Heirat/Hochzeit/Vermählung und so

Wer von euch ist eigentlich schon verheiratet, oder verlobt? Beschreibt mal, wie ihr die Feier gelaufen ist, wer (nicht) gekommen ist und so…

An alle anderen: Habt ihr vor zu heiraten (egal ob ihr jetzt einen Freund habt oder nicht) und wie stellt ihr euch das vor?

Ich bin da ja ziemlich romantisch und nerdig, würde nur engere Familie und gute Freunde dabei haben wollen. Trauzeuge wüsste ich glaube ich auch schon :stuck_out_tongue:
Musik würde ich natürlich meine+seine Lieblingsmusik nehmen, die ich sonst auch höre. Orchester… ich weiß nicht.
Da ich selbst nicht wirklich an Götter glaube, hätte ich wahrscheinlich den Priester meines Partners dabei, oder eben gar keinen :wink:
Und weil ich totaler Fantasy-Fan bin würde ich das irgendwie auch mit einbringen. Vielleicht durch das gegenseitige Umhang umlegen (GoT).

Also ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass ich irgendwann mal heiraten werde. Das hat persönliche Gründe.
Falls doch: Auf eine Zeremonie im großen Stil könnte ich sehr gut verzichten. Romantisch muss ja nicht gleich Protzig sein. Ich würde zudem ebenfalls nur die engere Familie und Freunde heiraten.

Das sollte eigentlich “einladen” heißen. Sorry für den blöden Fehler.

Wieso Blöd, war doch witzig :smiley:
Aber warum willst du nicht heiraten (angenommen du findest den Richtigen natürlich)?

Falls ich mal heirate würde das wohl, zumindest mit meiner momentanen Partnerin, in einem Standesamtsbesuch und zwei religiösen Zeremonien ablaufen. Aber selbst wenn das alles stressig ist freue ich mich darauf. Ich will später auf jeden Fall heiraten. Finde es deswegen auch dementsprechend mistig, dass es in Deutschland noch keine Gleichgeschlechtliche Ehe so an sich gibt. Aber immerhin, lieber “eingetragene Lebenspartnerschaft” als Todesstrafe. ._.

Ich kann mich im Moment mit dem Gedanken einer schwulen Hochzeit nicht so richtig anfreunden. Das liegt daran, dass ich die Reaktionen manch anderer darauf für unberechenbar halte. Nichts desto trotz würde ich es nicht absolut ausschließen, also fang ich mal an :smiley: :

Also es wäre dann wohl ein enger bis sehr enger Kreis, nähmlich alldiejenigen, die sich für mich freuen und mit mir dieses Fest feiern könnten. Miesepeter oder ansatzweise schlechte Laune wären ein absolutes Tabu. Insgesamt will ich mir absolut keine Szenarien ausmalen, denn alles und jede Kleinigkeit würde nur bei jeweils beidseitigem Einverständnis stattfinden. Wenn der Partner z.B. keine kirchliche Trauung will, weil er unreligiös ist und das für albern hält oder es nicht mag, dann fällt das eben aus. Schwule religiöse Hochzeiten sind meiner Meinung nach in der Gesellschaft wohl das größere Problem gegenüber der Standesamtlichen, so prüde wie mache sind. Die Hochzeit ist der schönste Tag und da sollte keiner der beiden Heiratenden mit irgendetwas und ist es die letzte Kleinigkeit nicht einverstanden sein. Etwas was für jeden Einzelnen spricht sei es Musik, Hobby etc. und eine ganze Menge, dass beide verbindet, wie z.B. der gemeinsame Song, gehören auf jedenfall auf diese Feier.

Das wichtigste ist sich nach niemandem zu richten, als nach dem Partner, denn das ist der schönste gemeinsame Tag und sollte absolut perfekt laufen und nicht nach irgendwelchen Traditionen, Standards etc., welche man vielleicht gar nicht will.

Edit: Ich kann es wohl doch nicht lassen, mir keine Szenarien auszumahlen :smiley: Ich fände die Idee einer Hochzeit an einem Sandstrand vor himmelblauem Meer mit abendlichem Feuerwerk einfach zu gut :flag: Das würde dann nur einen sehr engen Kreis zulassen und sehr romantisch ablaufen. Das ganze klingt aber ein wenig utopisch.

@Akil: Von der Ehe halte ich nunmal nicht viel. Bis auf den einen oder anderen rechtlichen Vorteil bietet sie nichts, was ich für wichtig erachte. Wichtig ist meiner Meinung nach nur, dass man einander liebt und für einander da ist. Zuneigung, Zuwendung, Treue und Fürsorge sind für mich das, was wirklich zählt. Dazu braucht es weder Ringe noch ein Trauschein. Die Ehe hat für mich daher nichts anziehendes oder verlockendes.