Nach gut 2 Jahren kommen plötzlich Gefühle wieder hoch. Wie umgehen damit? Brauche Rat :) [sehr langer Text!]

Hallo liebes Forum :slight_smile:

ich hoffe es passt wenn ich hier meinen kompletten Gefühlsablauf zum Besten gebe, teils leicht explizit, aber teils sehr detailliert (vor allem die Chats), stecke aber nun leider in einer echt ungewöhnlichen Situation zwischen Hass/Wut (auch auf mich) und Traurigkeit. Teils kann man diesen Thread auch schon als Geschichte sehen, so viel wie ich geschrieben habe. Sofern es nicht passend ist für einen Eintrag hier ist, da es ziemlich persönlich ist und damit nicht weiß inwieweit es auch für andere hilfreich sein kann, kann ich es gerne wieder entfernen. :slight_smile:

Zuerst etwas zu meiner Person oder grundlegenden körperlichen/psychischen Verfassung damals und heute, um bestimmte Verhaltensweisen einfacher einordnen zu können. Ich habe relativ lange gebraucht dazu zu stehen was ich bin. Richtiges Interesse und damit ein Selbsteingeständnis (inneres CO) gab es so richtig erst nach der Schule. Ich bin nun frisch ein Jahr älter geworden, was teilweise auch ein Auslöser für die Situation sein könnte, da ich keine nennenswerten Sozialkontakte habe und den Geburtstag allein mit meiner Mutter zuhause verbracht habe. Ich bin relativ dünn, wurde fälschlicherweise in eine Klinik/Kur für Anorexie unter einem Vorwand eingeliefert. Ich war untergewichtig, habe aber nie den Drang gehabt dürr zu sein oder ein falsches Körperideal zu haben, konnte oder kann in Stresssituationen eigentlich aber sehr schwer überhaupt etwas essen. Fazit: Nach der Kur entwickelte sich eine schwere Angststörung mit Panikattacken, Sozialphobie, heute auch mit einigen Waschzwängen und vor allem hypochondrischen Zügen etc. Auch habe ich die Angewohnheit bei Stress zu Durchfall zu neigen bevor ich das Haus verlasse, wenn ich zu etwas Unbekannten oder weiterweg hin muss. Zudem bin ich schüchtern von Natur aus, habe in der Kindheit gestottert (bei Unbekannten, Vorträgen und am Telefon teils immer noch), Eltern sind geschieden, da mein Vater sich entschloss eine Zweitfamilie zu Gründen mit 3 weiteren Kindern, leide an Asthma und habe neben einer relativ unschönen Nasenform (“Höcker”) auch Psoriasis/Schuppenflechte leider auch im Gesicht. Habe vllt kurzum eine deutliche Neigung zu Minderwertigkeitskomplexen und das leichte Gefühl hässlich zu sein. Trotz dessen habe ich mein Abitur geschafft und nach einem abgebrochen Studium konnte ich an dem vorherigen Ort an einer FH mein Bachelor-Studium nun absolvieren. Richtige Freunde, außer eher etwas Zweckmäßig auf Arbeit und Studium hatte ich seit dem Beginn der Angststörungen nach dem Klinikaufenthalt nicht mehr.

Und hier komme ich nun zur Überleitung. Die Geschichte hat mich nach meinen Geburtstag vor paar Tagen eingeholt, als ich eines morgens von ihm (kurz O.) geträumt habe, was wie wäre hätte sich damals der Kontakt weiter ergeben. Bin seitdem seit gut 4 Tagen am heulen und nachdenken warum gerade jetzt etwas hochkocht (nach 2-2,5 Jahren) und ob ich doch damals mehr empfunden habe und ich mich dermaßen falsch Verhalten habe. Andererseits sind etwas komische Sachen vorgefallen, die ich leider nie direkt wohl angesprochen habe. Zudem ist meine Gefühlslage angespannt, da bald wieder ein Jobwechsel, Umzug und weiteres auf mich einwirkt. Zudem tut die Pandemie/Corona was neue Kontakte angeht ihr übriges (auch Stichwort Hypochonder). Angesprochen auf meine Heulanfälle konnte ich mich nicht mehr halten und habe mich bei meiner Mutter nun geoutet. Desweiteren bleibt seit dieser Woche auch die Arbeit, da ich gegenwärtig 100% Remote arbeite, weitaus liegen.

Kennengelernt habe ich O. über GayRomeo/PlanetRomeo Ende November 2017, als er mich einfach mal anschrieb (er ist 1/2 Jahr älter als ich, und gab bisexuell an). Nach vielen hin und her, Interessenaustausches schrieb er mich wohl kurz vor oder nach einer örtlichen Party auf der er wohl mit anderen gewesen ist an, er würde mich gerne kennenlernen und wir tauschten WhatsApp aus. Anfangs komisch fand ich, das sein eingetragener Name bei WhatsApp anders lautete als der den er mir genannt hatte. Darauf angesprochen, schrieb er nur, das ist egal und hat mit etwas anderem zu tun. Nach weiteren Chats haben wir uns dann auch auf dem Weihnachtsmarkt kurz vor Weihnachten abends getroffen. Zudem habe ich mir die örtlichen Partyfotos von diesem Event angeschaut und so rein von dem Gesicht meine ich ihn auch auf einem erkannt zu haben. Das hat mir erstmal etwas Sicherheit gegeben.

  1. Treffen
    Ich war schon da und habe mir noch eine Weihnachtskarte gekauft und dann einen Glühwein geholt, da schrieb er gut 10 Minuten vor der Treff-Uhrzeit er käme noch von einer Familienparty/Gartenfeier oder ähnlich von außerhalb und er würde sich verspäten, da er noch einen Parkplatz suchte. Gut 30 Minuten zu spät war er dann da und sind dann in ein Lokal gegangen. Nach 1 Std oder später hatte er dann den Vorschlag etwas durch die Stadt zu laufen und sich weiter zu unterhalten. Während wir gegangen sind erwähnte er das Auto stünde in der Nähe und er würde mich gerne nach Hause fahren. Ich als jemand der vorher kaum Dating Erfahrung hatte (1-2 Treffen, die aber allesamt nicht in eine Dating Richtung gingen und freundschaftlich blieben und danach auch eher vorbei waren) und an die Sache so drangegangen ist, erstmal Person kennen lernen als Freundschaft und was sich ergibt ergibt sich dann, bin dann mit in das Auto eingestiegen. Es war eine relativ neuere Audi Limousine, ein Dienstwagen wie er sagte, sind etwas rumgecruist und hab mich dann paar Straßenzüge entfernt von meinem Wohnort rausgelassen. Als wir da noch so standen und Radio gehört haben, fand er es soweit ich das in Erinnerung habe, etwas schade, das ich eher weg wollte und wir hätten gern noch länger Zeit miteinander verbracht. Ich habe das überhaupt nicht so gesehen und dachte, da er das Auto ansprach und mich fahren wollte, das er eher nun abbrechen wollte. Es stellt sich dann als Missverständnis heraus, wir haben meine ich gelacht und uns etwas geschämt. Dann haben wir aber direkt abgemacht ein weiteres Treffen zu arrangieren und er wollte mich unbedingt dann kurz noch umarmen/drücken (yay!) was wir dann taten. Ich schrieb ihm dann ob er noch gut angekommen ist und bekam ein Kompliment zurück als feiner Kerl und er entschuldige sich, das er etwas zurückhaltend war.

Chat
Über Weihnachten haben wir noch etwas geschrieben, ich hatte nie soviel zu erzählen da ich gerade meine BA-Arbeit angemeldet habe und immer so von Kapitel zu Kapitel immer mal was berichtet habe. Haben dann ein weiteres Treffen geplant, er schlug Schwimmen gehen auch vor, was ich aber verneinte (als eher Nichtschwimmer und dünn wie ich war). Am dem geplanten Tag hat er gegen 19:30 noch abgesagt, da er noch auf der Autobahn versteckte und haben uns dann einen Tag später am Abend vor Silvester wieder abends in der Stadt getroffen. Er schlug zunächst bei dem Regen vor bei ihm zuhause eine Serie zu schauen, aber als er dann sagte er wohnte etwas außerhalb und ich gut 10 km mit dem Fahrrad fahren müsste habe wir und trotz dem Regens diesmal nochmals in der Stadt getroffen. Zudem bin ich der Meinung gewesen, das ich beim 2ten Treffen noch nicht zu jmd mit nach Hause gehe.

  1. Treffen
    Wir haben uns für etwas nach 20 Uhr verabredet er kam etwas zu spät, da er noch einen Parkplatz suchte. In der Bar/Lokal wo wir hingingen hatte er am Anfang noch jmd Bekanntes (weibl.) getroffen paar Tische weiterhinten wo er kurz hinging. Danach haben wir uns etwas unterhalten, ich einen Cocktail getrunken und uns über ein “Date” eines Herren im Anzug und zwei jüngeren Damen paar Tische nebenan unterhalten. Er schaute fand ich relativ häufig auf sein Diensthandy (oder das andere; er hat zwei Handys) teilweise war die Unterhaltung recht gestockt, Details weiß ich nicht mehr direkt. Wir sind danach zum Auto gegangen und er mich noch etwas rumgecruist und ich etwas weiter von meinen Leben etc. erzählt. Er griff leicht nach meiner Hand neben der Handbremse zum Sitz, was ich zunächst etwas abwies dann aber doch ganz schön empfand und leider leicht erregt wurde. Ich entschuldige mich direkt, das meine Hand so rau ist (wegen meinem vermehrten Händewaschens, was ich natürlich nicht sagte), was er aber nicht störend empfand. Endlich habe ich teilweise Zuneigung erhalten, was ich sonst eher selten im Leben erfahren habe. Geschiedene Eltern, Studienfreunde eher zweckmäßig, meine Schwester ist damals vorher noch dann zu meinen Vater und seiner neuen Familie gezogen. Auch erzählte er über Sachen die wir in der Zukunft machen könnten u.a. kann er über die Arbeit einen Concierge Service mit nutzen und wir könnten auch mal außerhalb feiern gehen und den Kater im Hotelzimmer ausschlafen. Zudem vereinbarten wir den 7. Star Wars Teil zu schauen und er empfiehl mir eine Serie, was zu meinen Geschmack passen würde, welche ich über die Jahreswende geschaut habe. Auch solch Geschichten wir er fix halbnackt zur Tür gesprintet ist, da die Post klingelte, woraus ich las, das er wohl Nacktschläfer sei, erzählte er mir. Nachdem ich zuhause war entschuldige er sich etwas, ob er nicht zu forsch gewesen sein. Ich entgegnete nur, das ich eher der Schüchterne von uns beiden sei und alles gut sei :slight_smile:

Chat
Über die Jahreswende schrieben wir mal 2-3 Tage nichts und haben dann für einen Mittwoch verabredet (er hatte Tags zuvor mit seinen Kumpels FIFA Abend). Der Mittwoch war angepeilt, da er im Chat aber immer relativ spät zurückschrieb und er selbst eine Verschiebung auf Freitag ins Spiel brachte (ich muss etwas Zeit planen, da der Bus nur 1 mal die Stunde fährt und ich von der Arbeit/Praxisstelle mit meinen Zweitprüfer länger im Gespräch war und erst 18:40 zuhause war), haben wir es auf Freitag verschoben. Er ist dann erstmal zum Sport gegangen und schrieb dann als er wieder kam ich darf jetzt noch kommen. Ich las die Nachricht und habe mir erstmal gründlich überlegt, was ich nun schreibe. Nach 20min schrieb er dann sowas wie “nicht zu lang überlegen war ein witz” und ich entgegnete direkt, ich bin nicht so der Begabteste bin was Chatten angeht. Er meinte sei einfach entspannt und ich werde schon nicht Falsches sagen. Ich solle mir keine Gedanken machen, passiert ihm auch und Perfektion braucht man nicht überall. Haben dann etwas hin und her geschrieben, er schaute gerade Fernsehen Bachelor etc. und frage mich nach Buchtipps. Er wollte mich zunächst auch gerne von Zuhause abholen aber ich bestand darauf selber hinzufahren. Gegen halb 7 fragte er was ich denn am Wochenende noch so vorhätte, weil es bei ihm etwas länger dauert. Ich wusste gegenwärtig schon was er beruflich macht und konnte ihn durch seine Angaben auch im Internet validieren. Job, Ausbildung, Name, Artikel in der Lokalzeitung in Bezug auf Schule/Ausbildung/Bank. Auch den Dienstwagen fand ich plausibel, wenn auch für das Alter vllt etwas ungewöhnlich. Er war als Bankkaufmann bei einer regionalen Bank tätig. Am Samstagnachmittag schrieb ich, wie es nun für heute Abend aussieht. Ich bekam dann gegen 19 Uhr eine Antwort, er hat sein Handy zerlegt und meine Nummer nun zum Diensthandy übertragen. Treffen war dann fix und ich machte mich auf den Weg, damit ich nach 20 Uhr da sei.

  1. Treffen
    Ich bin dann in den Vorort/Dorf (außerhalb) mit den Bus zum dortigen Bahnhof gefahren, wovon er mich mit seinen Auto (diesmal sein eigenes) abholte. Ich hätte effektiv mit dem Bus noch gut 3-4 Stationen weiterfahren können, da er dort im Neubaugebiet wohnte. Dann aber die Kurze strecke mit dem Auto. Wir kamen dann an, ich war etwas verdutzt, das er in einem neugebauten Einfamilienhaus wohnte. Wir hatten also das ganze Haus für uns alleine. Ich frage ihn, wie es denn dazu käme, weil das doch etwas ungewöhnlich ist er vorher von einer unaufgeräumten Wohnung erzählte (es war eher nichts unaufgeräumt da). Er entgegnete soweit meine Erinnerung noch reicht damit, das es teils von seinen Eltern sei und er gegenwärtig aufgrund der Lage weitdraußen und seiner Möglichkeiten das Haus stemmen könnte. Wir sind dann mit Chips und Cola auf das Sofa gegangen und haben Star Wars geschaut. Während wir den Film geschaut haben, sind wir uns näher gekommen. Zunächst an den Sofarändern und dann zusammen und angekuschelt. Seine Hand hat meinen Unterarm dann zeitweise gekrault. Ich war teils vorsichtig wo wir uns berührten, da ich leicht erregt war. Gegen Ende des Films war ich dann noch auf Toilette und als ich wieder kam war es irgendwie in diesem Dämmerlicht eine merkwürdige Situation. Wir haben uns dann wieder nebeneinander auf das Sofa gesetzt und ich hatte irgendwie den Drang unsere Nasen zueinander zu halten und zu berühren und uns anzuschauen. Er entgegnete was nun los sei, ich sagte nichts weiter und dann kam irgendwie von ihm “ach das willst du”. Unsere Köpfe gingen zur Seite und wir haben uns geküsst. Zunächst leicht dann mit Zunge. Er saß sich dann auf meinen Schoß und haben wohl etwas rumgemacht. (Yay!). Zwischenzeitlich ging es während dem Film oder danach so weiter, dass er austesten wollte wie empfindlich ich sei. Vom Kitzeln aus gab es irgendwie auch eine Situation wo er dann mit Spucke unter mein T-Shirt/Pullover ging und mit dem Finger schauen wollte ob meine Nippel hart werden oder ob ich Gänsehaut bekomme etc. Wir gingen dann von Sofa die Treppe nach oben in sein Zimmer auf das Doppelbett, er dimmte das Licht und zündete meine ich eine Kerze an. Ich entgegnete glaube ich sowas wie du kannst jetzt nicht erwarten, das es jetzt gleich zum Äußersten geht. Er sowas wie alles ok, entspann dich. Mit Jeans und Shirt haben wir dann eine halbe Stunde oder mehr auf seinem Bett rumgemacht. Währenddessen haben wir auch weiter etwas geredet. Ich hatte in der Angst etwas falsch zu machen, ihm das soweit mitgeteilt, das es nun mein erster Kuss überhaupt war, was er zunächst nicht glauben wollte, da ich es doch schon gut drauf hätte (ob das jetzt so war oder Kompliment, keine Ahnung). Zudem teilte ich mit das ich noch neu in diesem Bereich sei, worauf dann Fragen kamen ob es ich schon mal gemacht hatte oder auch / nur mit einem Mädchen vorher. Ich verneinte, fragte zurück, was er in beiden Fällen bejahte. Am Ende fand der Abend meine ich ein abrupteres Ende, er würde mich nun gerne nach Hause fahren, da er ab oder nach Mitternacht noch Freunde/Freundinnen vom Feiern fahren wollte/muss. Wir sind dann mit seinem Auto zu mir gefahren, so quer auf der Straße vor dem Aussteigen haben wir uns nochmal auch per Zunge paar mal geküsst und ich bin raus gegangen.

Chat
Er erkundigte sich in der Nacht noch, ob ich heil zu Hause angekommen bin. Am nächsten Tag schrieb ich ihm Abends, ich hoffe ich habe mich nicht zu dämlich angestellt und würde dann erstmal unter der Dienstnummer per WhatsApp weiter schreiben. Er so kein Problem. Ich war die Tage weiter beschäftigt und der BA zu schreiben und als von ihm keine Nachricht kam habe ich dann am Mittwoch gemeldet, ob er Interesse hat ein weiteres Treffen zu planen. Er bejahte klar gern und ich schlug dann das Wochenende vor, da ich unter der Woche noch einiges Schaffen wollte (und er ja auch berufstätig ist). Er frage dann, ob Freitag Abgabe sei, ich so noch nicht und zudem erkundigte sich wie der Tag gelaufen ist. Ich erzählte noch von der BA und der Umfrage, welche zeitnah noch starten sollte für eine Evaluation, er das er von Büro aus wegen Glatteis Menschen rutschen gesehen hat. Wir haben dann für nächsten Dienstag ein weiteres Treffen ausgemacht.

Über die Tage habe ich beim Schreiben der Texte der BA mich mal ertappt Schlager oder Lieder mit Liebesbezug zu hören und hab darüber nachgedacht ob ich etwas empfinden würde. Insgesamt war ich ziemlich glücklich. Endlich nach den zig Jahren sich mal euphorisch zu fühlen und zum Teil jmd zu kennen, der auch an einen interessiert ist. Anscheinend gefalle ich jmd trotz meiner “Äußerlichkeiten”, wenngleich ich in dieser Zeit mit Kortisonsalbe zumindest die Schuppenflechtstellen im Gesicht und am Haaransatz zu eher reinen Rötungen verbergen konnte. Von psychischen Einschränkungen habe ich nie etwas erzählt, er sagt mir nur mal, das er aus meinen Äußerungen ableiten konnte, das meine Eltern getrennt leben. Auch erzählte er mir direkt, das er es toll/schön findet sich mit jmd über mehr als nur einfache Dinge zu unterhalten. Ich habe mich in der BA mit Bildverarbeitung und Künstlicher Intelligenz beschäftigt und er hat teilweise etwas Erfahrung mit Webseiten/JavaScript etc. Zudem erzählte er über eine Bankapplikation/App an der er intern mitwirkt. Kurz bevor wir uns von ihm zuhause beim Treffen vorher auf dem Weg machten, war er immer direkt am Handy und hat auch was geschrieben. Einmal frage ich nach und dann kam zufällig(?) als Antwort, das der oder die Kollege/in gerade was geschrieben hatte bzgl. weiteres Vorgehen bei dieser App. Als ich direkt nach dem Treffen zuhause war lag ich erstmal wach und habe nachgedacht. Auch kam meine hypochondrische Seite durch und habe ich informiert, ob die gängigen Infektionskrankheiten (wovon es im Durchschnitt ja mehr Personen aus dem queeren Umfeld gibt) auch via Spucke oder Zahnfleischbluten übertragen werden könne, was entsprechend soweit ausgeschlossen werden konnte. Was ich heute beim wieder lesen der Nachrichten erkenne ist, das ich weder indirekt oder direkt darüber geschrieben habe, was nun denn die Situation zwischen und sei und ich auch aus heutiger Sicht mich nicht konkret erinnern kann, wonach er oder ich denn auf der Suche sind oder was er will/ich will und sich vorstellt. Auf den Kuss oder Zärtlichkeiten habe ich mich im Chat nie bezogen (er auch nicht). Auch bei dem Schreiben im November/Dezember vor dem ersten Treffen habe ich es nicht angesprochen, sondern mich wohl schlicht auf die Profilangaben verlassen. Ich habe zwischenzeitlich von ihm auch weitere Profile entdeckt u.a. bei Grindr. Auch bei GayRomeo hatte er mehrere weitere Kontakte öffentlich im Profil stehen (wobei er selbst und verlinkte Kontakte auch explizit bei Suche “Sex”) angaben. Und mir ist aufgefallen, das eines seiner WhatApp Profil Fotos mir bekannt vorkam. Ich hatte nämlich bei DBNA damals vor 1-2 Jahren mit jmd geschrieben der auch dieses Profilbild hatte. Wir wollten uns irgendwann mal treffen aber daraus wurde damals irgendwie nichts. Ob es die gleiche Person war, ist wegen Fakern zwar nie gänzlich sicher, ich gehe mittlerweile aber davon aus, das Profil existiert immer noch und Alter etc. passt alles. Möglicherweise hatte er damals auch erst seine Neigungen entdeckt oder sonstiges.

  1. Treffen
    Ich bin dann wieder per Bus zu ihm gefahren, diesmal direkt weiter und er holte mich von der Haltestelle ab. Als er auf mich zulief und ich seine Stimme erkannte, war mir kurz komisch, da ich sie irgendwie anders in Erinnerung hatte. Mir kamen Gedanken, was ich denn hier gerade mache. Als mir dann durch den Nebeneingang in das Haus gingen und unsere Jacken aufhingen umarmte er mich und wir küssten uns. Ich fühlte mich etwas reserviert, aber teilweise Neugierig was sich alles ergeben kann und war oder bin froh erstmalig in diese Richtung Erfahrungen zu sammeln. Zudem habe ich mir vorgenommen, nur bis zu einem gewissen Punkt zu gehen und erstmal noch nicht weiter (Küssen, Massieren, Hose bleibt zu). Haben dann soweit alles vorbereitet und einen Film geschaut. Währenddessen wir da lagen kam er immer wieder mit dem Kopf zu mir und wollte mich Küssen, worauf ich dann auch einging. Oft genoss ich es, manchmal fand ich den Moment des Küssens etwas awkward und hab währenddessen nebenbei an etwas anderes gedacht. Zudem war seine Hand unter meinem T-Shirt und kraulte mich oder ging zu meinen Nippeln. Ich hab auch dann meine Hand unter seins gelegt und merkte die Brusthaarstoppeln. Er meinte ob wir noch weiterschauen wollten oder hochgehen wollen. Ich sagte wir schauen den Film noch zu ende und gehen dann hoch. Oben angekommen gleiche Situation, gedimmtes Licht, Kerze an. Diesmal kam die Aufforderung/Bitte wie du kannst gern das Shirt ausziehen, was ich und er dann tat und wir haben im liegen weiter rumgemacht. Zudem verriet er mir seine empfindlichen Stellen, bei denen er “abginge” wie das Ohr oder am Hals. Wir haben uns dann am Hals, Ohr, geküsst mit/ohne Zunge und am Oberkörper (massiert). Zudem haben wir uns gegenseitig an den Nippeln geleckt und verwöhnt. Auch wollte er testen wie schmerzempfindlich ich sei, was wohl eine Menge war. Irgendwann ging auch mal seine Hand über meine Schoß und er konnte die Beule erspüren, was er erwiderte mit dem Kommentar: Da freut sich aber jemand. Ich hab wohl nichts gesagt und lächelte. Auch hat er mich paar mal gepackt u.a. meine Beine auf seine Schultern gelegt und mich so weiter geküsst. Da ich vom Profil her wusste, dass er bi und eher Aktiv war, ich mir selber auch nicht sicher bin, habe ich auch mal eigenständig den Spieß umgedreht und die gleiche Position auch bei ihm vollzogen, wozu er nicht weiter sagte und sich füg. Auch als wir getrennt kurz darlegen, war er es überwiegend der dann ankam und den Kuss initiierte, des Öfteren wurde ich aber mutiger und habe auch weitere Küsse initiiert. Immer wenn seine Hand Richtung Hose ging, habe ich sie immer weggeschoben, irgendwann es beim Hintern aber belassen, als er danach fragte ob er es jetzt im Gegensatz zum letzten Mal dürfe zu fühlen. Ich bekam ein Kompliment für einen “Knackarsch” und habe das gleiche beim ihm getan. Zwischenzeitlich, als er meine ich mal nachfragte, wo die Hand Richtung Hose ging, erwiderte ich bin noch nicht soweit. Gegen Ende wo er mit Jeans über mir kniete und er meine ich ein paar Mal über meinen Schoß streichelte, habe ich seine Abzeichnung in der Hose mit der Hand massiert. Danach sind wir aufgestanden, als er mal auf die Uhr schaute, dass er morgens früh raus müsste. Bei einigen Küssen im Bett hatte ich aber ähnlich Gedanken andersdenkende wie unten auf dem Sofa. Er verabschiedete mich, brachte mich zur Bushaltestelle und ich fuhr nach Hause. Während der Busfahrt habe ich nach und nach immer mehr nachgedacht und mir kam die Gedanken auf, ob ich benutzt wurde. Bin nach nach dem Ausstieg noch paarmal um den Block gelaufen ehe ich nach Hause ging. War zwar unsicher über die Absichten, habe es andererseits aber genossen eine solche Erfahrung zu machen und das ich für jmd attraktiv bin (yay).

Chat
Er erkundige sich wie es mir geht gegen 8 Uhr morgens, ich schrieb immer nur was wie “Alles fit, wie war der Tag” teilweise auch erst gegen 21 Uhr Abends, da ich einerseits nicht so rüberkommen wollte, wie jmd der am Handy wartet und andererseits ich stundenlang an der BA saß. Er erkundigte, was ich mache, ich so was immer LaTeX, Texte etc. Ich bekam daraufhin eine erste Sprachnachricht von ihm (ich selber bin nicht der Typ der sowas versendet und mag das eher weniger), wo er selber darüber redete, teils an Hausarbeiten saß (er studierte Dual) und in einem halben Jahr auch seine BA anstehen würde. Ich wusste aus Gesprächen, das er mit der Familie jährlich nach Österreich fuhr und bekam nach 4 Tagen ohne Chat liebe Grüße aus Österreich. Drei Tage später schrieb er mich an, er war wohl zurückgekehrt und fragte mich, ob wir uns Dienstag treffen wollten. Er hätte noch eine Überraschung für mich und er gespannt sei ob sie mir gefällt. Ich schrieb ich freue mich. Montag war nun aber auch der Abgabetag der BA. Ich habe die Nacht auf Montag noch bis gut 4 Uhr morgens durchgearbeitet und stand gegen 9 Uhr im Copyshop und habe sie dann abgegeben. Danach bin ich erstmal nach Hause gefahren. Er fragte gegen Abend, was nun sei und ich entgegnete, dass ich es lieber auf das Wochenende verschieben wollen würde, da ich vollständig erschöpft war und eher pennen wollte. Er würde die Arbeit gern mal lesen wollen, worauf ich ihn vertröstete: “erstmal bestehen” (ich war teilweise etwas vorsichtig mit meinen direkten Daten wie Nachname, Adresse, etc.). Haben uns dann auf Mittwoch geeinigt. ??? Am Dienstag schrieb ich dann gegen Nachmittag, was nun die Lage sei und irgendwie war der Mittwoch raus. Ich fragte dann am Donnerstag ob heute oder Samstag, worauf er Samstag wollte. In der Nacht auf Samstag schickte er mir seinen Standort um halb 1, er sei ganz in der Nähe, was ich leider erst Mittags las. Ich habe in dieser Nacht Magenkrämpfe samt Durchfall bekommen, da ich nicht wusste ob die eine Stelle in der Arbeit zitationsmäßig rechtens ist und ich nicht doch durchfliege. Habe ihm dann geschrieben, das ich heute leider Absagen muss wegen Magen-Darm, was für ihn kein Thema war. Gegen Abend schrieb er noch ob es mir besser ginge, was ich entweder nicht beantwortet habe oder erst am nächsten Tag gelesen habe. Ich bedankte mich für seine Erkundigung. Er beteuerte, es möchte das es mir gut geht. Er schlug für den Dienstag ein neues Treffen vor, was ich aber ablehnte, da ich Mittwoch morgens um 11 Uhr mein BA-Kolloquium hatte. Kann also frühestens Mittwoch Abend. Er fragte noch nach Vorbereitungen gegen Abend und ob morgen Abend steht. Morgens schrieb er noch viel Erfolg. Gegen Mittag fragt er nach wie es gelaufen ist. Da ich nach dem Kolloquium mich erstmal hingelegt hatte hab ich ihn um 18 Uhr geantwortet, mit habe gepennt, anstrengend und ich bin nun erleichtert da alles geschafft ist :slight_smile: (ich hätte auch direkt schreiben können ich habe bestanden und Note und yeah oder sowas, warum ich das nicht getan hab weiß leider ich nicht). Er beglückwünschte mich und fragte dann ob wie nicht lieber verschieben sollten. Ich habe dem zugestimmt. Haben uns dann noch geschrieben. Er erzählte ihm, das ich nun schwieriger zu ihm kommen kann, da ich mein Semesterticket zeitnah verliere (Exmatrikulation) und ich ihm von meiner Arbeit ab März erzählt. Er frage wo ich arbeite gegen halb 8, wozu ich irgendwie erst am nächsten Tag gegen 16 Uhr geantwortet habe, das ich dort wo ich Bachelorand war nun erstmal eine Stelle angetreten bin und teilweise mein BA-Projekt in dieser Firma weiterfrühe. Gegen 19 Uhr schickte er mir einen Standort, das er im BVB-Stadium ist. Ich hab geschrieben, das ich etwas neidisch war und ihm viel Spaß gewünscht. Er schrieb dann, er hätte mich sonst mal mitgenommen, wusste aber nicht ob. Wir haben dann ein Treffen für Samstag abgemacht. Er hatte Vorschläge und wir einigten uns auf einen weiteren Abend bei ihm bei dem wir auch was Kochen wollten.

  1. Treffen
    Ich fuhr wieder mit dem Bus außerhalb zu ihm und war gegen 19 Uhr da. Er hatte noch von seiner Mutter den Thermomix geholt und wir haben dort den Käse kleingehackt für die Pizza die wir machen wollten. Während er neben mir Stand am Tresen oder auf dem Weg dahin, nahm er mich mal von der Seite in den Arm und küsste mich. Die erste Pizza auf dem Pizzastein im Gasgrill ist leider verbrannt, reichte aber alles noch, sodass wir beide genug zu essen hatten. Worüber wir uns beim Essen unterhalten haben weiß ich nicht mehr, aber ich wollte nicht zu viel essen, da ich schon zuhause einen Happen hatte und sonst auswärts eher nicht direkt viel essen kann. Nach dem Essen saßen wir wieder auf dem Sofa und haben einen weiteren Film geschaut. Mittendrin, neben Zärtlichkeiten wie Knutschen und etwas fummeln unterm Shirt, kitzeln und Neckigkeiten, fragte er, ob wir nicht schon hochgehen wollten. Ich verneinte, da ich lieber einen angefangen Film zu ende schauen wollte. Nach dem Film verzogen wir uns langsam Richtung Schlafzimmer. Wir räumten noch Sachen in die Küche, ich sah, das er unterm Fernsehen auf der Bank noch Gin hatte und meinte, wir könnten auch sowas gerne Trinken. Im Nebensatz erwähnte ich, das ich wohl mit ein wenig Intus ihn wohl eher schon geküsst hätte als geschehen war. Darauffolgend noch unten im Haus nahm er mich auch mal Huckepack von vorne, hob mich von vorne Hoch und trug mich paar Meter. Wir sind dann hoch, gleiches wie letztes Mal, gedimmtes Licht, Kerze auf der Fensterbank. Diesmal hat er gleich sich neben dem T-Shirt auch der Jeans-Hose entledigt. Fragte mich ob ich nachziehe, ich etwas zurückhaltend, ob “sicher oder ok”, entgegnete er “Nein alles gut, entspann dich”. Zog dann die Jeans mit aus und wir lagen beide in Unterhosen auf dem Bett und haben so Sachen wie beim letzten Mal gemacht. Diesmal waren wir zugedeckt und fand es zwischenzeitlich neben beim Rummachen auch ganz schon mal nur zusammen unter der Decke in Löffelform zu liegen und uns zu wärmen. Ich machte ihm ein Kompliment, das er so warm ist, was er entgegnete, das ich auch ganz schon warm bin. Irgendwann, ich weiß die Reihenfolge nicht mehr ganz, lag er so auf mir (war schön schwer :D) und ich fing endlich an etwas über Gefühle reden. Ich meinte ich bin mir unsicher wie ich damit umgehen sollte, da ich wohl etwas an ihn empfinde, ich aber nicht weiß oder noch nicht wisse, ob ich sowas Liebe nennen würde. Seine Antwort weiß ich nicht mehr exakt, er war allerdings nicht erschreckt oder dergleichen und so meine ich hat etwas in die Richtung gesagt wie “es ist alles in Ordnung, ganz entspannt”. Wir haben weiter rumgemacht und er tat sich dann seiner Unterhose zu entledigen (so wie “die Unterbüx kann weg”). Ich war wohl etwas überfordert, was ich nun tun solle, von ihm kam auch eine Anweisung, ich dürfe gerne mal Anfassen, was ich dann auch tat und hab ihn paar Mal mit der Hand “gewichst”. Dann las ich aber irgendwann ab und er hatte seine Hand schon vorne halb in meiner Hose. Ich stoppte noch, da ich die vorherigen Griffe immer mit dem Arm leicht weggeschoben habe. Wir einigten uns darauf, das er weitermachen darf solange alles ok ist und wir aufhören können sofern es keinen Spaß macht oder sich nicht mehr gut anfühlt. Er zog mir die Hose runter bis zu den Knien. Ich wollte sie aber ganz ausziehen wir er. Er fing etwas rumzuspielen, fragte mal ob das gut sei, ich bejahte und er fing an mir einen Handjob zu geben. Ich war mir etwas unsicher, ob er für ihn alles soweit ok ist, da ich nicht direkt vor dem Losgehen geduscht habe oder komplett Glattrasiert war wie er. Auch hatte leider meine Schuppenflechte in kleinen Stellen auch vor diesem Bereichen nicht halt gemacht. Ich habe dann einfach in Rhythmus, teils aus Verlegenheit, teilweise weil es sich echt gut anfühlte, angefangen zu stöhnen (wie so ein blöder Schauspieler). Zwischendurch beugte er sich über mich und rieb sein Teil ans meins, packte Beide und lies sie wieder los. Ich lag da eher leicht paralysiert da und hab es genossen. Ich teilte ihm mit, das ich wohl gleich kommen würde, er nahm es zur Kenntnis und ihn kam auf meinen Bauch. Nun hatte er sich selbst zugewendet, beuge sich leicht über mich und fang an sich zu wichsen. Ich lag da teilweise echt versteinert und habe in diesem Moment nichts gedacht, meine Hände lagen daneben. Ich merkte wie er so langsam in Fahrt kam und wohl gleich kommen würde. Während oder kurz bevor er kam nahm ich aus Reflex mein halb- oder steifes Teil mit der Hand über der Eichel beiseite nach unten gedrückt. Nachdem er fertig war, lag er sich zur Seite ab, sprach von der “Sauerei” die wir veranstaltet haben. Er holte ein Handtuch, mit dem ich mich abwischte. Er war dann schon neben dem Bett und fing an seine Unterhose und die Jeans anzuziehen. Ich weiß nicht mehr ob oder was ich gesagt habe, ich war vorsichtig das das Sperma beim Anziehen der Unterhose(die an einer Stelle wohl was abbekam, wohl eher von mir selber) nicht an meine Eichel kam, da ich in diesem Moment mit meiner hypochondrischen Art realisiert habe, ob ich somit nicht einem Infektionsrisiko ausgesetzt war, wenn sowohl Fremdes als auch eigenes Sperma auf meine Eichel kam (obwohl ich sie wegdrückte/abdeckte mit der Hand oder durch das Handtuch?) oder auf meinen Handrücken, der leider ziemlich rau war und leichte blutige Risse (eher ausgetrocknet, aber Lichtverhältnisse ?, ich bin zwanghaft und schätze Wahrscheinlichkeiten immer überproportional hoch ein). Beim Anziehen, fragte er mich gegenüber von Bett ob ich nicht lieber Duschen wolle, was ich dann getan habe. Ich war dann Duschen und habe versucht mich so Sauber nie zu bekommen. Allerdings so dachte ich dann als in nach unten ging wo er wartete, ob ich es nicht noch schlimmer gemacht habe, da ich die restlichen Flecken nun mit warmen Wasser beim Abduschen nicht doch noch mehr in die Eichel gerieben hätte? Ich war dann unten, er war direkt am Handy hat mit wem geschrieben oder Email gelesen, wir hatten wenig Smalltalk aber eher geschwiegen, worüber ich mich nicht mehr erinnern könnte und haben paar Minuten noch abgewartet, bis ich den letzten Bus gegen halb 12 oder so nehmen konnte. Wie und ob ich mir per Umarmung/Kuss oder sonst was verabschiedet habe, weiß ich nicht mehr. Ich meine es hat geregnet und ich bin direkt von der Haustüre bis zur Bushaltestelle gelaufen. Die ganze Busfahrt bis nach Hause war ich in mich gekehrt und hab nachgedacht was ich nun tue. Zuhause angekommen war ich eingeschnappt, habe mich schmutzig gefühlt und habe mich der Unterhose mit Restflecken entledigt. Im Bett habe ich dann nach Risiken gesurft. Gemeldet habe ich mich abends nicht mehr, ob ich gut angekommen sei. Ich habe die Folgenden Tage erstmal für mich zum Nachdenken gebraucht und um zu sehen was ich nun mache. Irgendwie war ich enttäuscht, das er sich direkt so angezogen hat und so stumm war oder ich hätte vllt erwartet, er wäre noch mit in die Dusche gegangen?!

Danach
Zuhause habe ich mir versucht nichts vor meiner Mutter anmerken zulassen. Meine Recherche ergab, das es in der Theorie solche Infektionswege gibt, dies aber in den typischen Risikotypen wie BJ, AV etc. noch nicht mal auftaucht. Zudem müsste es direkt eine große Menge an Sekret sein, teils einmassiert ohne viel Luftkontakt usw. usw. was ich ja durch verschiedene Handlung teils immer weiter minimierte. (Abgedeckte Hand, Handtuch, Wasser, minutenlanger Luftkontakt und kaum etwas landete in dieser Region, soweit es erkennbar war (blöde Lichtverhältnisse). Da ich aber ein Meister bin im Zweifeln und so verkopft, war ich oberflächlich zwar beruhigt, musste aber irgendwie mich trotz dessen irgendwann testen lassen. Da es empfohlen wird nach Kontakt eine Zeitlang zu warten, damit ein Test überhaupt ein richtiges Ergebnis anzeigt, habe ich gut 3-4 Monate gewartet. Ich habe auch überlegt eher vllt direkt wieder mit ihm zu schreiben und dann solche Sachen zu klären, zu fragen ob er “gesund” sei. Er erzählte mal, das er aktiv dem DRK sei und hatte auch eine Jacke davon zuhause, worauf ich schloss er könnte ja möglichweise Blut spenden :D. Was sich dann ja alles eher als nicht so dramatisch rausstellen sollen würde. Trotzdem konnte ich mich weder überwinden jmd davon zu erzählen (war ungeoutet), noch kam ich damals auf die Idee auch einem Forum oder eine Hotline anzurufen, teils unter Angst gesagt zu bekommen, ja dringend Test machen oder “lächerlich”/ es war überhaupt nichts. Ich war der Meinung ok, um nicht die Fassung zu verlieren lege ich diese Gedanken nach hinten, will auch explizit nichts gesagt bekommen wie man brauch dringend einen Test, und hab es erstmal so akzeptiert, das ich dann nach der Überbrückungszeit mich erstmal irgendwie testen lasse. So kam ich auf den Gedanken, das ich mich erstmal bei ihm nicht melde, sondern dann antworte, was er so schreibt. Zudem fing ich direkt in 1 1/2 Wochen meine erste Arbeitsstelle überhaupt an und wollte nicht direkt aufgrund psychischer Gegebenheiten dies hinschmeißen, falls ich einen Zusammenbruch erleide. Ich hatte auch Angst, das wenn ich mit ihm darüber rede, ich mehr erfahre, was mich dann noch mehr verunsichert. Ich habe mich also die 1 1/2 Wochen und dann den März nur vollends auf die Arbeit konzentriert. Leider hat er mir seit dem Abend nicht mehr geschrieben.

April Chat
Anfang April habe ich ihm wieder geschrieben. In der Zwischenzeit hat er sich wie gesagt nicht gemeldet. Ich war etwas beruhigter und wollte das doch lieber direkt klären. Teils lag da noch die Angst in mir, wenn doch was sein sollte und ich nicht mehr wüsste aufgrund von Panikattacken oder ähnliches wie ich nach Hause käme. Das war wohl auch ein Grund warum ich direkt am Abend nichts weiter gesagt habe. Ich schrieb “Hey, alles fit? Ist jetzt schon etwas Zeit vergangen und hoffe das letzte Treffen hat keine negativen Eindrücke bei dir hinterlassen.”. Er schrieb etwas später direkt zurück und meint nein alles gut und wie es mir gehen würde. Ich schrieb darauf am nächsten Tag “:slight_smile: freut mich, wusste nur nicht, ob was Falsch gelaufen ist, weil du dich nicht mehr gemeldet hast, wobei ich mich jetzt auch nicht direkt melden wollte. Hab die letzten Tage na dich gedacht und dachte dann schreibe ich mal was.” und hab mich nach dem Stand der App, woran er beteiligt ist, erkundigt. Bei ihm ist alles top, die App in der Beta-Phase. Ich hab ihm dann von meinen Plan erzählt, das ich mich noch an der Uni eingeschrieben habe und weitere Kurse für einen anderen Master belegen zu können. Bei ihm sei alles beim alten. Wir habe die Tage noch etwas hin und her geschrieben (Sport, Laufen) aber irgendwie jetzt rückblickend betrachtet habe ich nicht danach gefragt ob wir uns treffen wollen (oder er). Gefühle waren zu diesen Zeitpunkt wohl eher untergeordnet und er war vllt etwas gleichgültig. Zudem habe ich zum Teil das Geschehene hinter mir gelassen und vom Master her an die Zukunft gedacht, den ich woanders als in dieser Stadt verbringen wollte.

Mai Chat
Anfang Mai schrieb ich ihm, ob er Lust hätte wieder was zu unternehmen oder ob wir es dabei belassen sollen. Dies tat ich an einen Freitagabend nach einer Firmenfeier, welche wir alle 2 Monate mit Grill etc. machten. Er schrieb direkt, das wir das machen können und Wann und Was. Ich schreib, ich hab etwas gute Laune, gerade von der Firmenfeier gekommen und wollte wissen ob noch Interesse besteht weil sonst nichts mehr geschrieben wurde. Dabei räumte ich auch ein, das ich auch nicht immer chatfreudig war. Er ertappte mich und fragte, ob ich angeheitert sei, was auch den Tatsachen entspricht und ich bejahte dies. Ich schlug vor mal etwas anderes als einen Film zu schauen zu unternehmen, wie ein Treffen in der Stadt oder Feiern zu gehen. Er stimmte zu und schrieb, ja können wir. Ich entgegnete nun “sehr gut”, bin aber nicht mehr so flexibel, da ich nun nicht mehr studiere. Ich hab nach Was und Wann gefragt, was er sich so vorstellen könnte. 6 Tage später ohne Antwort schrieb ich ihm, das ich es trotz Angeheitertkeit durchaus ernst meine und “wenn nicht dann eben nicht”. Weitere 5 Tage später schrieb ich noch eine Erinnerungsnachricht, wobei er die letzten 3 Nachrichten lt. Lesebestätigung auch erst weitere 5 Tage später las und dann erst antwortete. Er kam gerade von einem lokalen Festival. Ich war wohl etwas froh, dass er wieder schrieb, fragte ihn nach dem Festival und schrieb, das ich mich freue, das er sich gemeldet hat. Er wollte wissen was ich so triebe, und habe dann fallen gelassen, das ich Bewerbungen schreibe, da ich mich über einen Job einer anderen Stadt mich zu dem Master-Studienort hinbewegen/umziehen wollte. Er hat da nachgehakt, ich war für den Übergang selbst gewollt nur befristet bei der gegenwärtigen Firmen und es ging von dortigen Arbeitsgebiet weiter weg von den ursprünglichen Sachen die ich sonst hätte machen wollen und in der BA behandelt habe. Ich hab ihn noch zurück geschrieben wo ich mich mal beworben habe und hab danach keine Antwort mehr bekommen. 4 Tage später schrieb ich wieder, ob er mich vergessen hat. 2 Tage danach ob wir uns nochmal sehen würden oder ob ich ihn nur noch nerve. 2 Tage danach, es war Anfang Juni habe ich ihn bei WhatsApp und dann bei den ursprünglichen GayRomeo Profil den gleichen Text geschrieben, das ich sein Verhalten teils etwas “arschig” finde nach “klar können wir was machen” dann nichts mehr zu schreiben und dann wieder doch paar Tage paar vereinzelte Antworten, obwohl er mal beteuert hat, das es keine Absicht gewesen sei. Die Nachricht hat er eine Stunde später gelesen, aber nicht mehr geantwortet.

Dazischen
Ich war noch auf der Suche wann ich den Test nun mache und entschied mich Blut zu spenden, da ich einerseits etwas Geld bekomme könnte, andererseits im Zweifel wohl beim Abgeben der Blutspende die Verwendung verneinen könnte. Vor dem Gesundheitsamt hatte ich eher Angst. Da die Termine unregelmäßig sind und ich nicht allein hin wollte, dauerte es etwas bis ich einen konkreten Termin hatte wo ich dann hingehen konnte. Zwischenzeitlich hat die Bewerbung bei einen Startup in einer Großstadt soweit gefruchtet, das ich und auch meine Mutter (wir beide hatten über Jahre auch einen Wunsch diese gegenwärtige Stadt zu verlassen, Scheidung, Familiäres etc.) nach Wohnungen gesucht haben und dann für Anfang Oktober Umziehen konnten. Anfang September war ich Blutspenden, was aber nicht geklappt hat, da ich aufgrund eines zu hohen Pulses (wohl die Angst und der Stress) von der Ärztin abgelehnt wurde. Ich bin dann, da die Zeit drängt, doch in die anonyme Beratungsstelle bei Gesundheitsamt gegangen und hab evtl. etwas von dem Risiko übertrieben, aber ich gab an, um sicher einen Test zu bekommen, das ich nicht weiß ob der Kontaktpartner bzw. er was während meines Treffen noch weitere Kontakte hatte. Dies habe ich leider nie direkt erfragt bei ihm und hab das auf die Profilangaben aus den Accounts etwas abstrahiert/abgeleitet. Ich werfe mir das bis heute vor, nicht direkt und nicht bei dem Rummachen im Bett erfragt zu haben, was zwischen uns eigentlich ist und was wir wollen. Das Meiste zwischen uns war teils irgendwie so nonverbal. Vorweg: zwischen den Chat-Nachrichten im September war ich dann nach gut 1 Woche wieder beim Gesundheitsamt und hab mein Testergebnis einsehen können, was wie erwartet negativ war, sprich nichts gefunden, alles ok.

September Chat
Anfang September schrieb ich ihm wieder, durchaus etwas herrisch und mitten in der Nacht: “Hey O. Bock mir nochmal zu schreiben/antworten? Wie geht’s? Ansonsten mach’s gut.”. Er schrieb vormittags direkt zurück, ja warum nicht alles top und bei dir? Ich antwortete: “Das kann ich nicht beantworten^^ Alles Gut hier bei mir :slight_smile: Dachte ich schreibe mal, da es sich nun ergeben hat, dass ich hier bald wegziehe und vllt kann man nochmal was unternehmen”. Er schrieb, wir “können gerne was unternehmen so wie du magst” und wie es kommt, das ich nicht weg bin?! Ich freute mich und schlug das nächste Wochenende vor, da ich ihm am Sonntagnacht geschrieben habe. Hab in Kurzfassung über befrister Job lief aus, erfolgreiche Bewerbung und Wohnung geschrieben und direkt angeboten, das ich das alles dann ihm direkt erzählen kann. Hab mich auch nach der App und seiner BA erkundigt, die nun ja bald kommen sollte. Er “Okay erzählst du dann. Wochenende klingt gut.” und die App ist gegenwärtig auf Eis und er fokussiert sich auf seine BA. Ich “Dann hat sich bei dir ja auch einiges getan” und nochmal das Wochenende bekräftigt. Bis Donnerstag schrieb er nichts mehr und ich fragte dann ob lieber Freitag oder Samstag. War für ihn schlecht, da ein Kumpel da ist, dann Sonntag oder Dienstag. Hab mich dann für Dienstag ausgesprochen was er mit einem Smiley bekräftigte. Dienstagvormittag schrieb ich ihm ob heute steht. Als ich gegen halb 8 noch keine Antwort hatte schrieb ich enttäuscht zurück “wohl eher nicht” und “ich mach mir erstmal was zu essen”. Gut 20 Minuten später schrieb er, er käme gerade aus Richtung XY und wie lange ich Zeit hätte. Ich sagte ich hab die Woche frei (im September habe ich nicht mehr gearbeitet, da vorheriger Job bis Ende August war und neuerer Oktober begann). Fragte dann wie lange er noch Zeit hätte und war selbst am Zweifeln, ob es noch passt. Er meinte gegen 21:30 aber lieber die Tage. Habe dem zugestimmt, gesagt das ich Freitag verhindert bin und wie Mittwoch oder Samstag aussieht. Mittwoch fragte ich gegen 18 Uhr wie es aussieht. Keine Antwort. Freitagabend frage ich dann für Samstag und was los sei ob er noch Bock hätte, durchaus etwas spaßig “was ist los :eyes: kein Bock mehr? :stuck_out_tongue_winking_eye:” und mit Zitation einer vorherigen Antwort von ihm. Er schrieb sofort “doch” und sendete mir dann eine Sprachnachricht aus dem Auto. Er hats “echt verpennt”, Lust hat er noch und es sei “nicht gegen meine Person gerichtet, falls du das meinst”. Er entschuldigte sich und sagte er würde mich noch antexten woran ich ihn am Samstagnachmittag wieder Mals erinnerte. Samstag textete er mir, dass er wohl Donnerstag erst wieder da sei, da gegenwärtig alles aus dem Ruder laufe und weiter “Was witzig ist aber ich bleibe im Hintergrund hastig” und “Tätig” ?! Ich schrieb direkt morgens dann, dass er mir das noch erläutern müsse und folglich dann für ein Treffen nur noch Donnerstag, Freitag und Samstag blieben, da ich sonst ab Oktober schon woanders bin. Versuche es “ins Ruder” zu bringen schrieb ich noch. Freitagnachmittag schrieb ich noch eine Erinnerungsnachricht und am Samstagnachmittag “Denke das wird wohl nichts mehr :pensive:”, was dann auch die letzte Nachricht war die ich an ihn sendete. Die Erinnerungsnachricht las er noch am gleichen Tag, die anderen erst am 4.10. worauf er allerdings nicht mehr antwortete. Ich war dann schon an meinen 2ten Arbeitstag in der neuen Firma und hab es ad acta gelegt.

2 Jahre später
In der Nacht auf Samstag träumte ich von ihm. In den gut 2 Jahren davor, hab ich zwar ab und an daran gedacht, aber das war direkt wieder nach paar Sekunden verflogen. Alle Einzelheiten weiß ich nicht mehr, aber es ging teils um Situationen die mal angesprochen wurden, was wir unternehmen könnten. Zusammen im Auto wegfahren u.v.m. Ich war den Tag über bedrückt, habe mir trotz Nachfragen nichts weiter anmerken lassen. Dennoch hat mich die ganzen damaligen Geschehnisse traurig und wütend gemacht. So finge ich an Heulkrämpfe zu bekommen, welche ich dann gegen Nachmittag/Abend nicht mehr verstecken konnte. Mutter fragte nach, ich erzählte sporadisch was wie, das ich von damaligen Freunden/Bekanntschaften übergangen worden bin oder dann auch ignoriert wurde. Etwas womit ich mehr oder weniger seit dem Kur/Klinik Aufenthalt während der Schulzeit zu kämpfen hatte. Sie zeigte einerseits Verständnis, andererseits begann sie zu relativieren mit anderen Erlebnissen in Bezug auf meine Schwester usw. Ich erzählte ihr nur was von einem Traum, der mich etwas traurig gestimmt hat. Als aber über Sonntag und Montag die Heulanfälle nicht aufhörten, ich kaum noch Appetit hatte, konnte sie es weiter verstehen, warum mich das so mitnimmt. Ich “Dummkopf” habe natürlich sämtliche Chats mit ihm abends am Vortag wieder durchgelesen und ihm auf seinem GayRomeo Profil besucht und neuere Bilder entdeckt (er ist jetzt gay und nicht mehr bi). Ich wollte wissen, ob ich es nicht hätte erkennen können oder was falsch interpretiert habe. Naja dann hab ich mich irgendwann gegen Nachmittag geöffnet und mich geoutet. War kein negatives Ereignis, sie hat es auch soweit gut aufgenommen, war aber sehr überrascht/“unerwartet”. Zudem habe ich Bruchstücke der Geschichte oben erzählt, auch meine hypochondrische Art und das ich mich damals testen lassen habe. Von alledem hat sie damals nie etwas gemerkt. Die Gedanken, die mich zum Weinen gebracht haben, drehten sich darum, das ich mir vorstellte was wäre wenn. Wäre es was geworden, ich hätte Sachen erlebt, wäre wohl aus meiner Einsamkeit herausgekommen, da ich dann einen Freund, der mich zu Events und Aktivitäten bringt, hätte, hätte mich vllt eher geoutet, oder hätte direkt Vorort ein Masterstudium gemacht, da ich mittlerweile nicht mehr so rein auf einen Abschluss oder Beruf wert lege, sondern mehr Soziales wichtiger finde. Wäre ich dann überhaupt umgezogen und wäre ich in der Situation nun ohne Freunde, in 100% Remote Tätigkeit für eine Firma in 600km Entfernung tätig zu sein (was mir auch nicht so gut gefällt), und seit Corona nur noch zu zweit in der Wohnung zu hocken seit gut 7 Monaten. Dann der Geburtstag, ich werde per Stichtag um eine Zahl älter und “gammel” quasi immer noch in einer Art Warteposition rum. Zudem geht es mir körperlich/psychisch seit Corona wesentlich schlechter. Nun sitze ich hier im Homeoffice, habe kaum einen klaren Gedanken für die Arbeit, hab Magenkrämpfe, Durchfall und kann kaum etwas essen. Und so dachte ich mir, ich muss das alles hier einmal niederschreiben und damit abschließen.

Fazit & Fragen
Mir juckt es dermaßen in den Fingern, ihm eine Nachricht zu schreiben, da ich immer noch der Meinung bin, einiges von damals muss noch geklärt oder erklärt werden. Ich habe solch eine Nachricht schon vorgeschrieben :D. Empfand er auch so etwas in der Art? War er tatsächlich “nur” vollkommen beschäftigt? Oder war ich nur eine Beschäftigung oder Art Freundschaft+? Auch ertappe ich mich dabei, dass ich ihn gerne wiedersehen wollen würde. Einerseits denke ich, dass er auch Spaß mit mir hatte :D, andererseits finde ich Aussagen wie er hat eine Überraschung für mich, zündete Kerzen an, sei froh mit jmd sich zu unterhalten und zu kennen, mit dem man auch über ich sag mal inhaltlich anspruchsvolle Themen reden könne im Gegensatz zu anderen die er kannte. Er sorgte sich um mich, sagte ich soll mich melden, das ich heil ankam etc. Auch war er ziemlich Rücksichtsvoll und fragte immer nach ob alles ok ist und ob soweit alles gut sei bis zu dem einen Punkt beim 5 Treffen. Dagegen halte ich, dass er teils desinteressiert beim persönlichen Treffen wirkte, da er öfters auf Handy schaute und chattete, aber vor allem im Chat, wobei ich aus heutiger Sicht meine Nachrichten auch nie ganz nachvollzogen hab, warum ich es auch teilweise es leicht schleifen lassen habe. Ich hätte ihn auch eine Sprachnachricht senden können oder sogar mal einfach telefonieren. Warum habe ich bestimmte Sachen nicht vorher angesprochen (Accounts, Exklusiv Date, Was empfindet er?, direkt das Geschehen nach dem 5. Treffen). Hatte ich schon eine rosarote Brille auf? Und kommt nun nach 2,5 Jahren doch sowas wie Liebeskummer auf? Ich hab in den 2 Jahren eigentlich gar nicht an ihn gedacht und damit abgeschlossen. Nur kam wohl durch den Geburtstag und die anstehenden Wechsel und der allgemeinen Unzufriedenheit (Datings seitdem liefen alle ins Leere oder hat mich schlicht nicht interessiert, Sozialkontakte über die Arbeit haben wohl ausgereicht, aber dies brach alles mit Anfang März weg, als die Firma dann keinen Investor mehr bekam und in die Insolvenz ging (± Corona). Aus dem Master-Studium ist bis heute übrigens nichts geworden. Probiere nun ab November ein Zweitstudium aus) Bis zu einem gewissen Grad sehe ich mich als reifer an, die Erfahrungen mit ihm haben mich schon dermaßen geformt (wofür ich teils innerlich Dankbarkeit empfinde), das ich was Chats und teils Kontaktpflege angeht, offensiver bin und Sachen direkter anspreche. Zudem weiß ich auch, was mir gefällt (vollzog teils auch nun Sexting und bin teils offener). An sonstigen intimen Erfahrungen und weiterem gab es seitdem nichts mehr, weshalb ich ihn wohl teilweise vllt etwas “anhimmle”, da ich keine weiteren Vergleiche habe, nur den ohne oder mit ihm. Optisch vom Gesicht fand ich ihn nie extrem “schön”, aber beim Kennenlernen war das irgendwie anders. Zudem war er auch gut gebaut und kein Lauch wie ich.

Nun: Ich würde gerne aus der Situation lernen. Was kann ich tun? Wäre ich, wenn ich ihm schriebe zu emotional oder würde ich nur “Drama machen”? Vielleicht kennt ihr ähnliche Situationen und könnt einschätzen, worauf ich hätte acht geben sollen oder was ich direkter machen sollte. Auch bin ich ziemlich verkopft und mache mir Gedanken, was passiert wenn ich ihm eine Nachricht senden sollte. Was beim Ignorieren der Nachricht, was wenn er so oder so antwortet. Mein Wunsch gegenwärtig wäre es, sporadisch wohl mit ihm Kontakt zu halten und dabei oder wenn wir räumlich in der Nähe sind, da er auch einige Kontakte (in den Portalen) Deutschlandweit vertraut hat, mich in diesen einzufügen und dann entweder schon im Chat oder bei einem Wiedersehen, einige Punkte klarzustellen und dann zu sehen was passiert :wink: Ich bin wohl teils ein emotionaler Mensch (oder zwanghaft ?) und möchte in allem nahezu im Guten auseinander gehen, weswegen ich mich noch bemüht habe ein Treffen vor dem Umzug hinzubekommen um dann wohl wie auch geartet abzuschließen. Mir geht es seit dem Schreiben dieser vielen vielen Zeilen schon etwas besser und meine Heulkrämpfe sind nicht mehr da.

Danke für die Geduld wenn ihr es bis hierhin geschafft hat.

Grüße
lxrr

1 Like

Willkommen bei uns!

Ich kenne “ihn” natürlich nicht, und sicherlich waren da viele Details, die Du nicht bemerkt hast, anders wahrgenommen hast oder nicht aufgeschrieben hast.
Aus meiner Sicht, wenn ich mir vorstelle, ich wäre “er”: Mir käme das alles sehr ‘anstrengend’ und chaotisch vor. Würde ich mir jetzt nicht gerade für eine dauerhafte Beziehung als Basis wünschen.

Wenn ich mir vorstelle, in deiner Position zu sein, und in die kann ich mich leider besser rein versetzen, dann warst Du für ihn eine Person mit gewissem Potential aber nichts exklusives. Ich kann den Wunsch super nachvollziehen, dass Du Dinge besprechen und klären willst. Nur gibt es da wenig zu besprechen, was nicht offensichtlich ist und Du wirst, egal wie viel Zeit du investierst, nie die ganze Perspektive bekommen. Allein dadurch, dass er Dein einziger Kontakt war, ist das ein ganz anderer Stellenwert, als Du für ihn warst.

Was Du Dir helfen könnte, sind deutlich (!) mehr soziale Kontakte. Langsam anfangen, über gemeinsame Interessen/Hobbies statt über sexuelle Orientierung Freunde finden. Das wird Dir auch Sicherheit und Gesprächspartner geben.

Unser schnuckeliges Forum hier kann natürlich dazu auch ein Startpunkt sein. Ich finde Du kannst super gut beschreiben, was in Dir vor geht. Das können nicht viele so plastisch und nachvollziehbar!

Was willst/wolltest Du denn eigentlich studieren?

Danke für deine Antwort. Ich habe sie zwar schon Samstag Abend gelesen, habe nun noch etwas mehr Nachgedacht und hatte gestern zu viel zu tun. Und danke für das Kompliment mit dem super gut beschreiben, was in einem vorgeht. In Gefühle ausdrücken oder schöne Texte schreiben war oder bin ich wie die Deutschnoten damals widerspiegelten gedacht eher eine Niete gewesen. Nun denn (kann wieder lang werden :smiley: ).

Ich kenne “ihn” natürlich nicht, und sicherlich waren da viele Details, die Du nicht bemerkt hast, anders wahrgenommen hast oder nicht aufgeschrieben hast.
Aus meiner Sicht, wenn ich mir vorstelle, ich wäre “er”: Mir käme das alles sehr ‘anstrengend’ und chaotisch vor. Würde ich mir jetzt nicht gerade für eine dauerhafte Beziehung als Basis wünschen.

Chaotisch ja, ‘anstrengend’ je nach Blinkwinkel. Vor allem die Zeit dann ab April sehe ich so, wollte aber nie den Eindruck erwecken sonderlich nervig zu sein, nur weil jemand nicht direkt antwortet. Beziehung hatte ich damals so nicht auf dem Schirm, sondern kam erst zuletzt darauf, was wäre wenn etc. Ich denke das habe ich damals nicht reflektiert und ihm so ja auch gesagt, Empfindung ja, Liebe eher nicht. Und ja sein Leben war von der Erfahrung über Chats und co. wohl auch sehr voll getaktet.

Wenn ich mir vorstelle, in deiner Position zu sein, und in die kann ich mich leider besser rein versetzen, dann warst Du für ihn eine Person mit gewissem Potential aber nichts exklusives. Ich kann den Wunsch super nachvollziehen, dass Du Dinge besprechen und klären willst. Nur gibt es da wenig zu besprechen, was nicht offensichtlich ist und Du wirst, egal wie viel Zeit du investierst, nie die ganze Perspektive bekommen. Allein dadurch, dass er Dein einziger Kontakt war, ist das ein ganz anderer Stellenwert, als Du für ihn warst.

Mir sind nach und nach noch mehrere Sachen wieder eingefallen. Das was ich schrieb und daraus deutete dabei bleibe ich, dennoch sind mir noch paar Situationen eingefallen, weswegen ich Einiges etwas anders sehe und vermutlich damals auch schon so sah und das verdrängte oder die Jahre bis heute es so annahm (bis nun Zweifel kamen).
Zunächst zum Thema Gefühle. Ich würde heute sagen, dass ich damals eher nicht das Ziel hatte eine Beziehung einzugehen. So bin ich auch an alle Treffen herangegangen. Nach dem Motto “erstmal Leute kennenlernen, was sich entwickelt, entwickelt sich dann” oder auch “wenn ich einen kenne, habe ich quasi den Kontakt in eine wie auch immer geartete Szene oder Freundeskreis von ‘Gleichgesinnten’ und würde dann schon wenn ich jemanden als Freund suchen würde, dann auch einen kennenlernen”. Das ist naiv aber so war es wohl. Sieht man zum Teil daran, das ich (oder er, aber das schenke ich mir nun für die weitere Argumentation) nie von einem “Date” gesprochen haben, immer nur von Treffen oder wann wir uns wiedersehen. Ich bin zum ersten Treffen auch nicht hingegangen als wäre es ein typisches Date. Aktivitäten oder Ähnliches was wir für die Zukunft vorgestellt hatten, waren jetzt auch nicht so Pärchen spezifisch. Ich denke heute und wohl direkt damals, dass das alles eher als Freundschaft mit Vorzügen (F+) angedacht war. Auch fiel mir wieder ein, nicht unbedingt mit jemanden zusammen zu kommen zu wollen, sondern damals es so für mich selbst argumentiert zu haben endlich “jemand am Start zu haben” und Erfahrungen zu erleben. Wenn ich mich in ihn bei dieser Denkweise hineinversetze, ist zumindest vieles erklärbar, wobei ich da auch ein wenig Zweifelhaftes finde z.B. das Anzünden der Kerzen. Auch haben wir uns gegenseitig gesagt, wie geil wir uns finden und von ihm kam immer sowas wie ganz entspannt, schauen was passiert, mach dir keinen Kopf. Fehlerhaft war, einfach nicht offen alles direkt so zu kommunizieren, sich unseren Instinkten hinzugeben und vieles nonverbal ablaufen zu lassen. Auch habe ich wohl bestimmte Sachen erst später angesprochen, da ich nicht wollte, das es vllt vor dem Beenden des Studiums samt Kolloquium vorbei ist. Danach (das letzte Treffen) hab ich ja es soweit klargestellt, das da Empfindungen sind, die allerdings nicht als Liebe einzuordnen sind.

Hierzu:

  • Ich fand ihn interessant und ansprechend/attraktiv, hatte zwischenzeitlich überlegt ob es “Liebe” sei (was ich ihm dann eher verneinte), und war wohl zufrieden über das eher ‘chaotische’ Zusammentreffen was immer beim Rummachen geendet ist. Auch wohl getrieben davon endlich Erfahrungen zu sammeln. Auch habe ich viel von dem was ich im Leben gerne hätte in ihn reinprojiziert, u.a. Unabhängigkeit (Wohnung, Reisen), Freunde, Selbstbewusstsein, Fitness/Körper (u.a. BCAA-Pulver lag in der Küche und seine Erzählungen von Studio, seine dauernden Fragen ob ich Sport gemacht habe :D), vllt Familie (wobei das nicht ganz vergleichbar ist) und Aktivitäten wie zusammen woanders Feiern zugehen, Wochenendtrips etc… Und vor allem das Vergessen oder die Abwesenheit von psychischen Belastungen. Ich war wohl etwas unreif und hab es alles so kommen lassen ohne viel darüber zu reden oder zu nachzudenken, was ich nun eigentlich will/wollte.
  • Wäre von ihm mehr empfunden worden, hätte er sich direkt nach dem letzten Treffen wohl nach einiger Zeit gemeldet oder wäre bei meinem Versuchen Richtung Mai und September wohl energischer angesprungen, doch noch sich zu sehen.
  • Die zeitlich knappen Abläufe der Treffen bei ihm, das direkte Anziehen nach dem Geschehen, die leichte Abgelenktheit mit Handy usw. sahen schon eher danach aus, das ich eine “angenehme Beschäftigung” bin. Zum Teil hat es mich auch gereizt. Zum anderen hat das aber auch mein Misstrauen gefördert, was ich aber nie ansprach. Kann mir allerdings bis heute nicht erklären, warum es nach der Zeit dann doch so emotional bei mir hochkommt. Womöglich suche ich in diesen außergewöhnlichen Zeit, bei der ich auch in einen Umbruch drinstecke, nach Auswegen und sehe eine Art “Anker” in der Vergangenheit. Auch das ich nun lange Zeit oder davor nie so richtig Freunde gehabt habe und man teilweise sieht wie gnadenlos diese “Szene” ist mit dem Älterwerden, hat das wohl auch noch zusätzlich auf die Psyche gedrückt.

=> Was nehme ich mit: Direkt offener kommunizieren. Auf Dauer hätte ich wohl mit seinem Leben nicht “mitgehalten” aufgrund meiner “Belastungen” und womöglich hätte man mehr an Erfahrungen gesammelt, aber wohl auch mehr Enttäuschung oder Leid wenn es doch in die eine oder andere Richtung gegangen werde. Was ich auch mitnehme: Direkt von vorhinein bei Zweifeln diese Ansprechen und alles ausräumen sodass ich gerade aufgrund meiner Ängste alles absichern kann, sodass weiteres Safe passiert und ich nicht in diese verkopfte Lage (war es ein Risikokontakt oder nicht) wieder hineinkomme. Ob ich ihm schreibe, weiß ich nicht, da es aber 2 Jahre her ist, sind jetzt 1-2 Wochen weiter Bedenkzeit auch nicht tragisch.

Was Du Dir helfen könnte, sind deutlich (!) mehr soziale Kontakte. Langsam anfangen, über gemeinsame Interessen/Hobbies statt über sexuelle Orientierung Freunde finden. Das wird Dir auch Sicherheit und Gesprächspartner geben.

Da stimme ich vollkommen zu. Ich werden aber wohl je nach Möglichkeit die zweite Kategorie (“sexuelle Orientierung”) nicht direkt ausschließen, aber ja, das andere Verbindet erstmal mehr. Auch über weitere Unterstützungen denke ich nach, wie Gespräche zur Bekämpfung der Ängste oder bessere Medikationen für die anderen Sachen. Körperlich geht’s mir aktuell wieder besser. Keine Weinanfälle oder Wut und Appetit und Arbeit gehen auch wieder. Dennoch ertappe ich mich immer mal wieder kurz darüber nachzudenken.

Was willst/wolltest Du denn eigentlich studieren?

Nachdem ich mich in Ingenieurswesen/Informatik umgetrieben habe und faktisch nur Software schreibe und mir es zwar Spaß macht, aber irgendwie nicht gänzlich, vor allem UI-Kram, Kundenwünsche dies das und dessen Prozesse, wollte ich eher wieder mehr in die (Natur-)Wissenschaft und Modellierung gehen und mach nun was im Kontext mit Physik. Zu einem gewissen Teil ist das Studium auch Mittel zum Zweck, da ich hierüber auch neue Kontakte aufbauen möchte. (Digitales Semester aufgrund von Corona ist gegenwärtig für sowas eher so naja :-/ aber das betrifft uns ja alle in sämtlichen Lebensbereichen.)

Grüße