Sind unsere Chancen vielleicht doch nicht so gering?

Lyrik, Ansichten und Debatten - für alles was Kopf und Geist entspringt.
Benutzeravatar
Ignisfliege
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 347
Registriert: 26 Sep 2012, 02:46
Wohnort: Kreis Pinneberg, Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Sind unsere Chancen vielleicht doch nicht so gering?

Beitragvon Ignisfliege » 29 Jul 2014, 17:02

Moin :bp:,

ich möchte vorher darauf hinweisen, dass es vielleicht nicht gut für Personen ist, dieses Posting zu lesen, die sich gerade unglücklich in einen Hetero verliebt haben oder noch nicht ganz darüber hinweg sind. Alles ist rein hypothetisch und ich will niemandem unbegründete Hoffnungen machen.

Ich vertrete die Ansicht, dass Bisexualität wesentlich breiter verteilt ist, als bisher allgemein angenommen. Reine ausschließliche Homo- bzw. Heterosexualität halte ich für selten. Ich bin selbst ausschließlich Homosexuell, will also keinesfalls solche ausschließlichen Neigungen abstreiten. Meine These wird zumindest gestützt vom Kinsey-Report. Er besagt, dass 90 % - 95 % der Bevölkerung zumindest zu einem leichten Grad bisexuell sind (Kinsey-Skala). Ich vermute eine Normalverteilung von 50:50 aus, was auf der Kinsey-Skala der „3“ entspricht.

Ich war die letzten zwei Wochen mit etwa 30 Jungen im Alter von 10 - 20 Jahren unterwegs. Ich gebe zu, dass dies eine sehr experimentierfreudige Altersgruppe ist, aber von homosexuellen „Phasen“ halte ich recht wenig; die Neigung ist da, wird aber später aus gesellschaftlichen Gründen verdrängt – meine Meinung.

Es zeigte sich, dass eigentlich keiner von ihnen ein Problem – soweit meine Empirie reicht – mit innigen Umarmungen vor anderen hatte. Mehrere schliefen zu zweit auf einer Matratze und hatten auch kein Problem damit – im Gegenteil: sie machten vor allen anderen noch Witze darüber. Keiner derer ist irgendwie als bi geoutet. Einer hat auch eine Freundin und der Rest würde glaube ich nie von sich behaupten, bi zu sein. Vermutlich hat sich aber auch noch keiner derer darüber Gedanken gemacht, ob es so sein könnte. Sie leben in ihrer heteronormativen Welt, werden von Heteropornos erregt und müssen sich nicht damit auseinandersetzten, ob sie vielleicht auch noch andere Nerigungen haben.

Explizit erwähnt sei noch, dass die Kinsey-Skala keineswegs nur sexuelle Handlungen wertet. So innig, wie die teilweise an sich rumgefummelt haben, ist das mindestens eine „1“ und das reicht ja schon.

Viele der Jüngeren so bis 12 hatten auch ein starkes Bedürfnis nach körperlicher Nähe. Es war keine Seltenheit, dass man plötzlich mal von hinten umarmt wurde ^^. Ich habe mich da ja weitgehend rausgehalten, weil ich allgemein sehr introvertiert bin, aber meine Beobachtungen zeigen mir genug. Als ich mich dann zwischenzeitlich auch noch versehentlich vor den Jüngeren geoutet habe (die Älteren wussten es zum Teil schon), nahm dies sogar noch zu (vielleicht bilde ich mir das aber auch nur ein). Ein Problem damit hatte jedenfalls keiner. Es fiel nicht ein einziges negatives Wort.

Warum schreibe ich nun, dass unsere Chancen vielleicht doch nicht so gering sind? Ich meine damit keinesfalls, dass ein nur leicht bisexueller eine Beziehung einginge bzw. mit einem kopulieren würde – auch wegen der sozialen Ablehnung. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Bereitschaft zu gegenseitiger Masturbation höher ist,, als man annehmen könnte und eine Umarmung sollte in den meisten Fällen drin sein (je nach Umfeld). Selbst, wenn der andere dabei wirklich gar nichts empfindet, wird er es bestimmt über sich ergehen lassen.

So, ich hoffe, dass ich nichts vergessen habe und möchte noch mal darauf hinweisen, dass das sehr hypothetisch ist und gesellschaftliche Zwänge viel ausmachen. Meine Vermutung liegt vorallem darin, dass die wenigsten wirklich ihre eigenen Neigungen genau kennen, weil sie sich bisher einfach nicht darum kümmern mussten. Vielleicht denken viele darüber nach, wenn sich jemand in ihrem Umfeld outet; das noch so als kleine Ermunterung für die Ungeouteten. Ich habe hier jetzt relativ ungeordnet meine Gedanken niedergeschrieben; vielleicht schreibe ich ja mal ein Dossier darüber und belege meine Thesen dann auch profunder.

Viele Grüße :flag:
Wenn hinter Fliegen Fliegen fliegen, fliegen Fliegen Fliegen fliegend nach.

Sind unsere Chancen vielleicht doch nicht so gering?

Werbung
 

Benutzeravatar
TechBoy96
fleißiges Bienchen
fleißiges Bienchen
Beiträge: 1080
Registriert: 25 Apr 2014, 17:16

Re: Sind unsere Chancen vielleicht doch nicht so gering?

Beitragvon TechBoy96 » 29 Jul 2014, 20:17

Ich denke hiermit hast du den Nagel auf den Kopf getroffen! Ich bin mir sicher, dass bei sehr vielen Menschen tief im Inneren (auch) die Anziehung zum eigenen Geschlecht schlummert - das ist eben nur unterschiedlich stark ausgeprägt und wird leider oft verdrängt.
"Your time is limited, so don't waste it living someone else's life."
Steve Jobs (1955-2011)

Benutzeravatar
Akil
balkenlos glücklich
Beiträge: 1471
Registriert: 23 Mär 2014, 22:58

Re: Sind unsere Chancen vielleicht doch nicht so gering?

Beitragvon Akil » 29 Jul 2014, 22:36

Von der sogenannten "Phase" halte ich auch nichts. Hat mich fünf Jahre gekostet um über diesen Blöden Satz hinwegzukommen und zu meiner Homosexualität zu finden :D
Was war jetzt noch mal die Schnellspeichertaste?
ALT+F4!

Benutzeravatar
HollowMan
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 228
Registriert: 27 Mai 2014, 11:56

Re: Sind unsere Chancen vielleicht doch nicht so gering?

Beitragvon HollowMan » 12 Aug 2014, 23:09

Ich geb dem koala ohne tischmanieren völlig recht die gleichen gedanken habe ich mir in den letzten tagen auch gemacht.
Aber ich gehe noch ein stück weiter und sage: es gibt auch einen gesellschaftlichen druck der einen "schwul macht" ... also sozusagen:
"du interessierst dich für männer also interessierst du dich nicht fürfrauen" und das in wirklichkeit alle menschen 100% bi sind.
obwohlich selber auf jeden fall 90% -100% schwulbin ^^
Zen behauptet, Buddhismus zu sein, doch alle in den Sutras und Shastras dargelegten buddhistischen Lehren werden vom Zen als bloßes Papier betrachtet.

Benutzeravatar
Piwi
member-boy
member-boy
Beiträge: 112
Registriert: 04 Jan 2015, 00:03

Re: Sind unsere Chancen vielleicht doch nicht so gering?

Beitragvon Piwi » 07 Jan 2015, 16:17

Sehr Weise Worte die uns die Fliege da niederschreibt!
Ich habe einen Lateinlehrer,den ich über alles schätze, weil er
A) absolut kein Latein mit uns macht sondern unsere Biofragen beantwortet
Und
B) er ebenso diese Meinung vor meinem Kurs vertritt, der sich ab und an schon eher abweisend( was das bekennen der eigenen Libido angeht) reagiert und tatsächlich damit immer zum Nachdenken anregt.
Nun unser Pinneberger Eukalyptusliebhaber ähnelt ihm sehr und ich finde es sehr schön wenn diese Meinung weiter Anstoß findet: go for it!!!
Der Piwike lässt grüßen :flag:
"Gott ist tot!",sagt Nietzsche;
Jesus ist wiederauferstanden von den Toten,
Nietzsche nicht...

Re: Sind unsere Chancen vielleicht doch nicht so gering?

Werbung
 

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Philosophie & Tiefgründiges“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste