Ich weiß nicht was Ich bin?

Für alle Lebensfragen und Probleme - hier bekommst Du Rat und Hilfe.
Alex2192
Einmalposter
Beiträge: 2
Registriert: 16 Jul 2015, 20:47

Ich weiß nicht was Ich bin?

Beitragvon Alex2192 » 16 Jul 2015, 21:45

Hallo alle zusammen,

Vielleicht könnt ihr mir bei meinem Problem weiterhelfen bzw vielleicht kennt das jemand.

Ich bin 22 Jahre alt und habe das Gefühl das sich meine ganze Welt in den letzten Wochen und Tagen verschoben hat.

Wie es dazu gekommen ist weiß Ich selbst nicht so genau. Aber Ich kann euch ja mal den ungefähren Ablauf erzählen.

Mit 16 bin Ich von der Schule gegangen ohne Abschluss und mit den Worten in den Ohren das Ich nie etwas schaffen werde.
Ohne Abschluss dazustehen ist ganz schön verzwickt weil man praktisch gesehen gar nichts bekommt. Keine Ausbildungstelle, keinen Schulplatz. Das war das erste mal wo Ich richtig in die Depression abgestürzt bin.

Jedenfalls fand Ich zufällig eine Schule die keine Vorbedingungen stellte, Ich musste nur mein Schulgeld pünktlich bezahlen und konnte dort meinen Abschluss (MSA) nachholen.

Für mich war das wie eine befreiung, zum ersten mal machte mir die Schule richtig Spaß und Ich freute mich auf jeden Tag den Ich dorthin gegangen bin.
Allerdings war es auch eine ziemliche belastung weil Ich Vormittags bis Nachmittags in die Schule ging und von dort aus weiter musste zu einem Job mit dem Ich das Schulgeld finanzierte.

Ich brauchte 2 Jahre für den MSA (einmal durchgefallen), danach wusste Ich nicht mehr was Ich machen sollte und meldete mich kurzerhand spontan für das nächste Abitur Semester an.

Die ersten 2 Jahre lief es auch einigermaßen, Ich hatte zwar immer wieder Depressionen die auch zeitweise sehr stark wahren habe es aber trotzdem geschafft meinen Rythmus beizubehalten.

Jetzt im letzten Semester was vor kurzem auslief fiel es mir zunehmend schwerer für mich alles unter einen Hut zu bringen. Depressionen wurden schlimmer, Ich hatte einfach keine Kraft mehr zur Schule zu gehen. Ausgelaugt und fertig.

Ich hab dann vor einem dreiviertel Jahr eine Therapie angefangen. Jedenfalls schlug dieser mir relativ rasch vor mich in stationäre Therapie zu begeben was Ich aber verweigerte.

Jedenfalls habe Ich dann vor 2 Monaten alles abgebrochen, Schulvertrag gekündigt und mich nur noch auf die Arbeit konzentriert und meinem Psychologen gesagt das Ich ernsthaft über eine Einweisung nachdenke.

Naja also das war wenn auch ein wenig lang eigentlich nur die Einleitung zu dem Problem das mich zur Zeit sehr bedrückt. So komisch das auch klingen mag aber Ich habe langsam aber sicher das Gefühl schwul zu "werden".

Also hin und wieder :oops: ok ziemlich oft schaue Ich div. Pornos und bin letztens auf einen sehr ansprechenden Schwulenporno gestoßen und es hat mich unglaublich erregt.
Seitdem breiten sich diverse Fantasien in meinem Kopf aus und auch wenn Ich Sie verdränge und mich wieder auf das ursprüngliche Repertoire (mit Frauen) besinne kehre Ich doch früher oder später wieder zurück.

Ich meine bis vor 4 Wochen hätte Ich auf die Frage bist Hetero ohne zu zögern Ja gesagt.
Doch ehrlich gesagt bin Ich mir nicht mehr sicher.

Ich meine all die Jahre war man dermaßen von etwas so überzeugt und innerhalb von Wochen verschwindet es einfach.

Ich hab grade keine Ahnung was Ich machen soll, in meiner Familie gibt es keinen schwulen, jedenfalls keinen von dem Ich wüsste ( auch wenn Ich meinen Onkel verdächtige).
Über Sex oder sexuelle Indendität wird eigentlich nie gesprochen, es ist eigentlich als ob das Thema nicht existieren würde und Ich hätte auch keine Ahnung oder Lust es ihnen zu erzählen.

Mein Problem ist das Ich mir einfach nicht mehr sicher bin, die ganzen Vorstellungen, die man hat von der Zukunft (heirate eine Frau, zeuge eine Kind, pflanz einen Baum, bau ein Haus) sind innerhalb von relativ kurzer Zeit einfach nicht mehr kompatibel mit dem Rest meiner Gefühle

Das bringt einen ganz schön durcheinander.

Danke schon mal im Vorraus für eure Antworten und eine nachträgliche Entschuldigung wenn der Text ein bischen durcheinander ist.

Alex2192

Ich weiß nicht was Ich bin?

Werbung
 

Benutzeravatar
linkcable
member-boy
member-boy
Beiträge: 131
Registriert: 30 Sep 2010, 18:50

Re: Ich weiß nicht was Ich bin?

Beitragvon linkcable » 19 Jul 2015, 00:57

Hey

erstmal find ich es super, dass du deinen MSA nachgeholt hast. Das war auf jeden fall super wichtig.
Schade finde ich, dass du das Abi abgebrochen hast. Hast da ja schon viel Arbeit und Zeit investiert. An deiner Stelle würde ich mir überlegen ob ich das nicht doch noch durchziehen würde. Ob du Schwul oder Bi oder Hetero bist wird sich schon mit der Zeit zeigen. Verbiege dich nicht und hör auf dein Inneres. Keine Panik, so schlimm ist es nicht schwul zu sein. Du wirst es schon noch merken, wenn du dich in einen Typen verliebst, oder es gibt sich alles wieder. Lass dich davon nicht zusehr runterziehen. Versuche deine Depressionen in den Griff zu bekommen und der Rest wird schon mit der Zeit...

Alles Gute!

kayto
member-boy
member-boy
Beiträge: 105
Registriert: 12 Nov 2012, 12:14

Re: Ich weiß nicht was Ich bin?

Beitragvon kayto » 20 Jul 2015, 00:59

Hi.

Ich finde es auch gut, dass du letztend deinen MSA durchgezogen hast. Wenn man mal ehrlich ist, mit einem Hauptschulabschluss ist es schon sehr schwer, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Vor allem wenn man an weniger "manuellen Tätigkeiten" interessiert ist. Bevor ich jetzt auf das andere eingehe würde mich aber interessieren, warum du deinen schulischen und psychischen Werdegang als Einleitung quasi deinem eigentlichem Problem vorangestellt hat. Meiner Meinung nach hat es ja wenig mit deiner Sexualität zu tun, ob du depressiv bist, ob du dein Abi oder deinen Mittleren Schulabschluss machst, ob du Schreiner oder Programmierer werden willst. Ich glaub du weißt was ich damit sagen will. Daher würde möchte ich meine Antwort auf zweiteilen:
1. Ich finde es schade dass du das Abi abgebrochen hast. Immerhin hast du ja gezeigt, dass du einen enormen Willen hast, weiterzukommen. Man hat dir gesagt du wirst nie etwas werden und du hast trotz Arbeit nebenher deinen MSA gemacht. Darf ich denn fragen, was die Ursache für deine Depressionen sind? Gibt es da Auslöser dafür? Aber falls du das hier nicht besprechen willst ist das kein Problem.
2. Sexualität ist nichts Starres. Daher ist es durchaus möglich, dass du eine homo bzw. bisexuelle Tendenz hast oder dass das ganze nur eine "Phase" ist, quasi eine Vorliebe. Normalerweise würde ich jetzt sagen, dass man Liebe bzw. Gefühle nicht mit Sexualität verwechseln sollte. Wer eine starke emotionale Bindung zu seinem eigenen Geschlecht spürt ist nicht gleich homosexuell. Da du aber Pornos mit homosexuellem Inhalt konsumierst, kann man das ja nicht behaupten. Ich würde jetzt nicht gleich 100 Schritte überspringen und an Heirat und Kinder bekommen denken. Du weißt nicht ob du nur im Moment so empfindest oder ob es sich wieder ändert oder so bleibt. Auf jeden Fall ist es nicht schlechtes, egal welches Geschlecht (oder beide oder keins) du bevorzugst. Wie lief es denn bisher mit Frauen? Hattest du schonmal Sex mit Frauen und wie hat dir das gefallen? Und hattest du schon sexuelle Erfahrung mit Jungs? Ich glaube du musst (beides) einfach mal ausprobiert haben, um den Unterschied zu kennen wenn du dir so unsicher bist. Man könnte ewig darüber spekulieren und Pornos entsprechen definitiv nicht der Realität.

lg

Alex2192
Einmalposter
Beiträge: 2
Registriert: 16 Jul 2015, 20:47

Re: Ich weiß nicht was Ich bin?

Beitragvon Alex2192 » 20 Jul 2015, 02:11

Danke für die Antworten,

keine Ahnung warum Ich das so lang und breit erzählt habe, Ich hatte eigentlich vor den Teil kürzer zu halten doch wenn man einmal mit dem Schreiben anfängt wird es schnell zu viel. Wenn Ich ehrlich sein soll habe Ich den Text auch nach dem schreiben nicht mehr großartig angesehen weil es mich schon große Überwindung gekostet hat Ihn überhaupt zu verfassen.

Zu deiner Frage was die Depressionen angeht so denke Ich das Sie in meiner Kindheit zu finden sind die nicht gerade einfach und wenig turbulent war. Was bedeutet nicht ganz einfache Familienverhältnisse und Mobbing in der Schule.

Zu deiner zweiten Frage, Nein Ich hatte noch keinen sexuellen Kontakt zu Frauen, es hat sich einfach nie ergeben und wenn Ich ehrlich bin habe Ich auch bis jetzt keinen engeren Kontakt gesucht einfach weil Ich immer mit irgendetwas anderem beschäftigt war.
Ich war auch noch nie verliebt in einen Frau, ob das in irgendeinem Zusammenhang steht kann Ich nicht sagen.

Was Jungs angeht, Ich weiß nicht ob man das als sexuellen Kontakt beschreiben könnte. Als Ich 14 Jahre alt hatte Ich einen Freund mit dem Ich ziemlich eng verbunden war. Wir haben ständig bei dem anderen übernachtet und da bei Ihm nur ein Bett zur Verfügung stand einfach zusammen gepennt.
Naja und hin und wieder gab es da entsprechende Szenen, also kurz gesagt wir haben ein bischen zusammen rumgemacht, uns einen runtergeholt und solche Sachen aber weiter sind wir nie gegangen. Irgendwann nach ein paar Jahren haben wir uns dann aus den Augen verloren.

Ich hatte das Ganze eigentlich vergessen bis vor kurzem.

Die Sache ist halt die, das wenn Ich mittlerweile meine Fantasie anwerfe und mir vorstelle wie Ich es gerne hätte in der Zukunft bzw im Traum Ich kein Problem damit habe mir einen Mann anstelle der Frau vorzustellen die bisher immer diesen Platz eingenommen hat.
Und wenn Ich Männer ansehe, speziell unterwegs, Ich merke wie Ich sie in einem anderen Licht sehe.

Das Problem ist halt auch das mir das ganze Irgendwie auch ziemliche Sorgen hinsichtlich meiner Zukunft macht. Speziell gesehen auf meine Familie, Ich glaube mein Vater würde damit sehr entspannt umgehen, er ist ziemlich liberal aber meine Mutter ist religiös was der Rest meiner Geschwister dazu sagen würde kann Ich im Moment noch nicht sagen einfach weil das bei uns nie ein Thema war.

Und nein natürlich entsprechen diese Filme nicht der Realität dessen bin Ich mir auch bewusst.

Ich hoffe das beantwortet deine Fragen.

Benutzeravatar
GreyShape
Einmalposter
Beiträge: 4
Registriert: 24 Jul 2015, 10:28

Re: Ich weiß nicht was Ich bin?

Beitragvon GreyShape » 24 Jul 2015, 11:09

Hey,

ich habe deinen Betrag gelesen und hatte das Gefühl, als würdest du einen Teil von mir niederschreiben.
Wie du bin ich ebenfalls 22 und stehe genauso am Anfang dieser Entdeckungsreise. Ich habe mich zum ersten Mal in einen anderen Typen verschossen als ich etwa 18 war. Der Typ hinter der Bäckereitheke auf dem Weg zur Arbeit. :D Zu dem Zeitpunkt dachte ich allerdings noch nicht viel darüber nach und hatte trotzdem noch die Vorstellung, dass ich irgendwann eine Partnerin haben werde.
So richtig wahrgenommen habe ich es erst vor etwa 1-2 Jahren als mir auffiel, dass ich hauptsächlich andere Männer anstelle von Frauen interessant finde. Ich hatte es dann auch recht schnell akzeptiert. Wieso das leugnen, was dich glücklich machen kann?
Allerdings stehe ich an einem ähnlichen Punkt wie du. Bis zum jetzigen Zeitpunkt hatte ich weder eine ernsthafte Beziehung noch sexuelle Erfahrungen. Es gibt also vieles noch zu entdecken. Ich, für mich, habe dann den Kontakt zu anderen gesucht, um mich auszutauschen und zu sehen, wie andere damit umgehen. Was ich dir in der Hinsicht empfehlen kann ist einen Jugendclub zu besuchen, der genau dafür gemacht ist. Ich habe das Glück, dass es genau so einen um die Ecke gibt. Ein Treffpunkt für alle "anderssexuellen". Einfach zum abhängen, quatschen, ganz ungezwungen. Das hat mir extrem geholfen und dort konnte ich auch schnell Kontakte mit Gleichgesinnten knüpfen. Vielleicht gibt es so etwas auch bei dir?

Das Coming Out ist, denke ich, so eine Sache und hängt stark von deinem Umfeld ab. Was ich allerdings nicht denke ist, dass du dir selbst gleich einen Stempel aufdrücken musst, bevor du überhaupt Erfahrungen gesammelt hast und weisst was du wirklich willst.
In meinem Umfeld gab es glücklicherweise keine negativen Reaktionen und auch wenn Jemand im näheren Umfeld sehr religiös ist, muss das nicht bedeuten, dass eine Abneigung gegen Homosexualität vorhanden ist.

Wie schon angedeuted, musst du einfach deine Erfahrungen sammeln. Du kannst natürlich lange darüber nachdenken was wo wie wäre. Ohne es wirklich auszuprobieren, wirst du es vermutlich nie wirklich wissen. :)
Für mich ist es eine spannende und aufregende Reise.

Viel Glück!

kayto
member-boy
member-boy
Beiträge: 105
Registriert: 12 Nov 2012, 12:14

Re: Ich weiß nicht was Ich bin?

Beitragvon kayto » 25 Jul 2015, 03:10

Hi.

Im Prinzip kann ich dir nur das sagen, was ich jedem sage, der sich mit der Frage "bin ich schwul?" an dieses Forum wendet: Wir können dir leider nicht sagen was du bist... aber im Prinzip ist es jetzt auch erst einmal egal. Wenn sich jemand diese Frage stellt, befindet er sich in einer Selbstfindungsphase. Sexualität lässt sich aber nicht bestimmen oder immer einwandfrei erklären. Daher beeinflusst es diesen Selbstfindungsprozess nur im Negativen, wenn du "rational" an die Sache rangehst, d.h. wenn du jetzt schon über ein Coming Out nachdenkst und wie XYZ reagieren könnte, wie das dann mit Adoption läuft, etc. Wenn du schwul bist, dann ist das so und das kannst du weder ändern noch erklären. Es ist einfach so. Daher würde ich erstmal möglichst unvoreingenommen, offen, interessiert und neugierig an das Ganze herangehen und nicht zehn Schritte überspringen (inneres CO -> äußeres CO).
Da du diese Frage hast, gibt es ja irgendwelche Hinweise darauf, dass du schwul sein könntest. Und meiner Erfahrung nach ist es recht hilfreich, hier zwischen Sexualität und Emotionen zu trennen. Wer wie du zB keine Freundin hat bzw hatte und einsam ist, aber einen sehr guten Freund hat seit Jahren, und auch eine sehr innige und emotional intime Beziehung zu ihm führt, und wer dann vllt. noch Nähe und körperliche Intimität lechzend sucht - der kann sich zu seinem Freund über eine normale Freundschaft hinaus hingezogen fühlen ohne schwul zu sein. Das ist für mich mal ganz einfach gesagt das Emotionale. Sexualität ist für mich was viel einfacheres, wer zB wie du Schwulenpornos konsumiert und Gefallen daran findet, mit einem Mann Sex zu haben, oder wer ggf. schon Sex in irgendeiner Form mit Typen hatte. Das spricht meiner Meinung nach schon eher für eine homo bzw bisexuelle Ausrichtung. Beides kann aber auch nur zeitlich begrenzt sein. D.h. im Klartext: Einerseits suchst du die "Nähe" zu Männer, weil du evtl. eine starke führende Hand suchst und bisher weder liebestechnisch noch sexuell Kontakt zu Frauen hattest. Vllt. erscheint es dir "leichter" an Männer zu geraten, vllt. gibst du dich damit zufrieden, vllt. hast du mittlerweile Angst vor dem Kontakt zu Frauen? Andererseits, du konsumierst Schwulenpornos und findest Männer attraktiv.

Das sinnvollste meiner Meinung nach wäre es, es einfach auszuprobieren. Du kannst nur schlecht sagen, dass du dir etwas nicht efällt, wenn du es nicht probiert hast, v.a. weil du ja in so einem extremen Zwiespalt steckst.

Re: Ich weiß nicht was Ich bin?

Werbung
 

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Leben, Beziehung, Probleme“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste