Coming Out - Let's go?!

So, dann will ich mir auch mal eure Meinungen zu meinem geplanten Coming Out einholen… :wink:

Wer meine Vorstellung gelesen hat, weiß ja schon ein wenig was von mir, für alle anderen nochmal in Kurzfassung: Ich bin 20 Jahre alt, schwul, noch weitestgehend (bis auf zwei Freunde) ungeoutet und - und das ist das, was die Sache in meinem Fall am kompliziertesten macht - als Fußball-Schiedsrichter tätig. Ja, solche gibt es tatsächlich auch im echten Leben und manchmal sogar in schwuler Ausführung :smiley:

Also, die Situation ist folgende: Ich habe mich in einen guten Freund von mir verguckt, der - welch Überraschung :blush: - ebenfalls Schiedsrichter ist. Da er bis vor kurzem noch ne Freundin hatte, mache ich mir zwar keine großen Hoffnungen, dass da was gehen könnte, aber trotzdem würde ich ihm gegenüber gerne mit offenen Karten spielen. Wir chatten eigentlich fast täglich und dabei habe ich auch schon immer wieder mal leichte Andeutungen in diese Richtung gemacht, z.B.:

Ich: Wenn du alle Details aus meinem Privatleben wüsstest, könntest du meine Schiri-Karriere von heute auf morgen beenden :wink:
Er: Du meine auch :wink:

Er: Du bist ja schwieriger als ne Frau :smiley:
Ich: Wenn du wüsstest :smiley:

Möglicherweise ahnt er also bereits, was Sache ist. Jedenfalls hat er mich kommenden Freitag ins Kino und vorher zum Essen eingeladen, also DIE Gelegenheit schlechthin, um mit ihm über das Thema zu reden. Da es Homosexualität in der Fußballbranche und im Schiedsrichterwesen schon gleich zweimal nicht offiziell gibt, hoffe ich, dass er mich versteht und das ganze nicht gleich weiterplappert…

Falls ihr noch Tipps oder Ratschläge habt, wie ich am besten an die Sache rangehen sollte, immer her damit!!! :slight_smile:

Hört sich ja interessant an. Wie schätzt du ihn denn ein? Aus welchem Grund läd er dich denn ein? Einfach nur so?

Du könntest Bezug auf deinen Chat nehmen und ihn fragen, ob es ihn schockieren würde, wenn du ihm eines der Details aus deinem Privatleben anvertrauen würdest. Ich habe mir bei meinen Coming outs nie groß eine Rede zurechtgelegt, sondern dann ohne große Vorrede einfach die Worte “Ich bin schwul” gesagt, dann meinem Gegenüber dann einen Moment Zeit gelassen und wenn dann keine Reaktion kam, vorsichtig nach deren Meinung gefragt. Bisher lief das ganz gut. Am Anfang kostet es immer etwas Überwindung, aber wenn man sich selbst einen Schubs gibt, geht es eigentlich und mit jedem Mal einfacher. Ich habe auch immer angeboten, im Anschluss noch über dieses Thema zu reden und Fragen zu beantworten. Auch das war immer ganz gut.

Da wir uns gegenseitig eigentlich schon sehr stark vertrauen, glaube ich auf jeden Fall nicht, dass er es bei der erstbesten Gelegenheit jedem weitererzählen würde.

Das mit der Einladung kam ein wenig kurios zustande. Ich hab ihm (nicht ganz ernst gemeint :wink:) geschrieben, dass er mich ja mal ins Kino einladen könnte. Prompt hat er das dann tatsächlich getan, davon war ich ziemlich überrascht, da ich eigentlich nicht damit gerechnet hatte. Einen echten Grund für die Einladung gibt es also nicht wirklich, zumindest wüsste ich keinen :laughing:

Ja, sowas in der Richtung hätte ich ich mir auch vorgestellt - oder ich frage ihn, ob er mir denn das Detail aus seinem Privatleben anvertrauen würde und ich ihm im Gegenzug meines.
Mal schauen, letztlich läuft das alles sowieso ganz spontan ab und kommt deshalb am Ende wahrscheinlich ganz anders, als geplant… :smiley:

Guten Tag,

Da ist mir bei deiner Vorstellung schon ein Artikel eingefallen, den ich gelesen habe. Also habe ich mal etwas im Internet gesucht und google bemüht und siehe da: Gefunden!

Was heißt denn mit offenen Karten? Willst du ihm auch sagen, dass du auf ihn stehst oder erstmal nur das du schwul bist?
Mit der kompletten Tür ins Haus fallen ist vielleicht nicht so der ganz richtige Weg… :wink:
Pfeifst du mit ihm zusammen? Oder hast du andere Assistenten mit an der Linie? Könnte ja unter Umständen zu Problemen führen, wenn du dich auf ihn verlassen musst und er nun doch so seine Probleme damit hat…

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten Leute sehr genau wissen, wenn sie etwas weiter erzählen können und wann nicht.
In meinem Fall haben sogar die größten Tratschtanten in der Mannschaft den Mund gehalten und es ist nichts nach außen gesickert! Und wenn du ihm vertraust, wird das bestimmt einen Grund haben!

Erstmal so zwischen Tür und Angel, war es das, was mir eingefallen ist. Vielleicht fällt mir später noch etwas dazu ein… Richtig kreativ werde ich ja meistens erst, wenn ich im Bett liege :unamused:

Im Prinzip ist es keine große Sache, kannst es machen wie ich neulich: Ein Freund hat mich immer nach einer Freundin gefragt, neulich war ich mit ihm essen, und ein bisschen hat es mich schon genervt, dass er immer fragt. Habe ihn gefragt, ob er sich noch nie gewundert hat, dass ich keine Freundin habe. Er wusste nicht weshalb. Dann habe ich ihn gefragt, ob er nicht mal dran gedacht hat, dass Mädels nicht so mein Fall sind. Es gab mal kurz einen unbezahlbaren Gesichtsausdruck, und dann war´s aber auch gut.

Ich glaube nicht, dass dein Schiri-Freund in irgendeiner Weise negativ reagieren wird. Wenn ihr euch schon länger kennt, wird er feststellen, dass du immer noch der gleiche Mensch bist, von daher: nur Mut:)

Vorerst will ich ihm erstmal nur sagen, dass ich Männer bevorzuge - alles andere hängt dann von seiner Reaktion bzw. dem Verlauf des Gesprächs ab :wink:

Nein, er kommt aus einer anderen Schiedsrichtergruppe und wir haben in der Regel auch keinen persönlichen Kontakt. Wir haben uns auf einem Lehrgang kennengelernt und seither hat sich das so entwickelt :slight_smile:

Danke auf jeden Fall schon mal für die moralische Unterstützung! :slight_smile: Im Bett? Oh… :blush: alleine oder in Begleitung? :smiley:

Guten Abend,

wie wir wissen, gibt es nie die richtigen Wörter, um jemanden etwas zu beichten und sie es einfach so akzeptieren. Was ich bei meiner besten Freundin gemacht hatte, war Folgendes. Wir sind auch ins Kino gegangen, um uns “The Fault in Our Stars” zu geben (das ist mittlerweile unser Lieblingsfilm) und ich habe mir gedacht, ich muss es ihr jetzt sagen. Bevor überhaupt die Werbungen gelaufen sind, habe ich ihr gesagt: “Ich muss dir was sagen. Ich bin schwul!” Sie schaut mich kurz an, sagt noch frech “Achso” und dreht sich wieder zur Leinwand. Sekunden später schaut sie mich wieder an und fragt: “Wirklich?” Ich bejahte es. Dann fing der Film an und am Ende des Filmes war sie nur so: “Ich find das cool. Hätt mir gewünscht, du hättest mir es früher gesagt.”

Vielleicht könntest du es auch so machen.

Viel Erfolg,
Dante

Danke für den Tipp! :slight_smile: Den perfekten Zeitpunkt um sich zu outen gibt es sowieso nicht, ich werde mich einfach auf mein Gefühl verlassen und versuchen, nicht direkt mit der Tür ins Haus zu fallen. :smiley: Alles andere - tja, wir werden sehen… :wink:

Ach, was ist das süß. :slight_smile: Ich drück dir die Daumen! Liest sich doch alles ganz gut durchdacht und positiv - unabhängig davon, was noch so daraus wird. :slight_smile: Du machst das schon!

Danke für die netten Worte! :slight_smile: Ich hoffe, dass ich auch hinterher noch so positiv gestimmt bin :smiley:
Ich informiere euch danach auf jeden Fall, wie es gelaufen ist :wink:

Mal so eine Frage am Rande: Wie wahrscheinlich ist es denn, dass er auch schwul ist?
Sonst ist er echt cool drauf :flag:

Na ja, Geheimnisaustausch würde ich eher nicht vorschlagen. Hat so einen Zwang an sich und als “Geheimnis” solltest du es dennoch nicht bezeichnen. Und wenn er, wie du sagst, offen ist, dann trau’ dich einfach. Wenn du dich outen willst, dann tu’ es und mach’ keine halben Sachen! So, klingt vielleicht hart, aber du kannst das evtl. als Faustregel im Kopf behalten.

Da muss ich an ein paar Zeilen aus dem Lied "Weil das morgen noch so ist Großstadtgeflüster von denken:
“Und es kommt immer alles anders
und vor allem als geglaubt.”

Naja, da er ja, wie bereits erwähnt, bis vor kurzem noch ne Freundin hatte, gehe ich mal davon aus, dass er hetero ist. Sollte dies aber doch nicht der Fall sein - ich wäre der letzte, der etwas dagegen einzuwenden hätte :smiley:
Natürlich ist er cool drauf, ansonsten würde ich nicht für ihn schwärmen :wink:

Ja, da hast du vermutlich recht, entweder ganz oder gar nicht, ansonsten trage ich diese Ungewissheit weiter mit mir rum und ärgere mich im Nachhinein bestimmt furchtbar über meine eigene Feigheit :blush:
Und wenn ich ihm mein Privatleben darlege, vielleicht ergibt sich das andere dann ja ganz von allein :wink:

Danke dir! :slight_smile:

Eine Freundin haben heißt nicht, dass man hetero ist… Ich will dir ja keinen Floh ins Ohr setzen.

Genau (y)

Gestern Abend war es ja so weit, mal kurz zusammengefasst, wie’s gelaufen ist…

Also, ich wollte nach dem Essen mit der Sprache rausrücken, habe das ganze aber zunächst einfach nicht über die Lippen gebracht :blush: Irgendwann kamen wir dann auf seine Freundin zu sprechen und dass die manchmal echt kompliziert ist, woraufhin ich entgegnete “zum Glück habe ich solche Probleme nicht” und dann war ihm relativ schnell klar, was die Stunde geschlagen hat… :unamused:

Jedenfalls hat er es alles in allem ganz gut aufgenommen, Verständnis gezeigt und mir versprochen, es niemanden weiterzuerzählen…

Ach ja, wie bereits vermutet ist er definitiv hetero - tja, man(n) kann nicht alles haben :wink:

Aber ist doch schon mal ganz gut gelaufen, so schlimm ist es jetzt auch nicht;)

“Ich bin schwul” zu sagen ist auch viel zu langweilig, der Gesichtsausdruck der Leute ist amüsanter, wenn sie erst überlegen müssen und dann drauf kommen:)

Hoffentlich ermutigt dich das, auch bei anderen “klar Schiff” zu machen, viel Glück und Spaß jedenfalls dabei:)

Glückwunsch! Und, Paddl60, wie fühlt sich das an, so frisch geoutet? :wink:

Hört sich doch gut an. Mir ging bzw. es auch so. Es ist erstaunlich, wie schwer sich diese drei Worte aussprechen lassen, Das habe ich selbst gemerkt. Aber das wird mit jedem Mal besser. Bei mir war ja so, dass das “schwul” immer echt vernuschelt rauskam. Weiß nicht, wie sehr mein Gegenüber das jeweils mitbekommen hat :smiley:

Ich sehe das genau anders herum. Es gibt nicht die richtigen Worte, eine Rede dazu zu machen. Auch ist der “Schock” oft größer, wenn es eindeutig ist. Und so, wie Paddl60 es gemacht hat, finde ich es eigentlich auch gut.

Danke! :slight_smile: Fühlt sich auf jeden Fall gut an - ich würde fast sagen, es war eine gewisse seelische Erleichterung :wink:

Oh ja, ich bin eigentlich nicht wirklich ein wortkarger Typ, aber das… schrecklich! :unamused: Mitbekommen werden sie es ja doch hoffentlich haben, sonst war die ganze Anspannung und Aufregung umsonst… :smiley:

Ich dachte nicht, dass es so ein gutes Gefühl ist, vor allem, weil ich mein inneres Coming out längst abgeschlossen und eigentlich keine Angst vor homophoben Reaktionen hatte. Ist trotzdem gut. Und fühlte sich trotzdem befreiend an.

Geht mir genauso :smiley: Man denkt es nicht…^^

Das hoffe ich doch :wink: Andererseits war das im Nachhinein für mein Gegenüber doch meistens so überraschend, dass keine großen Details abgespeichert wurden xD

Hallo Paddy,

das freut mich sehr für dich, dass dein Outing ihm gegenüber so gut gelaufen ist und das du dich überhaupt überwinden konntest. Gratuliere ! Nun werden dir Folgeoutings vielleicht etwas leichter fallen.

Danke auch für deine nette Begrüßung. Du hast recht, ich tue mich schwer damit mich mitzuteilen und in einem offenen Forum erst recht. Deshalb danke für dein Angebot per PN. Wenn ich diesen Service nutzen kann, werde ich gerne darauf zurückkommen. Du hast übrigens alles richtig erkannt.

LG Tim