HIV betrifft mich das?

Vor einer Woche veröffentlichte das Robert-Koch-Institut die aktuellen Zahlen zu den HIV-Infektionen in Deutschland.
rki.de/DE/Content/Infekt/Epi … cationFile

[size=150]Ja, wir sind besonders gefährdet![/size]
Die Statistik der Neuinfektionen über die Infektionswege zeigt eine zum Nachdenken anregende Verteilung. Durch den Sex zwischen Männern steckten sich letztes Jahr 2300 Männer an. Besonders erschreckend, dem stehen lediglich 590 Menschen durch heterosexuellen Verkehr und 240 in Verbindung mit Drogen entgegen. Derzeit leben in Deutschland 83.400 Menschen mit HIV, 53.800 davon durch gleichgeschlechtlichen Verkehr.

[size=150]In meinem Alter ist das doch noch recht ungefährlich… oder nicht?[/size]
Auch hier kann man nur vor blauäugigem Verhalten warnen. Die Statistik zeigt eine sehr gleichmäßige Verteilung der Neuinfektionen zwischen ALLEN Altersgruppen auf, man kann also ganz klar sagen, das Risiko ist immer hoch.

[size=150]Tendenzen[/size]
Nach relativ guten Zahlen zwischen 1990 und 2000 stieg die Zahl der Neuinfizierten bis 2005 fast auf das doppelte an und bewegt sich auch heute noch ungefähr auf diesem Stand. Nochmal also ein Appell an alle:
Prävention schlägt Infektion! :flag:
Und da kein Sex als Präventionsmittel doof ist, gibt es ja schließlich Kondome.
Aids ist ja immer noch nicht heilbar, sondern nur behandelbar. :wink:

Tcha, interessant Fakten, danke!
Zuletzt wurde mir noch erzählt, dass es ein falsches Vorurteil wäre, dass mehr Schwule mit HIV infiziert sind, als Heteros. Stimmt also doch…

Naja, solange man sich erfolgreich dagegen schützen kann, ist es ja noch okay :wink:

Ich gehe davon aus, dass WELTWEIT mehr Heteros als Homos infiziert sind, Stichworte Afrika und Asien … In den westlichen Industriestaaten sind es aber deutlich mehr Homos …

Da sieht man was passiert, wenn Leute leichtsinnig sind und Kondome weglassen.

Trotzdem ein unangenehmer Fakt…

Danke für diese kurz zusammengefasste Information, Expedit.

Ich finde es immer sehr wichtig sich darüber zu Informieren, auch wenn man nicht betroffen ist. Es kann jedem mal passieren, dass er einen Partner hat, der betroffen ist. Das sich Homosexuelle leider oft anstecken liegt daran, dass Heterosexuelle allein aus dem Grund nicht schwanger werden zu wollen öfter verhüten. Deswegen ist die Rate in Entwicklungsländern auch sehr hoch, weil sie da auch nicht verhüten können.
Ich finde es aber auch nicht in Ordnung, wenn jemand der betroffen ist und es weiß, es verschweigt und unverhütet Sex hat. Ich meine irgendwer muss das ja mal gemacht haben, sonst gäbe es wohl weniger neu Infektionen.

Ob mich HIV betrifft, kann nur ein Arzt sagen, der Blut abgenommen und ins Labor geschickt hat. Es betrifft mich mittelbar, wenn ich einen Partner habe, der eine Erkrankung offenbart.
@joyful: Schwangerschaften lassen sich auch durch Präparate (Pille) vermeiden, was eine Infektion nicht ausschließt. Außerdem ist eine Ansteckung häufiger und Schwulen, weil eine natürliche Barriere fehlt: Bei Heteros findet die Infektion sehr häufig vom Mann zur Frau statt. Bei Schwulen kann “die Frau” infiziert werden und im nächsten Moment wieder “der Mann” sein, der Infektionsweg ist bei Schwulen also nicht nur Einbahnstraße.
Ist jemand infiziert und weiß das, und vollzieht den Beischlaf ohne den Partner zu informieren, macht er sich ggf. strafbar. Was du nicht beachtest: es kann auch jemand munter Leute anstecken, der gar nichts von seiner Erkrankung weiß;) Würde mich mal interessieren, wie viele hier tatsächlich ihren HIV-Status kennen…

100%-ige Sicherheit gibt es nicht. Regelmäßig zum Arzt gehen, bei Zweifeln verhüten, ungeschützten Verkehr nur, nachdem beide beim Arzt waren und nicht beim ersten Date, und dann auch treu bleiben, dann hat man zumindest das Risiko deutlich minimiert.

Also erstmal geht HIV und AIDS jeden was an, weil es schlichtweg jeden treffen kann. Und wenn du dir als heterosexueller Mann das Virus bei einer Frau einfängst dann ist dir die Statistik, dass das vergleichsweise relativ unwahrscheinlich ist, auch wurscht. Und das Virus wird das auch nicht interessieren.

Das ist der Punkt. Ich will jetzt hier nicht pauschalisieren oder Leute an den Pranger stellen, aber ich hab die Erfahrung gemacht, dass Menschen, die ohne Kondom munter in der Gegend rumvögeln (wollen) mit relativ hoher Sicherheit nicht zum Testen gehen. Die, die immer auf Gummis bestehen, sind in der Regel auch die, die in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder nachchecken lassen. Ungeschützter Sex mit einem HIV-Positiven, der nichts davon weiß, ist übrigens rein medizinisch betrachtet noch risikoreicher als mit einem HIV-Positiven, der sich seiner Erkrankung bewusst ist und medikamentös behandelt wird. Ohne Therapie ist die Viruslast im Blut höher, weil die Medikamente diese Viruslast regulieren. Nichtsdestotrotz - immer schützen. Sich selbst und andere.

Aber bei der Labor-Sache wollte ich trotzdem noch kurz hinzufügen, dass ein Schnelltest auch möglich ist. Hab ich letztes Mal gemacht. Da wirste in den Finger gepiekt und nach ner halben Stunde haste das Ergebnis (vorausgesetzt, es bestand die letzten 3 Monate kein Risiko). Das ist zu 99,5% verlässlich. Kostet aber was. Der reguläre Antikörpertest dauert ca. ne Woche bis man das Ergebnis hat und kostet beim Arzt was. Bei den meisten Gesundheitsämtern ist er meines Wissens nach gratis und anonym, beim Arzt zahlst du und auch wenn das Ergebnis nirgendwo vermerkt ist steht halt in der Akte dass du nen Test gemacht hast.

Ach so… und als Semi-Hypochonder kenn ich meinen HIV-Status natürlich. ^^