Nach außen kalt und innen traurig :-/

Für alle Lebensfragen und Probleme - hier bekommst Du Rat und Hilfe.
Warrior
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 78
Registriert: 14 Okt 2013, 20:51
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Nach außen kalt und innen traurig :-/

Beitragvon Warrior » 02 Jul 2015, 23:10

Hallo nette Community,

ich (17) befinde mich in einem Tief.
Schon eine lange Zeit lang bin ich ziemlich einsam.
Es sind die Auswirkungen einer langsamen Abschottung vor größeren sozialen Kontakten. Wenn ich nicht Tag für Tag die Gefühle meiner Vergangenheit mit mir herumtragen würde, ginge es mir jetzt gar nicht so schlecht. Ich laufe an den meisten Leuten in der Schule achtlos mit einem absolut ausdruckslosen Gesicht vorbei, eine Schülerin meinte, ich gucke böse. Ein (geradeso)-Freund aus meiner Klasse fragte mich, wer denn eigentlich mein bester Freund wäre, er meinte, ich habe doch sicherlich viele Freunde. Ich konnte darauf nur entgegnen, es gäbe keinen, Stille folgte.
Seitdem komme ich nur noch über den Tag, weil ich mich zwinge es so zu akzeptieren und so tue als wäre ich halbwegs akzeptabel drauf.
Ein wenig Neid auf ihn hat sich auch entwickelt.
Er kann E-Gitarre spielen, kann surfen, hat einen Bruder. Ja, ich weiß, ich könnte auch was, wenn ich nicht so furchtbar faul wäre.
Noch dazu erschreckt es mich, das wenn ich mit ihm in Komplikationen gerate, niemanden habe, mit dem ich wirklich reden kann.
Das Verhältnis könnte besser sein, wenn ich dem ganzen nicht so viel Bedeutung zusprechen würde, aber er geistert in meinem Kopf herum, erschwerend kommt dazu, dass er mit jemand befreundet ist, den ich seit der Grundschule abgrundtief hasse weil er mich gemobbt hat und er erinnert mich manchmal gefährlich nah an ihn.
Zum Glück sind bald Sommerferien, da kann ich endlich eine Auszeit von der Schule nehmen und kräftig lernen, denn meine Faulheit und Gefühlslage spiegelt sich gewaltig in meinem Notenspiegel wieder, ich bin schon versetzungsgefährdet, das erste mal in meinem Leben, hätt ich auch vorher nie von mir gedacht.
Ja, ich muss mich selbst aus da raus ziehen, anders geht es ja nicht.

Vielen Dank, wenn ihr bis hierhin mitgelesen habt, ich musste das alles mal so lowerden ohne grausames Herzklopfen zu bekommen.
Aufbauende Antworten/Kommentare sind erwünscht :-)

Nach außen kalt und innen traurig :-/

Werbung
 

Benutzeravatar
YB2001
member
member
Beiträge: 581
Registriert: 10 Sep 2014, 20:41
Wohnort: Hamburg

Re: Nach außen kalt und innen traurig :-/

Beitragvon YB2001 » 03 Jul 2015, 06:49

Moin Warroir,

klingt Alles nicht sehr schön.
Kurze Frage: Ist "Er" (
Warrior hat geschrieben:Ein wenig Neid auf ihn hat sich auch entwickelt.
Er kann E-Gitarre spielen, kann surfen, hat einen Bruder.
usw., der angesprochene geradeso-Freund?

LG
YB2001
Uns halten nur die Grenzen, die wir uns selbst setzen.

Warrior
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 78
Registriert: 14 Okt 2013, 20:51
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: Nach außen kalt und innen traurig :-/

Beitragvon Warrior » 03 Jul 2015, 07:17

Jep, ist er.
Ja ne 's klar.

Warrior
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 78
Registriert: 14 Okt 2013, 20:51
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: Nach außen kalt und innen traurig :-/

Beitragvon Warrior » 03 Jul 2015, 11:36

Ich hab Neuigkeiten.
Ich muss die elfte Klasse wiederholen.
Diese Nachricht hat mich heute erstmal grundsätzlich positiv gestimmt, da für mich große Vorteile in der "nächsten" elften Klasse entstehen.
Ich hatte große Probleme in den Fächern Mathe und Psychologie, in denen ich jetzt beide eine fünf habe. Aber diese Noten sind Geschichte.
Ja ne 's klar.

Benutzeravatar
YB2001
member
member
Beiträge: 581
Registriert: 10 Sep 2014, 20:41
Wohnort: Hamburg

Re: Nach außen kalt und innen traurig :-/

Beitragvon YB2001 » 03 Jul 2015, 13:47

Das ist doch schön.

Heißt ja auch, dass du nach den Sommerferien mehr Abstand von genannten Personen bekommst, was ja, wenn ich das richtig verstanden hab, eigentlich sehr positiv für dich ist.
Uns halten nur die Grenzen, die wir uns selbst setzen.

TechBoy96
fleißiges Bienchen
fleißiges Bienchen
Beiträge: 1080
Registriert: 25 Apr 2014, 17:16

Re: Nach außen kalt und innen traurig :-/

Beitragvon TechBoy96 » 03 Jul 2015, 20:29

Der Abstand wird dir gut tun.
Überlege dir gut, welche Menschen du in deinem Leben wirklich brauchst.

kayto
member-boy
member-boy
Beiträge: 105
Registriert: 12 Nov 2012, 12:14

Re: Nach außen kalt und innen traurig :-/

Beitragvon kayto » 04 Jul 2015, 02:01

Hi.

Ehm, eine Frage: Stehst du denn auf diesen "Er"? Ist mir ehrlich gesagt nicht ganz so ersichtlich. Oder ist es nur dein "geradeso" Freund, rein platonisch?

Ich denke, dass sehr viele Jungs in diesem Alter bzw in der Pubertät allgemein eine, auch mal etwas längere, depressive Phase durchmachen. Das ist also nichts ungewöhnliches und gehört zum Heranwachsen. In der Zeit fährt auch das biochemische / hormonelle Gleichgewicht im Körper Achterbahn. Und um mal ganz ehrlich zu sein: Dein Text ist nicht wirklich tragisch, eher ein typisches Teenager-Problem, auch wenn du das ungern hören wirst. Solltest du aber tatsächlich "pathologisch depressiv" sein, ist das ein ersntzunehmendes Leiden. Sowas kann mit unverarbeiteten psychologischen Problemen oder einem chemischem Ungleichgewicht zu tun haben, und ist oft genetisch bedingt. Weder ist das eine Seltenheit, noch bist du daran "schuld". Sollte dies der Fall sein, zöger nicht einen Psychologen oder erstmal deinen Hausarzt aufzusuchen. Sowas kann man sehr sehr gut behandeln und in der heutigen Zeit ist das echt gar nix Unnormales mehr, zählt zu den häufigsten Gründen für Arbeitsausfälle.
Ganz allgemein würde ich dir raten, deine Einstellung zum Leben bzw. zu diesen "Problemen" zu überdenken. Du kannst das Wiederholen der elften Klasse als Niederlage sehen, du kannst darin aber auch eine Chance sehen, die Uhren werden quasi auf null gestellt. Du kannst jetzt aus der "Reserve" kommen und voll punkten, wenn du dich anstrengst, was natürlich immer dazu gehört im Leben. Ich habe ebenfalls aus Faulheit die Q11 wiederholt und dann mit einem Einser Abi abgeschlossen. Weißt du wieso? Weil ich mir intensiv darüber Gedanken gemacht habe was ich mal machen will. Und wenn du das nicht weißt, dann wirst du bestimmt wissen, dass du mal halbwegs erfolgreich sein willst, um dich und deinen Freund versorgen zu können, um im Beruf aufsteigen zu können - einfach um dir Möglichkeiten offen zu halten. Vllt. entdeckst du aber auch eine Leidenschaft zu einem Fach. Es gibt immer irgendwas, manchmal muss man aber erst mal drauf kommen, was es ist. Zum Beispiel, liest du gerne Romane (Literatur)? Oder doch Zeitung (Journalismus)? Hast du einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und streitest gern (Jura)? Machst du gern am PC was (Informatik)? Oder interessicht dich, wie ein Medikament im Körper wirkt (Bio / Chemie)? Zeichnest du gern (Design)? Ich glaub du weißt was ich meine... mit einem Ziel vor Augen lebt es sich leichter, glaub mir. Dann erträgt man auch mal die unangenehmen Sachen, um voranzukommen, wie in deinem Fall Mathe und Psychologie. Aber du musst es gleichzeitig als Spiel sehen - wenn es nicht klappt, dann hast du was dazu gelernt: Zumindest, dass es nicht das ist was du willst. Und das ist okay, nein, es ist eigentlich mehr, es ist sehr gut. Immerhin machst du weiter und bleibst nicht im stecken, wie jetzt.

Und wenn du keine Freunde hast, dann überleg dir ob du welche willst (man kann allein sein ohne einsam zu sein) und wenn ja, welche. Das klingt blöd aber Freunde kann man sich aussuchen. Man muss nicht mit jedem "super dicke" sein, oft reicht es einen Kumpel zu haben mit dem man Sport treibt oder musiziert, eine Clique zum Fortgehen am Wochenende, eine beste Freundin zum Plaudern, etc. Es muss nicht immer ein "all inclusive" Paket sein, solche Freunde findet man nicht. Die finden einen. Aber wie anfangs erwähnt, wenn du im Moment wirklich gar keinen kennst in deinem Umfeld, das man ruhig auch mal erweitern kann, dann ist es auch okay mal nicht so viele Freunde zu haben. Glaub mir, die meisten deiner Freunde werden ausgetauscht mit der Zeit - alleine aus dem Grund, dass du wegziehst zum Studieren oder Arbeiten, dass deine Interessen sich ändern, etc. Aber nimm es mir nicht übel wenn ich dir sagen muss, dass man nicht rumheulen soll dass man niemanden zum Reden hat, wenn man sich selber abschottet und soziale Kontakte meidet. Solche Freundschaften muss man aktiv suchen und dann auch pflegen.

Und zu der Sache mit dem Neid: Erstmal solltest du dich fragen, aber du das wirklich auch können oder haben willst. Oder willst du es nur, weil du es eben nicht kannst bzw hast? Würde sich was ändern für dich? Wärst du dann glücklicher? Wenn ja, dann mach dir einen Plan (s. oben) wie du das ganze erreichen kannst. Wenn nicht, dann lass es sein. Du willst ja nicht die Kopie von wem sein. Sowas ist in JEDEM Fall langweilig.

Zusammengefasst würde ich sagen, dass du die Gedanken über dein Leben machen solltest. Was will ich für die Zukunft und was will ich jetzt? Und was will ich WIRKLICH? Und wie kann ich das ganze dann praktisch umsetzen? Es bringt nichts rumzuhocken und sich selbstzubemitleiden, wenn es an DIR liegt, und nur an DIR, das ganze zu ändern.

Grüße

Ambootia
new-boy
new-boy
Beiträge: 11
Registriert: 20 Dez 2013, 17:11

Re: Nach außen kalt und innen traurig :-/

Beitragvon Ambootia » 06 Jul 2015, 22:38

Ich denke, dass es sehr vielen Menschen oft so geht, dass sie sich einsam und sozial unbeholfen fühlen, vor allem in deinem Alter. Auch mir ging es vor einigen Jahren nicht anders als dir. Es hat jedoch jeder das Recht auf ein soziales Leben und ich bin mir sicher, dass man mit dir viel Spaß haben kann und dass viele Freundschaften auf dich warten. Du musst jedoch einsehen, dass du dafür arbeiten musst und dass das nur ein langsamer Prozess ist! Sympathisch zu wirken und soziale Kontakte zu schließen ist etwas, dass für die einen intuitiv völlig einfach ist, und die anderen erst lernen müssen. Ich hab auch immer solche beneidet, die sich völlig locker mit irgendwelchen fremden Leuten unterhalten können und sofort Bekanntschaften schließen können, während ich komplett verklemmt war und mir solche Situationen einfach nur unangenehm waren.

Ich finde dass du durch dein neues Umfeld in deiner neuen Klasse eine perfekte Chance hast, etwas an deiner Situation zu ändern. Versuche gut gelaunt auf deine neuen Klassenkollegen zuzugehen, verstell dich dabei aber nicht und sei du selbst. Mir ist natürlich bewusst, dass das jetzt relativ einfallslos klingt, aber ich bin mir sicher, dass du ja nicht von Grund auf eine unsoziale Person bist, du wünscht dir ja auch Freundschaften und ein Sozialleben! Fühl dich keineswegs schlecht oder minderwertig und verzeih dir auch wenn es mal nicht wie gewünscht läuft! Mit fast allen deiner Schulkollegen wirst du nach der Schule gar nichts mehr zu tun haben, somit ist es im Prinzip völlig egal, was sie jetzt über dich denken. Auf mich wirkst du jedenfalls sehr sympathisch und ich bin mir sicher dass sich dein Sozialleben verbessern wird, sobald du diese Seite auch mehr nach außen zeigen kannst! ;-)

Re: Nach außen kalt und innen traurig :-/

Werbung
 

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Leben, Beziehung, Probleme“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste