Meine Freundin ist nicht lesbisch..

Rund ums Coming-Out - wenn es das überhaupt gibt.
Phoenix Bay
Gast
Gast

Meine Freundin ist nicht lesbisch..

Beitragvon Phoenix Bay » 28 Apr 2008, 16:57

Hallo, ich weis, das Forum ist eigentlich nur für schwule, aber ich habe jetzt schon so viel positives hier gelesen, da habe ich mir gedacht, dass ich mir trotzdem vllt hier Rat holen kann. Es wäre nett wenn ihr mir helfen könntet!

Also...

ich bin seid 11 Moaten glücklich mit meiner Freundin zusammen und ich liebe sie auch über alles. Im vorraus müsste ich vllt unsere kleine Geschichte erzählen...

Ich bin jetzt 19 Jahre alt und mache grad Abitur...ich versuche es! Nach der 10. Klasse bin ich auf die Schule meiner jetztigen Freundin gewechselt. Am Anfang interessirte ich mich nicht wirklich für sie, denn meine Gedanken waren immer bei anderen Personen. Ich war nicht auf Liebe aus sondern hatte immer das verlangen nach Sex (was ich aber leider nich bekam). Nach einer Weile freundete ich mich mit ihr und ihren Freunden an und unsere Freundschaft wurde mmer intensiver. So bekam ich sogar mit wie sie einem Jungen eine Abfur erteilte (hör sich jetzt krass an aber sie empfand anscheinend nichts für ihn). Wir hatten viel Spaß auch mit noch 2 anderen Mädls und uchsen zu einer starken viererkobo. Aber mit ihr verstnd ich mich irgendwie immer am besten. Wir telefonierten stundenlang (sogar bis zu 6 stunden!!) und das fast täglich. Irgendwann spielten meine Tribe keine große Rolle mehr und es meldeten sich Gefühle. Zu Anfang verdrängte ich sie, obwohl ich mir immer mehr wünschte in ihrer Nähe zu sein.
Achja...nur noch nebenbei, ich habe mich bei meinen Frendinen und noch eiin paar anderen Schulkameraden ich glaube silvester 2006 geoutet. Und sie haben dies auch gut aufgenommen.
Auf jedenfall verdrängte ich dies, weil ich mir sagte, dass ich ich das nicht antun kann. Dnn ich wusste das sie auf Männer stand. Und ich wollte unsere gute Freundschaft nicht aufs Spiel setzen. Die Zeit verging indem ich verdrägte und wüschte, verdrängte und wünschte...und schließlich doch verdrängte. Unsere Freundschaft ging weiter wie bisher, mit langen Telefonaten und Unternehmungen. Und dann geschah es..wir beide besuchten noch mit einer dritten Freundin (ihre beste Freundin, die sie schon ab der Krabbelgruppe kennt und auch gleichzeitig mir ans herz gewachsen ist) einen Tanzunterrich und da sie (meine jetztige Freundin) nicht weit von mir wohnt, bot es soch an ein stück von der bushaltestelle zusammenzugehen. sie war an dem ganzen Tag schon ziemlich komisch drauf und ich fragte andauernt was denn los sei. Sie zierte sich und wollte nichts sagen. Dann konnte ich sie doch noch überreden auf einem Spielpöatz rast zu machen. Nach langem hin und her sagte sie mir nur, dass sie noch nie mit jemanden so lange telefoniert hätte wie mit mir. Dann war natürlich alles klar...Wir verabschiedeten uns voneiander, da ich mit der situation im Moment auch überfordert war und sie göücklich war nach hause zu können. Mir war zum heulen zu mute und ging dann aber auch mit unterdrücktem Heulkrampf nach Hause.Nun war ich total verwirrt. Stand sie nicht auf Männer? Wir sprachen eine zeitlang nicht darüber. Ich machte mir wieder Gedanken darum, was ich jetzt fühlen sollte..Und dann ging es von vorne los Verdrängen, Wünschen usw. Ich machte mir immer Vorwürfe, weil ich ihr ganzes Leben und ihre ganzen Vorsetze und Standarts kaputt machen würde...und so verdrägte ich meine Gefhle zu ihr...bis...
ich mit ihr und den anderen 2 aus unserer 4erkombo ins pfingstzeltlager mitfuhr. (Sie und noch eine Freundin waren Leiterinnen einer Kindergruppe) Die Kinder lagen alle in ihren Zelten und die Liter auch (mit mir inbegriffen). Ich weis nicht warum ich meinen Schlafsack neben sie legte aber ich denke es war eine sehr gute entscheidung, denn wir kamen uns plötzlich sehr nahe...und tja...ab da an begann unsere Beziehung. Das blöde an der ganzen Sache war nur, dass wir niemanden etwas davon erzählen konnten. Auch aus dem Grund, weil meine Freundin eigentlich Stock-hetero ist und wireinfach Angst hatten von Freunden abgestoßen zu werden. Auf jeden Fall waren wir nach ca drei monaten auf einen Geburtstag eingeladen. Ich hatte mir vorgenommen mit ihr Schluss zu machen, um nicht noch mehr Schade anzurichten. Außerdem kam ich nicht damit klar, nicht öffentlich meine Gefühle zu ihr zu zeigen. Als wir dann auf dem Geburtstag waren schlichen wir uns auf Toilette und ich erzählte ihr dies, sagte ihr , dass ich sie vllt nur ausnutzen würde und es (wieder) meine "Triebe" sind, die sich melden. Später btrank sie sich mit Tquila und ic mit Bier. Aber der unterschied war, dass sie über der Kloschüssel hing und ich flenned nach draußen flüchtete. Ich machte mir solche Vorwüfe, dass sie wegen mir sich übergab und so betrunken hatte. Mein Tanzlehrer (war auch eingeladen) kam mir hinterher und ich erzählte nach langem hin und her die geschichte zwischen ihr und mir. Er sprach mir gut zu und kurze Zeit später fuhren wir auch nach Hause. am nächsten Tag war mir kotzübel vor dem Gedanken, sie verraten zu haben. Ich konnte eine Woche lang kaum etwas essen und auch kaum schlafen. Ich habe dann später von ihrer besten Freundin(Krabbelgruppe und so..)erfahren, dass sie auch am nächsten Tag mit ihr darüber gesprochen hatte. Das war das erste Mal das ich vor Freude geheult habe! Kurze Zeit später trafen wir uns und wollten erst gar nicht darüber sprechen. Doch sie erklärte mir, dass sie es gerne noch mal versuchen würde, da es auch jetzt einfacher sein würd (weil 2 jetzt schon davon wüssten). Sie hatte recht, und ich bin froh diesen Schritt gemacht zu haben!! Die Zeit verging wie im Flug, meine Mutter wusste nach einer Zeit bescheid und ihre Freundin (später auch noch 2 miner Gschwister). Nur sie traute sich halt nicht. Irgendwann erzählte sie es ihrer Mutter und diese fragte, ob sie noch mit jemand anderes darüber sprechen dürfte. Gesagt, getan. Nur das blöde war, dass dies nicht wie vorher gesagt, die Patentante, sondern der Vater war. es kam nie wieder eine Reaktion von den Eltern. Sie gehen ganz normal mit ihr und auch mir um. Aber sie sprechen nicht darüber und das heißt meine Freundin sind offiziell nicht zusammen und müssen uns immer als gute Freundinnen verhalten. Das ist manchmal ziemlich nervig, denn ich mag die Eltern wirklich gern und sie hat Glück dass sie solche Eltern hat, aber in der Familie nicht zeigen, was man für einander fühlt ist schon scheiße. Und das blöde ist, die Eltern wissen es ja eigentlich, aber ich denke einfach das sie darauf warten, dass meine Freundin nochmal mit ihnen darüber redet....
...... jetzt hab ich ziemlich viel und ausführlich geschrieben (was ich einfach nur kurz wollte!) aber ich komm jetzt einfach mal auf den Punkt:

Ich habe Angst sie zu verlieren, da das schon an unseren nerven zerrt und wir bzw. sie nie öffentlich unsere Gefühle zeigen kann. Ich weis nicht wie ich ihr helfen kann ,denn ich will sie nicht drängen. Sie weicht immer vor diesem Thema aus, obwohl ich ihr nur helfen will. Sie ist eigentlich so der Typ, der später mal ein NORMALES Leben mit einer großen Familie haben möchte mit vielen Kindern. Das heißt ja eigentlich schon für mich, dass diese Bziehung nicht für immer halten wird, da sie ja auch nicht wirklich "öffentlich" zu unserer Beziehung steht. Sie hat mir mal gesagt, dass si nicht lsbisch ist und sie mich so gern hat, wegen meines Charakters. (Das heißt nicht das bei uns nichts läuft..).
Aber ich habe einfach Angst sie zu verlieren, weil ich ihr nich das bieten kann was ein mann ihr bieten kann. Ich liebe sie und möchte sie nicht verlieren, da wir auch schon so viel durchgemacht haben!
WAS SOLL ICH TUN? Bitte helft mir!

Danke

Meine Freundin ist nicht lesbisch..

Werbung
 

Benutzeravatar
Roby
Frequent-Poster
Frequent-Poster
Beiträge: 1372
Registriert: 25 Jan 2008, 20:55
Wohnort: NRW nähe bielefeld

Re: Meine Freundin ist nicht lesbisch..

Beitragvon Roby » 28 Apr 2008, 17:51

nun... also ich würde ma sagen... dass sie zeit braucht. selbst wenn sie homosexuell ist, muss sie es sich werst nioch selber eingestehen. weil diese "alle anderen aba ich doch nicht" gedanken, hatte wohl fast jeder in dieser beziehung. und wenn sie sich familie ect wünscht, adann kannste 100% davon ausgehen, das wenn sie lesbisch sein sollte, sie es verdränkt...
andererseits, sollte sie wirklich hetero sein, dann bist du machtlos...

Phoenix Bay
Gast
Gast

Re: Meine Freundin ist nicht lesbisch..

Beitragvon Phoenix Bay » 28 Apr 2008, 17:59

Oh Gott, das hört sich ja dramatisch an! Klar werde ich ihr die Zeit geben die sie brauch, aber es kann einfach sein, dass sie irgendann sagt:" Ne, ich will nicht mehr!" Aber das zeigt sie nicht, da sie auch sehr oft sagt und mir zigt, wi lib sie mich hat...ist alles ein wenig komisch und ich weis nicht weiter..trotzdem danke

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Coming-Out“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste