Grauenvolles Outing! Wie umgehen?

Ich habe mich vor kurzem geoutet und es war schlimm. Deßwegen wollte ich fragen wie ich damit umgehen soll.

Ich und einer meiner besten Freunde waren alleine draußen. Ich weiß nicht wie aber wir sind auf das thema geheimnisse gekommen. Also habe ich ihm erzählt das ich schwul bin. Er war als erstes etwas überrascht und fragte mich wie ich darauf käme. Ich antewortete das ich nunmal bemerkt habe das ich auf männer stehe und kein wirkliches Interesse für frauen habe. Er frage was mit dem einem mädchen aus meiner alten klasse wäre auf die ich vor 3 Jahren einen crush hatte. Ich erzählte ihm das ich mir das eher selbst eingeredet hatte, was er glaube ich nicht wirklich verstanden hat. Er meinte er würde ja LGBTQIA+ unterstützen ich sähe aber nicht schwul aus und das wäre warscheinlich nir weil ich noch nie etwas mit einem mädchen hatte. Mir wurde klar das das nichts mehr werden würde und stimmte ihm zu. Wir gingen dann auch nachhause. Zuhause angekommen misste ich fast weinen.

Ich weiß nicht wirklich wie ich damit umgehen soll. Dankeschön für alle Antworten im Vorraus.

Hi Endor und danke, dass du dich getraut hast, das mit uns zu teilen!

Warum hast du dich geoutet? Um dir das von der Seele zu reden oder damit er dir glaubt?
Wenn er dir nicht glaubt, bist du dann weniger schwul?

Die Zeit arbeitet sicherlich für dich: Irgendwann hast du deinen ersten festen Freund und den stellst du dann deinem Freund vor :wink:

Als ich mich bei meinem Vater geoutet habe, war seine erste Reaktion auch: “Nein, du bist nicht schwul.” Damit war das Gespräch auch erstmal beendet.

Es hat sicherlich vier Jahre und mehrere Freunde gedauert, bis er es endlich akzeptiert hat und auch gar nicht mehr so schlimm fand (da ich schließlich den perfekten Schwiegersohn mit heim gebracht habe, mit dem er jetzt zusammen Fußball gucken kann).

Was ich damit sagen will: Bleib dran, bleib du selbst und steh dazu. Es geht sicherlich nicht von heute auf morgen, aber wenn man lange genug darauf besteht, wird es schon irgendwann akzeptiert. Wie Zuri schon sagte, spätestens sobald du einen festen Freund vorstellst, sollte es bei ihm klick machen. :wink:

(Beitrag vom Verfasser gelöscht)

Hallo Endor,
Das du ein crush auf ein Mädchen hattest ist ganz normal (bei mir zumindest😅). Ich war vor 3 oder 4 Jahren auch in ein Mädchen verliebt. Jetzt bin ich Schwul. Ich glaube, das ist einfach nur eine kleine Phase, wo man erstmal ein bisschen ausprobieren muss.

Außerdem sieht kein Mensch schwul aus! Man kann sich zwar weibliche Klamotten anziehen oder viele Accessoires tragen, aber das machen auch genug Heterosexuelle. Auch nicht jede Drag Queen ist Schwul oder?
Viele Schwule Benehmen sich auch sich auch Heterosexuelle (Von den Bewegungen und so weiter). Krass ne?
Was ich sagen will ist, dass man nicht Schwul aussehen muss um es zu sein.

‚,Ich glaube nicht das du Schwul bist.‘‘ Bullshit🤬
Sowas kannst nur du entscheiden. Lass dir nichts einreden.

LG Simon

Du kannst deinem Bruder ja mal folgendes erzählen: Stell dir mal vor, du gehst über einen Platz mit geschätzt hundert Leuten. Du siehst eine Frau und einen Mann Hand in Hand über den Platz gehen. Auf der Bank küssen sich zwei Typen. Auf der anderen Seite des Platzes steht ein Typ in Pink und wirkt sehr feminin.
Die Frau und den Mann wirst du für hetero halten. Sie könnten beispielsweise auch bi sein. Bei den Typen ist es anders herum: Sie sind vielleicht nicht schwul, sondern auch bi. In beiden Fällen käme aber auch pan und poly infrage.
Der feminine Typ ist vielleicht gar nicht schwul, sondern metrosexuell oder ihm sind Geschlechterstereotypen einfach egal.
Die anderen Menschen auf dem Platz wirst du ebenfalls für hetero halten, weil sie keine Rückschlüsse auf ihre Orientierung zulassen. Aber zwei, drei von ihnen sind wahrscheinlich was anderes als hetero, aber es ist unmöglich, es ihnen anzusehen :wink:

Bei Schwulen gibt es nicht ohne Grund den Typ “heterolike”. Dass viele Schwule auf feminine Typen stehen oder das andere Extrem “Lack und Leder”, ist ein Mythos. Jedenfalls macht das nicht die Mehrheit aus.

1 „Gefällt mir“