Schwul? Bi? Hetero? – Was bin ich?

Bin ich Schwul? Oder vielleicht doch Bisexuell? Der folgende Text kann dir vielleicht helfen

Du wirst viele Phasen der Findung in deinem Leben machen müssen und irgendwann wirst du rausfinden zu welcher „Uferseite“ du gehörst. Allgemein ist zu sagen, dass das alles nichts schlimmes ist. Nichts und niemand sollte dich dazu treiben dich endgültig zu entscheiden. Du kannst sogar noch mit 50 Jahren deine Orientierung wechseln, denn dies ist in deinem Leben nicht vorgeschrieben

Wenn du jetzt denkst, sagen wir mit 13, dass du Schwul bist, heißt das nicht, dass du es auch bist, weil du bist mitten in der Pubertät, dein Köper verändert sich, andere Personen werden interessanter, du interessierst dich für das andere Geschlecht oder auch das eigene. Du wirst sexuell aktive. Mit Selbstbefriedigung fängst du eigentlich in dem Moment schon an deine „Uferseite“ zu finden. Entweder du Onanierst zu Mädchen (Heterosexuell), zu Jungs (Homosexuell) oder zu beiden Geschlechtern (Bisexuell). Vielleicht, falls du zu deinem eigenen Geschlecht Onanierst, fällt es dir schwer und es verwirrt dich, weil du ja immer eingeredet bekommen hast, dass Frau und Mann zusammenleben und Kinder bekommen. Eine heile Familie halt. Du bist verwirrt und weißt nicht weiter. Du willst es nicht akzeptieren und verdrängst es vielleicht eine Zeit. Aber nach einiger Zeit wirst du merken wie schön Liebe sein kann, egal zu welchem Geschlecht du dich hingezogen fühlst!

Es gibt Fragen die du dir selbst stellen kannst!:

[b]- Fühl ich mich in Gegenwart eines Jungen vielleicht schüchterner als bei Mädchen?

  • Finde ich Jungs vielleicht hübscher als Mädchen?
  • Fände ich Intime Momente mit Jungs schöner?
  • Finde ich Jungs sexuell attraktiver? [/b]

Das sind die Grundfragen die Man(n) sich stellen muss um seine „Uferseite“ zu finden. Falls dir diese Fragen nicht helfen und du dich immer noch nicht selbst entscheiden kannst und auch angst vor der Entscheidung hast kannst du dich auch eine Zeit lang beobachten!

Wo du spezifisch drauf achten kannst!

[b]- Schaue ich Jungen öfter hinterher wie Mädchen? Oder gar nur Jungs?

  • Wenn ein Süßer Junge vorbeiläuft denkst du dann :“Der ist ja niedlich.“ ?
  • Onanierst du zu Jungs? (Umgangsprache „Wichsen“)
  • Findest du Berührungen durch Männer schöner als die von Frauen?[/b]

Es gibt so viel wo du drauf achten kannst, aber das wären wohl die wichtigsten. Oftmals denken Leute. „Ih Schwule, dass sind doch nur alles Männer die sich wie Frauen verkleiden und so versuchen wie Frauen zu sprechen!“ Das ist aber Falsch, denn das sind Transsexuelle. Schwule Männer sind meistens ganz normale Männer wie du und ich und jeder andere. Sie benehmen sich gleich, sie reden gleich und sie bewegen sich gleich, aber jeder Mann ist anders, auch Heteros verhalten sich ein wenig Weiblich. Nur weil Man(n) leicht weinerlich ist heißt das nicht das er auch Schwul ist (Was viele dann denken).

Kommen wir mal zu den Klischees

Klischees

1.) Schwule denken nur an Sex
Schwule Männer denken so oft an Sex wie normale Männer

2.) Schwule haben allerlei Geschlechtskrankheiten
Das ist absurd. Schwule haben genauso oft Sex mit ihrem Partner wie Heteros. Sie werden nur als „Sex lüsternd“ bezeichnet weil sie oft länger brauchen um den richtigen zu finden. Es mag sein das einige Schwule nur auf Sex aus sind und sich deshalb in Diskotheken an Männer rann machen, aber es gibt genauso viele, wenn nicht sogar mehr, die eine Beziehung wollen. Schwule sollen Geschlechtskrankheiten haben weil sie angeblich mit jedem x-beliebigen Sex haben.

3.) Schwule wollen Frauen sein
Nein, das stimmt ganz und gar nicht. Die meisten Schwulen mögen es ein Mann zu sein und wollen es auch weiterhin bleiben.

Das waren nur einige der Vorurteile gegen Schwule, aber es gibt noch viele mehr wo die meisten keines Wegs zutreffen. Wenn man nun gemerkt hat: “Aha ich bin wohl Schwul.“ Hat Man(n) meist angst dies seinem Umfeld mitzuteilen, weil er denkt sie würden damit nicht klarkommen. Manchmal sind sie so verzweifelt, dass sie sich selbst umbringen wollen, weil sie sich nicht ausleben können. Das ist aber keine Lösung. Man muss der Gefahr der Verachtung ins Auge blicken und für sich leben. Wenn einen seine Freunde oder Verwandte fallen lassen, sind sie nicht deine Freunde. Deine wahren Freunde stehen zu dir, egal was kommt! Vergiss das nie! Aber überlege dir ein Coming out gut. Vor allem bei Familien die aus anderen Ländern stammen gibt es oft Probleme weil sie denken, dass das ihre „Ehre“ zerstört, weil sie Homosexualität als dreckig sehen.

Tipps zum Coming-out

[b]- Immer zu dir und deiner Meinung stehen!

  • Nicht die anderen versuchen lassen auf dich einzureden bleib stark
  • Bei Verachtung…Verachte sie und sie werden merken wen sie verloren haben
  • Geh es langsam aber direkt an. Red nicht lange um den heißen Brei, denn das macht es schwerer
  • Sprech das Thema Homosexualität vorher an und warte die Reaktion ab
  • Nicht zu voreilig handeln![/b]

Lass dir nicht das Leben von anderen Menschen versauen. Lebe es so wie du willst. Und wenn du dich dann selbst akzeptiert hast und die anderen dich irgendwann auch akzeptieren ist dein leben perfekt und du kannst in eine Zukunft für dich und deiner Liebe starten

Ich hoffe dieser text konnte euch ein Stück weit helfen

Liebe Grüße
Nico aka WhiteKnight

Hey :flag:
Ich find, du hast einen super Text zum Thema geschrieben, der ist echt gut und hilft sicher dem Ein oder Anderen

Whiteeyy,

gutes Ding, muss ich mal so sagen! :F
Ich kann alle Fragen schon mal so beantworten, dass ich schwul bin… määäh
aber ich steh dazu und aktzeptiere mich so… Ja mir geht es jetzt wirklich gut. Heißt das, dass ich jetzt in ein Liebesleben starten kann? … dann fehlt nur noch so ein süßes Ding an meiner Seite … aber dank deinem Beitrag bin ich da jetzt echt guter Hoffnung :wink:

Grüße, fail

P.S.: vllt. an der Rechtschreibung noch arbeiten, wenn du willst, zeig ich dir die Fehler -> pn :F

Yeah white :smiley: :flag:

Guter Text :wink:

Und baaaaaaam wer hätte es gedacht? Ich bin schwul, scheiße ^^ :smiley:

Gut gemacht Bambi :slight_smile:

Find ich auch sehr gut die Tipps hier.
Danke WhiteKnight :flag:

hey das ist echt ein cooler Beitrag, na mal sehen wie ich mich entscheide^^:D

Hab das grad gelesen und geschluckt, was soll denn das? o.O
Sowas ist genau die falsche Einstellung und ein solches Verhalten finde ich assozial.

Heisst das du würdest, wenn man dich für deine Homosexualität verachten würde einfach tolerieren??

Ich würde sagen, wenn die jeweiligen Freunde/Verwandte bereit dazu sind, ihre Meinung über Schwule noch einmal zu überdenken, dann ist die Verachtung unangebracht.
Allerdings, wenn die Leute ihren Standpunkt permanent nicht ändern wollen, macht es wenig Sinn, den Kontakt zu ihnen noch aufrecht zu erhalten.

Natürlich soll man alles tolerieren, ausser etwas was nicht tolerabel ist d.h dinge die andere personen oder sachen schaden.
Jedenfalls nach kant :wink:

In diesen fall kommt es drauf an wie schwerwiegend die verachtung ist
Bei leichter tolerieren und ignorieren
Bei schwerer dagegen vorgehen und nicht tolerieren

MfG Murdock

@ WhiteKnight:
Also, ich bin auf den Beitrag nur zufällig gestoßen, aber wenn ich mich nicht schon geoutet hätte, dann wäre dein Text eine perfekte Hilfe dafür gewesen. :wink: Jeder andere, der sein Coming Out noch vor sich hat, kann froh sein einen Text wie deinen zu finden.
:slight_smile:

Ich habe mein Coming Out noch vor mir und meine selbstfindung gerade hinter mir.
Der text hat mich nochmal bestärkt und mir hoffnung gemacht.

ICH bestimme über MEIN leben, nicht die gesellschaft die mich in ihre schublade stecken will. :flag:

danke WhiteKnight :applause: :good:

mein coming out ist jetzt schon 4 jahre her und vieles aus dem text findet sich bei mir wieder, aber das mit der “verachtung” halte ich für einen großen fehler wenn nicht gar kindisch.
mir ist sehr wenig verachtung entgegengeschlagen aber wenn ich verachtung spürte dachte ich mir einfach auf gut deutsch: der kann mich mal kreuzweise.

Das könnte man auch als gegenverachtung betrachten, oder nicht?

nein manuel…das nennt man ignoranz.

ich denke ich bin bi - und was nun?

Bi? Jetzt bist du so gut wie verloren. Wie Ekelhaft. Bisexuell. Geht Ja Garnicht.

Nein mal ernsthaft: Was soll jetzt sein? Lebst weiter wie bisher :slight_smile: Wo die liebe hinfällt, worauf du grad lust hast, koste es aus!

greeetings

Als ich mir den text und die antworten durch gelesen hab, hab ich bemerkt das der teil mit der verachtung viele als “unnötig” und vlt. sogar “kindich” abstempeln…ich bekam verachtung. von allen sogar von meiner mutter…sie spricht mich öfter ddarauf an aber ich blocke.ab weil ich es einfach nicht verstehe wieso sie mich nicht einfach akzeptieren kann aber mitten im nirgendwo auf dem land ist das wohl nicht möglich…weiß einer von euch vielleicht einen rat ? Das würde mir vielleicht ein bisschen helfen ?! :wink:

Oh man… also, die Fragen kann ich alle beantworten, aber die meisten davon auch im Gegenteil bejahen!
“Findest du Jungs niedlich”? … manche schon, ja… aber mädchen auch :smiley:
und immer so weiter…
joa, Bi ist Bi, ne? :stuck_out_tongue:

Also ich hätte mir damals auch so einen Text zum Coming Out gewünscht. Es ist halt in einem kleinen Dorf nicht immer so einfach, wenn man sich plötzlich für alle (anderen) überraschend als homosexuell outet und dann mit den Konsequenzen zu leben hat. Da geht es mir wohl ähnlich wie Chris hier. Das 21. Jahrhundert klopft hier erst ganz vorsichtig an die Tür. Ich hatte das “Glück” das ich mich erst kurz vor Studienbeginn geoutet habe. Die zu erwartende negative Reaktion konnte mich dann nicht mehr so hart treffen. Immerhin stand ein Neuanfang in einer deutlich toleranteren Großstadt bevor. Ich war nur froh, dass es meine Eltern relativ gut aufgenommen haben. Das wäre sonst ein schwerer Schlag gewesen . . .