Body images/body shaming

Habt ihr das Gefühl, in der LGBT*Community viel body shaming (das Gefühl vermittelt bekommen, dass man hässlich ist) zu erleben bzw. den Eindruck, dass viel auf Äußerlichkeiten geachtet wird, was bei euch den Druck erzeugt, bestimmte “Vorgaben” zu erfüllen?

Keine Ahnung. So gut kenn ich die Community gar nicht.
Aber ist körperkult nicht eh ein merkmal unserer zeit?

Halte nicht viel davon. Ich laufe, klettere, radle uns schwimme, mache hie und da ein paar übungen, esse das was schmeckt, aber das in massen - und bin seit meiner kindheit so gut wie nie krank gewesen, zählt man einige zerrungen, knochenbrüche und verletzungen usw aus unfällen mal nicht als krankheit.

jo, und im übrigen gen ich einen sch**** auf das was andere von mir erwarten. Und wer direkren druck ausübt, ob subtil oder nicht, hat meinen fussabdruck als andenken auf seinem allerwertesten verewigt.

Ich denke, wir reden hier erwachsenen leuten, die sich diesem druck ausgesetzt gefühlen. Tja, da müssen sie einfach nur aufhören, bei diesem depperden spiel mitzumachen. Ist eigentlich ganz einfach.

Schönheit (oder auch nicht) liegt ja wohl im Auge des Betrachters. Ich hab teilweise den Eindruck, das von einem schwulen Jungen/Mann erwartet wird, dass er entweder ne Tucke oder Magic Mike himself ist. Aber auch viele homosexuelle suchen sich lieber einen Brad Pitt als einen Jack Black und lassen den Armen JB auch spüren, Das er nicht heiß genug ist

Ich hab jetzt mit den Datingapps aus guten Gründen so gar keine Erfahrungen und deshalb auch persönlich keine positiven oder negativen Erfahrungen mit dem Attraktivitätsbild der Community gemacht. Natürlich sieht man generell irgendwie das Schönheitsideal “twink” oder “jock” und so auch in sozialen Netzwerken.

Aber man merkt schon, wie Leute generell komisch reagieren, wenn man Vollbart und/oder lange Haare hat. Da wird man mit den langen Haaren gerne mal in die Schublade “weiblich” einsortiert und der Vollbart “könnte gerne weniger bis gar nicht da sein”. Mein Bruder betreibt massives body shaming, auch wenn er stets behauptet, alles immer völlig neutral zu meinen und ist selbst dezent eitel. Eine Zeit lang hab ich mich dann wirklich hässlich gefühlt und bspw. meine Haare nicht mehr offen getragen, weil ich mir dann eingebildet hab, weniger hässlich zu sein.

Ja, sobald man etwas aus der Reihe tanzt geht sie Vorurteilsschublade gaaanz weit auf. Liegt glaub ich in der Natur des Menschen. Ertappe mich (leider) Auch immer mal wieder dabei.

Zurück zum Thema.
Ist es nicht bei der Partnersuche ähnlich? Du hast da ein bestimmtes Bild im Kopf wie er oder sie aussehen sollte, gestehst ihr oder ihm vielleicht Die ein oder andere Abweichung vom ideal ein und alles was außerhalb dieser “Toleranz” liegt hat gleich mal so gut wie gar keine Chance. Klingt vielleicht Oberflächlich, aber macht das nicht jeder bewusst oder unbewusst?

Andersherum, versuchen nicht viele vor allem auch Schwule Jungs und Männer einem Ideal zu entsprechen, welches uns durch diverse Unterwäscheplakate suggeriert wird?

Was Datingapps angeht sehe ich auch oft das Problem, das der Charakter nicht mitbewertet werden kann. Oft ist es nämlich doch der Charakter, der das Hauptmerkmal darstellt.
(Erinnert mich an die Situation wo sich ein Mann in mich mit Drei-Tage-Bart verguckt hat, der meinte, dass er Bärte extremst unattraktiv findet.)

Aber ja, seit Instagram und Co. habe ich schon das Gefühl, dass die Jagd nach dem Ideal, sei es beim anderen oder bei einem selber, immer stärker wird.

Ja, beim Swipen bleibt ja auch keine Zeit, sich eingehend mit dem Charakter zu beschäftigen und bei einer so großen Auswahl ist es natürlich einfacher, nach Äußerlichkeiten zu gehen. So würde ich mir das erklären, auch wenn das wahrscheinlich gerade das Problem ist.