Junge (1) schwul, weil ihm Eltern nichts Blaues angezogen haben

Da wir ja schon wissen, dass Soja Kinder schwul macht nun noch eine Weisheit. Wenn man Jungs nichts blaues anzieht, kann man ihre Sexualität verwirren und nachhaltig beeinflussen. So ist es auch der Mutter des einjährigen Jungen ergangen, die ihm in der Hektik ausversehen was Rotes angezogen hat. Seitdem hat er keinen Draht mehr zu Fußball und zeigt bei Frauen keine Reaktion mehr. Und das nachdem der Vater mit Jeans statt Kleid bereits die Sexualität von Tochter (2) verändert hat.

der-postillon.com/2017/03/nichts-blaues.html

Das ist die vom Postillion gewählte Darstellung über das Verhalten besorgter Bürger und sog. besorgter Eltern mal sehr überspitzt formuliert. Nachdem Schwul durch Soja ein leider vom Autor durchaus ernst gemeinter Artikel war und auch andere solche Dinge loslassen, kommt vom Postillion die Reaktion. Wie findet ihr solche Reaktionen und was muss sich tun oder muss man tun, um besorgten Eltern richtig entgegenzutreten und für mehr Toleranz zu werben?

Wenn der einjährige jetzt ganz schnell eine Freundin findet, sie heiratet und mit ihr einen Jungen und ein Mädchen bekommt, besteht vielleicht nicht Hoffnung :wink:

Ich kann mir vorstellen, dass es für besorgte Bürger schwierig sein muss, ganz traditionell einen Jungen und ein Mädchen gleichzeitig großzuziehen. Man muss seine Kinder nicht nur ständig auseinanderhalten können, man muss sie auch unbedingt räumlich separieren. Wäre ja nicht auszudenken, was passieren würde, wenn der Junge mal eine Puppe des Mädchens oder das einen Panzer des Jungen berührt. Das würde die Kinder ziemlich verwirren und ihnen ihre Heterosexualität nehmen. Vielleicht würden sie sogar transsexuell werden. Die Kinder aber davor zu bewahren, ist eben Aufgabe der Eltern.

Ich finde diesen Artikel, aber auch Satire im allgemeinen sehr gut. Es zeigt, wenn auch nur den eher Intelligenteren, wie dumm manche Sichtweisen, Meinungen oder Ereignisse sind, worüber man zuvor vielleicht noch gar nicht wirklich nachgedacht hat. Es regt einen auf jeden Fall zum nachdenken an (die Intelligenzbestien aus dem RTL Mittagsprogramm mal ausgenommen) und zeigt gelichteitig auf eine wunderbar subtile und doch recht deutliche Art und Weise was der Autor über den kritisieren Personenkreis denkt bzw. Von ihm hält.

Achja und Zuri gebe ich natürlich vollkommen Recht. Wie soll man diese elenden Plagen, mit denen man ja eigentlich kaum etwas zu tun haben will schon anderes auseinander halten können, als durch entsprechende Kleidung?

Ich finde die Satire vom postillon meistens cool, so auch diese. Ist eigentlich genau das richtige, um das irrationale Verhalten besorgter Bürger aufzuzeigen.

geiler artikel. :smiley: