Raumzeitwellen - endlich direkt gemessen

100 Jahre nach ihrer Vorhersage ist es nun endlich gelungen: Gravitationswellen wurden direkt auf der Erde gemessen. Am 14. September 2015 registrierten die zwei LIGO-Observatorien an beiden Standorten minimale Verzerrungen in der Raumzeit, die mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit von einem kosmischen Ereignis ausgesendet wurden. Dabei wurde der Raum um etwa ein Zehntausendstel eines Protonendurchmessers gedehnt und gestaucht. Ein winziger Effekt, aber dennoch messbar. Damit liefert das milliardenschwere Großprojekt erstmals einen direkten Beweis für die Existenz von Gravitationswellen, demonstriert die Leistungsfähigkeit der heutigen Technik und bestätigt einmal mehr die Vorhersagen der allgemeinen Relativitätstheorie.

Quelle des Wellensignals war das Verschmelzen zweier schwarzer Löcher in einer Entfernung von gut 1,3 Milliarden Lichtjahren. Beide rotierten mit hoher Geschwindigkeit umeinander und sendeten schließlich, Sekundenbruchteile vor ihrer Vereinigung, Gravitationswellen aus - so stark, dass sie tatsächlich auf der Erde gemessen werden konnten. Dabei wurde das Signal zuerst in Louisiana, 10 Millisekunden später in Hanford registriert. Die gemessenen Schwankungen bestätigen sehr gut die theoretischen Modelle aus der numerischen Relativitätstheorie.

Die Forscher sind euphorisiert und äußern klar ihre Hoffnung: das ist erst der Anfang. Genauso wie Galileo Galilei vor 400 Jahren zum ersten Mal in ein Fernglas geschaut und der Wissenschaft damit vollkommen neue Welten erschlossen habe, werde auch die Gravitationswellenastronomie eine Vielzahl an überraschenden Ergebnissen liefern. Ein Tor zu neuen, aufregenden Erkenntnissen - man darf also gespannt sein, was da noch so auf uns zukommt.

Einen allgemeinverständlichen Artikel mit näheren Infos bietet die ZEIT: zeit.de/wissen/2016-02/alber … astronomie
Wer sich weiter informieren möchte, findet hier direkt beim LIGO viele Videos und Bilder zum Thema: ligo.caltech.edu/detection

Ich finde es vor allem krass, wie genau die Messungen sind, die mit heutiger Technik durchgeführt werden können.

Ich bin super gespannt was da noch rauskommt :slight_smile:

Vielleicht ist während der Messungen jemand gegen die Messgeräte gerempelt :smiley:

SpaĂź beiseite:
Ich versteh davon ziemlich wenig, bin aber jedes Mal wieder erstaunt, was die Klugen Menschen dieser Welt so entdecken. Hoffentlich bringt es etwas fĂĽr die Allgemeinheit, wenn weiter daran geforscht wird.

In Physik behandeln wir gerade das Thema Quantenphysik und den Welle-Teilchen-Dualismus.
Wir haben diese Entdeckung heute im Unterricht behandelt und auch ein Paar Videos dazu geschaut.
Ich fand das wirklich sehr spannend! :slight_smile:

Vollste Zustimmung!

Wobei Gravitationswellen natĂĽrlich erstmal kein quantenphysikalischer Effekt sind. Solltest du das angedeutet haben wollen :smiley:

Klar ist das kein quantenphysikalischer Effekt, aber die Messung mithilfe der LIGOs (Laser Interferometer Gravitation Wave Observatory) war nur dank Quantenphysik möglich und bestätigt abermals Einsteins Relaivitätstheorie, die wir ebenfalls gerade behandeln.

Weißt du mehr dazu? So wie ich das bisher verstanden hab, ist das LIGO mehr oder weniger einfach “nur” ein vergrößertes Michelson-Interferometer mit Fabry-Pérot-Resonatoren, was an sich erst mal auf dem rein optischen Interferenz-Phänomen beruht. Fabry-Pérots sind für ihre hohe Auflösungsfähigkeit bekannt. Natürlich wird man auf den Größenskalen, um die es hier geht, quantenphysikalische Effekte wie die Ortsunschärfe berücksichtigen müssen, schätz ich mal.