Miguel Pablo ist doch nicht schwul

Am 4. Dezember 2019 outete sich Miguel Pablo auf seinem Kanal als schwul, stellte seinen Zuschauern seinen Zuschauern seinen Freund vor und erklärte, wie er, der immer wieder irgendwelche Frauengeschichten auf seinem Kanal geteilt hatte, erkannt habe, dass er schwul sei.

Viele YouTuber brachten daraufhin Enthüllungsvideos, die Miguel entlarven sollten:

Unge stellte sich auf Miguels Seite und verteidigte ihn.

Am 20. Januar dann das Video, das den Kritikern recht geben sollte: Miguel enthüllte, dass er seine Zuschauer angelogen hatte, entschuldigte sich und versuchte, sich zu erklären.

  • Das Ganze sei ein “Experiment” gewesen, wie Abonnenten und Menschen in seinem Umfeld auf ein Coming-out des YouTubers reagieren würden, die ihm schon ein paar Jahre im Kopf herumgeisterte
  • Miguel habe unter anderem aus finanziellen Gesichtspunkten ein schlechtes Jahr 2019 gehabt und gehofft, mit den zu erwartenden Klickzahlen durch den Hype seine Schulden bezahlen zu können

Er berichtet von zunächst homophoben Kommentaren, die ihn sehr schockierten und mit denen er nicht in der Heftigkeit gerechnet hatte und dass nachdem die erste Welle an Fake-Vorwürfen abgeflaut und er ein zweites Video mit seinem Freund veröffentlicht hatte, dass er zunehmend akzeptiert wurde und dadurch anstatt wie vorgesehen das Experiment abzubrechen, es weiterführte und erst einen Monat später die Wahrheit enthüllte.

Daraufhin sprang ihn in den sozialen Medien (#MiguelPablo) teils offener Hass und Anfeindungen entgegen. Sein von den Medien als mutiger Schritt betitelte und von vielen Zuschauern mit Misstrauen beäugte Aktion schlug in einen heftigen Shitstorm um. Viele sind empört, dass jemand mit ihrer sexuellen Orientierung Gelld macht, andere über die Lüge an sich. Andere Reaktionen kamen zum Beispiel vom Team der Webserie Kuntergrau:

Wie steht ihr dazu?

Naja was soll man dazu noch sagen… Man kann ihm einzig zugute halten, dass er so ehrlich ist und sagt dass er das ganze aus finanziellen Gründen veranstaltet hat.
Aber damit hat er wieder bewiesen, dass man ihn einfach nicht ernst nehmen kann (also ich zumindest nicht). Und mit 22 kann man es auch nicht mehr als “jugendliche Findungsphase” bezeichnen.

es gibt schon Spätzünder, die erst sehr spät sich entdecken. Allerdings find ich es sehr merkwürdig, dass man sich so präsentiert.

Einerseits sagen, dass es ein Experiment war, wie Leute darauf reagieren, dann doch das Finanzielle… ja, was denn nun? Ich weiß nicht, was ich von ihm ernst nehmen soll - was man glauben kann…

Ja, das fand ich auch etwas komisch. Passte nicht 100%ig zusammen.

Was ich aber auch wieder nicht abkann, ist der blanke Hass, der ihm entgegenschlägt. Das nervt mich so tierisch am Internet, dass Leute immer so extrem reagieren.

Dennoch sehe ich das als zwei Sachen:

  • Aufklärungsarbeit leisten, an sich eine gute Idee. So ein Experiment funktioniert auch nur, wenn man alle anlügt. Muss man wissen, ob man das will, aber meinetwegen.
  • Damit Klicks und Geld zu machen, ist natürlich nicht okay. Aber, wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein – wer von euch war schon mal vor Ende des Monats definitiv pleite und wusste nicht mehr weiter? Was geht einem da durch den Kopf? Wie würde man selbst handeln?
  • Und last but not least:

Neben Unge hattte noch Tommy angebissen und es für möglich gehalten, dass das Coming-out kein Fake ist. Er hat aber ebenfalls einen Livestream gemacht, in dem er erklärt, was es für die Community bedeuten würde, wäre es doch Fake. Nach der Enthüllung hat er als einer der wenigen Menschen, deren Reaktionen ich mitbekommen habe, fair reagiert:

WTH is Miguel Pablo?

im übrigen ist’s mir generell egal wer was ist.

Das ist bestimmt jemand aus dem Dschungelcamp von RTL. Oder naechstes Jahr.

Gute Einstellung :+1: Besser, als zu haten :slight_smile:

Nicht schwul? Tja was dem alles entgeht…

Er hatte ja sogar einen Freund für seine “schwule Phase”. Und seine Freundin hat ihn letztes Jahr verlassen, als er in der Psychiatrie war. Weiß nicht, ob er danach wieder eine hatte. Und auch sonst hätte er es an unserem Ufer doch soooo viel besser gehabt. Wenn er das nicht aufgelöst hätte/es echt gewesen wäre, dann hätte er wahrscheinlich ironischerweise weniger Hass erfahren.

Aber gerade dieser Hass ist doch die Aufmerksamkeit, die er wollte.
Er freut sich mit Sicherheit darüber, weil er eben genau das erreicht hat, was er erreichen wollte.
Eine extreme Reichweite und viele Menschen, die darüber reden. Das gibt ihm die Aufrufzahlen und immer mehr Leute hören durch die Aktion von ihm.
Mehr Aufrufe -> mehr Geld.

Viele, die ihn bisher gsschaut haben, werden ihn jetzt sicherlich boykottieren. Das wird er also nicht gewollt haben.

Die Aufmerksamkeit und Aufrufzahlen kriegt er trotzdem, weil die Leute ja trotzdem seine Videos und Posts anklicken und anschauen.

kurzzeitig ja, aber langfristig?

Werden viele es vergessen und ihn wieder/weiter gucken. Solange es einmal bleibt…

Er hat schon immer polarisiert. Mit irgendwas löst er immer einen Skandal aus. Zweimal schwul wird sowieso nicht gehen.

Und die anderen YouTuber bekommen ja jetzt dadurch auch massiv Klicks, wenn die darauf reagieren. Nützt denen also auch.

Kannte ihn vor dem doch-nicht-schwul Outing nicht und hab jetzt genauso wenig Interesse mich mit ihm zu beschäftigen. Von mir aus soll er machen was er will…

2 Like