Mein Vater will mich umbringen!

Ich würde gerne ausziehen. Nur mein Vater lässt es nicht zu. Es war bei meinem anderen Geschwistern auch so. Erst nachdem sie geheiratet haben, durften sie weg von Zuhause. Die Polizei kann ich grad nicht einschalten, da ich noch bei ihm wohne. Mein Freund ist Journalist und hat persönlich bei der Polizei gefragt, wenn ich schon nur nach einer Beratung Frage, ist die Opferschutz Polzistin verpflicht gegen mein Vater rechtlich vorzugehen und ohne einen Plan will ich es nicht riskieren. Ich würde meinen Vater alles zutrauen und seine Akte ist schon recht voll und auf Behörden hat er nie gehört und zieht sein Willen durch. Also ja, er würde mich umbringen

Zieh aus und wenn er dich nicht gehen lässt, schalt die Polizei ein und erklär ihnen die Situation.
Ein Mensch lässt sich nicht Ketten legen und dein Vater hat dir mit Mord gedroht, das geht einfach nicht!

Wohnst du in Deutschland oder woanders?

Hallo,

ließ dir die Geschichte von Nasser durch: Nasser will leben bzw.: Google.

So wie du deine Situation beschreibst, ist Flucht von zu Hause weg wohl der beste Weg. Das kostet sicher viel Energie.

Ich will von Zuhause abhauen. Nur würde mein Vater mich suchen und seine ganze Freundeskreis bitten. Wenn einer von den zur Behörde geht und durch Guten Kontakt meine Adresse bekommt, dann weiß er sofort wo ich bin. Mein Vater hat sehr gute Drähte zu wichtigen Personen. Meine Frage ist, wie kann ich unentdeckt leben. Ich will nicht bei jeden Tür klopfen paranoid sein.

Dann melde dich doch erst mal nicht bei der Stadt um. Dann ist halt noch deine alte Adresse im System.

Guten Morgen erstmal, :flag:
Also…Du solltest nicht vor deinen Problemen weglaufen, das bringt nix. Wen dein Vater dich umbringen weill dan solltest du wirklich die Polizei einschalten. Du bist VOLLJÄHRIG du kannst dein Vater sagen das er dich nicht mehr jeden Tag anrufen soll und du kannst auch ausziehen. Dein Vater kann dich nicht infach so zum Pychater schleppen wie gesagt du bist VOLLJÄHRIG :wink: .

Gruß Phil

Hallo,

ich habe gestern einen Bericht zu einer Beratungsstelle gehört: Hilfe für schwule und lesbische Einwanderer

Adresse: http://www.baraka-online.info

Auch andere Städte bieten Beratungsangebote. Z.B. https://berlin.lsvd.de/projekte/miles/

Vielleicht gibt es was in für dich erreichbarer Nähe oder du kannst aus der Ferne Hilfe per Telefon oder Mail bekommen.

@Phil: wenn es so wäre, wäre ich schon mit 18 ausgezogen. Wenn ich die Polizei einschalte, wird mein Vater ausrasten und in meiner Umgebung sind viele Homophon.

@Perseus: barak ist nichts für mich. Ihnen wird geholfen zu intergrieren und sie in Gesellschaft sind.

@Taxman: wenn ich umziehe, muss ich ja alles selber finanzieren und dem entsprechend auch arbeiten. Deshalb wird bestimmt an die Finanzamt paar Infos geschickt oder irre ich mich da?

Was für einen job hast du denn? Verdienst du Bucht genügend für dich zum leben?

Hi,
erstmal: Kopf hoch!
Bevor du lange überlegst, wie du der Situation entkommen kannst, nimm bitte eins der Beratungsangebote an.
Lass dich auf jeden Fall beraten!! Diese Beratungsstellen wurden sicher nicht aus Spaß eingerichtet, die Leute wissen da, womit sie es zu tun haben.
Sie können dir helfen und sicher auch die ersten Schritte in die Wege leiten.
Und dein Freund steht dir ja sicher auch zur Seite.
Wenn du dir dein Leben auf kurz oder lang nicht diktieren lassen willst, musst du wohl oder übel etwas dagegen tun.
Also, lass dich Beraten. Mehr kann ich dir dazu nicht sagen
Alles Gute!

Sorry für den Doppelpost, wollte meinen Beitrag noch bearbeiten und hab wohl aus Versehen auf zitieren geklickt. Vielleicht kann das ja einer der Admins richten, ich finde leider den Button zum bearbeiten nicht (mehr)
Hatte die Option mit dem Anwalt noch hinzugefügt.

Zwischen Arbeitgeber und Finanzamt werden nur Steuerklasse, Bruttogehalt, Steuer, etc. ausgetauscht. Das Finanzamt kann höchstens beim Einwohnermeldeamt (Stadtverwaltung) deine Adresse abfragen und wenn du diese nicht änderst, dann hat das Finanzamt auch nicht mehr Information.

Gut zu wissen mit dem Finanzamt. Ich habe mich an Rubicon aus Köln gewendet und der Berater war überfragt. Seine Tipps waren, dass ich von der Psychiatrie mitgenommen werden soll. Damit ich fern von mein Vater sein soll und von da aus zu verschwinden. Ich fand es halt Schwachsinnig, weil er so ein Vorfall nicht hatte. Er konnte es mir nicht Garantieren. 2. Tipp: ich soll mich an die Polizei wenden. Nur wohne ich bei ihm und laut der Polizei müsste etwas mehr geschehen als ne Drohung um mich in Opferschutz zu nehmen. Ich bin bereit mit Beratern zureden, jedoch sollten sie mir Erfolge versprechen anstatt irrsinnige Tipps zugeben.

Wie stehen denn Mutter und Geschwister zu deinem Outing? Hast du außer deinem Freund noch irgendwo Rückhalt bei Freunden oder sogar Familienmitgliedern?
Du könntest ja eventuell bei denen wohnen für den Fall, dass du gegen deinen Vater rechtliche Schritte einleitest

Bei meinem Chef und ihrer Freundin. Dürfte halt paar Tage bei denen übernachten, jedoch dauerhaft nicht. Familienmitglieder sind glaube ich auch eher wie mein Vater bzw gegen Homosexuelle. Bei dem würde ich kein halt bekommen. Ich würde sofort ausgeliefert werden!

Hey Unstoppable,

du steckst gerade in einer sehr bedrohlichen Situation und mit dieser ist definitv nicht zu scherzen. Kaum einer hier wird sich in deine Lage versetzen können.
Ich verstehe deinen Aspekt, dass du die Polizei nicht einschalten willst.
Man hat dir ja nun schon einie Anlaufstellen gegeben, allerdings ist da auch wohl noch nicht so ganz das richtige bei.
Ich kann dir nur noch die Seite voom Lesben und Schwulenverband empfehlen lsvd.de/
Ich würde mit denen auf jedenfall mal Kontakt aufnehmen ich denke die können dir sicher weiter helfen und dir auch richtige und vor allem wichtige Infos geben.
Natürlich drängt bei dir nun auch irgendwo die Zeit nur darst du keinen Mut verlieren. Du kannst von niemanden erwarten, dass man dir eine Lösung von Jetzt auf gleich auflegt und du los kannst.
So ein Weg muss erst gebaut werden. Hole dir so viele Infos wie möglich und das auch so schnell wie möglich.
Versuche zum Schutze für dich deinem Vater so gut es geht aus dem Weg zu gehen und vor allem wenn er dich in eine bedrohliche Situation bringt, dann rufe einfach die Polizei denn dann bleibt dir nichts mehr anderes übrig.

Lass den Kopf nicht hängen, wenn du irgendwie Unterstüzung brauchst die man von weiterer Entfernung machen kann dann melde dich einfach mal per PN.

Viel Glück :slight_smile:

Wie ich den Radiobeitrag verstanden hatte, sind dort wenigstens Leute, die die Probleme mit einem islamisch-homophoben Umfeld kennen und du dort Beratung bekommen kannst oder wenigstens in Kontakt mit anderen Schwulen kommen kannst, die ähnliche Probleme haben oder sie schon durchgestanden haben. Ich stelle mir vor, dass das fruchtbarer als die normale Beratung des Rubicon ist. Die Treffen von Baraka sind ja beim Rubicon.

Also jetzt sag ich mal etwas zu dem thema, da du gerne ausziehen willst nimm es in die hand und jetzt kommt der teil der vielleicht unangenehm klingt aber eigentlich für einen fall für dich überhaupt nicht peinlich ist. einem freund wie dir ging es auch so.

da du eine arbeit hast ist das noch ein pluspunkt dazu aber ich würde dir raten zur arbeitsagentur zu gehen und denen die Situation zu schildern. Da das Inklusionsgesetz noch nicht richtig durch ist müssen sie dir da helfen.
Du bist schwul und deine Familie kommt damit nicht zurecht und ein Auszug wäre die beste Lösung so musst du das schildern naja unter anderem mit diesen unangenehmen details.