"ich schreibe alles klein"

[mod]Da der Vorstellungsthread von Nikolas in einer Diskussion zum Thema Rechtschreibreform endete, habe ich den Thread geteilt und in dieses Unterforum verschoben. Hier darf gern weiter diskutiert werden. Waldlaeufer[/mod]

ob du ein nazi bist, weiß ich nicht. aber einiges in deinen äußerungen lässt mich vermuten, dass ich dich nicht näher kennenlernen möchte. das würde dann zu einem nazi passen.
ps: auf deine groß-und kleinschreibung solltest du auch mal achten. da ist einiges groß, was nach den von dir so hoch gehaltenen regeln klein geschrieben werden müsste. ich kenne die regeln nämlich…

Hallo auch von mir :smiley:

Natürlich wünsche ich dir viel Spaß hier im Forum. Dennoch bitte auch ich dich auf die Groß- und Kleinschreibung zu achten. Auch wenn sich vielleicht nicht alle daran stören, so denke ich doch, dass die meisten Wert auf Übersichtlichkeit legen. Denk mal drüber nach, schließlich bin ich hier vierte Person, die dich darauf hinweist. :wink:
Nervt es dich eigentlich nicht, wenn dein PC alles mit Zickzacklinien unterstreicht, weil du klein schreibst?

LG Fiery :flag:

Auch von mir ein herzliches Willkommen. Ich sehe, dass Du Dich schon direkt in intensive Diskussionen einbringst.
Das kann ja spannend werden :slight_smile:

Nachdem ich mit Spannung diese Diskussion verfolgt habe möchte ich auch mal meinen Send dazugeben :wink:
Aber vorweg ein Herzliches Willkommen im Forum!

Nun, nur warum willst ein Ensemble gegen ‘Bildungsaposteln’ statieren?
Warum denn alles klein schreiben, wenn man es auch einfach (genauso schnell) Groß bzw. Klein schreiben kann. Nur, das es dann natürlich zu einer besseren Leserlichkeit beiträgt.
Wenn du was ändern willst (auch wenn ich nicht verstehe warum) dann wäre es aus einem anderen Weg bestimmt erfolgreicher, als hier alles klein zu schreiben…

Ist mir meine Meinung :wink: auch wenn mich brennend interessiert, warum du so denkst :smiley:
Was ist denn so schlimm daran, grammatikalisch korrekt zu schreiben? Oder es zu versuchen? :slight_smile:

Warum denn eine „Rechtschreibreform“? Und hast du dir überhaupt Gedanken dazu gemacht, wie die Aussehen sollte? :smiley:

LG, Sternenlicht

hmmm, das ist ja ein ganzer sturm, der da losbricht. mal sehen, ob ich es schaffe, das wesentliche zu beantworten…

@ fierybird: du schreibst davon, dass dich konsequente kleinschreibung “stört”. was stört dich daran?
die anderen haben überwiegend von einer ominösen regel geschrieben, die ich hier so nicht finden kann. aber vielleicht bin ich ja einfach auch nur zu dumm dazu.
das, was du “zickzacklinien” nennst, kann man bei meinem schreibprogramm ausschalten. habe ich lange getan, weil ich die nicht brauche.

@ sternenlicht: ich will keine exempel statuieren! ich habe eine meinung, und die äußere ich. und ich verhalte mich auch so, dass ich mich beim (nicht-)rasieren angucken kann. manchmal werde ich gezwungen, mich nach regeln zu richten, die ich für mist halte, aber nicht ändern kann. in der schule zum beispiel stehe ich auf der seite der ohnmacht, ich muss mich nach denen richten, die die macht ausüben. wenn das woanders auch so ist, überlege ich mir, ob es mir das wert ist.
das mit der groß und kleinschreibung hat mit vielen gedanken zu tun, die ich mir über sprache mache. es würde stunden dauern, das jetzt hier alles zu erläutern.
grundsätzlich gehe ich davon aus, dass geschriebene sprache nichts anderes ist als ein hilfsmittel, gesprochene sprache festzuhalten. die ursprungsform ist die gesprochene sprache, ihr hat sich die geschriebene anzupassen und unterzuordnen. bestimmte zeichen der schrift können sinnvoll sein, auch wenn sie nicht gesprochen werden, z.b. das fragezeichen, es wird zwar nicht gesprochen, aber es gibt meine art den satz auszusprechen, die satzmelodie, wieder, mit der ich deutlich mache, dass es sich um eine frage handelt. deshalb ist es sinnvoll.
für nicht sinnvoll halte ich die im deutschen übliche groß- und kleinschreibung. wenn du Haus, HAUS oder haus laut liest, wird es immer gleich klingen, auch wenn es unterschiedlich geschrieben wird. deshalb ist die großschreibung in den meisten fällen völlig sinnfrei, in den meisten sprachen spielt sie auch keine oder kaum eine rolle. eine für mich offene frage ist die großschreibung am anfang eines satzes, sie dient in der tat der hier von einigen erwähnten übersichtlichkeit eines textes, aber ich möchte die großschreibung gerne insgesamt in die tonne kloppen und denke auch, das die entsprechenden satzzeichen ausreichend deutlich machen, wo ein satz aufhört und ein anderer anf#ngt.
soweit die theorie. sie stimmt aber nicht ganz. sprache ist nämlich nicht nur ein kommunikations-, sondern auch ein herrschaftsmittel. sie wird benutzt, soziale gruppen zu sortieren und ihnen bestimmte funktionen zuzuweisen. das gilt insbesondere für die geschriebene form. indem komplizierte und für manche menschen fast undurchschaubare regeln aufgestellt werden und gleichzeitig die beherrschung dieses mittels voraussetzung für bestimmte gesellschaftliche funktionen ist, werden einzelne (intellektuell nicht so stark belichtete) menschen von vornherein ausgeschlossen. ich denke, dazu gehört die sinnfreie regel der groß- und kleinschreibung. insofern will ich vielleicht doch ein exempel statuieren, ist mir eben gerade so aufgefallen.
vielleicht denkt ihr jetzt, um meine geliebte gruppe wise guys zu zitieren: “liebelein, ich glaub du hast den schuss nicht gehört…” vielleicht bin ich ein bisschen spinnert - aber ich bin sehr gespannt, ob jemand meine argumente wiederlegen wird! und manchmal macht es mir auch einfach nur spaaß, zu spinnen!

ich hoffe, ich habe nicht allzu sehr genervt mit meinem geschreibsel (und auch noch ganz ohne großbuchstaben…)
schöne woche wünsche ich euch - nikolas :flag:

Danke für deine Antwort Nikolas!

Ich finde deine Argumentation gar nicht mal so schlecht bzw. hast du sogar eine :wink:

Aber „geschriebene Sprache nur als Hilfsmittel zur gesprochenen“? Ich glaube mit dieser Aussage wirst du fast jeden Autor, Dichter oder andere Künstler in diesem Bereich ziemlich wütend machen, haha :smiley: ( Da ich auch Geschichten/Gedichte etc. schreibe (manches ist hier auch veröffentlicht) kann ich mich auch zu dieser Gruppe
hinzufügen).

Ich glaube nämlich das Schreiben Kunst sein kann. Wie zum Beispiel in Gedichten. Da wird die geschriebene Sprache nicht einfach nur als Hilfsmittel gebraucht, sondern jedes Wort, jeder Laut, jedes Satzzeichen, ja selbst jeder Absatz ist gewollt und auch nur so genau richtig!

Es gibt auch viele berühmte Bücher in gebundener Sprache, wo die Schriftsprache eine ziemlich hohe Bedeutung hat. Wie zum Beispiel „Faust“ (J.W. von Goethe). Wenn du dir das durchliest wirst du schon auf der ersten Seite merken, dass die Sprache alles ist, aber kein Hilfmittel!

Du sagtest, dass die Sprache zu schwierig für einige Menschen ist?
Die Spache ist immer im Wandel und wird von der Gesellschaft angepasst. Wenn die Sprache also wirklich derartig verkümmern soll, wie zum Bildungsstand anderer, dann wäre/wird sie das.

Aber vielleicht hast du ja auch schon gemerkt, dass nicht in allen gesellschaftlichen Schichten eine exakt gleiche Sprache gesprochen wird… sie wird nach den eigenen Bedürfnissen und Kenntnissen angepasst.

Aber wie sehe denn eine Sprache ohne Regeln und Struktur aus?
So: „mache ich morgen das Haus sauber und das garagentür auch“

Du sagst in anderen Sprachen wird auch vieles kleingeschrieben. In anderen Sprachen gibt es auch keine Artikeln. Darf man sich (wie im obigen Beispielsatz) dann einen Artikel aussuchen?

Ist der Gedanke nicht traurig eine Sprache „einfacher“ machen zu wollen, da machen Menschen zu dumm sind gescheit zu kommunizieren und man sie nicht ausschließen will?
Außerdem was ist denn „einfacher“? Angenommen wir machen die Sprache jetzt „einfacher“, auch angenommen das funktioniert und mehr Menschen schaffen es sich an eine Struktur zu halten,( weil es keine mehr gibt?!). Und dann in zehn Jahren werden die Menschen noch dümmer und man will die Sprache wieder anpassen, wieder „einfacher“ gestalten…

Ich persönlich finde es schlimm, wenn Menschen die geschrieben und/oder gesprochene Sprache nicht (angemessen) beherrschen. Man muss ja nicht alles 100% richtig machen, aber bitte doch ein zufriedenstellendes Niveau nicht unterschreiten.

Ich wünsche dir auch noch eine schöne Woche :wink:

PS: Es lohnt sich ja schon fast ne Diskussion in nem neuen Thread darüber zu starten^

LG, Max :slight_smile:

Ich denke, wir brauchen hier keine Grundsatzdiskussion über Rechtschreibung. Was unser Forum angeht haben wir hier verbindliche Regeln. Nochmal der Hinweis von mir, diese bitte zu beherzigen. Ich möchte nicht nochmal drauf hinweisen. Ansonsten kann man in einem thread im passenden Unterforum natürlich diese Reform und Sinnhaftigkeit diskutieren.

welche regel genau meinst du? du scheinst sie ja selbst nicht zu kennen?
ich habe keine über groß- und kleinschreibung gefunden. es geht darum “verständlich” zu schreiben.
aber wenn ich hier nicht passe, ist das ja auch nicht so schlimm…
ciao junx :flag:

danke auch dir, max!
deine argumente nehmen mich ernst, das tut gut.
mir fallen sofort 1000 gedanken ein, die ich dazu schreiben möchte. im moment habe ich keine zeit.
ob ich morgen noch lust habe, hier was zu schreiben, weiß ich im moment nicht.
vielleicht werden wir uns irgendwann irgendwo mal wieder begegnen. dann sollten wir stundenlang diskutieren.
bis irgendwann - nikolas :flag:

Hallo,

ich hab mir jetzt mal das ganze hier durchgelesen, und möchte auch mal meinen Senf dazu abgeben.

Warum?

Ist das nicht egal, ob man alles klein, groß oder gemischt schreibt. Solange der Satz an sich einen Sinn ergibt, und man versteht was der Schreiber sagen möchte, sehe ich darin absolut kein Problem! - Wenn jeman der Meinung ist, alles klein zu schreiben, Warum nicht? - Wenn stört es denn ernsthaft? - Solange man einen Sinn im Text erkennen kann…
Genauso der umgekehrte Fall, wenn jemand alles groß schreibt. - Das ist mir doch egal, ob das nun große oder kleine Buchstaben sind, solange ich verstehe was gesagt werden möchte.
Außerdem hat so auch jeder Text, jeder Forenbeitrag eine kleine persönliche Note. Find ich ehrlich gesagt auch nicht ganz verkehrt.

Soviel von mir dazu.

Gruß

Tatze

Ich finde gut, dass es so eine lebendige Diskussion zu dem Thema gibt, so setzt man sich mal mit der Thematik auseinander.
Und in der Tat ist der Geist der Regel, dass man so schreibt, dass man gut verstanden wird.
Das einzige Missverstaendnis dabei, denke ich, kommt daher, dass man bestimmte Aussagen von der Tonart her in den falschen Hals bekommen kann.
(Und ich schreib auch oefter mal alles klein, vor allem im Chat. Bei Beitraegen gebe ich mir meistens mehr Muehe, weil ich moechte, dass es der Leser leicht hat, mich zu verstehen. Dazu kommt, dass so ein Chat meist von nur wenigen gelesen wird, Forenbeitraege aber von deutlich mehr Personen.)

Hi nikolas, willkommen auf Boypoint :slight_smile:

Hier im Chat mag es okay gehen, das meiste klein zu schreiben, weil in der Regel dadurch keine oder wenige Probleme entstehen, die Inhalte zu kommunizieren. Die Rechtschreibung aber insgesamt zu reformieren, halte ich für unangebracht. Als Bespiel dafür habe ich unverschämterweise aus einem hier nicht angegebenen Forum ein paar Sätze rauskopiert.

Und die gesellschaftliche Ausgrenzung funktioniert über viele andere Dinge besser, das Argument würde ich so nicht gelten lassen.

Der gefangene Floh.
Der Gefangene floh.

Der Junge sieht dir ungeheuer ähnlich.
Der Junge sieht dir Ungeheuer ähnlich.

Vor dem Fenster sah sie den geliebten Rasen
Vor dem Fenster sah sie den Geliebten rasen

Er hat in Berlin liebe Genossen.
Er hat in Berlin Liebe genossen.

Beschädigte Liegen in meiner Filiale.
Beschädigte liegen in meiner Filiale.

Sich brüsten und anderem zuwenden.
Sich Brüsten und anderem zuwenden.

Sie konnte geschickt Blasen und Glieder behandeln.
Sie konnte geschickt blasen und Glieder behandeln.

Das war der ursprüngliche Gedanke, ja. Aber mittlerweile ist sie ja viel mehr als das. Sie kann Kunstwerke bilden und Formen annehmen, die die gesprochene Sprache nie erreichen könnte.

Die schriftliche Sprache und die gesprochene Sprache kann man nur teilweise vergleichen. Das sieht man am Unterschied zwischen Graphematik und Phonologie. Die Graphematik beschreibt, wie man schreibt, und die Phonologie, wie man spricht. Ein Beispiel: Das Wort Neigung wird so geschrieben:
_
‘Neigung’, aber so ausgesprochen {naigunɳ} -> Die Schriftsprache kann sich der Gesprochenen also nur annähern und sie nicht 1 zu 1 abbilden. Deswegen ist es ja auch Ok, wenn sie von der gesprochenen abweicht, damit sie verständlicher wird.

Die Schriftsprache hatte sich immer nach Vorbildern gerichtet. Je nachdem, was der Adel und das Bürgertum hip fanden, so wurde geschrieben. Erste festgelegte und verbindliche Rechtschreibregeln haben uns die Gebrüder Grimm gegeben (und auch das umfassendste deutsche Wörterbuch). Das Ziel von Sprachwissenschaftlern, die Regeln für die Sprache erkannten und benannten war es, sie so einfach und verständlich wie möglich zu machen. Und du wirst es vielleicht nicht glauben, aber die Großschreibung wurde nur aus diesem Grund überhaupt etabliert. Damit Schrift einfacher zu lesen ist. Denn die Großschreibung erfüllt nur zwei Zwecke und ist eigentlich nur zwei regeln unterworfen, welche auch recht simpel sind. Der erste Zweck ist, dass sie Satzanfänge Markiert. Also lautet auch die erste Regel: Großschreibung kommt immer am Satzanfang vor.
Der zweite und wichtigere Zweck der Großschreibung ist, dass sie die inhaltlich wichtigsten Wörter im Satz markiert, nämlich die Substantive. So kann man sich beim lesen auf das wesentliche konzentrieren. Die zweite Regel lautet also: Substantive werden groß geschrieben.
In frühen Texten wurde zum Beispiel nur das Wort GOT, also Gott, groß geschrieben. Dies hat sich dann über die Jahre auf weitere Substantive ausgedehnt.

Wie du siehst ist die Großschreibung keine große Sache. :smiley: Sie ist im Gegensatz zu anderen regeln sehr einfach zu verstehen und man sollte sie eigentlich nach der Grundschule schon drauf haben. Somit erkenne ich ihre Funktion als Unterdrückungsmaßnahme intellektueller Kräfte nicht an.

Sky26 hatte auch ein paar wichtige Beispiele eingebracht. Solche Verwechselungen gibt es nur ohne Großschreibung. Klar, in der gesprochenen Sprache kann man nicht am Wortanfang einfach lauter werden, aber der Sprecher kann sich ja erklären und auf Rückfragen reagieren. Ein Autor, dessen Buch du gerade liest, kann das nicht.

Zu guter Letzt möchte ich gerne auf deine kleine angewandte Rebellion eingehen. Das kann man so machen, man stößt aber häufig auf Unverständnis und Ablehnung. Das trifft vielleicht nicht so stark auf die Nichtbeachtung der Rechtsschreibregeln zu, aber es wird Auswirkungen haben. Dazu kann ich dir diese kleine Geschichte empfehlen: Ein Tisch ist ein Tisch von Peter Bichsel

Die Geschichte war lustig zu lesen und hat einen wahren Kern :smiley:

Meine Güte, in anderen Sprachen schreibt man so gut wie alles klein. XD Ist das wirklich ein Grund zu streiten Leute? Also mich stört es jetzt nicht so das zu lesen.
Ich kenne jemanden, der in Deutschland Lehramt studiert, im vorletzten Semester (weiß nicht welche Fächer. Der ist ein paar Jahre Älter als ich und hat immer so viele Rechtschreibfehler in seinen Posts, dass mir das schon echt auffällt, als ‘‘Nicht in Deutschlandwohnender’’ und ‘‘Nicht täglich mit der deutschen Sprache Konfrontierter’’. DAS würde mich aufregen. Ich möchte ja auch nicht als Erwachsener erfahren, dass ich etwas Jahrelang falsch in der Schule gelernt habe, weil mein Lehrer es selbst nicht besser wusste. Wie ein Freund von mir der immer dachte, man spricht das ‘‘v’’ im Englischen aus, wie im Spanischen. (Englischunterricht in Spanien taugt nicht viel)

Ich kann mich da Joyful nur anschließen. Nikolas Beiträge waren bis auf die Großschreibung und Kleinschreibung absolut gut lesbar und fehlerfrei. Meiner Meinung nach wird hier in diesem Thema mal wieder viel Wind um nichts gemacht. Wenn man dies überall so eng sehen würde, hätte man bei mir wohl auf anderweitigen Seiten oder Chats nur noch Arbeit, inklusive Nachtschicht. :slight_smile: Man sollte sich mal entspannen und nicht alles so eng sehen. Man hat die Beiträge sehr gut verstanden und darauf sollte es ankommen.

Ist inzwischen auch egal, denn Nikolaus hat man erfolgreich aus dem Forum vertrieben…

Der Arme :confused:
Naja, in anderen Sprachen schreibt man auch alles klein finde ich jetzt nicht so das überzeugende Argument.
Klar kann man versuchen Sprache zu verändern. Ich finde Groß- und Kleinschreibung trägt aber durchaus zur Übersicht eines Textes bei. Wichtige Wörter (also Sub- und Objekte, wer tut was mit wem) sind groß geschrieben, weil ihnen meist der Löwenanteil der Bedeutung zukommt. Dass am Anfang eines Satzes groß geschrieben wird, hängt denke ich auch damit zusammen, da die Deutsche Satzstruktur prinzipiell wichtige Wörter weiter nach vorne stellt.

Beispiele:
Rainer isst eine vegetarische Erbsensuppe. Rainer ist der Fokus

Eine vegetarische Erbsensuppe isst Rainer da. Die Erbsensuppe ist im Fokus.

Was zum Teufel isst Rainer da? Fragewörter auch am Anfang, da sie die fragende Betonung des Satzes prägen und natürlich die wichtigste Info (nämlich, die die der Fragende erhalten möchte) enthält.

Teufel noch eins, Rainer ist Erbsensuppe! Fokus auf die Überraschung (“Teufel noch eins”) darüber, dass Rainer Erbsensuppe ist O.o

Ich muss Nikolaus insofern rechtgeben, dass dieser Bedeutungsfokus aber auch ganz anders sein kann.

Wenn ich euch zum Beispiel erzähle, wie in der Kantine eine vegetarische Erbsensuppe und eine mit Fleisch gibt und ihr mich fragt, welche davon den der liebe Rainer isst, bekommt mein erstes Beispiel eine andere Betonung:

Rainer isst eine vegetarische Erbsensuppe. Hierbei betone ich selbstverständlich das Adjektiv, weil dass die Information ist die zählt. Im Alltag würde ich wahrscheinlich aber einfach die eliptische Wendung “Die vegetarische.” verwenden und dabei die Satzteile “Er ist die…” und “…Erbsensuppe.” wegfallen lassen, weil sie im Kontext klar sind. Trotzdem müsste ich “vegetarische” klein schreiben.

Kurzum: Die Regelung ist halt die einer lebendigen Sprache. In vielen Fällen ist irgendwie der Sinn erkennbar aber ziemlich oft ist es auch einfach so, weil es schon immer so gewesen ist :wink: