Suizid, bester Freund, Beziehung

Für alle Lebensfragen und Probleme - hier bekommst Du Rat und Hilfe.
ethangiah
Einmalposter
Beiträge: 1
Registriert: 27 Okt 2016, 07:34

Suizid, bester Freund, Beziehung

Beitragvon ethangiah » 01 Nov 2016, 12:10

Hallo
Ich weiss momentan einfach nicht mehr weiter. Ich möchte dieses Forum hauptsächlich dazu nutzen meine Gedanken irgendwo niederzuschreiben, wo mich niemand kennt, mir jedoch Leute helfen könnten.

Ich bin 18 Jahre alt, wohne in der Schweiz und absolviere momentan eine Ausbildung zum Seilbahn-Mechatroniker im 3. Lehrjahr.
Wir haben Blockschule, das heisst eine Woche Schule (Theorie), eine Woche Arbeit (Praxis). Die Schule befindet sich 4h mit dem Zug entfernt von meinem Wohnort. Ich nenne das Dorf mal Brakfurt. Das heisst wir (die Klasse) wohnen in Gruppen in verschiedenen Ferienhäuser und kochen, lernen, leben zusammen. Ich bin mit 5 anderen Jungs in einer Wohnung untergebracht.

Bisher hatte ich noch nie ausser in der Schule Kontakt mit Frauen. Auch hatte ich nur zwei gute Freunde zu Hause. Jedoch haben beide nicht mehr soviel Zeit für mich, da sie auch in der Ausbildung sind und noch eine Freundin haben. So sehen wir uns sehr selten.

Ich habe am Anfang sehr grosse Angst gehabt vor der neuen Schule in Brakfurt, da ich niemanden gekannt habe. Wir sind eine Klasse welche aus der ganzen Schweiz besteht. Das heisst, wenn man eine Freundschaft pflegen will wird das sehr schwierig, da der nächste Kolleg im meiner Nähe 2h weg wohnt.
Am Anfang dieser Zeit lernte ich den einten Jungen in dieser Klasse besser kennen. Er heisst Jonas. Wir merkten schnell, dass wir viele gleiche Interessen haben... (CH Armee, technische Sachen wie Autos, Verbrennungsmotoren, Flugzeuge usw.) auch vertreten wir die gleichen Gedanken in der Politik und sehen das Weltgeschehen sehr ähnlich. Es entwickelte sich eine sehr gute Freundschaft. Als wir uns kennenlernten, war er single. Das heisst, er hatte immer Zeit für mich zum schreiben, telefonieren usw. Er wurde für mich der beste Freund, den ich je hatte und ich vertraute ihm alles an. Leider hatte er damals kein GA (Generalabo für den ÖV) und musste sich jedesmal ein Billet kaufen um mich zu treffen. Denn eine spezielle Eigenschaft von ihm ist, das er nie bei mir oder ihm zu Hause abmachen wollte. Wir trafen uns immer in der Stadt und gingen in Museen die uns Interessierten, oder schlenderten einfach herum und redeten miteinander. Jedoch machten wir dies sehr selten. Mehr Kontakt hatten wir in der Schule. Wir gingen nirgendwo hin ohne den anderen mitzunehmen. Jede Arbeit machten wir zusammen. Für mich war es einfach die geilste Zeit. Doch es kam der Zeitpunkt, an dem er eine Freundin fand. Zuerst hatte ich mich extrem für ihn gefreut, und wollte die Freundin kennenlernen, doch es kam nie dazu. Was sich auch noch änderte, war, dass er viel weniger Zeit mit mir verbrachte. Er schrieb fast nie, antwortete nur noch kurz und knapp, erzählte nichts mehr. Für mich war es eine schreckliche Zeit und jedesmal wenn ich ihn darauf ansprach, sagte er, er werde sich ändern und wieder mehr Zeit für mich finden. Doch dies passierte nie. Irgendwann war ich so wütend auf ihn geworden, dass ich ihm eine Drohung schrieb. Ich schrieb, dass wenn er nicht sofort Zeit für mich findet, mir immer an den WE eine Absage gibt zum abmachen, werde ich seine Freundin verletzten, denn wenn ich ihm etwas tue, wird es ihm nichts machen. Als er dies gelesen hatte, dachte er zuerst es sei ein Witz, doch als ich voller Aggressivität ihm weiter beteuerte, dass ich es voll Ernst meine, sagte er mir, ich solle mich verpissen und er will nie wieder etwas mit mir zu tun haben.
Ich war am Boden zerstört und sah erst zu diesem Zeitpunkt was ich alles kaputt gemacht habe.
Ich wollte ab diesem Zeitpunkt nur noch mich umbringen und habe es zwei mal versucht... jedesmal schaffte ich es nur bis zur Bewusstlosigkeit. Als ich mich zum tausendsten Mal bei ihm entschuldigt hatte und er mir sagte, ich müsse ihm Zeit lassen, sah ich wieder etwas Hoffnung. Doch es dauerte 4 Wochen. In der Schule ignorierte er mich, und sah mich gar nicht erst an. Die anderen Schulkameraden fragten uns was los sei, da wir ja sonst die aller besten Freunden waren. Er ignorierte die Fragen gekonnt, ich jedoch log jedesmal eine neue Geschichte zusammen.
Für mich war es die schwierigste Zeit die ich je erlebt habe. Irgendwann schrieb er mir wieder und wir besprachen in der Schule alles. Ich entschuldigte mich noch mehrere Male. Auch schrieb ich seiner Freundin eine Entschuldigung, und wie alles dazu gekommen ist.
Sie sagte sie verzeihe mir. Nach mehreren Monaten, machten wir zu dritt ab. (Seine Freundin, Jonas, ich) Ich genoss den Tag extrem. Doch irgendwie war immer ein kleines Gefühl von Eifersucht dabei...
Unsere Freundschaft entwickelte sich immer weiter und wurde immer stärker. Wir schrieben uns jeden Tag und erzählten wieder alles einander. Doch es kam nie wieder zu einem Treffen mit seiner Freundin und ihm. Ich konnte nur noch mit ihm abmachen. Doch dies störte mich nicht, da es in mir das Gefühl gab, ihn allein für mich zu haben. Wir gingen sogar so weit, das er das gemeinsame Profilbild mit seiner Freundin auf allen sozialen Medien durch ein Foto von uns zwei ersetzten und den Status auch darauf hinwies, wie gute Freunde wir doch sind...
Irgendwann durfte ich dann mal bei ihm zu Hause schlafen und lernte seine Familie kennen. Es war mir extrem peinlich mich vorzustellen, da natürlich alle von meiner Drohung und meinen Selbstmordversuchen wussten. Doch es war nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich fühlte mich sehr aufgenommen und wohl bei seiner Familie.
Mit der Zeit entstand das Gefühl, es erreicht zu haben. Das ich überall mit ihm mit darf, da er mich an viele verschiedene Treffen mitnahm. Letzte Woche konnte ich nach langer Zeit wieder mal mit ihm seine Freundin treffen. Es war genau gleich wie das letzte mal. Sie war sehr freundlich zu mir. Es gab nur ein Unterschied, ich fühlte keine Eifersucht auf seine Freundin.
Somit wäre eigentlich alles gesagt, was bisher geschehen war.
Doch bei all dem schönen Sachen, habe ich ein grosses Problem mit dem. Jedesmal, wenn wir nicht abmachen können weil er keine Zeit hat, kommen in mir wieder traurige Gefühle vor und ich vermisse die Zeit mit ihm. Ich erinnere mich dann an all die coolen Dinge die wir erlebt haben. Aber ich muss mich extrem beherrschen ihn nicht wieder zu bemängeln, das er keine Zeit für mich an den Wochenenden hat, sondern die Zeit mit ihm zu geniessen, die er für mich nimmt.
Leider stelle ich immer wieder fest, das ich mir wünsche, das er auch soviel Zeit nehmen würde für mich wie ich für ihn. Ich schreibe ihm jeden Morgen, erzähle was ich tue, wünsche eine gute Nacht. Jedoch wenn ich es nicht beginne und warte bis er schreibt, schreiben wir den ganzen Tag keine einzige Nachricht. Ausser in seltenen Fällen schreibt er mal was er gerade macht. Dies verletzt mich jedesmal sehr... Und das Problem dabei ist, das er immer noch mein einziger bester Freund ist, und ich sonst niemanden habe mit dem ich Zeit verbringen kann. Das heisst auf Whatsapp schreibe ich nur mit ihm.
Sprich, wenn er nicht abmachen kann, weil seine Freundin mit ihm etwas unternehmen will, oder er seiner Familie helfen muss, liege ich das ganze Wochenende zu Hause im Bett und gammle mit Netflix durch. Ich fühle mich dann extrem einsam und wünsche mir, das er noch mehr Zeit für mich nimmt. Er sagt jedoch, das wir ja in Brakfurt ja von Montag 13 Uhr bis Freitag 14:30 Uhr immer zusammen sind und seine Freundin ihn halt an den Wochenenden sehen will, da wir ja sonst unter der Woche arbeiten.
Dies verstehe ich auch, doch ich habe halt nur noch ihn.
Ich bin auch nicht der Typ, welcher auf Partys geht. Und wenn ich mal auf einer bin, fühle ich mich total am falschen Ort, ich verbringe viel lieber Zeit mit meinem besten Freund und wir machen irgendwas anderes wie z.B. Bowling als in einem Club doof rumzustehen und zu warten bis man wieder nach Hause geht. Auch bin ich sehr schüchtern und schaffte und schaffe ich es nie ein Mädchen anzusprechen. Somit verbringe ich nur Zeit mit Jonas und wenn er keine Zeit hat, game ich oder gehe bei schönem Wetter mit dem Motorrad auf die Strasse und hoffe jedesmal das mich ein LKW überfährt und ich endlich tot sein kann. (Ich fordere es aber nie heraus)
Irgendwie ist Jonas mal auf die Frage gekommen, ob ich denn keine Freundin hätte und ich erzählte ihm, dass ich noch JF bin.
Er sagte, dass wir das noch hinbringen werden. Irgendwann machte ich mir mal Gedanken, ob ich denn nicht einfach Homosexuell bin. Und momentan würde ich diese Frage mit Ja beantworten. Ich hatte danach sehr grosse Angst dies Jonas zu erzählen, da ich befürchtete das dies unsere Freundschaft zerstören würde. Doch im Gegenteil, es stärkte unsere Freundschaft wieder extrem und er will mich dabei immer unterstützen. Doch ich will eig. gar keinen Freund / Freundin, sondern nur mein ganzes Leben mit Jonas verbringen... Ich weiss einfach nicht mehr weiter, da ich weiss, das ich wahrscheinlich in ihn verliebt bin, er jedoch hetero ist, und wahrscheinlich auch unsere Freundschaft zerstören würde. Darum wiederum möchte ich doch einen Freund / Freundin welche mich ablenken würde, doch wie gesagt, ich habe keinen Mut mich mal mit jemanden zu treffen, sowieso ich weiss ja nicht mal wie das geht, wie lerne ich jemanden kennen der schwul ist? Ich habe einfach Angst davor und weiss nicht mehr weiter.
Bitte helft mir...

Suizid, bester Freund, Beziehung

Werbung
 

Benutzeravatar
aussiegerman
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 235
Registriert: 27 Nov 2013, 16:40

Re: Suizid, bester Freund, Beziehung

Beitragvon aussiegerman » 02 Nov 2016, 22:42

Hallo,
Ich glaube kaum dass ich dir zu 100 Prozent helfen kann aber zumindest möchte ich es zu einem Teil versuchen. Ich kann es im Ansatz nachvollziehen wie dich das beschriebene Problem beschäftigt. Bei mir gab es eine leicht ähnliche Kostellation. Ich verliebte mich in meinen Besten Freund und als ich mich outete brach ich in tränen aus, da mit in diesem Moment klar wurde, dass sich meine Chancen mit ihm irgendetwas anzufangen nun komplett auf null gesunken waren. Mich hat alles total fertig gemacht und meine Suizidgedanken, die ich eh schon hatte verstärkten sich. Ich kann aber nicht sagen wie ich die Situation wirklich bewältigt habe. Aber ich denke es hat geholfen mich mit anderen Jungs zu treffen. Allgemein gibt es bei jeder Art von Liebeskummer kein Geheimrezept. Jedenfalls habe ich nun keine Suizidgedanken mehr und bin aus meinem "Loch" heraus gekommen.

Dass Jonas deiner Homosexualität offen gegenüber steht und dich dabei sogar unterstützt ist schon einmal etwas sehr positives. Ob du ihm jedoch deine Liebe gestehen solltest kann ich schlecht einschätzen. In dieser Situation reagiert jeder verschieden. Liebeskummer kann sehr quälend sein, dass werden dir viele hier aus dem Forum bestätigen können, jedoch ist es wichtig darüber hinweg zu kommen und im Idealfall vielleicht sogar jemand anderen zu finden. Theoretisch sollte dann eure Freundschaft weiter bestehen können.
Eine andere Lösung sehe ich hier absolut nicht, es sei denn du hast Vermutungen, dass Jonas selbst homo- oder bisexuell sein könnte.

Ob es dir hilft, wenn du dich mit anderen Jungs triffst, kann ich natürlich auch nicht sagen, jedoch kannst du das nur herausfinden, indem du es ausprobierst. Um diese Jungs kennen zu lernen, helfen seiten wie dbna oder planetromeo. Einfach mal googlen man findet da relativ viel. Aber besonders bei Planetromeo solltest du wissen worauf du dich einlässt. Neben netten Männern, kommen gerade bei neuen Mitgliedern von älteren Männern tausende Anfragen ob du dir etwas dazu verdienen willst für besondere Gegenleistungen. Auch wenn ich aus eigener Erfahrung weiß wovon ich rede, soll dich das nicht entmutigen, die Idioten dort einfach ignorieren/blockieren.

Dass du Suizidgedanken und auch bereits 2 Versuche hast, ist natürlich nicht schön. Hast du dir deshalb Hilfe geholt? Wie lange ist das her? Auch wenn es schon eine Zeit zurückliegen sollte, ist es wichtig, mit jemandem darüber zu sprechen, und zwar nicht nur mit Jonas oder uns im Forum, sondern mit einem professionellen Psychiater. In Deutschland wird der Psychiater meines Wissens nach von der Krankenkasse bezahlt, sodass man sich keine sorgen machen muss, ob es teuer wird. Wie es jedoch in der Schweiz ist, weiß ich nicht. Informier dich mal und suche dir auf jeden Fall Hilfe. Wie du selbst erkannt hast, belastet dich die Situation und allein, dass du einen so Ausführlichen Beitrag verfasst hast, beweist, dass du überfordert bist, diese Situation allein zu bewältigen. Sich Hilfe zu suchen und sie Anzunehmen, ist nichts schlechtes und auch kein Zeichen von Schwäche. Es ist das einzig Sinnvolle, was du tun kannst und tun solltest.

Ich hoffe ich konnte dir vielleicht ein, zwei Denkanstöße geben und wünsche dir ganz viel Kraft. Ich bin hier in letzter Zeit nicht mehr regelmäßig online. jedoch würde ich mich freuen wieder etwas von dir zu lesen.

Liebe Grüße, aussie :)
Be the Change you want to see in this World - Mahatma Gandhi

kayto
member-boy
member-boy
Beiträge: 105
Registriert: 12 Nov 2012, 12:14

Re: Suizid, bester Freund, Beziehung

Beitragvon kayto » 03 Nov 2016, 23:09

Hi,

ich hoffe mal, dass ich nichts überlesen habe, denn dein Text ist doch recht lange.

Zunächst mal zu der Sache mit der Homosexualität: Sexualität ist meiner Meinung nach in erster Linie ein Trieb. Das hat (zunächst mal) wenig mit Gefühlen oder einer tieferen Zuneigung zu einer bestimmten Person zu tun. Ein Hetero kann platonisch in einen männlichen Freund verliebt sein, fühlt sich aber körperlich nicht zu ihm hingezogen. Daher solltest du dich fragen, ob du dich zu Jonas körperlich hingezogen fühlst? Willst du ihn küssen, kuscheln, Sex haben usw. oder magst du einfach nur seine Gesellschaft / Nähe / Zuneigung ...? Ich nehme mal an, dass du Pornos konsumieren wirst oder sonst wie masturbieren wirst - was erregt dich dabei spontan? Mädels oder Jungs? Jonas?

Ich weiß nicht wie ich folgendes umschreiben soll, aber deine Fixierung auf Jonas wirkt schon etwas eigenartig und krankhaft. Dass du sofort mit Mord drohst, ständig Suizidgedanken hast und sogar versucht hast, Suizid zu begehen, nur weil er keine Zeit findet, ist schon so eine Sache, die man mit einem Psychologen oder Psychotherapeuten. Das sollte in einem professionellen Rahmen besprochen werden und nicht nur in so einem Forum. Mag auf der einen Seite jetzt nur das Alter sein, kann aber auch die grundsätzliche Unfähigkeit, mit Ablehnung umzugehen, widerspiegeln. Auch wenn das hart klingt, aber viele Menschen werden von ihren "echten" Partnern verlassen und das tut sehr weh, aber nur die wenigsten begehen deswegen Selbstmord.
Für mich liegt es auf der Hand, dass du definitiv eigenständiger, unabhängiger und selbstbewusster werden musst. Es kann nicht sein dass deine Existenz von einem anderen Jungen abhängt, unabhängig von der Art und Weise, wie du ihn liebst. Also entweder suchst du dir auch einen Partner(in) oder andere Freunde, oder du akzeptierst, dass er am Wochenende gerne was mit seiner Freundin unternimmt und du dann alleine bist, aber dass das auch ok ist. Man kann immer neue Leute kennen lernen, du hast ja schon einige Interessensbereiche von dir genannt. Man muss wirklich nur die Fühler ausstrecken und offen in der Welt umherwandern. Du wirst ihn ja weiterhin als besten Freund behalten, man kann dennoch Freunde zB aus dem Sportclub oder was auch immer haben. Und natürlich einen Partner(in). Für schwule gibt es da eigtl immer Treffs in der Stadt oder Internetplattformen wie dbna und gayromeo.

lg

Zurück zu „Leben, Beziehung, Probleme“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast