Coming-Out in der Firma??

Dir schein deine Arbeit als Sozialer Raum nicht sonerlich zu gefallen.

Bei us wird miteinander geabeiet und miteinander Spaß bei der Arbeit gemacht. Also bei uns besteht ei Soziaes Gefüge. Wir sehen uns als gute Arbitskollegen ud gesprächspartner, auch auerhalb e Arbeit.

Also so wie es sein sollte. Da finde ich kann man es mal abringen. Wenn man natürlich nichts mit de anderen zu tun haben möchte verstehe ich das man sich da nicht outet.

  • gelöscht -

Hey,

Also ich hab es mir nochmal grünldich überlegt, und werde mich sicher outen, aber erst bei unseren Sommergrillabend :smiley:

Ich bin mir ziemlich sicher das das bei uns kein großes Thema wird, hab ja ein super Verhältnis zu meinen Kollegen!

Wird schon gut gehn!! :wink:

hast bis dahin ja noch genug zeit, ma zu hinterfragen, was sie von schwulen halten

dann wünsche ich dir schonmal viel spaß beim grillen und das wird sicherlich ein lustiger abend werden…

:wink: :wink:

… ich werde nach Leistung bezahlt, nicht für meine Neigung :wink: Deshalb sehe ich keinen Grund, jemanden dort davon zu erzählen, dass ich auf Typen abfahre … :wink:

  • gelöscht -

Mit diesem hinterfragen finde ich immer keine gute Idee. Da sagen die aller aller wenigsten die Wahrheit. Wenn es denn hart auf hart kommt sieht die Reaktion meißt anders aus.
Wenn man sie fragt geht es bei ihnen um nichts und es ist immernoch ein heikles Thema und viele sagen dann das, was ihre Umwelt auch sagt oder gar von ihnen verlangt.
Wenn sich dann jemand outet der ihnen was bedeutet sieht die Welt auf einmal ganz anders aus.

  • gelöscht -

Also bei mir auf der Arbeit weiss meine komplette Abteilung (24 Mann), dass ich schwul bin und ein paar aus anderen Abteilungen. Ich komme mit denen bestens aus und sie sind auch alle supernett. Das war alles super unkomplitziert. Find ich klasse so

…freut mich sehr für dich…

:wink:

…bei mir auf der arbeit wissen das nicht alle und vor einer woche weiß es einer mehr… eine gruppe azubis (überwiegend) weibliche azubis machten eine betriebsbesichtighung und alle kerle schauten sich nur die perlen an und versuchten kontakt zu knüpfen. einer der es von mir nicht wußte sagte nur zu mir, boah was für geile perlen, da ist doch für jeden was dabei…
…darauf hin sagte ich nur, ich könnte ja was sagen, aber das verkneif ich mir jetzt…
…er ließ mich nicht in ruhe und ich sollte ihn das doch sagen, da zuckte ich mein handy und sagte, schau, das ist meine freundin…
…ich zeigte ihn natürlich ein bild von meinem freund (oben ohne) und er guckte mich nur noch an und sagte, ach… da hab ich doch recht gehabt…
…er hatte damit kein problem (auch wenn) und wir unterhalten uns jetzt öfter auf der abeit, der kontakt wurde also besser…

Das ist doch mal gut xD
Bei mir in der Klasse weiß es bislang immer noch keiner xD Soll auch so bleiben :stuck_out_tongue:

Ist eig. Outing in der beruflichen Welt wichtig/nötig?
Ich mein, private und berufliche Welt sind doch zwei andere Welten…
Was geht einen Mitarbeiter an ob man schwul/bi oder hetero ist?

Das kommt sehr auf deinen Fall an.
Mich hat es weitergebracht. Ich habe mehr und besseren Umgang mit den kollegen. Dadurch lerne ich mehr und habe mehr möglichkeiten wie andere. Das können alle heten genau so gut. doch war es an der richtigen stelle erwähnt ein vertrauensbeweis und hat die bindung halt gefestigt.

Bei gewissen positionen für beauftragte könnte es auch von vorteil sein.
An anderen sTellen wird es sicherlich auch hinderlich sein.

Das sollte jeder für sich entscheiden.

Also in der Firma, würde ich das auf keinen Fall machen. Außer er wäre ein 5 Mann betrieb, in dem man sich super versteht und ab uns zu mal zusammen unterwegs ist, dann schon wahrscheinlich.

Mal davon abgesehen, dass die Größe eine Unternehmens ja nichts an der Tatsache ändert…
Auch in einem riesen Betrieb arbeitest du in einem Team, dass auch nicht unebdingt 100 Mann groß ist… Du hast dort deine Kollegen, mit denen du viel zu tun hast und vielleicht etwas unternimmst.

Ob es einen weiterbringt im Betrieb oder nicht, hängt mit anderen Faktoren zusammen, lass es mich mal die Kollegen nennen :stuck_out_tongue:. Man kann in keinen Menschen hineinsehen. Die einen akzeptieren es, die anderen halt nicht…

Ich gebe hier Blu…^^…Ich hoffe ich darf dich so nennen g Recht…Es sollte jeder für sich selbst entscheiden.

Naja das mit dem 5 Mann Betrieb war ja gedankt eher als kleines Unternehmen.

Wenn ich bei z.B. Siemens oder so arbeiten würde, würde das auf keinen Fall erzählen. Einer verplappert sich und dann haste den Salat, da du nicht weist die die anderen mit denen nicht zusammen arbeitet eragieren werden.

Hab es zwar noch nicht erlebt, aber es gibt genug schwulen feinde.

Ich bin mir da nicht so sicher, dass das in kleinen Unternehmen unbedingt besser ist. Da kommt es oft sehr auf die persoenliche Einstellung des Chefs an, das kann sehr positiv sein, kann aber auch voll nach hinten losgehen.
Viele grosse Unternehmen haben inzwischen erkannt, dass in Vielfalt auch eine Staerke liegen kann und foerdern das auch entsprechend. Neudeutsch heisst das dann Diversity Management.
Wenn man sich ein bisschen umschaut findet man z.B. bei der Post konkret folgendes:

Quelle: dpwn-karriere.de/cms/de/was_ … gleich.jsp

Ich finde es deutlich besser, wenn ein Unternehmen sich ganz offen dazu bekennt Vielfalt unter den Beschaeftigen zu foerdern, als wenn das eigene Schicksal nach einem Outing allein vom guten Willen des Vorgesetzen abhaengt.

IBM ist auch noch ein gutes Beispiel:

…das muss doch jeder für sich selbst entscheiden. den leuten, mit denen ich sehr gut klar komme und auch zusammen arbeite, kann ich das doch sagen…
…sie erzählen mir doch auch privates und da kann ich mich dann doch auch bei denen outen.
…bei den anderen werde ich das nicht auf die nase binden, aber wenn sie neugierig sind und was wissen wollen, dann sag ich das denen auch. da bin ich offen und lüge mir keinen zu recht…

…aber das outing in der firma ist kein muss und jeder muss es selbst entscheiden… :wink: