Schwul und Moslem

Bin da ähnliche Meinung (naja meine Familie ist mir gänzlich egal)
Und ich finde auch das wir grad das Thema verfehlt haben also
Ich halt mich dann jetzt erstmal wieder hier raus

Musst du nicht, wir können ja per PN weiterdiskutieren, wenn du willst, oder du machst ein Neues Thema auf. :slight_smile:

Wie dem auch sei, Familie kann ja schön und gut sein, aber ich werde deswegen intollerante Religionen und/oder Kulturen nicht auf einmal gutheißen.

Es gibt einen sehr schönen Begriff der Religion einordnet. Er heißt transzendenz. Das bedeutet, dass alles religiöse außerhalb des Bereiches liegt der erfahren werden kann. (sinnliche Erfahrung) Religion kann deshalb auch nicht wiederlegt werden, ich kann aber beliebig viele neue religiöse Ideen konstruieren für die das gleiche gilt. Das ist ja schön und gut und wenn jemand Religion ausübt, weil es der eigene Wunsch ist, kann es sogar eine Bereicherung sein. Positive Gründe können zum Beispiel der Wunsch nach Gemeinschaft, das schätzen der Rituale, das Gefühl etwas spezielles in seinem Glauben gefunden zu haben (z.B. Gott als Zuhörer, Beschützer u.s.w.) sein. Häufig spielt auch Tradition eine Rolle. Religion kann für andere Menschen aber auch belastend werden, zum Beispiel wenn Personen zu dogmatisch mit ihr umgehen und Zwang auf andere ausüben. Die Ursache könnte in “negativen Gründen” für die Religiösität liegen. Darunter fallen für mich die Angst vor Bestrafung, Autoritätsfurcht, Unmündigkeit und so weiter. Wenn du dich also bedrängt fühlst und ein Zwang auf dich ausgeübt wird deine natürliche Sexualität nicht zu leben, dann bist du trotzdem völlig im Recht dich dem zu entziehen!!! Deine Situation tut mir leid, aber ich wollte dir zumindest ein bischen Mut machen, damit du dich nicht auch noch im Unrecht fühlst, wenn du dich dafür entscheidest dich zu outen.

Natürlich geht das. Man kann gleichzeitig nicht an Gott glauben und nicht Verneinen, dass es ihn gibt.

Ich weiß nicht warum sich Moslems da immer abgrenzen wollen, stell dir vor, auch Christen pfeifen nicht auf ihre Familie und auch bei konservativen Christen ist Homosexualität nicht akzeptiert.

Atheist: Ist davon überzeugt, dass es keinen Gott gibt.
Agnostiker: Ist der Ansicht, dass man weder Gott verneinen kann, noch, dass man die Gottesexistenz bejahen kann, da ein Gott sich unserer Wahrnehmung und unserem Verständnis entziehen könnte, falls es ihn gibt.

Du hast also unrecht, ich aber auch, wie ich leider feststellen musste, denn wer bei Wikipedia unter Agnostizismus weiterliest, findet den agnostischen Atheismus… :frowning:

Offtopic: Aufgewachsen als römisch-katholischer Chist, halte ich inzwischen nicht mehr viel vom Kreationismus/seinen Anhängern. Versteht mich nicht falsch, ich finde Religionen und Gottglaube sehr interessant, ich nehme sogar Ethik als Leistungskurs, doch ich verstehe nicht, was man als junger, moderner Schwuler von Religonen hat. Festigkeit und Sicherheit? Wohl eher Intoleranz und Scham-/Schuldgefühl.
Oder mit den Worten meiner Spanisch-Lehrerin: Also bevor die Spanier irgendwann zu Christen wurden waren sie alle protestantisch. :smiley:

Ontopic:
Auch ich hab da schon etwas Erfahrung gesammelt … eine meiner besten Freundinnen ist eben Muslima und ihre Familie recht streng gläubig. Ihr Cousin hat uns jedenfalls zusammen im Freibad “erwischt”, was dazu führte, dass ihre Familie uns für ein Paar hielt. So weit so gut. Das Problem war nur, dass ihre Eltern, da ich ja “Christ” bin, vollkommen ausgerastet sind. Mit Anschreien und einem halben Tag Zimmerarrest. Als sie dann erklärte, dass wir wirklich nur Freunde sind und ich schwul bin, durfte sie zwar wieder raus - ich war von da an bei ihnen aber nicht bei willkommen.
Ich find das etwas traurig, dass solche Intoleranz grade von einer sozialen Grundgruppe kommt - was ich natürlich nicht auf alle Muslime beziehe. Ich will aber noch sagen, dass wir nicht besser sind als sie, wenn wir jetzt mit Unverständnis kommen - sie kennen es eben nicht anders. Meist hilft da Argumentieren und Erklären …
Von daher wünsch ich dir viel Glück, dass du deine Situation zuhause in den Griff bekommst, ohne deine eigenen Ideale zu verraten. :flag:

Grüße Crowley

(finde keinen Edit-Button schäm)
bei ihnen nicht MEHR willkommen
soziale RANDgruppe

Seine sexuelle Orientierung kann man sich nicht aussuchen, seine Religion jedoch schon! Wenn du so leben möchtest, wie du bist und glücklich sein willst, dann ist diese Glaubensrichtung nichts für dich.

Naja jede Religion ist auslegungssache. In den USA gibt es z.B. einen schwulen Imam und einige Gruppe legen den Koran zeitgemäßer, liberaler aus.

@Yahool3r: Du hast zwar vollkommen recht, jedoch geht es mir eher darum, dass er sich aussuchen kann, woran er glaubt und woran nicht. Ich weiß zwar nicht, wie der Koran in seinem Familiären bzw. Religiösen Umfeld ausgelegt wird. Ist die Auslegung dieser Lehren jedoch homophob, dann muss er diese nicht zwingend annehmen bzw. akzeptieren. Ich bin natürlich sehr froh, dass es sehr liberale und tolerante Muslime gibt. Jedoch ist Homosexualität im Islam oft ein Tabu und die Ansichten zum Thema überwiegend erzkonservativ (um es vorsichtig auszudrücken).

Ich denke den Glauben kann man sich zwar aussuchen, aber nicht so einfach wechseln oder ablegen.
Nur, weil man bemerkt hat, dass man von seinem Gott nicht mehr akzeptiert wird, heißt es ja nicht, dass du den Glauben verlierst, oder ablegen kannst. Es gab ja kein Ereignis, welches deinen glauben geschwächt hat. Die Erkenntnis ist dann wohl viel weniger das Abfallen vom Glauben, als das Aufkommen von Verzweiflung oder dem großen Fragezeichen, warum das so ist. Ein gläubiger Mensch legt seinen glauben nicht ab, nachdem er erfahren hat, dass er nicht willkommen ist, dazu glaubt er zu fest und liebt seinen Gott zu stark.

Religion suchen sich die meisten auch nicht aus. Wenn man in einer evangelischen Familie aufwächst, startet man erst mal mit dem evangelischen Glauben. Das wäre nicht, so, wenn man in Indien geboren worden wäre. Oder in Afghanistan. Oder in Israel.
Natürlich gibt es einige, die die Religion wechseln, aber von meiner bisherigen Beobachtung her sind die meisten meiner Bekannten als Kind gläubig - je nach Familie - und inzwischen agnostisch, atheistisch oder allgemein theistisch und nicht mehr evangelisch oder katholisch.

es hat jeder das Recht nachzufragen, sich zu erkundigen.
Trotzdem verstehe ich den Eingangspost NICHT.
Es gibt eine Frau, die hat mich zur Welt gebracht (ich weigere mich diese Frau als mein Verwandtschaftsverhältnis zu bezeichnen). Diese Frau hat letztendlich mit ihrem Verhalten dafür gesorgt daß ich keine Familie mehr besitze. Ich habe das seltene Glück daß mein Vater zu mir steht und sogar bereit ist in meinem Interesse die Konsequenz zu ziehen und sich scheiden zu lassen.
Warum wird nach nach “schwul und Moslem” gefragt?
Prinzipiell sollte es um “schwul und Religion” gehen.
Die Frau, die mich geboren hat, und meine Brüder und meine Päpstin sind katholisch.
Oder wollen wir jetzt eine Diskussion über Scheinheiligkeit?

@SkateAndFall: Kann man durchaus gleichsetzen. Schließlich hat nicht nur der Islam ein Problem mit Schwulen.

danke für dein Verständnis
es ist hier nicht selbstverständlich :frowning:

queer.de/detail.php?article_id=22260
“…Eine Mutter klagt an: Weil ihr schwuler Sohn von Lehrern eines katholischen Gymnasiums geoutet und daraufhin gemobbt wurde, habe sich der Elftklässler das Leben genommen…”

queer.de/detail.php?article_id=22258
“…Argentinischer Fußballer nennt Manuel Neuer “Schwuchtel”…”
(Argentinien = katholisch)


“…Slowakei: Katholische Kirche macht Stimmung gegen Homo-Paare…”
(Slowakei = 62% katholisch)

genderama.blogspot.de/2014/08/ch … ebola.html
“…Christen: Homosexuelle schuld an Ebola…”
((…) Erzbischof Zeigler hatte bereits in der Vergangenheit moralische “Verfehlungen” für Hungersnöte und ähnliche Probleme im Dauerkrisenland Liberia verantwortlich gemacht. Er griff dabei stets besonders Schwule und Lesben an. So sagte er Anfang des Jahres: “Wo kommen wir hin, wenn wir Liberianer für Homosexualität werben? Verfluchen wir uns damit nicht selbst? Wie kann ein Mann einen anderen Mann heiraten? Das ist eine Abscheulichkeit. Aus diesem Grund wurde schon Sodom und Gomorrha zu Fall gebracht.” )

Ich möchte keine Diffamierung mehr von Moslems. Die Poster, welche die Moslems verunglimpfen sollen bitte in ihre jeweilige katholische oder evangelische Kirche rennen. Sollten sie Sünden der jeweiligen Institution beichten wollen benötigen sie alle Schulferien bzw. 4 Wochen Urlaub plus 4 Wochen unbezahlter Urlaub.

Ich wünsche euch Moslems-Kritiker viel Spaß mit eurer unsachlichen Kritik.

Ich bin kein Moslem Kritiker, ich verabscheue nur Religionen im Allgemeinen. Das ist auch keine Kritik, sondern eine persönliche Abneigung.

Der Grund, warum sich der Thread hier mit dem Schwulsein als Moslem beschäftigt ist, dass die Situation doch noch ein wenig anders in der Religion ist, da es in den Christlichen Kirchen zumindest größere Gruppen gibt, die sich für Homosexualität aussprechen und es gibt Diskussionen über das Thema und Diskussionen heißen meist, dass es eben mehrere Ansichten gibt. Im Islam, der weit dezentraler und oft viel lokaler ist, gibt es solche Gruppen kaum und einer Diskussion darüber nicht, also ist die lage verschärft.

Und zur Homosexualität als Christ gibt es z.B. schon einen Text. Lieber mal eine weile suchen (Ich weiß, dass das im Forum schwierig ist), als einen Thread stellenweise zu entfremden.

Und zur Homosexualität als Christ gibt es z.B. schon einen Text. Lieber mal eine weile suchen (Ich weiß, dass das im Forum schwierig ist), als einen Thread stellenweise zu entfremden.

ich wollte keinen Thread entfremden; ich wollte nur Vergleiche darlegen; aber dies ist auch nicht gewünscht; also unterlasse ich in Zukunft meine Meinung; das ist wohl eher euer Wunsch.
Sorry daß ich etwas geschrieben habe.
Es wird nicht wieder vorkommen !!!

Deine Meinung ist immer gewünscht, auch wenn du es bei jedem Widerspruch anders wertest.
Es ist nur besser, wenn du deine Meinung in die richtigen Kanäle fließen lässt. :wink:

Ich lese den Beitrag hab noch nicht mal alles gelesen. Dafür habe ich mich hier angemeldet! Da wird mir ja schlecht. Ich möchte meine Geschichte hier lassen. Meine Eltern sind Moslem und haben mir das Leben zur Hölle gemacht. Mit 13 nach einem Schulwechsel lernte ich einen Mitschüler kennen und verbrachte Zeit mit ihm. Davor hatte ich eine Freundin bevor wir umzogen. Beim rumalbern bei ihm zu Hause auf der Couch kam es zum Kuss. Ich war selber geshockt und bin rausgelaufen. Hab mit dem Jungen nicht mehr geredet mich sogar weggesetzt. Aber innerlich wusste ich das es mir gefallen hat im Nachhinein. Es kam wie es kommen musste. Im Landschulheim waren wir auf einem Zimmer und haben dann doch geredet. Ja ich habe mich auf die Beziehung mit ihm eingelassen. Es war die schönste Zeit und die ehrlichste Liebe bis dahin. Mir war alles egal…

Mein Bruder sah uns an Fasching hinter der Schule kuscheln. Als ich nachhause kam, wurde ich brutalst Zusammen geschlagen der Gürtel wartete schon. Dabei hat er die schlimmsten Beleidigungen und Drohnungen ausgelassen.

Dann passierten mehre Dinge. Mein Freund setzte mich extrem unter Druck. Warum wir nur bei mir spielen und nicht bei ihm! Ich habe ihm nichts gesagt! Jedenfalls kam es zur Trennung als wieder die Schule gewechselt wurde. Ich litt extrem wurde von den Eltern weiter fertig gemacht. Ich fing an nach der Schule mir Süssigkeiten zu kaufen und die unkontrolliert in Mich reinzufressen. Wurde von sehr schlank zu richtig Fett. Und jetzt ernsthaft Leute da besitzt man nicht den Anstand und nach Hilfe zu suchen. Dem auf dem Grund zu gehen. Ach nein vergaß Schwul geht ja nicht.

Als eine Lehrerin merkte was los ist und mir helfen wollte… wurde die von heute auf morgen der Schule verwiesen. Die Jahre vergingen und erst mit 20 habe ich selbstständig das Gewicht reduziert. Lebte dann ja auch teilweise nicht mehr bei denen sondern bei dem Freund der meinem Vater geholfen hatte. Sah die Eltern eher selten. Ich bin immer noch Übergewichtig und bin dabei das Gewicht komplett abzubauen. Ich gehe täglich ins Gym und schwimmen. Bis vor kurzem sah ich meine Eltern noch. Meine Mutter hat die Frechheit und träumte vor mir damit wenn das Gewicht dann ganz in Ordnung ist dass sie schon nach Frauen guckt zum Heiraten. Ich bin explodiert und hab es gesagt: Ich bin schwul!

Darauf kam der bullshit,dass ich dann wieder essen kann… sie braucht keinen Schwulen Sohn der Schwänze lutscht und sich in den … ficken lässt.

Seit dem war ich nicht mehr dort und gehe immer mehr aus mir raus.

Zu dem Text oben Kopf Schüttel. Wie kann dein Cousin eine Frau heiraten. Dann ist er Bi??? Ich könnte eine Frau Sexuell nicht anfassen sorry… Islamisten sind für mich ganz schlimm ich verachte diese religion wobei Kath Evang nicht viel besser ist,

Puh!