Stehe auf Heteros - ist das normal???

Liebes Forum,
mein Freundes- und Bekanntenkreis ist überwiegend männlich und Hetero. Meine engen Freunde wissen von meinem Anderssein, der erweiterte Kreis eher nicht, da man mir meine Orientierung (wohl) nicht sofort anmerkt.

Nun meine Frage: Ich verknalle mich immer wieder in Heteros oder finde sie süß. Mein „Beuteschema“ ist relativ homogen: groß, sportlich, ehrgeizig und mit einem Herz für Mitmenschen.

Mit ein paar der Jungs habe ich auch schon rumgemacht (küssen, kuscheln, unters Shirt fassen - aber nichts weiteres).

Findet ihr das normal? Habe das Gefühl, zwischen zwei Welten zu stehen.

Ich bin übrigens 22, studiere BWL, mache regelmäßig Sport, liebe Netflixen und habe eine Leidenschaft für Luftfahrt.

Lieber Ratloser,

ich glaube, einen Crush auf Heteros haben viele hier schon mal gehabt. Anziehung schert sich leider nicht um die sexuelle Orientierung des Objekt der Begierde, sondern nur um die eigene :wink:

“groß, sportlich, ehrgeizig und mit einem Herz für Mitmenschen” – wäre mir neu, dass Schwule das nicht sein können. Klar steht nicht jeder Schwule auf denselben Typ Mann: Manche auf femininere, manche auf Bären, manche auf Ältere, manche auf Sportliche. Genau dieselbe Vielfalt wie bei Heteros auch :wink:

Und die Jungs, mit denen du rumgemacht hast, waren ganz sicher hetero?

Achso: Und willkommen im Forum :smiley:

1 Like

Lieber Zuri,
danke für deine Antwort! Dass man mal auf einen Hetero steht, ist ja eig nichts Ungewöhnliches. Bei mir kommt das aber fast ausschließlich vor, darum schreibe ich.

Und ja, die Jungs, mit denen ich rumgemacht habe, sind wohl hetero. Zwei sind seit Jahren in festen Beziehungen und einer legt eine nach der nächsten flach.

Viele (erkennbar) Schwule sind mir einfach - bitte nicht falsch verstehen - zu weiblich. Ich weiß echt nicht, was ich machen soll…

Vielleicht mal dort suchen, wo mehr schwule sind. Da gibt es ein paar Möglichkeiten. Queere Clubs und Bars oder cafes sind Anlaufstellen, wenn auch nicht jedermanns Sache. Ansonsten findet man Gleichgesinnte in queren (jugend-) Treffs die es in jeder größeren Stadt gibt. Das sind dann vertrauter und geschütztere Umgebungen, die meist betreut werden

Datingseiten wären auch ne Möglichkeit oder eben datingapps.

Ja klar, weil das Klischees sind, an denen man glaubt sie zu erkennen. Genau wie die, die sich offensiv an alles ranbagger. Die vielen anderen fallen natürlich nicht so auf - ohne Klischees.

Lieber Ratloser,

stell dir mal vor, du gehst über einen Platz. Du siehst eine Frau und einen Mann Hand in Hand über den Platz gehen. Auf der Bank küssen sich zwei Typen. Auf der anderen Seite des Platzes steht ein Typ in Pink und wirkt sehr feminin.
Die Frau und den Mann wirst du für hetero halten. Sie könnten beispielsweise auch bi sein. Bei den Typen ist es anders herum: Sie sind vielleicht nicht schwul, sondern auch bi. In beiden Fällen käme aber auch pan und poly infrage.
Der feminine Typ ist vielleicht gar nicht schwul, sondern davon gehst du wegen des von gutgelaunt angesprochenen Stereotyps.
Die anderen Menschen auf dem Platz wirst du ebenfalls für hetero halten, weil sie keine Rückschlüsse auf ihre Orientierung zulassen. Aber zwei, drei von ihnen sind wahrscheinlich was anderes als hetero, aber es ist unmöglich, es ihnen anzusehen :wink:

Bei Schwulen gibt es nicht ohne Grund den Typ “heterolike”. Dass viele Schwule auf feminine Typen stehen oder das andere Extrem “Lack und Leder”, ist ein Mythos. Jedenfalls macht das nicht die Mehrheit aus. In den von gutgelaunt angesprochenen Clubs, Bars und Jugendgruppen wirst du auch heterolike-Typen finden, du wirst sehen. Nur dass du da zumindest von vorneherein weißt, dass sie LGBT*s sind :wink:

Wer sagt denn, dass die Jungs hetero sind? Siehe mein Beispiel oben: Sie könnten auch bi sein. Ich will dem anderen nichts unterstellen, aber so kompensieren auch einige Schwule ihre Unsicherheit, wenn sie der Außenwelt beweisen wollen, dass sie nicht schwul sind. Aber das muss nichts heißen. Nur als Hinweis, dass nicht immer alles ist, wie es mit dem Schubladendenken so scheint.

das glaubst du. vielleicht sind aber auch bi, aber partnerschaftlich oder sexuell mehr frauen orientiert, wie ichs bei mir festgestellt habe. sie haben vllt auch keine ahnung oder es ist ihnen wurst.

Lieber Ratloser,

Ich füge jetzt auch mal meinen Senf dazu…
Zunächst kann ich dich beruhigen: Das Herz will, was das Herz will.
Schon allein aus dem Grund der geringeren Anzahl an Homosexuellen Männer zu Heterosexuellen, ist es klar dass man(n) auch einmal ein Auge auf letztere wirft. Reines Zahlenspiel, wie man so schön sagt.
Und wie einige im Vorfeld schon sagten, muss nicht jeder den du für Hetero hältst auch heteto sein!

Ein Problem sollte es nur werden wenn du merkst, dass du auf jemanden stehst solange du denkst dass er Hetero ist, du aber plötzlich dass Interesse verlierst nAch dem du erfährst das er es nicht ist. Aber warum würde zu weit führen und darüber solltest du dir auch erstmal keine Gedanken machen.
Auch ich würd dir Empfehlen in gewisse Bars etc zu gehen oder über Datingportale (zb gay romeo) etc (ich weiß sind verpönt aber heut zu Tage der einfachste weg besonders wenn du wie ich eher ländlich lebst oder/und keine Scene um dich hast) Leute zu finden die in dein Beuteshema passen ^^.
Hoffe ich konnte etwas helfen und wünsche dir viel Glück auf der Jagd nach der Liebe :wink:
LG:
–Blue feather–