Liebe eines Dämonen

Platz für eure Beziehungsstories - fact and fiction
Gay Stories - keine Sexstories!
Winterwolf
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 62
Registriert: 13 Apr 2015, 13:33
Wohnort: Hamburg

Liebe eines Dämonen

Beitragvon Winterwolf » 23 Dez 2015, 13:16

Kapitel 1
Ich ging auf den Altar zu nun war es soweit ich werde als vorbote des Endes meine Bestimmung erfüllen als ich den Altar erreichte sah ich meine zukünftige hülle einen Jungen so im Alter von 12 Jahren er hatte blonde haare und Grüne augen die mich angsterfüllt mussterten ich berührte seine Brust mit meiner Hand er fing an sich zu winden doch durch seine Ketten konnte er sich kaum bewegen ich spürte seinen Herzschlag wie es wild pocht seine Warme haut ich kannte das nicht nicht wir Dämonen sind kalt und nicht nicht nur im übertragenen Sinn herzlos der gedanke stimmte mich traurig aber machte mich auch neugierig warum das so ist ich wollte es herraus finden also legte ich meine Finger auf seine Stirn und betrachtete seine Erinnerungen ich könnte sehen wie seine Mutter ihn in den arm nahm wie er mit seinen Freunden spielte sie waren unglaublich ich musste auch an mein Leben denken ich musste seit meiner Geburt kämpfen ich hatte nie Freunde und meine Familie war nur stolz wenn ich im namen unser Familie kämpfte ich fühlte mich einsam er flehte mich an ihn gehen zu lassen und ich löste seine fesseln schaute überrascht los wir gehen sagte ich doch plötzlich umarmte er mich und sage wenn du niemanden hast der dich umarmt dann mach ich das für dich ich war erstaunt er muss meine erinnerung ebenfalls gelesen haben selbst Talentirte Magier können das nur sehr schwer er muss überviel macht verfügen ich brauchte ihm zum tor das zur Welt der sterblichen führt willst du mich begleiten wir können ja Freunde werden fragte er
Das ist ein schöner gedanke aber wir können das Tor nur mit einer hülle durch schreiten und du Idiot willst deine gehen lassen hörte ich eine sehr vertraute stimme rufen!

Das ist meine erste Geschichte hier also nur liebe komins bitte XD

Liebe eines Dämonen

Werbung
 

Benutzeravatar
YB2001
member
member
Beiträge: 581
Registriert: 10 Sep 2014, 20:41
Wohnort: Hamburg

Re: Liebe eines Dämonen

Beitragvon YB2001 » 23 Dez 2015, 13:44

Winterwolf hat geschrieben:Das ist meine erste Geschichte hier also nur liebe komins bitte XD
Wird leider nichts... :/

Also die Idee ist, glaube ich, ganz gut und würde mich auch interessieren, aber die Umsetzung ist dir noch nicht so geglückt. Rechtschreibfehler und fehlende Kommasetzung erschweren das Lesen stark.
Ich würde dir empfehlen, die Parts selbst noch mehrmals in Ruhe durchzulesen und sie evtl. auch jemandem anders zum Lesen zu geben, damit sich Fehler möglichst vermeiden lassen.
Uns halten nur die Grenzen, die wir uns selbst setzen.

Winterwolf
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 62
Registriert: 13 Apr 2015, 13:33
Wohnort: Hamburg

Re: Liebe eines Dämonen

Beitragvon Winterwolf » 23 Dez 2015, 14:04

Danke für die Kritik ich werde sie auf jeden Fall beherzigen :-)

Benutzeravatar
SammyBlue
member
member
Beiträge: 462
Registriert: 27 Nov 2013, 03:57
Wohnort: Braunschweig, Germany

Re: Liebe eines Dämonen

Beitragvon SammyBlue » 23 Dez 2015, 16:33

Hey Winterwolf,
erst einmal schön, dass du dich ans Schreiben und vor allem ans Veröffentlichen getraut hast,
dieses Forum braucht mehr Autoren. :)

Ich finde deine Idee an sich gut und von diesem Genre gibt es auf dem Forum zu wenig, also weitermachen. ;)

Dein Vokabular ist schonmal sehr gut. Das ist ein großes Plus. Zur "Geschwindigkeit" kann ich bisher noch nichts sagen, außer schonmal darauf hinzuweisen: Gib deiner Geschichte Zeit, sich zu entwickeln. Lass dir Zeit, die Charaktere einzuführen und überstürz die Handlung nicht. :)

Zu dem was YB2001 schon gesagt hat: Du hast.sehr viele Zeichensetzungs- und Rechtschreibfehler. Das macht es dem Leser leider selbst bei der besten Geschichte schwer, am Ball zu bleiben. Wir alle schreiben ja letzten Endes hier, damit andere unsere Werke genießen können.

So anstrengend es auch ist, nach dem Schreiben erst einmal zu warten, und Fehler auszumerzen, diese Zeit muss man sich nehmen. Man bekommt bei sowas auch Übung und irgendwann hat man schon beim Schreiben nur wenige Fehler.

1. Wenn man etwas geschrieben hat, nicht gleich posten. Erst einmal speichern und dann später noch einmal lesen. Auf richtige Schreibung und vor allem korrekte Punkt- und Kommasetzung achten.
2. Den Text in Word (möglichst eine neuere Version) kopieren und die Rechtschreibprüfung nutzen. Die findet schonmal sehr viel.
3. Nicht einfach blind die Vorschläge von Word übernehmen, sondern prüfen und darüber nachdenken.
4. Die wichtigsten Regeln zu Groß- und Kleinschreibung sowie zur Zeichensetzung lernen.

Ist zwar viel Arbeit, aber das ist es am Ende eigentlich auch wert. :)

Viel Glück und liebe Grüße
Sammy
Wichtige Infos Rund um Gemini
https://forum.boypoint.de/post675838.html#p675838

Winterwolf
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 62
Registriert: 13 Apr 2015, 13:33
Wohnort: Hamburg

Re: Liebe eines Dämonen

Beitragvon Winterwolf » 25 Dez 2015, 17:32

So für die wie ich hoffe nur stillen Leser Montag kommt wahrscheinlich der nächste Teil :-)

Winterwolf
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 62
Registriert: 13 Apr 2015, 13:33
Wohnort: Hamburg

Re: Liebe eines Dämonen

Beitragvon Winterwolf » 06 Okt 2016, 03:50

So neuer Versuch leider ohne Kommasetzung da ich das leider noch nicht richtig kann .
*" "* beutet gedanke (unausgesprochen)
So dann viel Spaß beim entziffern :lol:


Ich ging die vielen stufen aus pechschwarzen stein hinunter. Ein kalter wind peitscht mir durchs Gesicht alles was ich höre ist der wind der mir denn geruch von Asche entgegen haucht . Langsam nähere ich mich einem Altar auf dem ein Kind liegt gekettet mit Eisenketten so wie ich an meine Bestimmungen gekettet bin. Auf dem Boden sehe ich verzerrt die Gestalten die mir dieses Kind als Opfer bieten. Sie betteln um Macht, Geld und ewiges Leben wenn sie wüssten das sie unserer Art nicht im geringsten interessieren. Sie sind Würmer sagt mein claan ! *"Aber wir brauchen sie können wir da wirklich so viel besser sein dachte ich innerlich"* Ich sehe mich ein wenig um viele Säulen aus grauemstein mit alten symbolen umgehen denn Altar auf jedem liegt ein Schädel. Nun wandert mein Blick über denn jungen Er hat blondes haar seine haut ist blass und voller blauer flecken. Erst als mein blick tiefer wandert bemerke ich das er eine wunde am bauch hat leicht streiche ich hinüber als er plötzlich vor schmerz schreit. Es war nicht der erste schrei denn ich gehört habe man bedenke allein die vielen die durch meine klingel ihr Ende gefunden haben. *"Oft höre ich sie wenn ich nachts durchs Schloss wandere wenn Vater das wissen würde...."* Seine Grünen Augen mustern mich ängstlich und doch wirken sie etwas neugierig wenn auch nur für denn hauch einer sekunde ich vernahm dieses kleine funklen. *"Ein funke licht in einem Reich aus Schatten"* Seine Lippen begannen sich zu bewegen doch kein ton fand hinaus wie auch er noch ein Kind und ich ein Dämon dem er ausgeliefert ist er musste sich ja auch fürchten. Ich schaute in einen der vielen Spiegel des Altar raumes . *"Schneeweißes haar und blasse haut die Hörner die seitlich aus meinem Kopf ragen und diese schwarzen Augen die jedem lebewesen das Blut in den adern gefrieren lassen"* Als er etwas Mut gesammelt hat begann er doch zu sprechen. *Junge:* bitte hilf mir ich muss nachhause meine Mutter macht sich bestimmt sorgen . Und ich muss meiner Schwester gute Nacht sagen sie kann sonst nicht schlafen. *Dämon:* schweig mensch du solltest dich mehr um dich sorgen als um deine Familie. Du bist als meine Hülle erwählt worden durch dich kann ich die Welt der sterblichen betreten und sie erobern. Aber keine Angst es tut nicht weh zu erst muss ich deine erinnerungen entfernen Ich legte meine Hand auf seine stirn sie war sehr warm aber irgendwie auch feucht. *"Dämon wie ich sind kaltblütig im wahrsten Sinne herzlos sagt man"* Mit der anderen Hand fahre ich über seine Brust und spüre sein pochendes herz. *"Es fühlt sich so anders an so warm so lebendig es ist als wäre es nicht reall und doch alles was echt in dieser Welt ist"* Langsam strömen die erinnerungen des jungen in mich. *"Ich sehe ein kleines Mädchen das Burgen im Sand baut und eine Frau die auf einer bank sitzt. Dann ein lauter knall die Frau fällt von der bank und der Sand färbt sich rot..... dann wird alles dunkel"* *Junge:* geht's meiner Mama wieder besser ? Ich weiß nicht mehr ob es ihr wieder gut ging ich muss nachhause und nach ihr sehen ! Bitte lass mich gehen ich komm auch wieder versprochen. Aber ich muss wissen ob es ihr gut geht und ich muss allen auf Wiedersehen sagen. *Dämon:* Deiner Mutter geht's sicher wieder gut kleiner. *"verdamt was rede ich denn da ich weiß das sie tot ist und die kleine auch als hülle dienen wird aber warum fühle ich mich deshalb schlecht?"* Ich muss dich etwas fragen kleiner glaubst du das ich böse oder gefährlich bin ? *Junge:* Nein ich glaube du bist ganz nett immerhin redest du mit mir und jetzt hab ich keine angst mehr ! Und wenn du magst können wir ja Freunde sein. *Dämon:* ich bin ein Monster du weißt nicht was ich für dinge getan habe ! *Junge:* Doch ich habe es eben gesehen ! Du hast in einer Arena gekämpft und hast deine Gegner verletzt weil dein Papa gesagt hat das du es tun musst. Dein Papa ist gemein nicht du du willst nur brav sein und hörst komm doch einfach mit zu mir dann musst du keine gemeinen dinge mehr tun! *Dämon:* Du redest unsinn ich verletze weil das meine natur ist ! *"Vielleicht hat er aber auch recht ich hab nie drüber nachgedacht was anderes zu tun als das was Vater sagte. Das ist so kompliziert aber vielleicht ist es meine wäre Bestimmung ihn nachhause zu bringen auf jeden fall fühlt es sich richtig an ! Ich löse deine Ketten dann folge mir unauffällig und sei leise ! Grade als er wieder frei war sprang er plötzlich und nam mich in den arm *"diese Wärme fühlt sich unglaublich an"* dafür ist keine zeit los komm nur die Treppe hoch und bis zum Ende des Ganges da ist der Hof da kann ich dich zurück schicken. Wir gingen grade durch das to in denn Hof als er mich fragte ob ich mit ihm kommen werde. Weißt du kleiner nur mit einer lebendigen Hülle kann man dieses Reich verlassen. Plötzlich hörte ich eine vertraute Stimme rufen und du willst deine gehen lassen Vater wird das nicht gefallen. Was willst du hier Jason ? *Jason:* Was wohl bruder Vater hat gesagt ich soll aufpassen das alles glatt läuft und du versagst und du weißt ja was mit versagern passiert ! *Junge:* Der Junge der auf dem Dach des anderen Gebäudetraktes sitzt ist also der Bruder meines retters kommt schon hin sie sehen fast gleich aus.

Winterwolf
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 62
Registriert: 13 Apr 2015, 13:33
Wohnort: Hamburg

Re: Liebe eines Dämonen

Beitragvon Winterwolf » 06 Okt 2016, 03:52

Kapitel 2. Geschwister Rivalität. *Dämon:* Jason verschwinde sofort ! Du weißt ich bin stärker als du . *Jason:* das denkst du vielleicht aber ich hab ne schöne neue Waffe ! *"Der wird Augen machen diese Pistole ist wunderbar so Silber mit fazierung. Und das beste ist sie verschießt Magie die selbst denn Teufel persönlich zu Hölle schicken würde."* So Bruder ich lege dich jetzt um nimm es nicht persönlich okay ! Zack ist die Pistole angelegt und dreimal abgedrückt ! *Dämon:* Er schießt schnell ! *"Ich kann denn projekttilen noch grade ausweichen"* zeit ernst zu machen ! Erscheine verfluchte klinge Seelenspalter ! Rufte ich und zog mit meinem Finger eine linie magie durch die luft in der mein Schwert umgeben von rotem Schimmer erschien. Schon flog die nächste salbe magie auf mich zu ich zerschlug sie und sprang auf das Dach zu meinem Bruder. Komm gib auf sagte ich und ging langsam auf ihn zu und schon Schoß er lachend die nächste salbe magie ab. Ich weichte aus sprang über ihn und fegte ihn mit einem tritt in denn nächsten turm. Ich sprang wieder hinunter in den Hof um meine "Hülle" nachhause zu schicken.

Winterwolf
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 62
Registriert: 13 Apr 2015, 13:33
Wohnort: Hamburg

Re: Liebe eines Dämonen

Beitragvon Winterwolf » 06 Okt 2016, 14:54

[quote="Winterwolf"]So neuer Versuch :-D


Ich ging die vielen Stufen aus pechschwarzen Stein hinunter.
Ein kalter Wind peitscht mir durchs Gesicht! Alles was ich höre ist der Wind, der mir den Geruch von Asche entgegen haucht.
Langsam nähere ich mich einem Altar, auf dem ein Kind liegt, gebunden mit Eisenketten so wie ich an meine Bestimung gebunden bin. Auf dem Boden sehe ich verzerrt die Gestalten die mir dieses Kind als Opfer baten. Sie betteln um Macht, Geld und ewiges Leben. Wenn sie wüssten dass sie unserer Art nicht im geringsten interessiert.
Sie sind Würmer sagt mein Clan! *"Aber wir brauchen sie! Können wir da wirklich so viel besser sein, dachte ich innerlich"*
Ich sehe mich ein wenig um, viele Säulen aus grauem Stein mit alten Symbolen umgeben, denn auf jedem Altar liegt nun ein Schädel. Mittlerweile wanderte mein Blick über den jungen... Er hat blondes Haar, seine Haut ist blass und voller blauer flecken. Erst als mein Blick tiefer wandert bemerke ich das er eine Wunde am Bauch hat, leicht streiche ich hinüber als er plötzlich vor schmerz schreit. Es war nicht der erste Schrei denn ich gehört habe man bedenke allein die vielen die durch meine Klinge ihr Ende gefunden haben. *"Oft höre ich sie wenn ich nachts durchs Schloss wandere wenn Vater das wissen würde..."* Seine Grünen Augen musterten mich ängstlich und doch wirkten sie etwas neugierig, wenn auch nur für den hauch einer Sekunde. Ich vernahm dieses kleine funklen. *"Ein Funke Licht in einem Reich aus Schatten"* Seine Lippen begannen sich zu bewegen doch kein Ton fand hinaus wie auch er noch ein Kind und ich ein Dämon dem er ausgeliefert ist, er musste sich ja auch fürchten. Ich schaute in einen der vielen Spiegel des Altar-raumes . *"Schneeweißes Haar und blasse Haut die Hörner, die seitlich aus meinem Kopf ragten und diese schwarzen Augen die jedem Lebewesen das Blut in den Adern gefrieren lassen.* Als er etwas Mut gesammelt hatte begann er doch zu sprechen. *Junge:* bitte, bitte hilf mir. Ich muss nachhause meine Mutter macht sich bestimmt schon Sorgen und ich muss meiner Schwester gute Nacht sagen. Sie kann sonst nicht schlafen. *Dämon:* schweig Mensch! Du solltest dich mehr um dich sorgen als um deine Familie. Du bist als meine Hülle erwählt worden, durch dich kann ich die Welt der sterblichen betreten und sie erobern, aber keine Angst es tut nicht weh. Zu erst muss ich deine Erinnerungen entfernen. Ich legte meine Hand auf seine Stirn sie war sehr warm, aber irgendwie auch feucht. *"Dämonen wie ich sind kaltblütig, im wahrsten Sinne herzlos sagt man"* Mit der anderen Hand fuhr ich über seine Brust und spüre sein pochendes Herz. *"Es fühlt sich so anders an, so warm, so lebendig es ist als wäre es nicht real und doch alles was echt in dieser Welt ist"* Langsam strömen die Erinnerungen des jungen in mich. *"Ich sehe ein kleines Mädchen, dass Burgen im Sand baut und eine Frau die auf einer Bank sitzt. Dann ein lauter knall die Frau fällt von der Bank und der Sand färbt sich rot... dann wird alles dunkel"* *Junge:* geht's meiner Mama wieder besser? Ich weiß nicht mehr ob es ihr wieder gut ging ich muss nachhause und nach ihr sehen! Bitte lass mich gehen ich komm auch wieder versprochen, aber ich muss wissen ob es ihr gut geht und ich muss allen auf Wiedersehen sagen. *Dämon:* Deiner Mutter geht's sicher wieder gut kleiner. *"Verdammt! Was rede ich denn da? Ich weiß dass sie tot ist und die kleine auch als Hülle dienen wird aber warum fühle ich mich deshalb schlecht?"* Ich muss dich etwas fragen, kleiner. Glaubst du, dass ich böse oder gar gefährlich bin? *Junge:* Nein ich glaube du bist ganz nett immerhin redest du mit mir und jetzt hab ich keine Angst mehr! Und wenn du magst können wir ja Freunde sein. *Dämon:* Ich bin ein Monster du weißt nicht was ich für dinge getan habe! *Junge:* Doch ich habe es eben gesehen! Du hast in einer Arena gekämpft und hast deine Gegner verletzt weil dein Papa gesagt hat dass du es tun musst. Dein Papa ist gemein nicht du! Du willst nur brav sein und hörst auf deinen Vater. Komm doch einfach mit zu mir dann musst du keine gemeinen dinge mehr tun! *Dämon:* Du redest Unsinn. Ich verletze weil das meine Natur ist! *"Vielleicht hat er aber auch recht. Ich hab nie darüber nachgedacht, etwas anderes zu tun als das was Vater sagte. Das ist so kompliziert aber vielleicht ist es meine wahre Bestimmung ihn nachhause zu bringen? Auf jeden Fall fühlt es sich richtig an!"* Ich löse deine Ketten dann folge mir unauffällig und sei leise! Gerade als er wieder frei war sprang er plötzlich und nahm mich in den Arm. *"Diese Wärme fühlt sich unglaublich an!"* Dafür ist keine Zeit los! Komm nur die Treppe hoch und bis zum Ende des Ganges da ist der Hof. Da kann ich dich zurück schicken. Wir gingen gerade durch das Tor in denn Hof als er mich fragte, ob ich mit ihm kommen werde. Weißt du kleiner nur mit einer lebendigen Hülle kann man dieses Reich verlassen. Plötzlich hörte ich eine vertraute Stimme rufen und du willst deine gehen lassen Vater wird das nicht gefallen. Was willst du hier Jason? *Jason:* Was wohl Bruder Vater hat gesagt ich soll aufpassen dass alles glatt läuft und du hast versagt und du weißt ja was mit Versagern passiert! *Junge:* Der Junge der auf dem Dach des anderen Gebäudetraktes sitzt ist also der Bruder meines Retters? Kommt schon hin sie sehen fast gleich aus...

Winterwolf
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 62
Registriert: 13 Apr 2015, 13:33
Wohnort: Hamburg

Re: Liebe.

Beitragvon Winterwolf » 06 Okt 2016, 15:51

.....

Re: Liebe.

Werbung
 

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schwule Geschichten“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast