der letzte Tag eures Lebens

Lyrik, Ansichten und Debatten - für alles was Kopf und Geist entspringt.

Würdet ihr wissen wollen wann ihr sterbt ?

Ja
66
28%
Nein
149
62%
Ist mir egal
24
10%
 
Abstimmungen insgesamt: 239

ManweSulimo
Frequent-Poster
Frequent-Poster
Beiträge: 1157
Registriert: 29 Apr 2010, 23:28
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: der letzte Tag eures Lebens

Beitragvon ManweSulimo » 11 Sep 2010, 11:28

ich würde das unter keinen Umständen wissen wollen, das ungewisse ist ja gerade, was das Leben lebenswert macht
"All we have to decide is what to do with the time that is given us." J.R.R. Tolkien

https://forum.boypoint.de/coming-out-f8/coming-out-geschichten-und-mehr-t9083.html

Re: der letzte Tag eures Lebens

Werbung
 

Benutzeravatar
Casa
new-boy
new-boy
Beiträge: 13
Registriert: 11 Sep 2010, 17:08
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re:

Beitragvon Casa » 11 Sep 2010, 19:24

byakuya hat geschrieben:Krass wieso wollt ihr alle alleine bleiben? Ich wöllte nicht alleine sterben wollen ^^ Möchten denn alle im Forum alleine sterben?

Willste noch ein paar Freunde mitnehmen? :D
:wink:

Ich glaube ich würde den Tag gerne wissen wollen. Es würde mir persönlich viele Dinge erleichtern bzw. die Wichtigkeit von vielen Dingen einfach relativieren. Ich glaube nicht, dass ich kurz vorher Angst bekommen würde. Ich denke ich würde mich am Abend vorher noch einmal mit allen Personen die mir wichtig sind treffen wollen, alle noch einmal umarmen und dann kurz vor Mitternacht (nehmen wir mal an da passierts) wie in jedem guten Film verabschieden und zur Tür hinaus gehen. ^^ Und natürlich, wie die Yogis sagen: Im Zeitpunkt des Todes "OM" sprechen, damit man den ganzen Mist mit der Wiedergeburt nicht nochmal an der Backe hat. :D

Benutzeravatar
Tuete
new-boy
new-boy
Beiträge: 18
Registriert: 28 Dez 2010, 19:12
Wohnort: IM Saalekreis

Re: der letzte Tag eures Lebens

Beitragvon Tuete » 28 Dez 2010, 19:37

Mh, also ich würde den Tag bis um 9 oder später durchschlafen, dann würde ich mir was zu essen kaufen und ein Schafskäsesalad (schmeckt besser, als es sich anhört) und Sport treiben, am besten noch vorher schnell mal ein paar neue DC's sich kaufen und damit rennen gehen, und INTERPOL oder the hives/ Franz Ferdinand, oder irgendwas anderes von Indie/ Post Punk hören und noch schnel als Belohnung sich Wodka Waldmeister gönnen, danach mein Facebook-Status voll deprimiert machen und die Stöpsel in die Ohren und mich wieder über die Sprachsteuerung von Apple ärgern und dann über ne Kreuzung, und dann geht alles schnell. Ich steh mitten auf der Straße und dreh mich um, da kommt ein Range Rover Hyprid und ich hab ein Lächeln drauf, is halt mein Lieblingsauto und weiß, dass ich net mehr weg komme, und dann machts patsch. Am bestén noch auf der Beerdigung The New und Evil von INTERPOL laufen lassen, nur die 6 wichtigsten Menschen, sollen kommen und mit offenen Augen beerdigt werden, man wird eh wie das Lgo von Apple angeknabbert werden. noch besser gehts net, aber vorher will ich mein Beruf erst richtig krass auf den Höhepunkt bringen. Klingt komisch, ich finds geil. Also sagen wir mal, ich sterbe mit einem Alter zwischen "alt" und "normal", das genaue Datum will ich net wissen.

navyflake
Gast
Gast

Re: der letzte Tag eures Lebens

Beitragvon navyflake » 28 Dez 2010, 21:00

Also ich würde es gerne wissen wollen, wenn ich die Gelegenheit hätte.

MfG,
navyflake

Benutzeravatar
Winchester
member
member
Beiträge: 508
Registriert: 10 Aug 2010, 14:42
Wohnort: Österreich

Re: der letzte Tag eures Lebens

Beitragvon Winchester » 29 Dez 2010, 22:03

Ich würde es nicht wissen wollen - auf keinen Fall.
Es würde immer wie eine dunkle Wolke über mir schweben, Nein, das wäre absolut nicht schön.

Denis89
Gast
Gast

Re: der letzte Tag eures Lebens

Beitragvon Denis89 » 29 Dez 2010, 23:04

Mit 16 hatte ich meinen ersten und einzigen Freund. Er war 19, wir waren 3 Jahre zusammen, bis er an einem Gehirntumor starb. Die letzten 3 Wochen lag er mehr komatös wie ansprechbar da. Und doch bin ich überzeugt dass er meine Anwesenheit, Nähe gespürt hat. Ich habe in diesen 3 Wochen das Haus meiner 'Schwiegermutter' nicht verlassen, habe ihn versorgt und bei ihm im Bett gelegen. In meinen Armen ist er auch gestorben. Ich wünsche niemandem alleine sterben zu müssen. Heute, mit 2 Jahren Abstand, kann ich darüber schreiben, sprechen. Ist die Gewissheit um einen baldigen Tod ein Vorteil? M.E. JA. Wir konnten Abschied nehmen, uns gegenseitig trösten. Es blieb nichts unausgesprochen. Wie oft sagte er: "blärr net (badisch: heule nicht) ich nemm nur nen früheren Flieger. Kummsch hald noch (kommst halt nach)". Was wäre gewesen wenn er bei einem Unfall gestorben wäre? Plötzlich, ohne Vorwarnung, abrupt? Dann enstehen automatisch Selbstvorwürfe: 'das wollt ich noch sagen' 'hab mich für dieses nicht entschuldigt' 'hätte ich doch nur jenes nicht gemacht' etc etc. Heute betrachte ich es als ein Geschenk dass ich die Möglichkeit hatte ihm am "Flughafen" Auf Wiedersehen zu sagen. In diesem Sinne, ein glücklicher Denis

navyflake
Gast
Gast

Re: der letzte Tag eures Lebens

Beitragvon navyflake » 29 Dez 2010, 23:24

Wow, eine harte Geschichte. :o

Du verstehst den Grund, weil Du es selber schon mitgemacht hast.

MfG,
navyflake

Gabriel98
Gast
Gast

Re: der letzte Tag eures Lebens

Beitragvon Gabriel98 » 30 Dez 2010, 01:02

Ich gebe zu, dass mir dieser Thread ziemlich arg Angst macht.

Benutzeravatar
lycatoria
Frequent-Poster
Frequent-Poster
Beiträge: 1250
Registriert: 31 Okt 2010, 02:10
Wohnort: Karlsruhe

Re: der letzte Tag eures Lebens

Beitragvon lycatoria » 30 Dez 2010, 01:16

Habe mich mit dem Thema ziemlich tiefgehend auseinandergesetzt; Angst vor dem Tod habe ich in der Form nicht. Er ist ein wesentlicher Teil des Lebens - und sollte gerade deswegen auch kein Tabuthema sein. Ich würde schon gerne noch einige Jahre leben, bin ein sehr lebensfroher Mensch. Die Tatsache, dass der Tod unausweichlich ist, ändert daran nichts.

Wissen, wann es vorbei ist, will ich nicht.

@gabriel98
Denke, gerade in deinem Alter ist das Thema schon noch eher heftig. Durch die Haustiere, die ich hatte wurde ich mehr als einmal mit dem Thema Tod und Trauerbewältigung konfrontiert. Finde Haustiere auch von diesem Aspekt her sehr hilfreich: als Kind lernt man, dass Leben nicht unendlich ist, und das auch geliebte Lebewesen aus dem Leben scheiden können.

Gabriel98
Gast
Gast

Re: der letzte Tag eures Lebens

Beitragvon Gabriel98 » 30 Dez 2010, 01:23

Ja, da wirst du wohl recht haben. Es gibt aber auch einen ganz konkreten Grund, aber darüber will ich mich hier nicht auslassen (zu persönlich).

Benutzeravatar
lycatoria
Frequent-Poster
Frequent-Poster
Beiträge: 1250
Registriert: 31 Okt 2010, 02:10
Wohnort: Karlsruhe

Re: der letzte Tag eures Lebens

Beitragvon lycatoria » 30 Dez 2010, 01:29

Das ist ja das gute an einem Forum: man kann, man muss aber nicht ;)

icedragon
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 242
Registriert: 22 Nov 2010, 15:24

Re: der letzte Tag eures Lebens

Beitragvon icedragon » 31 Dez 2010, 10:53

wenn ich es wissen würde,würde ich die letzten Tage zu ganz besonderen machen.Sachen die ich sonst nie machen würde,würde ich dan machen und mich insgeheim von allen verabschieden und dafür sorgen das mich alle zuletzt gut in erinnerung haben.

würde ich es nicht wissen würde das wegfallen.

Also ich möchte es nur dann wissen wenn das höchstens noch ne Woche dauert und wenn ich weiß woran ich sterben würde,weil dan würde ich mich ach einer möglichkeit umschauen die weniger schmerzvoll ist.

Was soll ich den jetzt ankreuzen? o.0

Aerox
new-boy
new-boy
Beiträge: 26
Registriert: 13 Sep 2009, 21:43

Re: der letzte Tag eures Lebens

Beitragvon Aerox » 26 Jan 2011, 01:01

The Bucket List... den Film will ich jetzt auch sehen :o.

Ich würde es auf jedenfall gerne wissen wollen, weil dann würde ich meine letzten Tage voll auskosten und den Leuten denen ich noch was zu sagen habe sagen.

Benutzeravatar
Antonio
member-boy
member-boy
Beiträge: 190
Registriert: 13 Jan 2011, 14:53
Wohnort: NRW

Re: der letzte Tag eures Lebens

Beitragvon Antonio » 26 Jan 2011, 20:19

ich würde es gerne etwa ein halbes jahr vorher erfahren, aber keinesfalls früher. dann hätte ich die zeit, mich um die dinge, die mir wirklich wichtig sind, zu kümmern und alles zu tun, was ich gerne tun würde, mich sonst aber nicht trauen würde (aus welchen gründen auch immer).
aber wenn mir jetzt einer sagen würde, wann ich sterbe und ein datum nennen würde, dass mehr als vierzig jahre in der zukunft liegt, könnte ich, denk ich, nicht damit umgehen. ich würde dieses bisschen ungewissheit irgendwie vermissen.
natürlich hat es aber auch seine vorteile, den zeitpunkt seines todes erst dann zu kennen, wenn es soweit ist. die menschen würden einen so in erinnerung behalten, wie man wirklich war und nicht, wie man versucht hat zu sein, damit auch alle gut von einem denken.

Benutzeravatar
kaminari
member
member
Beiträge: 984
Registriert: 10 Mai 2010, 22:33

Re: der letzte Tag eures Lebens

Beitragvon kaminari » 26 Jan 2011, 21:31

lycatoria hat geschrieben:Durch die Haustiere, die ich hatte wurde ich mehr als einmal mit dem Thema Tod und Trauerbewältigung konfrontiert. Finde Haustiere auch von diesem Aspekt her sehr hilfreich: als Kind lernt man, dass Leben nicht unendlich ist, und das auch geliebte Lebewesen aus dem Leben scheiden können.


Dazu kann ich auch 'ne Geschichte erzählen *hust* Ich hab den wirklichen Augenblick des Todes bei meinen Haustieren nie mitgekriegt, die lagen einfach morgens beim Aufstehen oder mittags nach der Schule tot da - bis vor ein paar Monaten, als meine letzte Ratte gestorben ist - das war unschön x.x Ich bin mitten in der Nacht aufgewacht, weil ich so ein komisches Japsen gehört hab. Meine Ratte war zu dem Zeitpunkt schon ziemlich krank, hatte Tumore und war an den Hinterbeinen gelähmt - allerdings hatte er keine Schmerzen, war putzmunter und hat auf den Vorderpfoten mein Zimmer unsicher gemacht und meine Socken angefressen, weshalb ich ihn nicht habe einschläfern lassen. Nun, in der Nacht lag er allerdings nach Luft schnappend in der Ecke und war schon eiskalt... Mir war natürlich sofort klar, was das bedeutet, und ich hab ihn mit in mein Bett genommen und festgehalten. Leider geht das nicht wie in Filmen, wo die Leute ein letztes Mal sagen, wie schön ihr Leben doch war, und dann leblos zusammensacken, nein, ich (bzw. meine Ratte) habe die ganze Prozedur bekommen: Schnappatmung, Zittern, unregelmäßiger Herzschlag, dann gar keine Atmung, immer schneller werdender Herzschlag, eine Verkrampfung des Körpers, die so stark war, dass es dem armen Kleinen die Vorderzähne abgebrochen hat, und dann... Tod.
Seit dem find ich das Thema Tod und Sterben nicht so klasse - zwar ist man paralysiert, sobald man in die Schnappatmung eintritt, und bekommt nichts mehr mit, aber so hässlich möchte ich auf keinen Fall abtreten, nein danke.
I'd really like to tell you to go to HELL.
But I work there, and I don't need to see you every day.

Re: der letzte Tag eures Lebens

Werbung
 

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Philosophie & Tiefgründiges“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste