Meine Situation

Für alle Lebensfragen und Probleme - hier bekommst Du Rat und Hilfe.
scorpion1997
Einmalposter
Beiträge: 6
Registriert: 07 Jan 2013, 16:12

Meine Situation

Beitragvon scorpion1997 » 09 Sep 2016, 17:01

Hi,
ich würde gerne einfach mal meine aktuelle Situation schildern, vielleicht hat ja jemand Tipps oder jemandem geht es so ähnlich...

Ich bin jetzt 19 und würde mich als bi mit der Tendenz zu schwul bezeichnen. Sexuelle Erfahrung habe ich keine, weder homo, noch hetero. Auch in den Genuss der üblichen "Spielchen" von 10-14 Jahren bin ich leider nie gekommen.
In der Schule stand ich lange Zeit auf meinen besten Freund (und tu es immer noch ein bisschen), der aber (wie es leider zu 95% zu erwarten war) nicht schwul ist. Für eine kurze Zeit hatte ich mal Fantasien mit einem Mädchen und würde sagen war sogar leicht in sie verknallt, hat sich aber auch nichts ergeben.
Ansonsten sind meine Fantasien eigentlich immer mit Jungs.

3 mal war ich kurz davor jemanden aus dem Internet zu treffen (jeweils etwa gleiches Alter), um es einfach mal auszuprobieren. Im letzten Moment habe ich dann allerdings immer Schiss bekommen und abgesagt :-?
Warum weiß ich selber nicht genau, denn eigentlich will ich unbedingt. Zum einen vielleicht weil ich es nicht wirklich akzeptiere schwul zu sein. Sich zu outen oder gezwungenermaßen geoutet zu werden wäre mein größter Alptraum. Ich denke meine Familie würde es gut aufnehmen, aber ich würde mich trotzdem irgendwie ziemlich schämen nicht normal zu sein. Bei meinen Freunden wäre es ähnlich, ich glaube das Verhältnis könnte irgendwie komisch werden, auch wenn ich nicht glaube dass sie den Kontakt abbrechen würden.
Manchmal hoffe ich einfach das richtige Mädchen zu finden und eine "normale" hetero Beziehung zu führen, aber innerlich weiß ich, dass ich eigentlich lieber einen Freund haben will. Dazu bin ich bei Mädchen sehr schüchtern.
Zum anderen will ich vielleicht auch nicht Sex ohne Liebe und die Person wirklich zu kennen. Dass das erste Treffen direkt ein Sextreffen sein soll, geht mir wahrscheinlich zu schnell, auch wenn ich es in dem Moment, wo ich das Treffen ausgemacht hab, immer wollte.

Also irgendwie könnte man sagen dass ich unglücklich wäre. Aber mir fehlt der Mut es zu ändern :(

Meine Situation

Werbung
 

Benutzeravatar
timtom
boypoint-Technik
Beiträge: 14075
Registriert: 13 Mär 2001, 00:00
Wohnort: Münster, Germany

Re: Meine Situation

Beitragvon timtom » 09 Sep 2016, 19:07

Du hast da sehr widerspruechliche Wuensche und Beduerfnisse, das ist nicht einfach zu sortieren und damit klar zu kommen.
Erstmal: Setz dich nicht zu sehr unter Druck, jeder Mensch hat sein eigenes Tempo.

Du bereust auf der einen Seite, dass Du keine "Spielchen" mit 10-14 hattest. Auf der anderen Seite willst Du Sex nur wenn du dabei liebst und die Person wirklich kennst. Das waere mit 10-14 doch auch nicht so gewesen. Kann es sein, dass Du Dir irgendwelche Vorgaben machst, die sehr schwer (oder gar nicht) erfuellbar sind?
Ich will Dir nicht sagen, dass Sextreffen Dich gluecklicher machen, oder man auch Sex ohne Liebe haben soll. Das muss jeder fuer sich selbst entscheiden. Aber die Entscheidung sollte eben von einem selber kommen, nicht von Rollenvorgaben aus Funk und Fernsehen...
The greatest enemy of freedom is a happy slave.

Benutzeravatar
Sky26
member
member
Beiträge: 699
Registriert: 25 Okt 2011, 23:33

Re: Meine Situation

Beitragvon Sky26 » 09 Sep 2016, 19:31

Hey :)

Eigentlich wollte ich Dich gerade im Forum wilkommen heißen, aber dann habe ich festgestellt, dass Du schon seit mehr als drei Jahren hier registriert bist. :D

Auf mich wirkt es so, als stündest Du innerlich unter extremen Druck, Erwartungen anderer zu erfüllen. Mein erster Vorschlag ist, dass Du das ablegst, wenn dem so ist. Als nächstes solltest Du sowas hier

scorpion1997 hat geschrieben:Ich bin jetzt 19 und würde mich als bi mit der Tendenz zu schwul bezeichnen.


scorpion1997 hat geschrieben:Zum einen vielleicht weil ich es nicht wirklich akzeptiere schwul zu sein.


sein lassen. Also diesen Versuch, Dein Gefühlsleben wie ein Produkt mit einer Marke zu bezeichnen. "Schwul", "bi", "bi mit der Tendenz zu schwul", ist letztendlich egal.

Es muss auch niemand wissen, mit wem Du Sex hast und was Du dann machst. Fühl Dich nicht gezwungen, Dich zu outen.

Und bitte, wenn Du Sex mit Jungs haben möchtest, aber selbst nicht damit klar kommst, dass Du das willst, lern davor ein paar Jungs einfach locker kennen. Triff Dich nicht zum Sex mit denen, sondern einfach mal auf einen Kaffee oder so. Dabei wirst Du schon merken, dass das auch "normale" Jungs sind. Und vielleicht läd Dich bei so einem Kennenlernen auch mal ein Typ zu sich ein (oder Du ihn zu Dir).

Sollte es dazu kommen, halte bitte Sex und Liebe auseinander. Wenn Du mit jemandem schläfst, bedeutet das nicht, dass er Dich liebt oder dass irgendwer von Euch dem anderen etwas schuldig ist.


scorpion1997 hat geschrieben:Manchmal hoffe ich einfach das richtige Mädchen zu finden und eine "normale" hetero Beziehung zu führen


Zu solchen Wünschen will ich schon lange einen Thread schreiben :roll:


scorpion1997 hat geschrieben:Aber mir fehlt der Mut es zu ändern


Schön, wenn Du das erkennst. Nur schade, wenn das so bleibt. Du hast hier schon vor drei Jahren geschrieben, dass Du mit dieser Situation nicht zufrieden bist. Seitdem hast Du scheinbar nicht viel geändert. Ich möchte Dich hier nicht noch mehr unter Druck setzen, aber wenn Du nicht Dein Leben selbst in die Hand nimmst und angehst, was Du Dir wünschst, wird sich auch in den nächsten drei Jahren nichts ändern.

Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute und viel Glück!

mateforever
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 52
Registriert: 03 Sep 2016, 19:20

Re: Meine Situation

Beitragvon mateforever » 09 Sep 2016, 19:37

Hi,

ich kenne das auch von mir. Vlt hilft es dir einfach im Internet mal Kontakte mit anderen Schwulen zu knüpfen. Eventuell ergibt sich dann ja auch mal etwas.

scorpion1997
Einmalposter
Beiträge: 6
Registriert: 07 Jan 2013, 16:12

Re: Meine Situation

Beitragvon scorpion1997 » 09 Sep 2016, 23:48

Vielen Dank für die Antworten, besonders sky26, du hast ein paar gute Punkte angesprochen.
Ja, es liegt an mir selbst. Ich bin einfach innerlich extrem zerrissen zwischen Gefühlen für meinen besten Freund (wovon ich weiß dass ich sie nie ausleben kann), der Lust auf Sex aber gleichzeitig Scham vor meiner Orientierung. Keine Ahnung wie ich da rauskomme. Wäre natürlich nice einfach irgendwie zufällig den richtigen kennenzulernen, aber ich weiß, von nichts kommt nichts. Selbst für Heteros ist das schwierig, für Schwule leider umso mehr :(

Benutzeravatar
gutgelaunt
boypoint-Moderation
Beiträge: 2807
Registriert: 29 Jul 2014, 23:53

Re: Meine Situation

Beitragvon gutgelaunt » 10 Sep 2016, 01:48

Jetzt liegt es an dir das zu ändern. Das kannst du leichter, als du vielleicht glaubst. Du kannst damit anfangen, dich eingehender mit der Sexualität zu beschäftigen, damit du deine Orientierung lieben lernst. Das kannst du hier auf boypoint, indem du dich mit anderen Jungs austauscht. Du kannst das Forum dabei genauso nutzen, wie unseren Chat. Keiner erwartet dass du morgen ein anderer Mensch bist, der dem nur noch positiv gegenüber tritt, denn das innere Coming out kann mitunter ein langer und schwieriger Prozess sein. Je mehr du dich aber damit befasst und dich mit anderen austauscht, umso mehr solltest du die Angst davor verlieren.

An deiner Sexualität wirst du wenig ändern können. Sie zu unterdrücken führt nur zum Unglück. Deshalb musst du langsam damit beginnen, dich damit zu befassen und dich deinen Gefühlen zu öffnen und sie zuzulassen. Deine Gefühle können dir dabei z.B. sagen, dass du ein bestimmtes Mädchen sehr magst, sonst aber auf Jungs stehst. Steck sie nicht in schubladen und sag, du hast nur schwule oder heterosexuelle gefühle oder so. Nehm sie so an, wie sie sind. Und wenn du nicht genau sagen kannst, was du bist, dann ist es eben so :)
Follow the coast under the frozen sky

GehtKlar
new-boy
new-boy
Beiträge: 16
Registriert: 04 Sep 2015, 17:30
Kontaktdaten:

Re: Meine Situation

Beitragvon GehtKlar » 10 Sep 2016, 17:23

N Abend scorpion1997,

ich möchte noch kurz zu den ziemlich guten Hinweisen von gutgelaunt ein paar eigene Gedanken bzgl. deiner von dir erwähnten Scham ("ich würde mich trotzdem irgendwie ziemlich schämen") ergänzen. Ich sehe nämlich in dieser Scham einen der wesentlichen Blockaden für deine Mutlosigkeit etwas zu ändern.

Du deutest an, dass deine Scham aus deiner nicht-normativen Sexualität herrührt ("schämen nicht normal zu sein"). Erforsche mal für dich, was das für eine Norm ist und von wem du diese Norm abgeschaut hast (Familie, Freunde, etc.).
Bei deinen Ausführungen bzgl. der Akzeptanz beschreibst du bspw. die Akzeptanzfähigkeit deine Familie eher als positiv ("meine Familie würde es gut aufnehmen"), wohingegen du die Situation bei deinen Freunde etwas kritischer siehst ("ich glaube das Verhältnis könnte irgendwie komisch werden, auch wenn ich nicht glaube dass sie den Kontakt abbrechen würden"). Vielleicht hat gerade dein soziales Umfeld neben deiner Familie einen prägenden Eindruck auf dich gehabt.

Lustigerweise bist du aber dein größter Feind, denn am kritischsten siehst du die Situation bei dir selber: "zu outen oder [...] geoutet zu werden wäre mein größter Alptraum". Und bei dir als größten Feind deiner eigenen Sexualität setzt die Scham an. Die Scham ist nichts anderes als von außen abgekupferte, nach innen übernommene Selbstablehnung. Dies kann durch ein konkretes homophobes Umfeld passieren (bspw. Freunde, die immer gegen Schwule oder schwules Verhalten ablästern) oder durch ein konkret vorgelebtes Normleben (bspw. Eltern oder allg. das familiäre Umfeld, das einem vorlebt wie man Leben sollte, um dazuzugehören).

Ich finde es gut, dass du deine Sexualität für dich einschätzen kannst. Ich finde es auch gut, dass du dir deiner Wünsche nach männlicher Sexualität bewusst bist. Jetzt musst du nur noch deiner Scham im Konkreten bewusst werden, also was löst die Scham aus und wofür steht die Scham in deinem Leben. Wenn du diese abstrakte Scham dir einmal konkret vor Augen geführt hast kannst du sie auch überwinden.
Normalität ist kontextabhägig, d.h. deine Normalität bzw. dein normatives Leben ist ein anderes als das deiner Freunde oder Familie. Jeder deiner Freunde oder auch die Clique der Freunde im Verbund haben jeweils ihre eigenen Normalitäten geschaffen. Das musst du für dich auch schaffen.

Ich hoffe diese ergänzenden Gedanken bringen dich ein wenig weiter.

GehtKlar

scorpion1997
Einmalposter
Beiträge: 6
Registriert: 07 Jan 2013, 16:12

Re: Meine Situation

Beitragvon scorpion1997 » 19 Sep 2016, 23:43

Habe letzte Woche jemanden im Internet kennengelernt, viel gechattet und auch geskyped. Donnerstag werde ich ihn das erste mal treffen. Man soll sich ja nicht zu viele Hoffnungen machen, aber wir haben uns sehr gut verstanden, mal schauen wie es wird. Bin auch jeden Fall sehr aufgeregt.

Re: Meine Situation

Werbung
 

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Leben, Beziehung, Probleme“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste