Hetero, Bi oder was ganz anderes?

Rund ums Coming-Out - wenn es das überhaupt gibt.
Red95
Einmalposter
Beiträge: 1
Registriert: 25 Sep 2015, 02:20

Hetero, Bi oder was ganz anderes?

Beitragvon Red95 » 25 Sep 2015, 02:53

Hallo zusammen. Hab mich hier mal angemeldet, weil ich vollkommen verwirrt bin und ich hoffe, dass man mir hier helfen kann.

Also ich bin 20 Jahre alt und war bis vor kurzem der Überzeugung, ich sei Hetero. Nun ja Überzeugung ist das falsche Wort. Ich habe halt versucht, dem Gedanken ich könnte Männer erotisch finden, abgelehnt. Ich habe zwar kein Problem mit Homosexuellen Menschen aber ich wollte selbst keiner sein. Ich hab auch kein Problem, wenn Männer sich in der Öffentlichkeit küssen. Nur seh ich dann weg und versuch es nicht mit anzusehen. Aus Angst, es könne mir gefallen.

Von Freunden und Fernsehen, kriegt man auch öfters mit, dass viele Männer den Penis von Männern in Hetero Pornos, ausblenden oder nicht so drauf achten. Ich persönlich weiß aber nicht ob dies wirklich stimmt. Selber schaue ich schon öfter auf das männliche Glied. Ich guck auch oft dabei auf mein eigenes, was mich auch sehr erregt. Jedoch hab ich es bisher vermieden, mir schwulen Pornos oder generell Pornos mit mehr Männern als Frauen anzusehen. Ich wollte mir selbst einfach nie eingestehen, evtl dies erregend zu finden. Warum weiß ich selbst nicht. Wäre wohl ein Fall für nen Psychologen. Wie dem auch sei.

Vor kurzem entschied ich dann, es zu tun. Mir einen Schwulen Porno anzusehen. Ich wollte sehen und austesten, ob ich wirklich so Hetero bin, wie ich denke oder ich mir nur etwas vormache. Lange Rede kurzer Sinn. Ich fand's geil. Es gefiel mir.

Doch nun zu meinem eigentlichen Problem. Ich bin jemand der gerne Nägel mit Köpfen macht. Der sagst was Sache ist und so weiter. Das Problem ist, ich weiß nicht was ich bin. Männer auf der Straße, in der Öffentlichkeit oder im Fernsehen, fand ich noch nie einfach "geil" Frauen jedoch schon. Doch trotzdem turnt mich der sexuelle Akt von Männern an. Ich könnte mir auch nie vorstellen eine Beziehung mit einem Mann einzugehen. Mit Frauen schon und das verwirrt mich. Warum turnen Frauen mich auch in der Öffentlichkeit an, Männer jedoch nur wenn ich sie beim Sex sehe? Ich kann mir auch vorstellen, mit Männern zu schlafen. Jedoch stell ich mir dies etwas problematisch vor, wenn ich draußen Niemanden anziehend finde.

So stellt sich mir mittlerweile auch die Frage, ob ich Männer an sich anziehend finde oder generell nur den sexuellen Akt an sich. Evtl. Bin ich ja Hetero, finde aber Sex an sich, immer erregend. Das brachte mich zum nachdenken. Was wenn ich sogar Tiere erregend finden würde? Ich mein ich schau mir da auch keine Filme an aber wer sagt mir, dass ich dies nicht auch anziehend finde.

Ach ich bin einfach so verwirrt...hoffentlich könnt ihr mir weiterhelfen.

Hetero, Bi oder was ganz anderes?

Werbung
 

GehtKlar
new-boy
new-boy
Beiträge: 16
Registriert: 04 Sep 2015, 17:30

Re: Hetero, Bi oder was ganz anderes?

Beitragvon GehtKlar » 26 Sep 2015, 12:47

Hallo Red95,

sehr interessant von deinen Gedanken zu lesen. Ich hoffe dir einen anderen Blickwinkel bieten zu können. Vielleicht bringt dieser dich ein kleines Stück weiter auf deinem Weg.

Ich umreiße nochmal kurz die wesentlichen Fakten:
Du warst anfangs überzeugt hetero zu sein, genauer lehntest du anfangs ab, dass du Männer erotisch finden könntest. Antrieb war hier die Angst, dass es dir gefallen könnte. Dann hast du dir einen Schwulen-Porno reingezogen und stelltest fest, dass du es geil fandest, sprich, dass dir die anfangs abgelehnte männliche Erotik eben doch zusagt. Deine Angst hast du überwunden. Dir wurde klar, was du schon erahntest.

Nun zu deinem Problem-Komplex (ja es ist ein Komplex, da du zwar gerne Nägel mit Köpfen machen willst, aber du relativ viele Nägel auf einmal in einem im Brett versenken möchtest):
Dich törnen Männer nur aktbezogen an und nicht "einfach so", wohingegen dich Frauen "einfach so" antörnen. Wiederum sagst du aber, dass du konkrete Fatansien hast mit Männern zu schlafen, d.h. du dir im Kopf einen Akt auch aktiv ausmalen kannst, was dich dann in Folge antörnt. D.h. du genießt nicht nur passiv den Akt als Zuschauer, sondern du kreirst im Kopf auch aktiv einen Akt.
Und im zweiten Teil deines Komplexes sprichst du davon, dass du dir nicht vorstellen kannst eine Beziehung mit einem Mann zu haben.

Ich fange mal mit dem letzten Punkt an: Konntest du dir anfangs vorstellen, dass dich ein Schwulen-Porno geil macht? Deine Schilderungen geben dir die Antwort: Nein. Es kam erst so weit als du es aktiv zugelassen hast. Anfangs noch gehemmt von deiner Angst, warst du sogar mehr oder minder überzeugt hetero zu sein. Was ich damit sagen will ist, dass du dir manchmal im Kopf Dinge vielleicht jetzt noch nicht vorstellen kannst, die zu einem späteren Zeitpunkt der Entwicklung deiner (sexuellen) Identität ganz natürlich erscheinen, eben wie die Geilheit, die du beim Konsum eines Schwulen-Pornos inzwischen erfährst.

In eine ähnliche Kerbe schlägt meine Argumention zum ersten Teil deines Problem-Komplexes: Wie kannst du dir zumuten Männer, die dir ad hoc in der Realität über den Weg laufen geil zu finden, wenn du bisher nur den passiv erlebten Akt als Quelle deiner Geilheit akzeptiert hast (Schwulen-Porno)? Du hattest ja schon Angst, dass du generell Mänenr erotisch finden kannst. Dann kannst du jetzt nicht erwarten, dass du von heute auf morgen alle Facetten homosexuellen Denkens und Fühlens erfährst. Das braucht Zeit und das erfordert Akzeptanz deinerseits. Ichs ehe aber erste Schritte, da du dir im Kopf durchaus auch aktiv einen Akt mit Männern ausmalen kannst.

Und warum findest du Frauen "einfach so" geil? Na ja, du hast jahrelang in dieser Norm, dass Frauen für dich geil sind agiert. Es ist nur natürlich, dass du aktiv erlebte erotische Gefühle auf dir fremde Frauen auf der Straße überträgst. Es ist ziemlich leicht sowas zu machen, da man es als angenehm und positiv erlebte. Du kannst aber nicht erwarten, dass du das mit kürzlich neu entdeckten erotischen Gefühlen Männenr gegenüber ebenso funktioniert. Du lebtest ja bisher eine andere sexuelle Norm.

Was ich dir empfehlen würde ist, dich nicht zwanghaft labeln zu wollen (homo, bi, hetero). Du scheinst am Anfang eines Prozesses zu stehen, der dich irgendwohin führen wird. Aber der Prozess geht auch nur von statten, wenn du offen bist und dich von Ängsten löst und auch dann läuft der Prozess nur Schritt für Schritt. Stichwort hier ist Erfahrungen mit dir, deiner Gedankenwelt und deiner Umwelt sammeln.

Würdest du mich zwingen dich zu labeln würde ich sagen, dass du durchaus bisexuelle Identitätsmuster zeigst, aber hier es eben auch durchaus sein kann, dass du mit der Zeit mehr und mehr zulässt, weil du dich mehr und mehr mit deiner Identität sicher fühlst, also eben Ängste abstreifst und hinter dir lässt.

Ich hoffe ich konnte dir einen nützlichen Blickwinkel bieten.

Benutzeravatar
Justiin
new-boy
new-boy
Beiträge: 43
Registriert: 15 Apr 2014, 10:55
Wohnort: NRW

Re: Hetero, Bi oder was ganz anderes?

Beitragvon Justiin » 06 Jan 2016, 14:19

Also ich kann mich der Meinung meines Vorredners nur anschließen.
Wenn man jegliche Gefühle in eine andere Richtung als die Norm unterdrück ist es auch nicht möglich sich selbst einzuordnen, ob jetzt Hetero, Bi, Schwul, oder .....
Ich würde dir raten lebe erst mal etwas ohne dir selbst irgendwas zu verbieten, schau die Pornos auf die du Lust hast und guck den Menschen hinterher die du sexy findest, dann wird sich alles weitere auf kurz oder lang finden. Mache Dinge brauchen halt etwas Zeit. :flag:

LG Justiin
Leben ist Kunst!

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Coming-Out“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste