Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Drei Buchstaben - so viel mehr
Kakashi
Gast
Gast

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Beitragvon Kakashi » 07 Jun 2012, 03:22

glaub ich schon. bei uns hat sich der spaß am sex ja auch nur durchgesetzt, weil es ein mittel is, das die fortpflanzung gewährt. durch evolution hat es sich entwickelt, dass wir glück empfinden, wenn wir unsere triebe befriedigen. dass das zumindest bei säugetieren genauso is, bin ich mir ziemlich sicher, sonst gäbs keinen grund, dass die sich auch freuen können.


Kakashi
Gast
Gast

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Beitragvon Kakashi » 07 Jun 2012, 03:43

was "wollen" bedeutet is übrigens auch ziemlich unklar. und sex zu wollen ist beim menschen oft auch nur der wille, seinen fortpflanzungstrieb zu befriedigen.
wenn dieser trieb dann darin besteht, mit menschen sex zu haben, seh ich keinen grund das zu verbieten.

ne biolehrerin von mir hat uns übrigens mal erzählt, dass sie praktika im zoo gemacht hat, wo es einen affen gab, der von einer langhaarigen blonden frau großgezogen wurde. dadurch hat er deren typus anscheinend als sexuelpartner angenommen, denn wenn jetzt langhaarige blonde frauen vor dem käfig rumlaufen, bekommt er ne latte. ich find den gedanken auch ziemlich befremdlich, aber es gibt also anscheinend wirklich fälle in denen tiere den sex mit menschen wollen. (wobei ich nich denk, dass das viele sind und das missbrauchsrisiko für die tiere unter dem deckmantel diesen arguments groß is)
ich find nich, dass man dabei von "fehlgeleitet" sprechen kann. im sinne der fortpflanzung als lebensziel natürlich schon, das sind schwule aber auch.

Triumph
new-boy
new-boy
Beiträge: 10
Registriert: 07 Jun 2012, 12:50

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Beitragvon Triumph » 07 Jun 2012, 13:23

Ich finde, bei jedem Menschen sollte es eine natürliche Hemmschwelle geben, was den "Sex" mit Tieren betrifft.
Ich glaube nicht, dass solch ein Verhalten angeboren ist. Man kann so etwas ruhig mit Vergewaltigung oder Sex mit
Kindern gleichsetzen.

Mit dem Austausch von echten Zärtlichkeiten hat das nichts zu tun. Wenn zwei Wesen sich gegenseitig verlieben,
aus einem ganz natürlichen Gefühl heraus, kann man von Liebe sprechen.

Das Gefühl der ersten Liebe kann meiner Meinung nach nur in einer heterosexuellen oder einer homosexuellen Beziehung entstehen.

Kakashi
Gast
Gast

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Beitragvon Kakashi » 07 Jun 2012, 16:03

dann willst du durch die gleichsetzung der zoophilie mit der Vergewaltigung oder dem Sex mit
Kinder also eine moralische hemmschwelle künstlich schaffen, weil sei deiner meinung nach natürlicherweise gegeben sein sollte? :)

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Werbung
 

Hotty
Gast
Gast

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Beitragvon Hotty » 08 Jun 2012, 07:47

ploccoson von welcher Art Tiere bist du denn so angetan? Hunde? Find das Thema ziemlich interessant. Hast du schon Erfahrung damit? Kenne auch nen Kumpel der sowas macht^^

Benn
Gast
Gast

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Beitragvon Benn » 15 Jun 2012, 12:15

Hallo da draußen !

Entschuldigt, das ich mich hier angemeldet habe (da ich nicht einmal schwul bin), aber ich möchte wenns genehm ist, ein wenig Licht und Dunkel bringen, bevor hier "eventuell" so manch Aberglaube und Propaganda, seitens ein paar radikaler Tierschützer durchsickert...

Ich selbst bin Zoo und nichts anderes.
Ich lebe in einem partnerschaftlichen Verhältnis mit einem Tier, also wenn Fragen sind: Immer her damit !
(besser fragen, als blind-links allem glauben schenken)

Ich kann aber wohl erst heute Nacht wieder antworten, da bald die Pflicht ruft...

viele Grüße
Benn

Hotty
Gast
Gast

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Beitragvon Hotty » 15 Jun 2012, 13:22

hey finde das sehr interessant, ich hab zwar nicht diese Neigung jedoch bin ich sehr neugierig was das alles angeht. Könntest du vll n bisschen darüber berichten wie dein Leben da so aussieht, was für n Tier, wie lang schon, wann zum ersten mal gemerkt u wie der Sex da abläuft?

Benn
Gast
Gast

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Beitragvon Benn » 16 Jun 2012, 01:45

Hmm ja..
Wie sieht mein Leben aus ?
Das ist eine gute Frage !

Ich würde eher sagen, das "durchschnittlich" das richtige Wort wäre um das ganze zu beschreiben.
Sicher gibt es Unterschiede in Bezug auf eine zwischenmenschliche Beziehung, aber da ich selbst ja "Mensch" bin, gehe ich den selben Aktivitäten nach.. zumindest soweit das möglich ist.
Ein Tier interessiert sich nicht für eine DVD, geschweige denn einen Kinobesuch (vor allem kann man ein Tier nicht mit in ein solches nehmen). Auch ein Schwimmbad fällt flach. Kegeln, Rollschuhfahren .. all dies wäre sehr einseitig. Daher lege ich meine Freizeitaktivitäten entsprechend um und gehe nicht in ein Schwimmbad, sondern an einen Baggersee. Oder das Kino wird gestrichen und eine DVD eingelegt, auch wenn das "flimmernde" Vergnügen eher mir etwas bringt. Aber wie auch in zwischenmenschlichen Beziehungen, dient ein solcher Fernsehabend eher dazu, die Stille zu eliminieren. Gemütlich auf dem Sofa liegen und schmusen kann man mit jedem Lebewesen, es sei denn es handelt sich um irgend etwas glitschiges..

Wie lange schon ?
Ewig ! ..also seit meiner Pubertät (ca. 13-14 Jahre)
Davor habe ich mir nie Gedanken darum gemacht, warum ich am Menschen nichts "besonderes" finde. Weder etwas das man "schön" oder geschweige denn als "anziehend" betrachten könnte.

Was die Spezies angeht, so scheint bei mir im Oberstübchen, der Mensch einfach durch Caniden (also Hunde) ausgetauscht zu sein.
Warum das so ist, weiss ich selber nicht. Ist halt so !
Nur weil man zoophil ist, steht man nicht auf alles was mehr als 2 Beine hat, oder ist zwangsweise ein übereifriger Tierschützer, der sämtliche Spinnen im Keller einsammelt und frei lässt..

Zum Thema Sex kann und "darf" ich nicht viel sagen.
Zum einen würde dies gegen die Forenregeln verstoßen, zum anderen könnte man darin (wenn man zu sehr ins detail geht) "verbreitung pornografischer Schriften" sehen und das wäre in dem Fall strafbar.

Aber sagen wir mal so: Eigentlich nichts aussergewöhnliches, ausser das Art-Spezifische Verhlaten und das man auf eine non-verbale Kommunikation abgewiesen ist.
Aber wie man in der Regel weiss, das ein Tier futter möchte, spielen mag oder es nicht ab kann, gebadet zu werden, den Tierarzt zu besuchen oder Krallen geschnitten zu bekommen, so sieht man auch und kann und sollte richtig deuten können, was ein Tier in dieser hinsicht möchte oder auch nicht.

Benutzeravatar
joker
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 363
Registriert: 05 Nov 2007, 22:00
Wohnort: Norddeutschland

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Beitragvon joker » 16 Jun 2012, 12:23

Dann ist ein Hund für Dich genausso anziehend,
wie es z.b. für mich mein Freund ist ?
Geht Wunsch nach Sex, immer von Dir aus?
Du bist dann der Rudelführer, und bestimmst was läuft?
Wie alt bist Du jetzt ?

Benn
Gast
Gast

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Beitragvon Benn » 16 Jun 2012, 18:20

Ja so ist es.
Der Wunsch nach Sex (das stelle ich mal ganz weit hinten an) geht wenn nicht von mir aus.
Man ist zwangsweise immer der "Rudelführer" aber das nur mehr obligatorisch. Sicherlich bestimme ich so einiges, aber das sind eher ein paar wenige, in einer menschlichen Gesellschaft, für das Tier wichtige Verhaltensregeln.
Ich bin einige wenige Jährchen zu alt für das Forum. Leider musste ich etwas bei der Altersangabe flunkern, da ich sonst nicht hätte schreiben können *sorry*.

Benutzeravatar
Saetto97
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 74
Registriert: 01 Apr 2011, 22:57

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Beitragvon Saetto97 » 20 Jun 2012, 18:49

lieber benn
ich bin da auch nich abgeneigt gegen ._. naja ich muss sagen ich kuschel mit meinem hund genauso gerne wie ich einen festen freund knuddeln würde aber ich kann mir sicherlich beides vorstellen . eine beziehung zum tier wie zum mensch
um aufs thema zu kommen und mancheine frage zu beantworten ... furry zählt nicht zur zoophilie es ist mehr eine lebensweise wie auch kunstform und durch sie wird eigendlich nur gezeigt das man sich für tiere so wie auch dessen aussehen begeistert und sie schützt ^-^ ... finde ich zumindest
mit jedem Tag liebt er ihn mehr,
und hütet das geheimnis
der täglich neuen wiederkehr,
der Quelle seiner lust.

Benn
Gast
Gast

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Beitragvon Benn » 21 Jun 2012, 11:39

Ok, aber was hat jetzt "Furry" damit zu tun ?
Einmal ganz davon abgesehen, das ich mich sicher nicht zu diesem Personenkreis zähle.

Aber um mal kurz auf Furrys zu kommen..
Ein sehr großer Anteil dieser gibt sich als zoophil aus, auch wenn ich diese niemals als solche betrachten würde.
Denn wer in erste Hinsicht mit einem Menschen eine Beziehung führt, ist meiner Meinung nach nicht zoophil !
Ebenso wird ein Bi-sexueller sich ja auch nicht als homosexuell ausgeben.
Von daher sind mir diese Leute allein schon sehr suspekt.

ChunkyWhite
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 88
Registriert: 26 Jun 2011, 22:05

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Beitragvon ChunkyWhite » 29 Jun 2012, 21:01

Ich möchte hier jetzt absolut niemanden angreifen und ich bin eigentlich auch ziemlich tolerant. Aber eine Beziehung zwischen einem Menschen und einem Tier als "partnerschaftlichen Verhältnis " zu bezeichnen, kann ich nicht verstehen. Natürlich weiß ich, dass der Mensch das Tier liebt. Anders herum ist es jedoch schwer. Tiere sind Triebgesteuerte Wesen und werden so in ihrer "Liebe" eingeschränkt.
Deshalb kann ich es mir einfach nicht vorstellen, dass sowas funktionieren könnte.

Aber okay, live and let live ;-)
Love your enemies,
do good to those who hate you,
bless those who curse you,
pray for those who mistreat you.
Do to others as you would have them do to you.

Kakashi
Gast
Gast

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Beitragvon Kakashi » 29 Jun 2012, 23:31

ich denk, das variiert voin tier zu tier, was ja nur logisch is in anbetracht der tatsache, dass der mensch auch nur eine tierart is.
als plattes beispiel gäbs da schwanenpaare und so, die sich ja ein leben lang treu sind usw..

ChunkyWhite
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 88
Registriert: 26 Jun 2011, 22:05

Re: Zoophilie - Die Liebe zum Tier...

Beitragvon ChunkyWhite » 30 Jun 2012, 08:04

Treue und Liebe hat jedoch in der Tierwelt wenig miteinander zu tun. Ich meine ja auch nur, dass man das Verhältnis zwischen Mensch und Tier nicht als partnerschaftlich oder sogar als Liebe bezeichnen sollte, da dies nur für einen Teil zutrifft.
Love your enemies,
do good to those who hate you,
bless those who curse you,
pray for those who mistreat you.
Do to others as you would have them do to you.


Zurück zu „Sex“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste