Wo ist der Point of no Return bei der Forschung?

Für News und Diskussionen aus allen möglichen Teilgebieten der Naturwissenschaften.
Nighti
Gast
Gast

Beitragvon Nighti » 25 Jan 2008, 11:47

Wenn Wasserstoffbomben doch nur die Spizue des Eisberges währen^^ Neutronenbomben sind da was viel interesanteres und effektievres.


Ich bin dafür das die Forschung weiter machen soll. Immer schön weiter. Und zwar auch in der Waffenforschung. Da doch sehr viele Zivile Technologien von Militärischen abgeleitet sind.

Werbung
 

Benutzeravatar
friend
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 310
Registriert: 23 Dez 2007, 00:50
Wohnort: München

Beitragvon friend » 16 Feb 2008, 14:55

hm ja das mag schon sein, aber zu welchen preis erhalten wir dann im zivilen bereich neue technologie? noch größeres zerstörungpotenzial?...
ich weiß nicht. bei waffen hört es bei mir auf. :-?
Die Sprache ist die Kleidung der Gedanken.

Samuel Johnson

Benutzeravatar
blowfish
boypoint-Moderation
Beiträge: 7934
Registriert: 06 Sep 2004, 23:26
Wohnort: Köln

Beitragvon blowfish » 16 Feb 2008, 15:02

Das Zerstoerungspotential reicht doch heute schon um die Erde mehrfach ausloeschen zu koennen. Ob wir die Welt nun 5 mal oder 10 mal in Schutt und Asche legen koennen macht doch keinen Unterschied, oder?
Bin ich schwul? 83% der Menschen, die diese Frage stellen, sind schwul. Hast du dich vorher extra in einem schwulen Forum angemeldet, beträgt die Wahrscheinlichkeit sogar 97%.

5erious
member
member
Beiträge: 760
Registriert: 04 Okt 2007, 17:28
Wohnort: Saarland

Beitragvon 5erious » 16 Feb 2008, 15:15

wir essen tiere, wir benutzen tiere zum forschen an allem möglichen zeug. ohne sowas würden wir sehr weit zurückliegen was wichtige forschung angeht. die lebenserwartung der menschen steigt stetig an un das verdanken wir nunmal dem forschen. wichtige medikamente werden entdeckt. krankheiten immer weiter erforscht. un das mit dem klonen von embrionen is da doch nur der nächste sinnvolle schritt, also meiner meinung nach zumindest. die weltbevölkerung steigt immer weiter an irgednwann wirds bestimmt auch komplett geklonte tierherden zb kühe etc geben weils nicht mehr genug nahrung gibt, ich spinne jetz nur mal etwas in der fernen zukunft auf unserer erde :).

Benutzeravatar
blowfish
boypoint-Moderation
Beiträge: 7934
Registriert: 06 Sep 2004, 23:26
Wohnort: Köln

Beitragvon blowfish » 16 Feb 2008, 16:48

ja und ausserdem werden immer mehr kerle schwul, dann muss die menschheit auch klonen koennen wenn sie nicht aussterben moechte :)
Bin ich schwul? 83% der Menschen, die diese Frage stellen, sind schwul. Hast du dich vorher extra in einem schwulen Forum angemeldet, beträgt die Wahrscheinlichkeit sogar 97%.

Benutzeravatar
friend
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 310
Registriert: 23 Dez 2007, 00:50
Wohnort: München

Beitragvon friend » 16 Feb 2008, 18:59

lol^^ :D na ja das ist vielleicht nicht der hauptgrund zum klonen, da ja schwule männer auch als samenspender fungieren können. wobei das eigentlich auch heute schon nicht mehr nötig ist um eine invitrobefruchtung durchzuführen. ein argument währe eher, dass aufgrund von umweltbedingung (dazu zählen schadstoffbelastungen aller art) die menscheit in zukunft nicht mehr fähig ist auf natürliche weise menschen zu gebähren, da z.B. die geschlechtsorgane verkümmert sind. dieser trend ist schon heut erkennbar!

@ 5erious: genau! die ebenserwartung der meisten menschen steigt stetig an, abgesehen von diversen entwicklungsländern, die ich aber jetzt mal außen vor lasse. aber die belastung der menschen mit toxinen nimmt immer weiter zu. überall auf der welt und das ist ein problem. es kann zu neuen krankheiten führen, oder akute krankheiten verschlimmern.
---------------------------------------------------------

dass sich die menscheit mit leichtigkeit mehrfach selber zu grunde richten kann ist mir bekannt. das mit den waffen hab ich so gemeint:
im moment ist es nicht so, dass eine macht z.B. ein staat oder eine interessengruppe dazu fähig währe auf einmal die weltbevölkerung auszulöschen. China, Russland, USA oder Frankreich usw. mögen ja kraftvolle sprengköpfe haben, aber diese zerstören im schlimmsten falle ganze städt. es gibt sehr viele städte auf der welt, es währe also schon ein weltkrieg nötig, um wirklich alles zu zerstören.

Zukunft: sollten jetzt aber mächtigere waffen entwickelt werden, die auf einmal dann nicht nur städte sondern ganze kontinente zerstören würden ist es ziemlich schnell aus.

ich will damit einfach sagen, dass z.B eine rakete die im besitz einer interessengruppe ist schneller mal gezündet wird, als die hälfte der gesamten auf der ganzen welt, (da diese ja auf viele verschiede nationen aufgeteilt sind). und wenn diese eine waffe dann so hoch entwickelt ist, dass sie alles auf einmal zerstört ist es zu spät. alles nur weil eine gruppe oder sogar eine person das so will.

das ist die problematik, die ich in der weiterentwicklung von waffentechnologie sehe.
Die Sprache ist die Kleidung der Gedanken.


Samuel Johnson

Benutzeravatar
Penny Lane
Girl
Beiträge: 78
Registriert: 17 Feb 2008, 14:11

Beitragvon Penny Lane » 24 Feb 2008, 20:52

hm...klar is natürlich ne gute sache im kampf gegen krebs u.ä.
aber ich finde, da schwingt die idee der unsterblichkeit auch mit.
ich mein, wenn man z.B. 80 ist und krebs hat und dann durch neue stammzellen geheilt wird...dann kann man ja ewig weiterleben, wenn man sich immer wieder die organe "erneuern" lässt.
halte ich für problematisch.

Benutzeravatar
Roby
Frequent-Poster
Frequent-Poster
Beiträge: 1372
Registriert: 25 Jan 2008, 20:55
Wohnort: NRW nähe bielefeld

Beitragvon Roby » 24 Feb 2008, 20:59

naja, aber irgendwann baut man geistig auch ab, so ab 90 jahren lässt das gehirn nach. und ma eben nen neues gehirn is ja nunma nich so einfach

Benutzeravatar
Penny Lane
Girl
Beiträge: 78
Registriert: 17 Feb 2008, 14:11

Beitragvon Penny Lane » 24 Feb 2008, 21:05

hm jah schon...hast recht...wobei es 90-jährige gibt, die noch voll dabei sind.

Benutzeravatar
Roby
Frequent-Poster
Frequent-Poster
Beiträge: 1372
Registriert: 25 Jan 2008, 20:55
Wohnort: NRW nähe bielefeld

Beitragvon Roby » 24 Feb 2008, 21:06

kla, ausnahmen gibt es immer, aber man kann sagen, das mit 90 das gehirn nachläßt (meine mudda is altenpflegerin, daher weiß ich dass)

Benutzeravatar
Penny Lane
Girl
Beiträge: 78
Registriert: 17 Feb 2008, 14:11

Beitragvon Penny Lane » 24 Feb 2008, 21:07

aso kk^^

Werbung
 

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Wissenschaft“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast