Feminines Auftreten bei Schwulen?

Lyrik, Ansichten und Debatten - für alles was Kopf und Geist entspringt.
Benutzeravatar
obeygiant
new-boy
new-boy
Beiträge: 27
Registriert: 12 Mai 2010, 12:08

Feminines Auftreten bei Schwulen?

Beitragvon obeygiant » 28 Jul 2011, 00:58

Heyho,

ich wurde schon öfters als eher unaufälliger Schwuler gefragt, warum denn einige Schwule so ein feminines Auftreten hätten und dass das ja irgendwie "Mode" wäre usw.
Ich finde die Antwort auf diese Frage recht schwer. Ich bin zwar überall geoutet und gehe offen damit um, könnte aber für Leute, die mich nicht kennen, genauso gut hetero sein. Ich kann also nicht aus Erfahrung sprechen.
Mir ist klar, dass es sicher keine "Mode" ist, sich eher feminin zu verhalten. Klischee-Homos gibt es ja auch eher weniger, nur werden sie durch die Medien verstärkt dargestellt.
Nun ist für mich die Frage: Warum sind einige Schwule femininer als andere?

Einige mehr oder weniger plausible Theorien, vereinfacht dargestellt:

- Umwelt:
- Identifikation: Während dem inneren Outing identifiziert man sich mit anderen Homosexuellen und übernimmt deren Verhaltensweisen.
- Homosexuelle bilden, da sie von unserer heteronormativen Gesellschaft stigmatisiert werden, eine eigene "Sub"gesellschaft, deren Verhaltensnormen sich von der "normalen" Gesellschaft unterscheiden (z.B. Treffpunkte für Homos). Theorie von meinem Entwicklungspsychologieprof.

Beide Umwelttheorien würden sich wahrscheinlich ergänzen. Klar ist auch, dass dies unterbewusst vorgeht.

- Genetischer Ursprung?

- Als Homosexueller ist es einfacher, geschlechtertypisches Verhalten "aufzubrechen", da er sich sowieso teilweise außerhalb der Norm befindet. Er ist sich diesen Geschlechterrollen eher bewusst und kann einfacher diese Grenzen überschreiten.

-------

Es gibt allerdings auch Leute, die ohne Kontakt zu anderen Homosexuellen eher feminin auftreten. Ich bin auch etwas sensibler als z.B. meine Brüder, ob das nun genetisch bedingt oder aufgrund Erziehung / Erfahrung in der Kindheit so ist, kann man denke ich schwer sagen.



Also, wie ist das bei euch? Wie nehmt ihr das (bei euch) wahr?

lg
Ten years after - I'd love to change the world

Feminines Auftreten bei Schwulen?

Werbung
 

Dodo
member-boy
member-boy
Beiträge: 172
Registriert: 28 Dez 2010, 14:57

Re: feminines Auftreten bei Schwulen?

Beitragvon Dodo » 28 Jul 2011, 01:26

Meine persönliche Theorien:


- "Feminine" Schwule outen sich häufiger als eher "männliche" Schwule, die sich oft aufgrund des Umfelds nicht trauen, es verdrängen oder sogar Macho-Witze über Schwule reißen.

- Femiine Typen wollen vielleicht eher gegen Moral- und Wertvorstellungen protestieren.

- Man hält feminine Heteros oft einfach für schwul - ohne zu wissen, ob sie es sind.

- Man hält männliche Typen eher für Hetero, auch wenn sie es nicht sind.

- Viele Schwule finden Tunten abturnend und umgeben sich mit Typen die "hetero wirken". Problem: Die Hetero-Typen sind nicht selten schwulenfeindlich.
Es ist ja sowieso schon schwer, Heteros umzudrehen, aber mit femininen Gehabe ist es in meinen Augen noch schwerer als ohnehin schon.

Außerdem kenne ich viele verheiratete Männer, die drei Kinder haben, aber von der Art her irgendwie feminin rüberkommen.

Benutzeravatar
shadowtg
member-boy
member-boy
Beiträge: 168
Registriert: 28 Dez 2010, 22:09
Wohnort: Stadt Salzburg
Kontaktdaten:

Re: feminines Auftreten bei Schwulen?

Beitragvon shadowtg » 28 Jul 2011, 02:33

Der Witz ist einfach das feminie Schwule mehr auffallen. Wir habens eigentlich den Medien zu verdanken. Normalen Schwulen sieht man es nicht an und sie werden auch nicht extra eingeladen, um sich dementsprechend stereotypisch zu benehmen.
Das feminine Schwule in Wirklichkeit eine Minderheit ist, ist vielen einfach nicht bewusst.

Warum sie das tun? Aufmerksamkeit, Erziehung, sie wissen es nicht besser, sie wollen es/sie fühlen sich so halt wohler. Ka aber Heteros benehmen sich auch so...
Forget cookies. The Dark Side has Yaoi!

Benutzeravatar
lush
member
member
Beiträge: 810
Registriert: 05 Dez 2010, 01:08

Re: feminines Auftreten bei Schwulen?

Beitragvon lush » 28 Jul 2011, 03:09

Warum sie das tun? Aufmerksamkeit, Erziehung, sie wissen es nicht besser, sie wollen es/sie fühlen sich so halt wohler. Ka aber Heteros benehmen sich auch so...

Ich kann dir das aus first hand experience sagen, zumindest bei mir: es ist einfach, wer ich bin. so fühle ich mich nicht nur wohler, sondern wirklich wie ich selbst.

Benutzeravatar
obeygiant
new-boy
new-boy
Beiträge: 27
Registriert: 12 Mai 2010, 12:08

Re: feminines Auftreten bei Schwulen?

Beitragvon obeygiant » 28 Jul 2011, 13:20

shadowtg hat geschrieben:Warum sie das tun? Aufmerksamkeit, Erziehung, sie wissen es nicht besser, sie wollen es/sie fühlen sich so halt wohler. Ka aber Heteros benehmen sich auch so...


Falsche Frage. Sie "tun" das eben nicht bewusst, sondern sind so - das ist ja nicht etwas, das man einfach abschalten kann. Und Aufmerksamkeit als Grund anzugeben finde ich auch falsch. Das ist vielleicht eine Minderheit.
Ten years after - I'd love to change the world

Benutzeravatar
Tizian
member-boy
member-boy
Beiträge: 193
Registriert: 09 Jul 2011, 16:20

Re: feminines Auftreten bei Schwulen?

Beitragvon Tizian » 28 Jul 2011, 14:36

Ich war schon im Kindergarten so und es gibt Kidnerphotos mit gerade mal 4 Jahren von mir, wie ich da stehe und mit Puppen spiele usw.
Ich war schon immer so, schon bevor ich wusste, was Homosexualität überhaupt ist und ich wollte bestimmt nicht damit auffallen, denn ich wurde deshalb als Kind stark gehänselt und ich hätte alles dafür gegeben dass ich so sein kann wie andere. Ich wurde auch schon in einem Alter gefragt, ob ich homosexuell sei, wo ich mich überhaupt noch garnicht für das alles interessiert habe. Dabei habe ich mich aber immer eindeutig männlich gefühlt, nur eben "anders".
Es ist also bei mir bestimmt nicht Umweltbedingt und ich "tue" auch nicht so, sondern das "bin" einfach ich und inzwischen kann ich auch dazu stehen, aber das hat mich sehr viel Arbeit gekostet. Ich gehe alo ganz klar von genetischen Faktoren aus.

Lieben Gruß Tizian :flag:
„Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko, zu blühen.“ - Anaïs Nin

Benutzeravatar
Timothy
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 379
Registriert: 13 Jun 2011, 22:15
Wohnort: Nähe Münster

Re: Feminines Auftreten bei Schwulen?

Beitragvon Timothy » 28 Jul 2011, 17:47

Also ich kann von mir selbst (glaube ich) sagen, dass man es mir ehr nicht ansehen würde.
Okay, ich bin vom Wesen her echt sensibel, aber das ist doch kein Anhaltspunkt. Oder doch?!?
Manchen Schwulen sieht man es schon am Äußeren, Sprachstil etc. Aber wie oben schon bereits erwähnt:
Die medien haben das alles wieder viel zu extrem aufgebauscht. Nur ein Bruchteil "unserer Leute" verhalten sich extremst feminin oder sehe ich das falsch...? Außerdem steckt in jedem Menschen, in der Frau mehr Mann und im Mann mehr Frau als man denkt :flag:

Benutzeravatar
zed
new-boy
new-boy
Beiträge: 25
Registriert: 25 Jul 2011, 00:35

Re: Feminines Auftreten bei Schwulen?

Beitragvon zed » 28 Jul 2011, 18:22

Ich denke ebenfalls, dass es meistens ne Charakterfrage ist. Klar gibt es welche, die sich extra clichéhaft benehmen, um Aufmerksamkeit zu bekommen oder weil sie meinen, sie müssen dem typischen Schwulenbild gerecht werden, das immer im TV gezeigt wird. Aber die meisten verhalten sich doch einfach ganz natürlich und reden halt so, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist.

Ich glaub auch, dass dieses Cliché von nasalem Sprechen und angebrochenen Handgelenken daher kommt, dass der Großteil der Schwulen, die total normal aussehen und sich auch so benehmen, überhaupt nicht auffällt, die "Femininen" aber umso mehr. Diese Eingebung "Ah, guck mal, der ist schwul!" haben Leute im Alltag doch nur, wenn ihnen auf der Straße ein Typ mit knallenger Hose und Handtasche o.ä. entgegenkommt und man nimmt ihn wahr, weil das eben was ist, das aus dem Rahmen fällt. Die anderen 90%, die wie Durchschnittstypen aussehen, werden aber gar nicht registriert und ganz unbewusst in die "Hetero"-Schublade gepackt... :-? So haben die Leute dann halt nur den Eindruck von dem "auffälligen" Schwulen und wenn sie keine anderen kennen, wird das dann schnell zum Regelfall gestempelt.

Benutzeravatar
Tizian
member-boy
member-boy
Beiträge: 193
Registriert: 09 Jul 2011, 16:20

Re: Feminines Auftreten bei Schwulen?

Beitragvon Tizian » 28 Jul 2011, 19:01

zed hat geschrieben:Ich glaub auch, dass dieses Cliché von nasalem Sprechen und angebrochenen Handgelenken daher kommt, dass der Großteil der Schwulen, die total normal aussehen und sich auch so benehmen, überhaupt nicht auffällt, die "Femininen" aber umso mehr. Diese Eingebung "Ah, guck mal, der ist schwul!" haben Leute im Alltag doch nur, wenn ihnen auf der Straße ein Typ mit knallenger Hose und Handtasche o.ä. entgegenkommt und man nimmt ihn wahr, weil das eben was ist, das aus dem Rahmen fällt. Die anderen 90%, die wie Durchschnittstypen aussehen, werden aber gar nicht registriert und ganz unbewusst in die "Hetero"-Schublade gepackt... :-? So haben die Leute dann halt nur den Eindruck von dem "auffälligen" Schwulen und wenn sie keine anderen kennen, wird das dann schnell zum Regelfall gestempelt.


Also ich glaube, da gibt es doch noch gewisse Unterschiede!
Mit knallengen Lackhosen und Handtäschchen laufe ich Bsp. bestimmt nicht rum, aber jedem das Seine.
Ich denke so extrem auffällig verhalten sich nur wenige Schwule und da frage ich mich schon manchmal, ob es nicht ein bisschen aufgesetzt ist!?
Das ist ja in dem Sinn nichtmehr feminin, sondern einfach ein Verhalten, dass man eigentlich nur unter gewissen Schwulen beobachtet, zumindest kenne ich keine Frauen die nur nasal reden, mit knallengen Lackhosen daherkommen und so wirken, alsob sie abgebrochene Handgelenke haben.
Mir ist dennoch klar, dass es äußerst feminine Schwule gibt, die habe ich aber bis jetzt als sehr natürlich und nicht so aufgesetzt gekünselt wie diese Cliché, dass manche über Schwule haben erlebt.
Aber diese Aufgesetzte ist ja was anderes, als eine feminine Ader zu haben und eher Sachen zu mögen, die als weiblich eingestuft werden...!

Lieben Gruß Tizian :flag:
„Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko, zu blühen.“ - Anaïs Nin

Benutzeravatar
lycatoria
Frequent-Poster
Frequent-Poster
Beiträge: 1250
Registriert: 31 Okt 2010, 02:10
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Feminines Auftreten bei Schwulen?

Beitragvon lycatoria » 28 Jul 2011, 22:12

Find das eigentlich ganz spannend.... bei den schwulen bzw. lesbischen Päärchen (zwei ä?) die ich bisher gesehen/getroffen habe, war der eine Partner meistens eher männlichen, der andere Partner eher weiblichen Eigenschaften entsprechend. Natürlich ist auch das wieder relativ, aber so im Schnitt scheint das schon zu stimmen. Klischees kommen ja auch nicht immer von ungefähr...

Benutzeravatar
Paleiko
member-boy
member-boy
Beiträge: 106
Registriert: 19 Jul 2011, 23:11
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Feminines Auftreten bei Schwulen?

Beitragvon Paleiko » 28 Jul 2011, 22:15

Tizian hat geschrieben:
zed hat geschrieben:Ich glaub auch, dass dieses Cliché von nasalem Sprechen und angebrochenen Handgelenken daher kommt, dass der Großteil der Schwulen, die total normal aussehen und sich auch so benehmen, überhaupt nicht auffällt, die "Femininen" aber umso mehr. Diese Eingebung "Ah, guck mal, der ist schwul!" haben Leute im Alltag doch nur, wenn ihnen auf der Straße ein Typ mit knallenger Hose und Handtasche o.ä. entgegenkommt und man nimmt ihn wahr, weil das eben was ist, das aus dem Rahmen fällt. Die anderen 90%, die wie Durchschnittstypen aussehen, werden aber gar nicht registriert und ganz unbewusst in die "Hetero"-Schublade gepackt... :-? So haben die Leute dann halt nur den Eindruck von dem "auffälligen" Schwulen und wenn sie keine anderen kennen, wird das dann schnell zum Regelfall gestempelt.


Also ich glaube, da gibt es doch noch gewisse Unterschiede!
Mit knallengen Lackhosen und Handtäschchen laufe ich Bsp. bestimmt nicht rum, aber jedem das Seine.
Ich denke so extrem auffällig verhalten sich nur wenige Schwule und da frage ich mich schon manchmal, ob es nicht ein bisschen aufgesetzt ist!?
Das ist ja in dem Sinn nichtmehr feminin, sondern einfach ein Verhalten, dass man eigentlich nur unter gewissen Schwulen beobachtet, zumindest kenne ich keine Frauen die nur nasal reden, mit knallengen Lackhosen daherkommen und so wirken, alsob sie abgebrochene Handgelenke haben.
Mir ist dennoch klar, dass es äußerst feminine Schwule gibt, die habe ich aber bis jetzt als sehr natürlich und nicht so aufgesetzt gekünselt wie diese Cliché, dass manche über Schwule haben erlebt.
Aber diese Aufgesetzte ist ja was anderes, als eine feminine Ader zu haben und eher Sachen zu mögen, die als weiblich eingestuft werden...!

Lieben Gruß Tizian :flag:


Also ich muss jetzt einfach mal was loswerden, natürlich ist es bei vielen aufgesetzt du total extrem mit knallengen Lackhosen rumlaufen, guckt echt nur mal auf einem großen CSD um wie manche dort rum laufen und wie sie dann im normalen Leben, da würdest du sowas niemals erwarten.
Stellt sich die Frage was will man damit erreichen wenn man so auffallen möchte?

Für mich gibt es das mehere Ansatzpunkte. Zum einen die eben genannten schwulen die wirklich nur auf CSD ect. so rumlaufen. Es wird immer behauptet CSD's wird nicht mehr wirkklich politisch die Forderungen kommen nicht mehr wirklich, es geht nur noch ums Feiern. Wenn man das oberflächlich betrachtet mag das auf alle Falle stimmen aber wenn man genauer hinsieht haben CSD auf jeden Fall noch eine große Politsche Außerung auch wenn es vielleicht nicht die Außerung die sich die Organisation auf die Flagge schreibt, aber für mich zeigen diese Leute: guckt her wird sind und wollen die Recht haben. Ok ich will jetzt nicht zu sehr ausholen, für mich ist das trozdem der erste Punkt warum manche ein Feminines Auftreten haben.

Das zweite ist der schwule der sich vielleicht nicht komplett akzeptiert fühlt sich von der Gesellschaft ausgeschlossen fühlt, ich glaube jeder kennt so einen Fall. Vielleicht sogar in einer kleinen Stadt wohnend und will einfach akzeptiert werden, will aber gleichzeitig bloß nicht mit dem großen Strom mitschwimmen. Was tut er also? Einfach auffallen und kriegt so die Akeptanz die er anders nicht kriegen würde und vorallem und das bezieht sich jetzt ein wenig mehr auf Leute die in kleinen Stadten wohnen oder auf Dörfern sie merken es schwule gibt und die ganz offen Leben und genau das ist im Prinzip das Ziel das dahinter steckt. Hat ein wenig was von Stonewall Aufständen damals zwar nicht so extrem aber die Methode war die gleiche: Auffallen um Rechte zu bekommen bzw. um akzeptiert zu werden. Ich meine wo waren wir heute wenn die Transen damals nicht gewesen wären.

Der dritte Punkt ist für mich, ich nenne das mal den genetischen Punkt. Einige sind nunmal ein wenig Femininer als andere liegt aber irgendwie in ihrer und ich finde sowas ist auch überhaupt nicht aufgesetzt, weil sie das in ihrer Natur verankert haben. Mag viel was gentisches haben überall an weilbliche Gehne, ich weiß es nicht kenne ich mich auch nicht wirklich mit aus.

Das ist es meiner Meinung nach aber kann halt viele Gründe haben!

Benutzeravatar
Sanctum
member
member
Beiträge: 700
Registriert: 27 Feb 2011, 23:14
Wohnort: CH
Kontaktdaten:

Re: Feminines Auftreten bei Schwulen?

Beitragvon Sanctum » 29 Jul 2011, 11:39

Ich kann zu mindestens sagen, dass dieser Typ von Mann definitiv nichts ist was ich auch nur annähernd attraktiv finde. Als Partner würden die nie in Frage kommen, als Freunde schon eher. Allerdings neigen viele zu einem zickigen Verhalten. In den meisten Fällen fühle ich mich davon eher genervt und anstrengend ist es obendrein. Bei einigen Persönlichkeiten kann man dann noch einen Hang zur Egomanie und zum Hedonismus feststellen, was ich dann ebenfalls nicht gerade als prickelnd empfinde.

Zum Thema politisches Statement, durchsetzen von Rechten bla bla:
Wenn ich eine politische Message habe und diese veräussere in dem ich mich quasi verstelle, wirkt das unterm Strich eigentlich noch glaubhaft? Ich finde das jedenfalls nicht.
Entweder ich kann meine Rechte mit meiner Intelligenz, meinen Schaffen, meiner Kompetenz und Wissen durchsetzen und andere Leute davon überzeugen, oder eben nicht.
Wenn man sich dafür auftakelt und eher mal irgendwie das Thema damit streift, sollte man dies doch bitte den Leuten überlassen, die es auf einem angemesseneren Weg können.
Diese gender splatter show die einige Leute veranstalten mögen einen gewissen Unterhaltungsfaktor innehaben, ich bezweifle aber sehr, dass sich dadurch irgendetwas auf seriösen Wege bewegen wird.
Jedenfalls bringt doch kaum einer politische Statements und Rechte für Minderheiten in Verbindung mit dem CSD (z.B.). Alternativ würde mir jetzt noch die Love Parade einfallen, die unter ähnlichen Bedingungen leidet/litt.

Mit einer Federboa gewinnt man keine Schlacht, Argumente dagegen schon eher.
your Macbeth confessed Oedipus no longer present-tense
your Macbeth confessed Oedipus no longer pre-sentence

Benutzeravatar
Tizian
member-boy
member-boy
Beiträge: 193
Registriert: 09 Jul 2011, 16:20

Re: Feminines Auftreten bei Schwulen?

Beitragvon Tizian » 29 Jul 2011, 22:27

Ich habe hier ein Zitat gefunden, dass ich hier mal ohne Kommentar reinstellen möchte:

„Die Mehrzahl der Homosexuellen gleicht dem Typ des unauffälligen Sohnes aus gutem Hause, der den größten Wert darauf legt, männlich zu erscheinen. Sein größter Feind ist die auffällige Tunte. Tunten sind nicht so verlogen wie der spießige Schwule. Tunten übertreiben ihre schwulen Eigenschaften und machen sich über sie lustig. Sie stellen damit die Normen unserer Gesellschaft in Frage und zeigen, was es bedeutet, schwul zu sein.“
Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt, Deutschland 1971

Lieben Gruß Tizian :flag:
„Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko, zu blühen.“ - Anaïs Nin

Benutzeravatar
blowfish
boypoint-Moderation
Beiträge: 7839
Registriert: 06 Sep 2004, 23:26
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Feminines Auftreten bei Schwulen?

Beitragvon blowfish » 29 Jul 2011, 22:51

Die Frage ist halt ob man 40 Jahre spaeter nicht ein bisschen weiter ist. Wir haben nicht mehr 1971 sondern 2011. Wer deshalb "tuntig" ist, weil er sich ueber "schwule Eigenschaften" lustig machen moechte und meint damit irgendwelche Normen in Frage zu stellen, ist vermutlich aehnlich auf der Hoehe der Zeit wie Alice Schwarzer mit ihreren altbackenen Vorstellungen von Feminismus.
Bin ich schwul? 83% der Menschen, die diese Frage stellen, sind schwul. Hast du dich vorher extra in einem schwulen Forum angemeldet, beträgt die Wahrscheinlichkeit sogar 97%.

Benutzeravatar
lycatoria
Frequent-Poster
Frequent-Poster
Beiträge: 1250
Registriert: 31 Okt 2010, 02:10
Wohnort: Karlsruhe

Re: Feminines Auftreten bei Schwulen?

Beitragvon lycatoria » 29 Jul 2011, 23:51

Ich lege wert darauf, männlich zu erscheinen (= als Mann wahrgenommen zu werden) weil ich mich als Mann begreife...soweit richtig. Was das mit spießig zu tun haben soll weiss ich nicht, und "Tunten" sind sicherlich nicht meine Feinde. Wie blowfish schon geschrieben hat - 2011.

Re: Feminines Auftreten bei Schwulen?

Werbung
 

Zurück zu „Philosophie & Tiefgründiges“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast