik hört sich interessant an. Worum gehts denn da inhaltlich in den Seminaren?
Ansonsten interessiert mich noch, welchen Musikgeschmack du hast.

Ich wünsche dir viel Spaß bei uns und hoffe, dass man ab jetzt mehr voneinander liest.

LG
Guti :slight_smile:

Was hast du gegen den Ausdruck schwul?

Ich glaube, er hat was gegen den Ausdruck Coming out, Akil, da sich Heterosexuelle auch nicht outen müssen.

Auch ein herzliches Willkommen von mir, Mo. Du bist offensichtlich eine sehr engagierte Person. Das klingt echt toll. Hat deine Intensivwohngruppe einen besonderen Schwerpunkt?

Mich würde mal interessieren, was du noch so politisch und gesellschaftskritisch machst… :wink:

LG,
Zuri

Das Forum gefunden habe ich durch ne Google Suche
… Die genauen Suchbegriffe fallen mir grade allerdings nicht mehr ein, ich denke es war irgendwas mit “Forum” und “schwul”…

In des Sexpäd-Seminaren geht es zum einen wie viele das aus der Schule kennen dürften um Sex als solchen, die Art und Weise wie man Sexuell übertragbate Krankheiten vermeiden kann, das Niveau immmer an die Teilnehmerinnen angepasst mit ner Gruppe 14 jähriger Kids kann man halt nicht das gleiche machen wie mit Berufsschülerinnen.

Darüber hinaus und an dieser Stelle versagen einfach nach wie vor Schule, Eltern und Gesellschaft geht es um die Thematik, der Sexuellen und Geschlechtlichen Vielfalt :flag: .
Wie leben nun mal nicht in einer Welt die nur zwei Geschlechter, die nur auf das jeweils andere stehen hervorgebracht hat. Wir beschäftigen uns in den Seminaren mit Homo-, bi-, Pan-, a-, Trans*-, Inter*- und manchmal Xenosexualität (Die Vermischung von Sexualitäten und Geschlechtlichen Identitäten an dieser Stelle sei mir bitte verziehen). Naja, jedenfalls bemühen wir uns die Akzeptanz der Schülerinnen gegenüber von LGBTIPAQ-Menschen herzustellen und wenn möglich sogar dazu zu bewegen tolle allys zu sein.

Nun zur Musik…
Punkrock, Metal und z.Z. auch relativ viel von verschiedenen hebräisch singenden Chören…

Nichts, aber gegen den des Coming Outs schon. Ich zitiere mal kurz Sookee: “Ein Coming out impliziert die Grenzüberschreitung innerhalb der Gesellschaft…”
Es darf und sollte keine Grenzen überschreiten zu sich selbst zu stehen…

Unsere IWG hat den Therapeutischen Schwerpunkt Psychomotorik ansonsten ist es halt ne relativ normale IWG mit vielen und klären Strukturen für die Kinder, die ansonsten im Alltag nicht klar kämen. Die Kinder selbst kommen aus unterschiedlichen zusammenhängen… Vernachlässigung, Misshandlungen, Missbrauch usw…

Was Gesellschaftskritik abgeht “bekommst du mich” von Leerstandspolitik, über Umwelt und Sozialpolitik… Kapitalismuskritik ist denke ich der Begriff der es ganz gut zusammenfassst :wink:

LG,
Mo aka Blackfalcon

Ein herzliches Hallo :flag:

Durch Deine ausführliche Vorstellung und die weiteren Fragen fällt mir jetzt keine mehr ein… :confused:

Daher wünsche ich dir jetzt einfach mal VIEL SPAß hier bei uns im Forum :bp:

Liebe Grüße,
NoName2016

Aber es gibt nun einmal diese Grenzen. Uns gäbe es sie nicht… Würden wir einander nicht trotzdem wissen wollen, wer was/wen wie will :wink:

Ich wünsche mir eine Gesellschaft in der Mensch einem anderen Menschen einfach sagen kann, wenn er diesen toll findet. Ohne Angst vor Stress Ärger und im schlimmsten Falle sogar Gewalt… Wenn ich von einer Frau angeflirtet werde oder sie mich in sagt, dass sie was von mir will sage ich einfach, dass ich mich geschmeichelt fühle, aber ich auf Männer stehe. Ich wünsche mir also einfach, dass es nicht mehr notwendig ist und ich einfach sagen kann "ich finde dich toll, egal ob Junge oder Mädchen. Es sollte überhaupt kein Thema sein sich outen zu müssen und wieso sollte mich die Sexualität von jemandem interessieren, von dem ich nichts will?

Zu meiner Schade muss ich gestehen, dass ich den Begriff “Xenosexualität” zum ersten mal höre. Meine Suchmaschine lieferte mir kein einziges Ergebnis und Google war auch nicht sonderlich informativ. Was bedeutet nun “Xenosexualität”?

Wow, das klingt sehr engagiert und vielfältig interessiert (y) Leerstandspolitik - oh ja. Hier in Hamburg ein sehr, sehr wichtiges Thema… Betätigst du dich neben all den anderen Sachen auch noch aktiv an der Politik?

Xenosexualität ist im Prinzip das Sexuelle interesse an anderen inteligenten Spezies. Also Aliens z.B. dieser Begriff wurde Ursprünglich genutzt um Beziehungen u.a. in Mass Effect oder einigen Since Fiction-Sereien zwischen zwei verschiedenen Spezies zu beschreiben, aber dennoch gibt es Menschen die sich selbst so deffinieren. Und Ich bin der Ansicht, dass sie das ruhig tun sollen solange dadurch niemand anderes geschädigt wird (y)

Was meinst du mit Aktiv in der Politik?
Ich bin kein Parteimitglied wenn du das meinst, ich versuche meine Ziele auf anderem Wege zu erreichen, durch Demos, überzeugungarbeit und selbst machen. :wink:

Btw.:
FLORA BLEIBT, ESSO HÄUSER VERTEIDIGEN

Das ist ja interessant. Ich hoffe mal, diese Menschen müssen dann nicht einsam sterben. Eine ernst gemeinte Frage dazu: Sind die meisten Xenosexuellen auch gleichzeitig Ufologen?

Wie sieht denn deine Überzeugungsarbeit genau aus? Tut mir leid, dass ich dich so löchere :wink:
Demoteilnahmen hört sich schon mal gut an.

Hmmm, gute Frage… Interessanter Weise hat mich bisher noch niemand etwas in die Richtung gefragt… Ich kann dir das daher tatsächlich nicht sagen und habe auch keinen Xenosexuellen Menschen in meiner unmittelbaren Umgebung, den ich mal fragen könnte… Ich kann aber mal Menschen fragen die sich mit der Materie Xenosex. mehr auseinander Gesetzt haben als ich :slight_smile:

Die Überzeugungsarbeit geht einher mit zahllosen Diskussionen und ziemlich anstrengenden Debatten sowohl mit Genoss*innen als auch mit anderen Menschen. Mehr oder Regelmäßige Vorträge zu verschiedenen Themen, Stellungnahmen der Gruppierungen zu aktuellen Geschehnissen…
Und natürlich die Aktionen die wir durchführen, die Aufemerksamkeit erregen sollen um damit ein Bewusstsein zu schaffen…

Echt nicht? Liegt doch irgendwie nahe…^^ Würde mich echt mal interessieren… :slight_smile:

Kommst du überhaupt noch zu was anderen? Scheint dein ganzer Lebensinhalt zu sein. Echt stark auf die Schulter klopfe
Mich selbst streng anschaue Tu’ auch mal wieder was politisches!^^

Ja, ab und zu hab ich auch noch für andere Sachen Zeit… Aber es geht schon ein ganz schön großer Teil Lebenszeit drauf :slight_smile:
Es ist auch schon zu misslungenen Beziehungen deswegen gekommen, habe halt draus gelernt, dass mein Freund auch hier engegiert sein sollte oder bei Falken… Aber naja es ist mir halt echt ziemlich wichtig und deshalb macht mir das nicht so viel aus… Hatte auch mal ne unglaublich schöne Beziehung in meinen Strukturen, ist nur leider nichts draus geworden am Ende, weil er wegziehen musste und Fernbeziehung echt nerven kann :frowning:

Klingt super, ich kenne auch jemanden, der sich da so reinhängt. Er ist bei den JuSos und hatte letztes Jahr ein Praktikum in Berlin gemacht. Nun gehört er dort zu den Stammdeligierten des Bundeskongresses. Wenn einem die Arbeit so wichtig ist und der Freund das auch verstehen sollte, ist das so natürlich leichter, das stimmt.

JuSos… Naja, ich sag mal nichts, einige meiner Besten Freunde sind Jusos… hust :wink: :stuck_out_tongue:

Ja, JuSos… :smiley: Weiß, was du meinst^^
Bin auch mit einem Piraten befreundet :wink:

Darf ich fragen in welcher Stadt bzw. welchem Bundesland? Die Piraten sind ja insgesamt doch eine sehr… nun ja… Heterogene Partei ^^

Herzlich Willkommen hier im Forum Blackfalcon. :slight_smile:

Ich habe mal ein paar Fragen, da du diese Internetadresse gepostet hast und in deinen Interessen auch “Antifa” steht.

  1. Bist du für den Sozialismus auf gesellschaftlicher Ebene oder auch auf wirtschaftlicher Ebene? Wenn auch auf wirtschaftlicher Ebene, dann würde ich dich gerne fragen, ob Du glaubst, dass staatliche Stellen bessere Kompetenzen haben, als private Unternehmen und mittelständische Betriebe, die Risiken eingehen und mit ihrem Kapital haften?

  2. Glaubst Du, dass der Sozialismus sich nur mit Gewalt durchsetzen kann mithilfe des staatlichen Gewaltmonopols bzw. findest Du, dass sich längerfristig ein Sozialismus durchsetzt, wenn alle Menschen in einer staatenlosen Privatgesellschaft leben würden oder dann eher liberale Anschauungen (z.B von Hayek) in den Vordergrund treten, wo alle Menschen ihr Geld für Dinge ausgeben, die sie auch nur selber bezahlen wollen und freiwillig in private Sozialsysteme einzahlen, um Kranken/Behinderten etc. zu helfen?

  3. Was sagst Du dazu, dass ein paar Mitglieder der Antifa gerne mal auf rechtsorientierten Jugendveranstaltungen Fotos von 14-20 Jährigen machen, diese dann ins Internet stellen und fragen “Wo gehen die Person zur Schule oder Uni?”, um sich dann dort zu versammeln und gegen diese jungen Leute zu demonstrieren. Wäre es nicht besser diese jungen Menschen in einer ruhigen Diskussion zu überzeugen?

  1. Du hast anscheinend meinen Beitrag nicht aufmerksam gelesen, ich bin Anarchist.

  2. Eine Revolution kann niemals 100% friedlich ablaufen, ob eine Sozialistische, Kommunistische oder Anarchistische sei dahin gestellt. Gewalt gegen Institutionen und den Staat ist daher zur Befreiung der Gesellschaft ein legitimes Mittel zur Erreichung der anarchistischen Gesellschaft. Keine Frage, es bringt nichts den Sparkassenmitarbeiter von nebenan zu verprügeln, aber Abläufe zu manipulieren um das System zu sabotieren ist wichtig um ein (noch) weiter erstarken eines kapitalistischen und auf Ausbeutung basierendes System zu verhindern. Und wenn eine Verhältnismäßig kleine Gruppe von Kapitalist*innen dieses System auch nach einer intellektuellen Revolution in den Köpfen verteidigen will, so muss dies zerschlagen werden.

Dass 14 Jährige geoutet werden habe ich noch nicht erlebt, hierzu hätte ich gerne eine Quelle um das mal nachlesen zu können… .
Insgesamt muss man Nazioutings von zwei Seiten betrachten:
Zum einen wie alt ist der Mensch? Gibt es Möglichkeiten ihn auf Diskussionsebene von seinen Gedanken abzubringen? Wie steht seine sonstige Umgebung dazu?

Zum anderen:
Welche Bedeutung hat er in Rechten Strukturen? Wie fest verwurzelt ist er dort? Hat er schon für eine Partei wie DIE RECHTE kandidiert? Was hat er bereits getan?

Ich finde es Beispielsweise vollkommen legitim, dass Michael Brück (Ratsherr für DIE RECHTE in Dortmund) an der Ruhruni Bochum, wo er Jura studiert geoutet wurde und dazu aufgerufen wurde nicht mit ihm zusammen zu arbeiten, zu lernen oder sonst wie Unterstützung zukommen zu lassen. Sein Wissen aus dem Studium und eine evt. berufliche Zukunft als Anwalt würde nämlich wiederum Rechten Strukturen zu gute kommen. Ähnlich sehe ich dies in den Fällen Lukas Bals, und insbesondere Dennis Giemsch.
Rechte Strukturen müssen sabotiert werden, ansonsten haben wir den nächsten NSU bald vor der Haustür stehen. Der Staat und die Gesellschaft sind auf dem “Rechten Auge blind” oder unterstützen Rechte Strukturen sogar noch passiv wie aktiv.

Jetzt noch ne Frage an dich: Wie kommt es, dass du Antifa so mit Sozialismus verbindest? :open_mouth: