nur mal wieder Schwärmerei? oder doch mehr?

Ich hatte mich ja vor ca 2 Wochen hier angemeldet und vorgestellt, weil ich ja einige Fragen an Euch hatte, die mich belasten. und dann sah ich ja beim Überfliegen der Foren, dass mein Problem ja wohl doch nicht so selten ist, sondern ziemlich oft diskutiert wurde und Lösungen auch meist rar waren. Thema so oft: ich seh einen Jungen im Bus/U-Bahn/S-Bahn etc und wie komme ich an ihn ran?

Es lief ja immer dadrauf hinaus, dass man den Mut zusammen nehmen müsste, um “ihn” dann doch irgendwie mal anzusprechen. Es ging bei mir ja auch um das schöne Thema “Jeden Tag der nette Junge im Bus, der da zusteigt und die Blicke kreuzen sich etc etc etc”

So war das auch bei mir und der Mut war schon mal wieder am Schwinden und de Frage kam dann fast jeden Tag wieder hoch: “Wie packe ich es an?” und der Junge ist so lieb anzuschauen und lieb und nett … und wie komme ich an ihn ran und ist er denn überhaupt auch schwul, was ja das allerwichtigste ist …

Und dann passierte aber folgendes, grad vor einigen Tagen, was ich Euch unbedingt berichten muss, denn wenn alles passt, wendet sich vielleicht das Blatt. Ich bin jedenfalls total aus dem Häuschen, wie man so schön sagt und wahnsinnig aufgeregt. Stellt Euch bloss mal vor, was neulich passiert ist:

Das war vor ca 3 Monaten, als er zum ersten Mal in unseren Bus stieg - nach der Schule. Er kam von der Realschule aus dem Schulzentrum, die Station nach unserer. Lief an mir vorbei und setzte sich ganz hinten hin. Sonst war ja nichts mehr frei. So ging das an vier Schultagen die Woche. Den einen Tag hatte er wohl weniger oder sogar mehr Stunden, an denen ich ihn nicht sah. und irgendwann kreuzten sich dann unsere Blicke. Ich bemerkte, wie ich schon darauf lauerte, dass er endlich auftauchen möge. und wie enttäuscht ich war, wenn ich ihn einmal nicht sah. Da hatte ich dann schon Angst, dass er vielleicht krank wäre und ich stellte mir dann schon vor, dass ich ihn hätte an seinem Bett besuchen sollen, um ihm vielleicht die Hand zu halten. Das wäre so schön gewesen. Aber halt nur Träume…

und als er mal wieder im Bus an mir vorbei lief, sah ich ihm nach und bemerkte, dass er sich auch nach mir umgedreht hatte. Das machte mich noch unruhiger. und ich den Tag, wo er dann nicht kam, wartete ich extra eine Stunde und lief an seine Station und tatsächlich. Er hatte wohl Sport gehabt und lief da mit der Adidas-Tasche herum.

So warteten wir dann gemeinsam und konnten sogar manchmal ein paar Worte wechseln. Belanglose zwar - aber immerhin. Ich erfuhr, dass er Lars hieß und einige Zeit sogar auf der dänischen Schule war. und es war immer so süss, wenn er so diese dänischen Worte nachmachte, die so unheimlich schwer auszusprechen sind.
und tatsächlich, als ich einmal verschnupft war und nicht die Schule besuchen konnte. begrüsste er mich mit einem erleicherten Hi wieder und erkundigte sich sogar, wo ich gewesen wäre und dass er mich schon vermisst hätte. Tatsächlich. Sagte er nicht “vermisst”. oder hatte ich das mir nur eingebildet? Nee, hatte er doch deutlichst …

Das tat irgendwie richtig gut. Vor allem, dass er mir die Hand gab beim Wiedersehen und mir auf die Schulter klopfte. Das war super und ich hatte das Gefühl, dass er mich echt ziemlich vermisst hatte.

und dann kam dieser Tag vor einer Woche, wo er zustieg, bzw. zusteigen wollte. Diesmal hatte er zwei riesige Plastiktüten von Famila dabei. Er hatte eine Freistunde und hatte noch ordentlich einkaufen müssen für seine Mom. und während er in der Schlange wartete, um einzusteigen, riss die eine Tüte voll auseinander, so schwer bepackt hatte er die wohl und der ganze Inhalt ergoss sich über den Bürgersteig. Die andern stiegen unbeeindruckt weiter ein, während er ziemlich hilflos nach den Sachen suchte, die teilweise ja auch unter den Bus gerollt waren.

Und ich dann… also da war ich mal wach geworden, sah meine Chance: wie ein Blitz nach vorn geschossen und alle weggedrängt, die einstiegen. Da sah ich eine tolle Chance, dem hübschen Lars etwas näher zu kommen. und dann sah ich in sein verzweifeltes Gesicht. Er war knallrot. aber als ich anfing, ihm beim Einsammeln zu helfen, sah ich ihn richtig glücklich. und erleichhtert.

Dann war der Bus weg und hatte sogar noch eine Dose überrollt, die flach wie eine Flunder war. und wir beide? hockten da auf den Knien sozusagen auf dem Gehweg und grinsten uns an. Aber nicht lange. Denn er hatte jetzt Angst, dass er zuhaus vielleicht ausgeschimpft würde wegen seiner Ungeschicklichkeit. Denn es fehlte ja die Dose mit eingemachtem Ananas, die da zerquetscht auf der Strasse lag und ihren Inhalt auf die Strasse ergossen hatte. und ein Päckchen mit den 4 Eiern war auch zu Bruch gegangen. Zum Glück keine Scherben. Ich schlug ihm dann vor: er solle warten und aufpassen. Ich würde schnell zum Famila laufen, das nachkaufen und ihm natürlich auch auslegen. Soviel hatte ich noch dabei. So machten wir das.

und dann war auch noch der zweite Bus inzwischen weg. So hatten wir dann zum Glück noch mehr Zeit füreinander. Er gab mir seine Handy-Nummer, da er mir ja das Geld zurück geben wollte und musste. Na klar, gab ihm auch sofort meine. und er rief mich dann auch abends an, weil wir ja ein Treffen besprechen mussten, damit er mir das Geld wieder geben könnte. Er meinte dann sogar, wir sollten uns dafür in Ruhe mal treffen und nicht einfach so im Bus das ausrechnen. Das fand ich auch total richtig und gab mir schon wieder einen Schuss Zuversicht, dass er vielleicht auch Absichten hätte.

und stellt Euch vor, dafür hatten wir uns für morgen, Ostersamstag , verabredet. Und er meinte, wir könnten das dann ja morgen im Schülercafe besprechen und erledigen. Ich fand den Vorschlag nicht sooo gut, wenn ja alle dabei wären. und ich fasste mir Mut, und schlug vor, dass wir uns doch in einem Cafe in der Innenstadt treffen können, nach der Schule. Er musste so lachen, weil ich so verwirrt war, denn morgen ist doch überhaupt keine Schule wegen Ostern. Und dann meinte er, das ist doch prima, da hab ich auch Zeit und wir können nachmittags uns beim “Niederegger” treffen. und dann meinte er noch ziemlich schnippisch sogar: “und dann haben wir ja den ganzen Nachmittag noch für uns”.

Seitdem bin ich sowas von aufgeregt. Nachts schlafe ich schon gar nicht mehr so richtig und habe schon fast Albträume, weil ich mich so richtig in den Lars verschossen habe und das Gefühl hab, dass er mich auch ganz gern vielleicht mag, denn der Vorschlag kam ja von ihm. Aber Angst habe ich noch mehr vor der ganzen Enttäuschung, die auf mich vielleicht dann doch zukommt. Ich bin sowas von aufgeregt grad.

Jetzt zitter ich dem Tag morgen entgegen. Ich hab solche Angst, dass es vielleicht doch nichts wird und dass ich mir vielleicht zuviel eingebildet habe. Aber ich finde, die Voraussetzungen sind viel besser hier für mich, als die ähnlichen Bus- und Zugbekanntschaften, die ich hier schon gelesen habe. Das wollte ich Euch schnell doch noch schreiben, weil ich hier im Forum alles so toll finde, wie Ihr Euch alle gegenseitig immer helft.

Wie beurteilt ihr denn das ganze? Hoffentlich bin ich denn nicht übergeschnappt vor lauter Gefühlsduselei. Ich kenne mich ja und übertreibe meine Gefühle ja so oft schon, und bin dann ja auch so oft dermassen enttäuscht worden.

also, ich finde, das sieht doch ganz aus für Euch beide. Er hat bestimmt mehr Gefühle für Dich als nur einfache Freundschaft. So, wie er sich verhält. Bin gespannt, wie es denn weiter geht. Bleib dran. Wie alt ist er eigentlich?

Uiiiii
Wie alt seid ihr beide denn?
Und vorallem, wie ist es gelaufen? c:

ich bin, wie Ihr wisst, grad 16 geworden und er wird nächste Woche 16

und ja, der Treff von gestern kommt gleich noch

Ja, dann war das so, dass wir uns gestern tatsächlich in dem Cafe getroffen hatten. Ihr kennt das vielleicht ja auch, also wo es diesen tollen Marzipan ja gibt. und als ich ankam, war er schon vor der Tür und freute sich ja auch richtig, dass ich jetzt endlich da war. Das konnte man sehen. ja, und dann setzten wir uns gleich an den einen freien Tisch dicht am Fenster. Eigentlich meinte er, wir können doch dahinten in so einer kuscheligen Ecke lieber sitzen. Aber da war ja alles so voll und das waren alles fast nur so alte Tanten, die da hockten und wir dann also schnell an so einen 2-er Tisch. Wisst Ihr, wo man so gegenüber sitzt und sich in die Augen schauen kann. So ein kleiner runder Tisch, wo grad mal zwei Tassen und zwei Tortenstücke hin passen. und in die Augen gucken wollte ich ihm doch unbedingt, und hatte auch das Gefühl, dass ihm meine Augen ganz gut gefielen. denn er guckte mich immer richtig so treu an. Das war so schön alles.

Ich mag ja so ein bisschen Romantik dabei ganz gerne. Hatte auch schon an Feten teilgenommen, die so krass abliefen und die Jungs immer gleich am liebsten ins Bett wollen. Aber hier war das so richtig alles romantisch. Und erst recht, als die Kellnerin kam und die Schlagsahne für den Obstkuchen brachte. Stellt Euch vor, da nahm er gleich mit seinem eigenen Löffel einen Teelöffel von Sahne und verteilte ihn auf meinem Stück Torte und guckte mich dabei an. und das fand ich ja auch so einfühlsam alles und merkte, wie ich echt Gefühle kriegte. Nur so vom Hinsehen auf ihn war das schon so, dass meine Hose, also wie soll ich das jetzt mal ausdrücken, tatächlich ein wenig enger wurde.

Aber das allergeilste war dann, wie er mich mit seinem Fuss unter dem Tisch plötzlich anstupste und ganz aufgeregt meinte, ich soll mal schnell rausgucken. Ich dreh mich dann auch ganz schnell um und draussen liefen zwei Jungs vorbei. also richtig Hand in Hand. Die liefen ganz schnell da auf der Fussgängerzone vorbei. also richtig verliebt Hand in Hand. und die Tanten um uns herum waren am Tuscheln, als sie das sahen. Aber er war ganz aufgeregt, das konnte ich genau sehen an seinen grossen Augen. Ja, und ich erst recht ja auch.

Wir wollten dann gar nicht so lange da in der komischen Luft in dem Niederegger-Cafe sitzen bleiben, sondern lieber ein wenig spazieren gehen. Hatte immer gehofft, dass er vielleicht auch mal meine Hand anfassen würde, so dass wir gehen könnten wie die Jungs vorhin. Aber er war wohl auch so schüchtern und ich erst recht. und ich wollte aber doch so gerne wissen, ob er jetzt auch schwul vielleicht ist. oder jedenfalls in die Richtung tendiert, so dass ich mir Hoffnung machen könnte. aber ich konnte ja auch nicht so direkt fragen, aber sein ganzes Verhalten lief doch darauf hinaus, fand ich. Aber in so einer verliebten Situation bildet man sich vielleicht ja auch einige Sachen ein.

Aber dann fragte er mich doch plötzlich, ob es einen Grund hätte, dass ich ihn im Bus immer angeguckt hatte und mich ja auch nach ihm umgedreht hatte. Ich sag: “Du hast Dich doch auch umgedrdeht und vielleicht ja doch auch aus demselben Grund?”

Aber da sagte er nichts dazu und wir sprachen auch nicht weiter drüber. Schade, das hätte ja ein Anknüpfungspunkt sein können.

Und als er dann auch noch meinte, dass er jetzt nach Hause müsste, war ich total traurig. Weil ich mir doch eigentlich so viel mit ihm vorgenommen hatte. aber wenn man halt immer so schüchtern ist, kommt natürlich nichts dabei heraus. und das Wetter war doch auch so toll gestern am Samstag und ich wollte eigentlich doch vorschlagen, dass wir noch nach Travemünde rausfahren.

Ja, und dann kam der Bus und er war schon am Einsteigen fast und kam dann wieder raus und ein älterer Mann war wütend, dass er zurück drängelte und den ganzen Verkehr ja dadurch aufhielt. Aber ich war so glücklich, dass er wieder zurück kam und den Bus abfahren liess. Er meinte, er wollte mich noch nicht da allein stehen lassen und könnte ja auch den nächsten Bus nehmen.

“Und eine Umarmung will ich mir doch auch noch abholen”. Da war ich so glücklich über diese Worte und wie er mich dann da drückte und war schon wieder über mich sauer, weil ich da so stocksteif rumstand und das gar nicht so richtig erwiderte. Aber ich hatte dann ja doch schnell gefragt, wann wir uns denn wiedertreffen. und da blitzte wieder so sein Strahlelächeln auf und meinte, er muss nur zu Hause noch was klären aber schickt mir eine SMS.

“Aber nicht vergessen” rief ich noch schnell hinterher. “Na klar, versprochen, aber diesen Bus muss ich unbedingt noch kriegen, sonst gibt es Ärger zu Haus. Und nicht vergessen, kommt noch die SMS”

Daran hätte er mich nicht erinnern müssen. Ich liess ja das Handy gar nicht mehr aus den Augen und so geil war ich noch nie wohl auf eine SMS. Und als sie dann geschlagene 3 Stunden später kam. Da war ich sowas von glücklich.
Denn das war ja nun echt eine Riesenüberraschung. Leider kann ich das jetzt aber nicht mehr so ausführlich niederschreiben. Aber versprochen, das kommt noch recht bald. muss nur jetzt schnell zum Osterkaffee mich unten bei der family melden. bis bald.

Also, da kam wie gesagt die SMS und hat mich voll erwischt. Könnt Ihr Euch ja wohl auch denken … also wollte, dass wir uns heute, also Ostermontag in Travemünde treffen, da könnte er am besten hinkommen. Seine Eltern wären bei Verwandten zu Besuch. Da könnte er sich ja auch ganz gut abseilen. und bequatschen wollte er auch einiges. Was das genau bedeuten sollte, weiss ich auch jetzt noch nicht so genau. Er rückt ja nie so genau mit der Sprache raus.

Also wir dann pünktlich an der Trave. Das war ja wohl Ehrensache, das mit der Pünktlichkeit. Und dann am Brodtener Ufer längs gewandert - ganz schön weiter Weg - und gar nicht so viel erzählt. Aber mit ihm muss man ja auch gar nicht soviel reden. Das ist so schön, neben ihm zu gehen und mal ihm einfach so auf die Schulter zu tippen, wenn da Schiffe raus- oder reinfahren, ja, toll sind erst recht so die Fähren. Da sagte er auch schon mal, wie schön das wäre, wenn man da mal mitfahren könnte. Sowas macht mich dann immer voll rattig, wenn er so redet.

und dann war es ja gemein stürmisch heute und er hatte so eine grosses Regencep umgeschlungen, da passten wir sogar beide rein und er bot das sogar an, dass wir das um uns beide herum schlingen, um uns beide zu schützen. und bot mir sogar an, das grössere Ende zu nehmen, so dass er mehr nass wurde als ich. Da hab ich einfach schon mal meinen Arm um seine Schulter gelegt, damit wir ein wenig dichter zusammen kommen. War ja eine günstige Gelegenheit bei dem Regen. Sonst hätt ich das sicher nicht gewagt. Jedenfalls bei ihm nicht, weil ich ja mittendrin im Verliebtsein war. Hatte auch schon andere Dates, wo ich viel draufgängerischer war, aber hier wollte ich doch den Jungen aus Liebe erobern. Das ist ja dann auch der Unterschied.

Also das war schon super, wie wir da im Sturm und Regen, war sicher so Windstärke 7 oder sogar Böen 8. Aber er wollte gar nicht umkehren. Fand ich auch total super.

Wie gesagt, nächste Woche hat er Geburtstag, am WE, und dann sagt er mir das, und dass er gar nicht mit anderen abfeiern will, sondern dass wir vielleicht beide ganz allein was unternehmen wollen. Da war ich platt und ja, könnt Ihr Euch ja wohl vorstellen, wie das auf mich dann so wirkte.

Und dann erzählte er mir noch was, ja, das will ich noch extra schreiben. Hab jetzt gar keine Zeit mehr dazu. Kommt aber noch, weil das total wichtig ist.

Ich hatte die letzten Tage keine Zeit gefunden, durch Besuch, das zu lesen. Heute hab ich’s geschafft!

So, wie sich alles anhört, klingt es ja schon sehr vielversprechend. Schön. :slight_smile:

Damit hast du mich aber auch in den Bann gezogen! Ich will auf der Stelle wissen, wie es weiter geht. :smiley:
Das klingt so mega spannend, richtig schön das zu lesen.

Hoffentlich läuft das in den nächsten Tagen weiterhin so gut ab, wie bisher. Vielleicht entwickelt sich ja was schönes draus. Ich wünsche es dir auf jeden Fall. :slight_smile:

Gruß,
Maxi!

Falls du deine Story suchst, die befindet sich jetzt im Bereich der Geschichten. ^^

Ist ok. Will aber darauf hinweisen, dass es keine “Geschichte” ist, sondern
total real, wie Ihr ja gelesen habt.

ja, und danke für dein Interesse. klar gehts schnellstens weiter

Hier zu entnehmen -> schwule-geschichten-f47/gay-geschichten-wichtig-t11821.html <<

Da hast du die Erklärung, warum auch eine reale Story hier landet. :slight_smile:

Naja. Jetzt wo es schon hier gelandet ist kann ich ja dann darauf hinweisen, dass es cool wäre wenn du deine Teile noch auf richtige Rechtschreibung überarbeiten würdest. Man versteht zwar den Sinn, aber es macht doch um einiges mehr Spaß deine “nun Geschichte” zu lesen, wenn das Schriftbild passt.

Ich find den Inhalt klasse und bin gespannt, wie es weiter geht :smiley:
Lg, Sternenlicht

Also, im strömenden Regen da auf dem Brodtener Steifufer unter dem einen Regencep, wo wir uns dann ein wenig näher kamen, kam er dann ein wenig mehr aus sich heraus und wir sprachen über die Dinge, die mir und wohl auch ihm letztendlich wichtig waren.

Ohne dass ich gefragt hätte, meinte er dann: “Wohin ich tendiere, ist mir nicht ganz klar. Noch nicht”. Ich wusste erst gar nicht, worauf er hinaus wollte. Erst dann kapierte ich, als er nachschob: “dass Du schwul bist, ist mir schon klar, und Angst vor Dir hab ich nicht”. Sollte ich jetzt enttäuscht sein über seine Aussage, dass er nicht wüsste … oder Angst …, dass ich ihn vielleicht angrabe?

Nein, überhaupt nicht. Ich würde ihn doch erobern können? So wie er das sagte? Er war sich nicht klar? also gab es doch eine Chance. Und ich drückte ihn wohl noch ein wenig näher an mich ran. Sogar unsere Köpfe kamen sich ziemlich nahe. Und er schien das zu akzeptieren.

und völlig klar war mir alles, als er dann fortfuhr. Er war eigentlich gar nicht mehr so richtig zu bremsen in seinen Sätzen, die er stossweise rausbrachte. Irgendwie musste er wohl etwas loswerden.

“und nehmen wir mal an, es wäre so…” (Ich wusste genau, was er damit meinte. Er wohl doch auch) “also, wenn … (witzig, wie er dieses Thema so umschrieb, richtig süss) , also wenn das so wäre, und ich mal einen Jungen ganz gern hätte, und ich habe ja in meinem Alter noch einige Chancen dazu… , also erzählen würde ich das keinem. Outen käme nie in Frage. Jedenfalls erstmal nicht. Auch nicht, wenn bi oder so”

“Wieso denn das?”

Ja, und dann kam er mit dieser Geschichte raus:

Er war bis vor etwa einem Jahr mit einem Mädel befreundet. Zuerst sogar recht intim, wie ich das raushörte. (Dann wurden sie sich mehr oder weniger gleichgültig. Jedenfalls von ihm aus). Sie hatte einen älteren Bruder, der ungeoutet schwul war und einen Freund hatte. Das wusste sie ja auch. Den hatte er auch nach Hause mitgebracht, wenn die Luft rein war. Nicht nur einmal. Den einen Tag bzw. Nacht war die Luft aber wohl nicht so rein, wie gedacht, hatten ihre Eltern ihn mit einem Jungen im Bett erwischt - nackt, wie er hervorhob, grinsend. Einzelheiten hier nicht so wichtig. Aber was dann passierte: sie hatten ihren Sohn, also ihren Bruder, der etwas über 18 wohl war, am nächsten Tag vor die Tür gesetzt. Stellt Euch vor: die Eltern machen sowas.

Ergebnis: er ist jetzt wohl irgendwo DJ und verdient sich seinen Lebensunterhalt … naja, Ihr wisst schon.

Also das hatte ihn, also meinen “Freund” (?) derart mitgenommen, dass er meinte, im “Fall eines Falles” sich auf keinen Fall outen zu wollen. Ich hatte zuerst gar nicht die Geschichte in mich aufgenommen. Viel mehr hatte sich mir eingegraben seine Worte: “im Fall eines Falles” also rechnete er doch wohl damit, dass er doch eher mit Jungs als mit Mädels kontakten wolle??? Und wie war das zu deuten, dass er mit seiner Freundin nicht mehr so intensiv zurecht käme?

Maxi, ich hatte Dir ja schon in einer PM geschrieben, dass ich ein ziemlicher Hallodri war. Führte manchmal zu mehr Enttäuschungen als mir eigentlich lieb war. Und nur Sex ist ja nun auch keine Entschädigung für mangelnde Gefühle/Beziehungen. Oder wie soll ich das ausdrücken? Bin ja nun kein Schriftsteller und ich schreib hier nur das nieder, was grad jetzt passiert. Also wenn ich den Burschen gewinnen würde, dann würde ich meinen Lebensstil wohl auch extrem ändern müssen. Das war mir klar. und das würde ich auch.

Und ich war sicher, das würde was mit uns werden. Vor allem, als wir dann doch mit dem Bus zurück fuhren, kltschenass natürlich.

Zuerst wollte der Busfahrer uns gar nicht mitnehmen. Klappte dann doch. Als wir versprachen, die trockene Seite vom Regencep auf den Sitz zu legen. und ich war mir sicher, erkälten würde ich mich nicht. So heiss, wie ich war. hehe … und er? würde sich wohl noch erweisen.

und warum war ich mir so sicher:

Im Bus meinte er, wieso ich denn Mücke hiesse.
Erklärte ich ihm: weil ich früher so klein war, jedenfalls viel kleiner als die andern in meiner Klasse. Deshalb mein Spitzname. Aber so mit 13/14 Jahren war ich dann so richtig geschossen, so dass der Name eigentlich unpassend wurde. Aber der Spitzname blieb natürlich.

und dann er:
ich solle ihn doch einfach “Spinne” nennen. So wäre in der Schule sein Spitzname. und den mochte er überhaupt nicht. Er wisse auch nicht, woher der jetzt käme. Aber er würde total froh sein, wenn ich ihn so nenne. “wieso denn das”, fragte ich so ziemlich erstaunt.

“Ja, weil Spinnen doch Mücken immer in ihrem Netz einfangen”

Ich war so glücklich darüber. Eigentlich wusste ich da schon, dass das ganze gut ausgehen würde. Hoffte ich zumindest. Zu küssen wagte ich ihn trotzdem nicht. Bei jedem andern aus gayromeo oder sonstwo wäre das kein Thema gewesen. Aber diesen Jungen würde ich behandeln wollen wie ein rohes Ei. Ihn niemals überfordern. Das war mir klar

.

Ich werde mich bemühen. allerdings kapier ich nicht ganz, was ich denn jetzt ändern soll. die Rechtschreibung oder Schriftbild? Sei gnädig mit mir, Sternenlicht. Du weisst doch, ich bin verliebt und dann drücken die Fingerchen schon unabsichtlich mal die falsche Taste. Aber komisch ist auch: wenn ich schreibe, dann springt manchmal der Cursor rückwärts irgendwo hin und ich finde ihn manchmal gar nicht und dann muss ich manchmal lange suche, auch vergeblich schon mal. und weil ich Euch ja alles so schnell hinschreiben will, steht das manchmal an der völlig falschen Stelle. Wieso der Cursor aber ab und zu zurück springt, wenn ich das Wort schon geschrieben hab. Ist mir ein Rätsel. Also sei lieb und gnädig mit mir.

Das Problem aber ist für mich immer noch: wenn er so Andeutungen macht, wie ich schrieb. Meint er das denn jetzt ehrlich oder will er mich nur … Ich weiss es ja nicht. Aber ich kann mir nur vorstellen, dass er es ehrlich meint. Da bin ich sicher. Aber verarscht worden bin ich auch schon von Typen, die wussten, dass ich schwul bin und sich einen Spass mit mir machen wollten. Aber das würde ich meine kleinen “Spinne” doch nie zutrauen.

und an sich weiss ich gar nicht, warum ich hier soviel schreibe. Aber das ist wohl grad meine Stimmung. Kennt Ihr das, wenn man super verliebt ist? Dann gehen die Pferde mit einem ja durch.

Hallöle.

Ob er es nun ernst meint, oder falsch, könnten einfache Fragen beantworten:

  • In welcher Tonlage hat er das gesagt? In welcher Lautstärke hat er das gesagt? Welche Mimik hatte er bei den Worten?

Joa, das würde mir dazu einfallen. :slight_smile:

Gruß,
Maxi!

Wie ging es denn bisher weiter? Magst du mal meine Fragen beantworten? :slight_smile:

Gruß!

hallo, ich mal wieder- ja, sind jetzt schon 3 Jahre her, seit letzter Fortsetzung hier. aber hatte ja auch seine Gründe. es ging ja dann weiter. ganz super und im 7. Himmel. und dann ja … Abgrund. Daher wollte ich dann auch erstmal nicht weiter schreiben. Schämte mich dann ja auch selbst, wegen meiner ganzen Reaktionen und so. Bin aber auch längst drüber weg. und berichte mal, wie es dann lief und in der Zwischenzeit. Falls das dann ja überhaupt nach so langer Zeit noch jemand interessiert. Bis später.

Omg die story war so süss und dann abgrund .-. Liebe ist schon ziemlich kacke…

moin Kalutrix, erst mal vielen Dank fürs Lesen und antworten. also sooo kacke ist die Liebe ja nicht immer. aber hast schon recht - jedenfalls in meinem Fall - mit … und dann Abgrund. aber wir wollen nicht undankbar sein. (Den Lars treff ich zwar noch ab und zu, aber das ist dann meist nicht mit viel Interesse verbunden. Auf beiden Seiten.

Vielleicht ergibt sich ja doch noch mal was Besseres. Aber ich meine jetzt nicht den Lars. Jedenfalls nicht DEN Lars. Was ist also passiert:

Weil er sein Auto ja nicht mitnehmen wollte, fuhr ich einen Geschäftsfreund meines Dads nach Billund. Mit seiner Familie. Billund ist ein ganz schön großer Flughafen in Dänemark, so Billigairlines meist in alle Welt, also meist Urlaubsregionen. Hab ich gern gemacht, kenne ihn und die family ja auch schon länger. Und ich weiß sogar etwas, was seine Frau nicht kennt: dass er nämlich auf seinen Geschäftsfahrten ziemlich oft Kerle trifft. Ist so eine Art Unternehmensberater und oft auf Reisen für seine Vorträge . Aber das ist hier ja nicht das Thema. Also er hatte gleich gegenüber vom Airport so ein kleines Hotelzimmer für mich gemietet, damit ich mich von der Fahrt ausruhen kann und nächsten morgen munter wieder zurück fahre. Aber es kam ganz anders.

Meine Güte, vom Einchecken gehe ich zurück und gerate dann fast in eine Schlägerei. Also soweit war es noch nicht. Aber fast, hatte ich schon angst. Da streiten sich mitten auf dem Gehweg vorm Hotel zwei Typen. Ein älterer und ein jüngerer. Der Typ hält den wehrlosen Kerl fest, schleift ihn fast über den Boden und beschimpft ihn übel. Mag die Worte gar nicht hier aufschreiben. Schreit die ganze Strasse zusammen.

weißt Du, in solchen Situationen überlegst Du gar nicht mehr rational. Erst recht, wenn alle andern schnell abhauen. Da gehst Du dazwischen und das ohne zu überlegen, was Dir selbst passieren kann. Zum Glück lässt der Kerl - schätze ihn so ca 30 Jahre -dann von ihm ab. Und ich zieh den andern bisschen weg vor das Hotel auf eine Bank, wo er denn ziemlich zusammen gesackt hockte. Weinte. Schluckte nur noch. Sprach gar nix, sondern nur Worte, die man nicht so richtig verstand. Und ich? war total hilflos. wusste nicht, was nun tun etc.

Naja, wischte ihm dann die Tränen mit meinem Tempo-Tuch ab. Bisschen hilflos alles. das dauerte so eine Viertel Stunde, bis er überhaupt anfing zu reden. Bis dahin hatte er ja fast sprachlos halb in meinen Armen gelegen. In anderen Situationen wäre es ja ziemlich geil gewesen, so einen Typen an die Hand zu nehmen. Schätzte ihn so auf ca 17, recht hübsch sogar, bis auf seine Blessuren und ramponierte Klamotten, Blonde längere Haare, wie man sich das so ideal vorstellt. .

Irgendwie überkommen mich beim Schreiben mal wieder die Gefühle. Schreibe am besten nachher oder morgen mal weiter.

also doch gleich mal weiter:

ich wollte ihn von der kalten Bank irgendwie in das Hotel bringen. Auf mein Zimmer wollte er auf keinen Fall. Aber nach einigem Hin und her konnten wir im Vorraum der Reception einen Tisch mit Sitzen finden, die brachten uns sogar ein Glas Wasser und auf Bestgellung ein Bier. und er fing dann doch an zu reden, erst schleppend, dann ziemlich aufgeregt und schnell. auf Deutsch, das können sie ja alle dort.

also: “Ich hab neulich meine mum gefragt, ob ich auch mal jemand übernachten lassen darf. Wie meine Schwester, die ja auch mal jemand mitbringt.” Durfte er. Auch nachdem er seinem Mutter beigebracht hatte, dass es kein Mädel, sondern ein Junge sein würde. “Dabei hatte ich gar keinen an der Hand”. Sie war einverstanden, wusste wohl ohnehin, dass er nichts in Richtung Mädels im Sinn hatte.

Dann hatte er ihr noch einen Brief geschrieben … dass sie wohl keine Nachkommen von ihm zu erwarten hätte. Aber seine Schwester hätte ja noch eine Möglichkeit, dafür zu sorgen. Alles war kein Problem für seine Mutter. Sie nahm ihn dann ja auch mit nach Billund. Wie vorhin gesagt.

Aber nun kam das, was eigentlich schwer verständlich ist: er hatte ja gar niemand, den er einladen konnte.

“Ich wollte aber die Gelegenheit nutzen, mal mit einem Typen was zu machen”

Also in ein einschlägiges Portal. Jemand anmachen. obwohl Null Erfahrung. Dann meldet sich einer. Der Typ von vorhin, gab aber sein Alter nicht korrekt an, sondern mit 20 trotz 35. Fragte noch nach seinen Vorlieben.
der Lars redete sich am Handy mit dem Typen wohl um Kopf und Kragen. Erzählte alles mögliche über schwule Erlebnisse, obwohl er gar keine Ahnung hatte und nichts erlebt hatte, nur ja was erleben wollte.

“Hab ihm sogar auf seine Frage, ob aktiv oder passiv, erzählt. Beides natürlich. Ich wusste doch gar nicht, was das war. und dann das Date. Er wollte gleich zur Sache kommen. Riss mir die Hose auf. Wollte anfangen. Ich hatte Angst. Riss aus. Das war ja in seinem Auto.”

Ja, wie es dann ausging, siehe vorige mail. Wo ich ihn auffing. Er war ja zum Glück noch aus dem Auto raus. nachdem ich dazwischen, ist der kerl ja wieder zurück in sein Auto.

Und was sollte ich jetzt mit dem Lars machen? In mein Hotelzimmer wollte er auf keinen Fall. Hatte Angst, allein in ein Hotel.

Aber andererseits: “habe Angst, vielleicht kommt der zurück. Du lässt mich doch nicht allein”

Nee, auf keinen Fall

morgen weiter.