How to date - meine persönlichen Ratschläge und Tipps für die Beziehungssuche auf Datingplattformen

Hallo, liebes Forum,

nachdem ich bis vor einigen Monaten lang und intensiv auf Datingplattformen unterwegs war, um einen Typen für eine Beziehung zu finden, bin ich nun glücklich vergeben. Gleichzeitig hab ich in dem guten halben Jahr und auch schon davor viele Erfahrungen mit Datingplattformen gesammelt, die ich hier gerade mit denjenigen teilen möchte, die keine oder wenig Erfahrungen damit haben. Der Vollständigkeit halber möchte ich eingangs erwähnen, dass es sich bei boypoint um keine Datingplattform handelt - die Ratschläge beziehen sich also nicht darauf, sondern wirklich auf die klassischen Kandidaten wie gayromeo, dbna etc… Sie beziehen sich aber nicht auf reine Sexdates. Außerdem sind es meine persönlichen Erfahrungen - das heißt, ihr müsst nicht 100% damit übereinstimmen oder könnt auch andere Eindrücke gesammelt haben. Ich fange hier einfach mal an und ergänze nach und nach weitere Punkte.

1. Legt einen aussagekräftigen Profiltext an mit aussagekräftigen Bildern von euch, die ihr genau so auch auf sozialen Netzwerken posten würdet.
Viele von euch denken bei diesem Ratschlag vielleicht, warum man sich die Mühe mit einem Profiltext machen soll. So nach dem Motto “Liest doch wahrscheinlich eh keiner!” oder “Was es zu sagen gibt, das kann man doch im Chat klären.” Aber genau diejenigen, die wirklich auf der Suche sind nach einem Partner für was Ernstes, die lesen sich sowas durch. Natürlich nicht die Jungs, die bloß an ner schnellen Nummer interessiert sind, aber die wollt ihr ja nicht, wenn ihr jetzt noch hier mitlest. Wenn ihr gar nichts oder kaum was in euren Profiltext schreibt und auch kein Foto habt, macht ihr euch beliebig und verwechselbar unter den hunderten bis tausenden Jungs in der näheren und weiteren Umgebung. Ich persönlich hab mir in meiner Zeit auf Datingplattformen bei solchen Profilen immer gedacht “Warum soll ich den jetzt anschreiben?”. Wenn ich gerade Zeit und Lust hatte, hab ich es dann trotzdem gemacht, mit der Hoffnung darauf, dass im Chat schon klar wird, wie derjenige tickt, hatte aber dann echte Probleme damit, wie ich da ohne jegliches Stichwort anfangen soll.
Aber was schreibt man in so einen Steckbrief und wie viel? Es muss und sollte kein Roman sein, denn das liest sich auch der geduldigste und interessierteste Mensch nicht durch. Zwischen 10 und 20 Zeilen reichen schon aus, und in denen sollte es um eigene Hobbys, Eigenheiten und Interessen gehen, und darum, was man auf dieser Plattform eigentlich sucht. Zitate, die einen selbst beschreiben, sind auch ganz interessant. Schreibt vielleicht auch nicht nur knapp “Beziehung gesucht”, denn das kann auch abschreckend und verzweifelt wirken, sondern umschreibt das eher in etwa mit “Jungs zum Kennenlernen gesucht, am besten für dauerhaftes Zusammensein zu zweit” (ihr findet bestimmt noch bessere Formulierungen ;-)). Mit einem Hinweis, dass ihr nicht auf Sexdates aus seid, erspart ihr euch schon viele unangenehme Anschriften dieser Art, allerdings leider nicht alle ;-). Was ihr an Typen weniger möchtet, könnt ihr auch schreiben - beschränkt euch da aber bitte auf das wirklich Notwendige und orientiert euch daran, was ihr wirklich absolut nicht ausstehen könntet. Oft habe ich in meiner Zeit auf den Datingplattformen pauschale Verweise wie “Keine Dicken!” oder “Keine Antwort - kein Interesse” gelesen. Die aber stoßen auch Jungs vor den Kopf, die nach näherem Kennenlernen vielleicht doch ganz interessant sind. Und auf eine Nachricht, für die sich ein Gegenüber meist Mühe gegeben hat, wenigstens zurückzuschreiben, dass man leider nicht interessiert ist, sollte auch zum guten Ton gehören.
Zu den Fotos bleibt zu sagen, dass es auf manchen Plattformen schon so viele Jungs mit einschlägigen Profilbilder ihrer Intimzonen gibt, dass das auf jemanden, der nicht auf die schnelle Nummer aus ist, langweilig oder abschreckend wirkt. Außerdem erkennt man ja Jungs in der Öffentlichkeit auch nicht an ihren besten Stücken. Nehmt deshalb am besten nur Bilder in euer Profil mit auf, die euch im Alltag oder bei euren Hobbys zeigen, etwas von eurer Persönlichkeit ausdrücken, möglichst auch zum Profiltext passen, und die ihr so auch auf Facebook oder Instagram posten würdet. Bitte auch keine mit Hundefilter, Riesensmileys oder anderen Emoticons, weil diese ähnlich beliebig wirken wie Intimzonenbilder und einfach zu unpersönlich und verwechselbar sind. Bitte auch keine gefotoshoppten und auch keine Fakebilder. Ihr möchtet ja, dass jemand euch persönlich kennenlernt und keine künstliche Fiktion, die euch nur irgendwie ähnlich sieht.