Solierklärung für eine offene Community

Vor einiger Zeit kam es im Chat zu einer transphoben Beleidigung eines unserer Benutzer. Das können wir nicht hinnehmen und @Waldlaeufer reagierte auch sofort entsprechen darauf. Von seiner Reaktion ist der folgende Text inspiriert.

Ein Teil unserer Community identifiziert sich weder als männlich, noch als weiblich. Das liegt allein in ihrer Entscheidung und ist völlig in Ordnung. Niemandem steht es zu, eine Person deshalb zu diskriminieren, egal in welcher Form, und wenn es auch noch so harmlos erscheint. In unserem Forum herrscht uneingeschränkte Toleranz für alle.

In unserer Community gibt es nicht nur schwule cis Männer. Unsere Community ist viel diverser. Nicht alle Mitglieder unserer Community identifizieren sich als männlich (non-binary, agender, etc.) und nicht alle stehen ausschließlich auf Männer (Bi-, poly-, pan-, etc.). Nicht einmal Sex haben alle unsere Mitglieder (Aroace-Spektrum). Und das ist okay so. Gleiches gilt dafür, ob ihr nun dick/dünn, behaart/unbehaart, groß/klein, hellhäutig/dunkelhäutig seid. Ihr seid bei uns willkommen und wir stehen geschlossen hinter euch!

Wie gehen wir denn dann mit dem Toleranz-Paradoxon um, oder soll die Toleranz doch nicht uneingeschränkt oder nicht für alle gelten?

Die Frage ist natürlich nicht einfach oder gar leichtfertig zu beantworten. Anstatt die Antwort allerdings an Personen mit einem spezifischen mindset per se festzumachen, könnte man sie so beantworten, dass die Toleranz so lange gilt, wie sie nicht explizit gefährdet wird, weil das ihr Zweck ist.