Konzentrationslager für Schwule in Tschetschenien

Dass Putin etwas gegen Schwule hat, ist wahrscheinlich jedem klar. Seiner Aussage nach können sie ja ruhig schwul sein, sollten es aber nicht vor Kindern ausleben, damit man ihnen ja nicht den Eindruck vermittele, Homosexualität sei normal und geduldet, was sie womöglich selbst schwul machen würde. Aber ein kleiner autonomer Staat mit weniger Einwohnern als München setzt noch einmal eine Schippe obendrauf: Tschetschenien. Seit 2009 der Zweite Tschetschenienkrieg für beendet erklärt wurde, hat sich die Lage der Menschenrechte in diesem Land dramatisch verschlechtert: Menschen von Menschenrechtsorganisationen werden entführt und ermordet, soziale offizielle durch Russland eingesetzte Behörden werden in Brand gesetzt.

Die Lage der LGBT*-Rechte ist ebenso auf dem Tiefpunkt. Die Regierung ließ hier zu verlauten:

Tschetschenien stellte nun einen klaren Negativrekord auf: Hier wurde das erste Konzentrationslager für Schwule seit dem Nationalsozialismus errichtet und natürlich totgeschwiegen, da es ja offiziell keine Schwulen in Tschetschenien gibt. Geflohene Insassen berichteten jüngst aber etwas anderes, einige Schwule seien bereits zu Tode gekommen. Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International und die russische Zeitung Nowaja Gaseta bestätigten dies und machten deutlich, dass dieser Fall entsetzlich sei.

[size=150]Quellen:[/size]

Das ist ja nur krank und abscheulich. Mehr ist offensichtlich nicht zu sagen :cry:
Danke, dass du uns darauf hinweist.

Das ist widerlich. Einfach nur abartig und krank! Jedoch muss ich ehrlich sagen, dass es mich nicht wundert. Auch in Tschetschenien ist die “Religion des Friedens” in der Mehrheit, und in vielen muslimisch geprägten Ländern werden Homosexuelle aufs Übelste gejagt, verprügelt, gefoltert und ermordet. Und das nicht nur von den Regierungen. In Tschetschenien ist ja auch der familiäre Ehrenmord an Homosexuellen sehr populär geworden. Echt widerwärtig!

Ich würde das jetzt nicht auf die Religion, sondern auf die Theokratie (Instrumentalisierung der Kirche durch eine Regierung als religiöse Staatsform).

Mein Beileid allen Betroffenen.
Echt total gestört. Ich bin der Meinung, dass die Menschheit ohne Religionen egal welcher Art unterm Strich besser dran wäre. Auch wenn das viele anders sehen.

Meines ebenfalls…
Ich kann beide Seiten verstehen: Religion hat, auch wenn ich da selbst auch viel kritisch sehe, sowohl gute als auch schlechte Seiten, die jedem anders zupass kommen und somit währe auch eine Abwesenheit von Religionen mit Vor- und nachteilen verbunden…

[size=150]Update:[/size]

  • Dreißig Schwule wollen das Land mit Hilfe von LGBT*-Organisationen (z. B. Russian LGBT network) verlassen
  • Jeden Tag bekommen sie Anrufe von fünf weiteren
  • Der jüngste Betroffene ist sechzehn
  • Jelena Milaschina, Investigativjournalistin bei der regierungskritischen Zeitung Nowaja Gaseta, musste wegen Morddrohungen untertauchen
  • Offenbar wurden auch zwei bekannte TV-Moderatoren und kirchliche Würdenträger festgenommen. Dazu Söhne aus reichem Elternhause, die nach Zahlung einer Kaution wieder freigelassen wurden.
  • Einige Männer seien aus Mangel an Beweisen wieder freigelassen worden sein
  • Es gibt sechs außergesetzliche Gefängnisse
  • Es wurden bereits 100 Männer verschleppt
  • Zu zwei Männern ist auf der Flucht der Kontakt abgebrochen
  • Einige Menschen wurden nach ihrer Freilassung von ihren Verwandten getötet

(Quelle: queer.de/detail.php?article_id=28725)

Habt ihr Interesse, zu erfahren, wie es mi der Petition weiterging, die die Vorfälle in Tschetschenien aufklären sollte? Hier die Antworten in Kurzform:

  • Die Petition sollte am 11. Mai mit 400.000 Unterschriften übergeben (das entspricht gut einem Drittel der tschetschenischen Gesamtbevölkerung)
  • Bevor die Petition allerdings übergeben werden konnte, wurden die Petitionsüberbringer festgenommen
  • Gestern/Heute findet in Moskau nun der Prozess statt
  • Russland beugt sich dem internationalen Druck und dem der Petition untersucht nun die Vorfälle in Tschetschenien
  • Jetzt versucht man, zu behaupten, dass sich die unter dem Vorwand schwul zu sein Festgenommenen nicht im Gefängnis oder im Konzentrationslager, sondern im Ausland befinden

Quellen:

Gibt es eigentlich getrennte Petitionen für den Kremlin und Magomed Daudov, als Russland und Tschetchenien?

Wie sieht es mit dem Druck gegen europäische Staatschchefs aus? Eigentlich sollte man ja meinen, dass die Medien mit ihrem Russland-Fetisch bei der Geschichte einen richtigen Dauerbrenner hätten. Scheint ja leider nicht so zu sein.

na ja, man muss bedenken, dass es sich hier um die Leute handelt, denen Merkel auch die Ehe nicht gönnt. Vielleicht wäre ihr dann dieses Statement politisch zu heikel…

Die anderen Petitionen suche ich mal raus :wink:

Die Situation in Tschetschenien ist noch leider nicht ausgestanden:

Dass Putin was gegen Schwule hat - Ist ja so unsinnig, es ist in Russland gesellschaftlich so verankert. Also schiebt dem Putin nicht immer den schwarzen Peter zu.
Dass er die Lage in Tschetschenien duldet ist natürlich sehr unschön, keine Frage, aber dass es geduldet wird, kein Wunder. Aber abgesehen davon, dass Russen sich eben nicht so für Schwulenrechte interessieren, will die Regierung sich in die instabile Region natürlich wenig einmischen, da ein neuer Konflikt für diese fatal wäre. Alles Kalkül.
Abscheulich ist die Situation dennoch und mir tut es in der Seele weh.

Ich gebe ja nicht Putin persönlich die Schuld. Aber JEDER, der das zulässt und die Macht hätte, das zu ändern, macht sich mit schuldig und strafbar.

Mein zweiter Satz des ersten Posts stellt auch klar, dass Putins Einstellung nichts ist, gegen das, was Tschetschenien tut.

Zweifle ich so nicht an. Es gäbe sicher auch liberalere Russen als Putin, nur sage ich, dass man hier noch froh sein muss, dass ein gemäßigter wie er regiert. Wenn nun ein Erzkonservativer Russe regieren würde, der in ganz Russland ein Spiel wie in Tschetschenien veranstalten würde… Das Problem ist einfach, dass die Gesellschaft in Russland bei dem Thema noch nicht so weit ist und die Regierung die Gesellschaft da eben halbwegs repräsentiert, denn sie tut nichts zum Schutz Homosexueller.

Schockierend ist nur, dass das Thema in den Medien nur so beiläufig vorkommt. Putin wurde damals als Schwulenhasser verschrien wegen einem im Vergleich dazu harmlosen Gesetz. Aber da wo es richtig abgeht, schaut kaum einer hin. Ist aber kein Einzelfall: In Burma spielt sich gerade ein Völkermord ab und dennoch berichten die Medien lieber über Nichtigkeiten.

Da kann ich dir voll und ganz zustimmen.

Froh sein können wir; gut finden müssen wir das nicht.

Ich sehe das wie in Deutschland:

  • In den vergangenen Jahrzehnten wurde viel erreicht. Da können wir uns glücklich schätzen und darüber können wir uns freuen.
  • Immer noch gibt es Misstände. Diese Misstände sollten dennoch nicht hingenommen werden müssen, sondern kritisiert und angegangen werden (dürfen).

Es gibt weder Grund, sich mit Lob auf seinen Lorbeeren auszuruhen, noch zu behaupten, alles sei schlimm. Trotz Erfolgen hat man das Recht weiterhin für eine bessere Gesellschaft zu kämpfen.