Chronische psychische Probleme

Hallo Community.

Ich habe Probleme mit meiner psychischen Stabilität.
Habe bis Donnerstag mit einem Jungen geschrieben mit dem ich mir wirklich mehr vorgestellt haben könnte aber es scheiterte am zwischenmenschlichen Verständnis.
Siehe Leben/Beziehungen/Probleme -> Missverständnis.

Das war mein erster so inniger Kontakt mit einem potentiellen Partner und plötzlich ist alles vorbei wegen einer Kleinigkeit und ich fühle mich schon wieder leer und traurig.

Ich bin nicht in der Lage, mich selbst aus dem Dreck zu ziehen und meine eigene Psyche zu aktiv zu stabilisieren weil ich mich jedes mal, wenn ich mich schlecht fühle darin bestätigt fühle dass es sinnlos ist etwas dagegen zu tun.
Der innere Antrieb mich meinen Problemen zu stellen hat nie wirklich existiert und ich bin zu distanziert um mich bei anderen aussprechen zu können was mir aber helfen würde.
Jedes mal wenn ich Menschen sehe die glücklich sind und alle ihre Bedürfnisse befriedigen können frage ich mich warum ich das nicht schaffe und zu einem Häufchen Elend geworden bin was versucht nach außen einen Schein zu erhalten um es nicht so aussehen zu lassen dass ich innerlich tieftraurig bin.

Haltet ihr es für realistisch dass es was bringt wenn ich mich bei einem schwulen Treff nach Gesellschaft umschaue um mich damit abzulenken und an mir zu arbeiten?

Hallo Warrior,

Andere Schwule sind keine Therapeuten. Die verstehen vielleicht Probleme mit der sexuellen Orientierung oder mit Beziehungen, aber nicht zwangsläufig deine psychischen. Ja, sie könnten dich ablenken, aber ich bezweifle, dass das dein Problem löst. Um an dir zu arbeiten, musst du ja wissen, was genau du ändern im Detail willst/musst und wie du das schaffst.