Warum Leben?

Für alle Lebensfragen und Probleme - hier bekommst Du Rat und Hilfe.
Deathknigh
member
member
Beiträge: 416
Registriert: 07 Jan 2014, 23:36
Wohnort: Regensburg

Warum Leben?

Beitragvon Deathknigh » 22 Jul 2016, 02:45

Hallo erstmal, ich bin hier nach längerer zeit mal wieder auf dem forum gelandet weil ich grundsätzlich zu meiner situation gerne feedback sammeln würde.
also lasst mich hören was ihr zu meinem gedankengut so denkt.

mein leben läuft ja schon seit inniger zeit recht holprig was meine lebensfreude angeht und deswegen sind suizidgedanken eigentlich auch schon seit ich 15 bin teil meines alltags. mittlerweile bin ich 19, also letztes jahr zum wintersemester neue stadt, neuer anfang, halt alles neu.
aber nach ein paar monaten hat sich eigentlich alles wieder genau so eingependelt wie es davor auch war, mal wieder einzelgänger ohne das zu wollen. versteh mich mit allen ganz gut aber mehr als an der uni sehen tut man sich nicht. hab ne neue clique aber wenn ich mit der was unternehmen will muss ich das organisieren, also alles wie es schon immer war.
noch dazu kommt das es jetzt in meiner eigenen wohnung natürlich so ist das wenn ich keinen grund habe raus zu gehen ich den ganzen tag allein rumsitz und viel zu viel zeit hab zum nachdenken.
das nachdenken hat mich inzwischen zu dem punkt gebracht wo sich mir diese eine absolut entscheidende frage stellt auf die ich einfach keine antwort finde:
WOZU DAS ALLES?
egal wie ich darüber nachdenke ich seh einfach in keinem szenario einen grund für mich zu leben. und ich weis das ich keine probleme hab die sonst irgendwie leute zum suizid treiben wie mobbing, der verlust von wichtigen leuten oder sonst was aber ich hab schlichtweg einfach keine lust zu leben und bin auch einfach nicht lebensfähig.
der grund warum ich das hier schreib ist unter anderem auch weil mir das risiko zu groß ist wenn ich mit freunden darüber reden die mich umbedingt zu ner seelsorge schleppen wollen oder sowas.
das ich dem ganzen nen ende setz ist eigentlich schon absolut sicher es ist nurnoch die frage wann das fass am überlaufen ist und wie es am besten endet.
hm mehr text geworden als gedacht, mal schaun ob jemand hier irgendwas interessantes dazu zu sagen hat, bin neugierig.
tut mir leid das das alles bisschen chaotisch geschrieben ist aber genauso chaotisch gehts in meinem kopf zu der mich seit 3 stunden nicht schlafen lässt.
Mit freundlichen Grüßen Timo
Wer braucht schon satzzeichen wenn er smilys hat :D und großbuchstaben sind überbewertet

Warum Leben?

Werbung
 

Benutzeravatar
Maxi98
member
member
Beiträge: 930
Registriert: 02 Okt 2014, 13:01
Wohnort: Rendsburg, nähe Kiel

Re: Warum Leben?

Beitragvon Maxi98 » 22 Jul 2016, 08:39

Guten Morgen..

Ein Leben läuft nicht immer glatt, kann ich verstehen. Ich bin selber kein Mensch der Freude und so.. Bin eig. auch mehr der Einzelgänger, macht aber nix. Ich lebe. Weiterhin. Habe aber keine Lust, mir das Leben in irgendeiner Weise zu nehmen. Warum auch? Mansche Menschen werden dadurch unglücklich und dein Leben hast du dann auch nicht vollzogen. Wenn du dir das Leben nimmst, kannst du am Ende nicht sagen "Ich habe mich durchgekämpft und es geschafft!".

Man sucht sich nicht aus, ob man ein Einzelgänger wird oder einer Gruppe angehört bzw. sofort irgendwie aufgenommen wird. Alles sind Kriterien, die die Menschen alleine festlegen und Menschen akzeptieren, die das "Soll" von denen erfüllen. Sei es nur eine Abweichung, du gehörst nicht dazu. Das ist leider die Gesellschaft.
Wenn sich privater Kontakt zwischen den Leuten von dir und der Uni nicht ergibt, müsste man zusammen den Kontakt aufbauen. Eine einzelne Person macht das nicht.
Es ist doch immerhin schon ein Vorteil, dass du deine Clique hast. Doof ist es natürlich, dass, wenn du etwas mit denen unternehmen willst, alles organisieren musst. Selbst das kommt häufiger vor, da anscheinend einfach keiner Lust hat.

Du sitzt den ganzen Tag, wenn du nichts vor hast, alleine Zuhause? Ist auch keine Lösung. Such dir doch irgendwas in der Stadt, in der du wohnst, wo du mal hingehen könntest. Sei es nun eine Schwulenbar, ein Club oder irgendwas, was zu deinem Alter passt. Jugendtreff bspw..
Bist du Gamer? Ich glaube nicht oder täusche ich mich da?
Wenn man zu viel nachdenkt, ist das auf Dauer auch nicht gesund. Man sollte sich irgendwie meistens beschäftige, ablenken können.

Den Grund, warum du lebst, wirst du irgendwann feststellen. Die Frage ist nur, wann. Das kann dir aber keiner sagen.
Jeder Mensch ist so, wie er ist, lebensfähig. Ob du das nun willst oder nicht ist eine Nebensache. Dein Leben kannst du großzügig versuchen so zu gestalten, dass du Leben willst. Entscheidung zum Studium. Auswählen des Berufs.

Zum Seelensorger gehen ist meiner Meinung nach Schwachsinn. Was die labern, können andere Menschen auch - und das kostenlos. Du brauchst nur die richtigen Kontakte, dann geht das.

Die Gedanken im Kopf sind häufiger in solchen Momenten unsortiert und nicht deutbar. Kenne ich selber von meinem lieben Schädel. Mach dir nichts draus, ich komm damit klar.
Mein Statement zu deinem Text, der deiner Meinung nach "etwas länger geworden ist", hast du nun eine lange Antwort. Ich hoffe, ich habe hier ein paar Worte getroffen, die dir evtl. weiterhelfen oder dich unterstützen. Jedenfalls gut auf dich wirkt.

Gruß,
Maxi. :)
Schön wär's gewesen, zumindest für's Leben..
Degraded by the life.

Deathknigh
member
member
Beiträge: 416
Registriert: 07 Jan 2014, 23:36
Wohnort: Regensburg

Re: Warum Leben?

Beitragvon Deathknigh » 22 Jul 2016, 12:01

hey maxi :) erstmal denke für die antwort.
ich bin gamer und zock auch relativ viel, ist so das was mich am meisten ablenkt. zu schwulenbars und sowas hab ich mich irgendwie nochnie getraut weil ich da ned allein hin will und naja :/ is auf jedenfall interessant mal nen anderen standpunkt zu hören, danke dafür :)
Wer braucht schon satzzeichen wenn er smilys hat :D und großbuchstaben sind überbewertet

Benutzeravatar
Maxi98
member
member
Beiträge: 930
Registriert: 02 Okt 2014, 13:01
Wohnort: Rendsburg, nähe Kiel
Kontaktdaten:

Re: Warum Leben?

Beitragvon Maxi98 » 22 Jul 2016, 17:11

Heyo.

Durch das Gamen hast du, wie du schon gesagt hast, ja Ablenkung.

Trau dich doch mal in eine Bar. Ich denke nicht, dass das schlimm ist. Du bist auch nur ein Mensch und vielleicht hast du Glück und jemand spricht dich an, der zufällig auch dir gefällt. :)

Gruß,
Maxi!
Schön wär's gewesen, zumindest für's Leben..
Degraded by the life.

gayangel
member-boy
member-boy
Beiträge: 118
Registriert: 26 Mai 2007, 21:01
Wohnort: Berlin

Re: Warum Leben?

Beitragvon gayangel » 22 Jul 2016, 17:16

Hi Deathnighy, <-- fehlt da nen t!? :P
Also ich selbst hab bisher ein einziges Mal im Leben ganz kurz als eine S-Bahn eingefahren ist, daran gedacht: "Ach eigentlich könnteste jetzt auch davor springen..."
Gar nicht so langer her und habe mich richtig erschrocken, das erste mal nen Selbstmordgedanken zu haben. Aber was ist passiert?
Ich habe versucht meine Gedanken von nem Typen zu befreien, den ich liebte und habe mir eingeredet, dass er mir egal wäre. Die Folge war, dass am Ende iwie alles egal geworden ist.
Dadurch ist mir klar geworden, wenn du den Typen den du liebst entwertest, entwertest du dich selbst. Anders: Hör auf deine Gefühle!

Wenn du schon Selbstmordgedanken hast: Hast du denn dann wirklich mehr zu verlieren, wenn du in ne Schwulenbar gehst? Macht iwie keinen Sinn oder!? :P Und genau da liegt auch das Problem. :wink: Ich weiß schon, es ist die Angst, aber versuch ne Methode zu finden wie du sie überwinden kannst. Ist doch auch ein Ziel oder?
Wenn du den Kontakt zu Schwulen willst, dann such den auch. Versuch ehrlich zu dir selbst zu sein und es kommen schon Typen auf dich zu.
Sport ist auch immer gut um aus sonem Gedankenkarussel rauszukommen. Oder sprich mit geliebten Menschen, muss ja nicht gleich sich um den Selbstmord drehen. Sowas erzählt dir übrigens auch nen Psychologe, wenn du da hingehst. Hätte jetzt auch gerne 300€ dafür xD

Bin übrigens auch Einzelgänger und Zocker. Aber eben auch noch Fitnessstudiogänger, Student und ehrenamtlich Tätiger. Versuch einfach noch andere Interessen zu finden, die dir liegen. Wenn dir Tätigkeiten wie studentische Treffen schon nicht zusagen, dann liegt dir vllt auch einfach das Soziale nicht. Mir gehen die meisten Menschen auch aufn Sack. Dann versuch aber auch nicht dein Glück von Anderen abhängig zu machen und bei denen zu finden. Es rennen sowieso schon zuviele rum, die glauben dass Glück sei iwo anders zu finden als bei sich selbst.

Auch wenn ich selbst vorher nie Selbstmordgedanken hatte, waren um mich herum immer schon Depressive, Ritzer und Menschen die sich ausmalen wie sie sich umbringen. Ich mag sie. Einer hat sich auch mal umgebracht. Ob mit voller Absicht ist fraglich, aber fahrlässig war es mindestens. Hinterher ist das Geschrei groß, weil er den Leuten gar nicht so egal war, wie er gedacht hatte. Nur kam er nie aus sich heraus und daher wussten es viele der oberflächlichen Menschen um ihn herum nicht. Und das sich Jemand umbringt, wegen Kommunikationsschwierigkeiten ist doch schon sehr dämlich oder?

Benutzeravatar
AngelSlayer
new-boy
new-boy
Beiträge: 10
Registriert: 19 Jul 2016, 09:47
Wohnort: Mainz

Re: Warum Leben?

Beitragvon AngelSlayer » 22 Jul 2016, 22:10

Hallo Deathknigh,

mir geht es sehr ähnlich wie dir! Eigentlich schon seit vielen vielen Jahren (mindestens seit der Pubertät)...
Ich will dir nicht davon abraten dieses Forum zu benutzen, das ist sicherlich auch sehr hilfreich!

Trotzdem denke ich, es ist nicht verkehrt den Weg der Psychotherapie einzuschlagen, d.h. sich zumindest mal darüber zu informieren. Und ich finde es ehrlich gesagt ziemlich traurig, dass einige hier davon ohne tiefere Begründung abraten. Es stimmt nicht, dass Freunde&Familie einem genauso gut helfen können, in einigen Fällen ist es sinnvoller mit jemandem zu sprechen der dafür bezahlt wird und nicht diese emotionale Bindung zu dir hat. Und das beste - Psychotherapie ist eine Kassenleistung, du zahlst dafür rein gar nichts.
Falls mit “Seelsorger” jedoch irgendwelche (oft kirchlich angebotene) kostenlose Angebote gemeint waren, stimme ich zu, sowas bringt nix.

Ich gehe seit über einem Jahr zur Therapeutin und es hat mir geholfen - klar, das Leben dreht sich nicht um 180 Grad, aber man kann die Veränderungen sehen! Morgen ist CSD in Mainz, dort werde ich mitlaufen und außerdem einen Stand betreuen der Werbung macht für ein Schulaufklärungsprojekt, an dem ich teilnehme (wir machen in Schulen Workshops und sprechen auch über unser Coming-Out). Sowas hätte ich vor einem Jahr nicht zu träumen gewagt. Ich hatte noch weniger Selbstbewusstsein und mehr Angst als heute.

Parallel zur Therapie würde ich auch, wie gayangel, empfehlen sich zu bewegen, sich zu engagieren und sonstige Aktivitäten in die Woche einzubauen. Nichts wovon du nicht überzeugt bist, dass es dir Spaß machen könnte natürlich.
Ich zocke auch total gerne und es lenkt mich auch ab, was letztendlich heißt das ich beim Zocken weniger grübele und über die Sinnhaftigkeit des Lebens nachdenke. Andererseits heißt das auch, dass ich mir erst gar nichts anderes vornehme für den Nachmittag - Zocken ist quasi vorprogrammiert. Es ist fraglich ob Medien wie Videospiele oder Surfen im Internet (was viele ersatzmäßig machen) so einen guten Effekt auf die Gesundheit haben.

Achja, eines noch: Wenn ich den Sinn meines Lebens in Frage stelle und es mir nicht gut geht, merke ich auch, dass ich mich in (fast!) keiner imaginären Situation glücklich fühle. Aber was mich zum Beispiel dann doch glücklich stimmt ist der Gedanke an echt außergewöhnliche Events oder einfach Urlaub, all das was nicht nach Alltag riecht.

gayangel
member-boy
member-boy
Beiträge: 118
Registriert: 26 Mai 2007, 21:01
Wohnort: Berlin

Re: Warum Leben?

Beitragvon gayangel » 22 Jul 2016, 23:41

Professionelle Hilfe ist absolut sinnvoll, wenn akut Probleme vorliegen und/oder man völlig die Orientierung verloren hat.
Klingt für mich allerdings eher nach extremer Langerweile bzw. unerfüllten Wünschen. Die Begeisterungsfähigkeit und Lebensfreude fehlt. :flag: Das können Freunde und Familie schon gut leisten. Auch bei Aktivitäten bei denen man vorher nicht gedacht hätte, dass sie Spaß machen, weiß man wirklich erst, wenn mans probiert hat. Etwas nur zu durchdenken ist eben nicht es zu durchleben! Nur Studenten haben da selten Geld für.
Gibt ja auch über die Uni/Hochschule viele Angebote und sind immerhin schon intelligente Studenten dabei. Kinogruppe z.B., da wagste dich ja nicht zu weit hinaus. ;)
Wenn man zum Therapeuten geht, geht schonmal viel Freizeit drauf Jemanden von seinem Leben zu erzählen. Die Therapie dauert ja auch ne Weile. Gibt da natürlich auch gute und schlechte Therapeuten. 5 Probesitzungen sind erstmal kostenlos auch ohne Befund - Risikolos. Muss jeder selbst entscheiden.
Besonders schlimm finde ich übrigens, wenn die betreffenden Personen an schlechte Therapeuten geraten und dann den Eindruck bekommen, ja selbst die können mir nicht mehr helfen. Nicht so absolut denken. Was schwer ist, wenn man Probleme hat...

Deathknigh
member
member
Beiträge: 416
Registriert: 07 Jan 2014, 23:36
Wohnort: Regensburg

Re: Warum Leben?

Beitragvon Deathknigh » 23 Jul 2016, 04:38

erstmal vielen dank für die ganzen antworten. was so die grundursache für meine ganzen gedanken wege ist, ist den ich mal das ich einfach so keine ahnung hab was ich mit meinem leben anfangen soll und egal was mir die mühen nicht wert ist. da ich momentan sport studier komm ich schon sehrviel dazu mich zu bewegen was auch gut ist aber egal wie viel man unternimmt am ende des tages sitzt man trotzdem allein zuhause. schlimm vorallem in den semesterferien wenn man nicht raus muss. zocken tu ich viel mit freunden quer in deutschland aber irgendwann wird halt jedes spiel auch langweilig und dann is es eigentlich umso schlimmer. ne therapie is für mich absolut keine alternative egal ob das jetzt sinnvoll ist oder nicht.
was ne bar angeht geht es mir nicht darum ob das jetzt ne schwulen bar, nen kino oder nen regenbogen paradis ist, ich komm mir einfach blöd vor allein weg zu gehen und hab das auch nicht vor. außerdem steh ich eher auf jüngere und die sind eh nicht in ner bar anzutreffen.
Ich hab mir irgendwie im laufe der letzten jahre angewohnt dinge zu probieren und wenn sie nicht laufen wie geplant in die "ist mir eh egal" schublade zu schieben.
übrigens faszinierender nebenfakt wie die stimmung für dueses threat zustande gekommen ist:
ganz normaler tag stimmung eigentlich ganz okay, bisschen mit leuten geschrieben und einfach nur nen bild von nem mega süßen schwulen paar gesehen und dermassen frustriert geworden das die abwärts spirale wieder angefangen hat und alles qieder hoch gekommen ist... meine stimmung kippt viel zu leicht :/
und der kumpel bei dem ich mich sonst immer "ausheul" hat das we keine zeit
Ich weis ich bin jetzt nicht viel auf das ganze geschrieben eingegangen aber ich hab es mir alles durch den kopf gehen lassen, vielen dank :)
MfG Timo
Wer braucht schon satzzeichen wenn er smilys hat :D und großbuchstaben sind überbewertet

Collin97
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 82
Registriert: 05 Okt 2013, 21:33

Re: Warum Leben?

Beitragvon Collin97 » 31 Jul 2016, 00:23

Also ja, in meinem Leben lief auch alles nicht perfekt, doch ich bekam immer eine zweite Chance.

Exfreund war ein Arsch-> jetzt habe ich einen wundervollen Freund genauso wie ich es mir immer erträumt habe.

Schule war Horror, ich wurde mal gemobbt und Freunde hatte ich auch nur immer begrenzt ne Zeit lang->
Klar es ist so, irgendwann geht man sich Grund auf die Nerven oder es ist der Stress der einen Kaputt macht, aber man verliert die alten und lern Neue kennen!!! Habe jetzt auch nicht sooo viele aber immerhin genug um Glücklich zu sein. Das hat aber auch viel Zeit und eine Veränderung meiner seits gefordert.

Schulnoten sind unvorteilhaft-> was solls habe einen Platz bekommen der das auch hinter mich bringt und dann ist das auch Vergangenheit!!!!


Was ich sagen will, Leben hat Höhen und Tiefen, 3 Jahre dachte ich mein Ex wird der letzte sein den ich je hatte, die Schulnoten verbauen mir alle Wege, ich werde nie Freunde finden--> stimmt alles nicht, egal was kommt, es kommtegal, ob du lachst oder weinst, es passiert sowieso, also wieso nicht mit einem Lachen??

Das Wichtigste ist: du weißt zwar dir geht es schlecht, aber du weißt nicht dass du das nach außen zeigst, ja! Du denkst du hast DAS Pokerface, aber es merken dennoch alle, zumindest die negative "Energie" die du ausstrahlst, klar hört sich das kake an aber in deiner Anwesenheit merkt man es stimmt was nicht und deswegen haltet man Abstand!!!!

Als ich über meine depri Phase hinweg war, waren irgendwie alle netter zu mir, und ich hatte das Gefühlder einen oder die andere finden mich etwas Sympathischer, ich weiß es hört sich kake alles an, aber glaub mir du musst deine Stärke und Lebensfreude wieder gewinnen, dann wird alles besser!!!!

Gehe deinem Hobby nach, wenn du keins hast suche nach etwas, aber jeder hat ein Hobby, geh raus spazieren, also ich mag feiern und Alkohol usw nicht, deswegen würde ich Clubs oder Bars nicht so offen gegenüber stehen aber wenn dich eh keiner kennt, dann wird auch keiner Probleme machen, wenn du in Schwulen Bars oder Clubs gehst, ich meine falls das ein Problem wäre.... Also solltest du kein Outing Problem haben dann mach das!

The show goes on, egal ob du heulst oder nicht, dann genieße es wenigstens! Was hast du davon zu sterben? Du hast ein Leben und das kannst du Leben wie du es willst, aber ist es nicht schöner mit einem Lächeln auf den Lippen als alter Mann zu Sterben als mit Tränen in einem Zu jungen alter? ..

Du wirst sehn jede Sorge wird vergessen sein, halte durch und gebe dein Bestes!!!!
Wahrlich, keiner ist weise, Der nicht das Dunkel kennt, Das unentrinnbar und leise Von allen ihn trennt.

Re: Warum Leben?

Werbung
 

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Leben, Beziehung, Probleme“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast