Erster Freund - was tun?

Für alle Lebensfragen und Probleme - hier bekommst Du Rat und Hilfe.
Felix95
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 246
Registriert: 07 Dez 2010, 22:15

Re: Erster Freund - was tun?

Beitragvon Felix95 » 13 Mär 2014, 00:50

Hey :)

ich dachte, ich schreib mal wieder was...

Mir selber geht es im Moment ziemlich gut. Ich wohne weiterhin bei Tims Eltern und bin nur manchmal für ein, zwei Tage bei meinen Eltern. Das mache ich eigentlich nur wegen meiner Mama. Ansonsten mache ich immer noch mein FSJ im Waldkindergarten und das macht mir richtig viel Spaß. Besonders witzig finde ich es, wenn die Kinder irgendwelche Quatschwörter sagen, weil sie sie nicht richtig können oder es ihnen einfach Spaß macht. Oder wenn sie einem ne Geschichte erzählen, wo man genau weiß, dass es so nicht gewesen sein kann, sie aber total überzeugt davon sind. Naja, auf jeden Fall muss ich mir jetzt bald überlegen, wie es weitergehen soll und ich weiß es schon wieder nicht. Manchmal denke ich, dass ich einfach Erzieher werden will, aber dann denke ich auch, dass ich mir dann mein Abi hätte sparen können. Dann denke ich, dass ich vielleicht Grundschullehrer werden könnte, aber ich hasse Schule eigentlich und ich hab auch keine Lust Kinder da festzuhalten. Meine neuste Idee ist Kinderarzt zu werden, aber das Problem ist einerseits, dass ich es mir nicht zutraue und andererseits, dass ich dann wahrscheinlich nicht mit Tim in einer Stadt wohnen kann. Ich weiß jetzt echt nicht, was ich wählen soll, wobei ich genau weiß, was ich nicht will, nämlich Bankkaufmann werden und das ist die Idee meines scheiß Vaters und deswegen hat es auch schon wieder super viel Stress gegeben.

Ansonsten hat es auch Weihnachten mal wieder Stress mit meiner Familie gegeben, denn ich sollte alle drei Weihnachtstage bei ihnen verbringen und sollte Tim nicht mitbringen dürfen. Ich habe mich dann geweigert und dann hieß es erst, dass ich dann gar nicht erwünscht bin. Ich war dann einige Tage vor Weihnachten ziemlich traurig, aber meine Mama hat dann wohl meinen Scheiß Vater überzeugt. Auf jeden Fall durfte ich dann am ersten Weihnachtstag mit Tim zum Essen kommen. Es war dann auch echt ok. Was ich immer nicht verstehe,ist, dass mein Vater sich dann wunderbar mit Tim über Fußball unterhalten kann :o

Des Weiteren habe ich auch noch ein Problem mit meiner Familie, genauer gesagt mit meiner Scheiß Schwester, bei dem ihr mir vielleicht auch weiterhelfen könnt: Vielleicht erinnern sich einige, dass meine Schwester total häufig gesagt hat, dass Tim mir nicht treu sein könnte, weil er früher schon nicht treu gewesen wäre. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass sie wirklich Sorge um mich hatte, aber viel häufiger dachte ich, dass sie das nur sagt, weil sie mich ärgern will und/oder meine Beziehung schlecht machen möchte. Nun ist es jedenfalls so, dass ich von einem von Sergejs Cousins gehört habe, dass der Freund meiner Schwester sie betrogen hat. Und zwar mit einer Freundin von einer Schwester des besagten Cousins. Nun weiß ich nicht, was ich machen soll. Erstens weiß ich nicht, ob das wirklich stimmt. Zweitens weiß ich nicht, ob es mich was angeht, aber sie ist, obwohl wir ein super schlechtes Verhältnis haben, meine Schwester und ich mag auch ihren Scheiß Freund noch weniger als sie. Drittens habe ich Angst, dass sie mir nicht glaubt und behauptet, dass ich Lüge und unser Verhältnis noch schlechter wird. Habt ihr eine Idee?

Mit Tim ist es eigentlich immer noch super, denn ich bin immer noch verliebt :D Aber auch hier gibts (kleinere) Probleme. Einerseits würde ich natürlich lieber öfter mit ihm zusammen sein. Andererseits stört es mich manchmal, dass ich bei seinen Eltern wohne. Nicht wegen seinen Eltern. Die sind beide super lieb und ich mache eigentlich auch relativ viel Handwerkerkram mit seinem Dad. Ich schein da doch gar nicht so untalentiert zu sein :oops: Also das Problem ist eher, dass ich manchmal so denke, dass Tim heit so zu mir und seinen Eltern nach Hause kommt und dass er noch ein eigenes, spannenderes Leben ohne mich in seiner Studistadt hat. So ein bischen: "Oh, heute fahre ich mal nach Hause und schlafe mit meinem kleinen Freund und dann fahre ich wieder weg." Ich weiß nicht, versteht ihr, was ich meine? Ich hab das auch nicht immer, nur machmal eben.

So, jetzt hab ich schon wieder ziemlich viel geschrieben :oops: Hoffe, dass ihr lust hab es zu lesen...

Liebe Grüße
Felix

Re: Erster Freund - was tun?

Werbung
 

Benutzeravatar
Azazel
member
member
Beiträge: 977
Registriert: 27 Dez 2012, 23:29

Re: Erster Freund - was tun?

Beitragvon Azazel » 13 Mär 2014, 11:39

Also, dass du bedenken hast, was das mit den Erzieherberuf betrifft wegen dem abi, das ist echt quatsch.Du musst dir als Beruf auswählen wo du auch Lust hast ein Leben lang zu arbeiten und dich nicht gezwungen fühlen jetzt irgendwas zu nehmen, nur weil du länger in der schule warst
"Sie mögen 'Gott ist groß' rufen, aber tatsächlich wird er jedesmal ein bisschen kleiner, wenn sich jemand in seinem Namen in die Luft sprengt."

Calio
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 265
Registriert: 14 Feb 2010, 07:15

Re: Erster Freund - was tun?

Beitragvon Calio » 26 Apr 2014, 16:56

Also ich sehe das genauso wie mein Vorposter, du musst den Beruf wählen, der dir ein Leben lang Spass macht, Abi hin oder her. Kinderarzt ist auch ne gute Wahl, aber wenn dir Erzieher mehr liegt, dann mach es!
Vielleicht hast du ja die Möglichkeit, mal ein Praktikum beim Kinderarzt oder auf der Kinderstation im Krankenhaus zu machen? Versuchs doch mal.

Habe übrigens auch Abi gemacht, dann aber ne Aubildung abgeschlossen - als Bankkaufmann ;-)
Ist auch nichts ungewöhnliches, Viele machen Abi und dann eine Lehre. Man kann auch danach noch studieren und sich weiterbilden.

Wie weit seit ihr eigentlich auseinander, also Tim in seiner Studiwohnung und du?

Zippo
Einmalposter
Beiträge: 3
Registriert: 06 Apr 2014, 19:05

Re: Erster Freund - was tun?

Beitragvon Zippo » 03 Mai 2014, 17:16

Hey,
nach langem Überlegen antworte ich dir jetzt doch mal, hab mich nämlich extra dafür angemeldet gehabt, dachte dann aber doch ne.

Ich schließe mich den anderen an. Ich würd meinen Beruf an deiner Stelle nicht davon abhängig machen, ob ich jetzt Abi hab oder nicht. Wenn du Erzieher werden willst, dann würd ich mir das mal ansehen (sollte es dann nichts sein, gibt’s noch immer andere Möglichkeiten).
Und auch die Berufsmöglichkeit Kinderarzt würde ich nicht ausschließen nur weil du dann nicht mit Tim in einer Stadt wohnen kannst.
Es geht hier ja mehr oder weniger um den Beruf den du dein restliches Leben haben wirst – und solltest du nicht sicher sein, probiere doch einfach viel aus (mit Praktika etc.). Das ist dann auch keine "verschwendete Zeit", nur weil man nicht sicher ist, was man machen möchte. :)
Selbst wenn du erst in späteren Jahren bemerkst, dass ein Beruf nichts für dich ist, gibt es immer noch die Möglichkeit Um-, oder Nachzuschulen. :)

Über das Problem mit deiner Schwester habe ich relativ lang nachgedacht.
Ich persönlich (!) halte mich gerne aus solchen Sachen heraus, vor allem wenn ich nicht weiß wie sicher die Quelle dieser Information ist.
Andererseits könntest du es ihr natürlich sagen, allerdings würde ich dann auch erwähnen, dass es nur ein Gerücht ist, du nichts sicher weißt und es alleine an ihr liegt, ob sie dir glaubt oder nicht, jedenfalls hättest du keinen Grund sie anzulügen.
(Auf mich beispielsweise wirkst du auch nicht so als würdest du so etwas erfinden, dementsprechend würde ich dir wahrscheinlich glauben und sie als deine Schwester sollte eben auch wissen, dass du nicht diese Art von Mensch bist, die sowas zum Spaß erzählt.)

Es ist schön zu hören, dass deine Beziehung mit Tim noch immer so gut ist.
Zu deinem Problem ala "Oh, heute fahre ich mal nach Hause und schlafe mit meinem kleinen Freund und dann fahre ich wieder weg." kann ich nur sagen, dass das Unsinn ist. :) Obwohl ich die Gedanken nachvollziehen kann.
Aber du kannst es auch so sehen: Neben Tims sicher etwas turbulenterem Unileben, ist das Leben bei dir wie ein Zuhause, ein Rückzugsort, wo man hin fährt um abzuschalten, verstehst du was ich mein?

Liebe Grüße

Felix95
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 246
Registriert: 07 Dez 2010, 22:15

Re: Erster Freund - was tun?

Beitragvon Felix95 » 10 Jun 2014, 20:19

Hey,

ich update euch mal :D und antworte endlich auf die Fragen, sorry !

Mit meiner Berufsentscheidung bin ich (wie ich finde) etwas weiter: Nachdem ich mir die Schule für Erzieher angesehen habe, will ich das nicht mehr werden. Ich will nicht eingebildet wirken, aber ich würde mich da die meiste Zeit langweilen und das will ich nicht. Nachdem ich noch einmal lange mit Tim gesprochen habe, bin ich jetzt auch sehr am zweifeln, ob ich wirklich Kinderarzt werden will, weil ich vielleicht echt nicht so gut damit umgehen kann, wenn die Kinder dann auch mal sterben bzw. ich ihnen nicht helfen kann. So, nun bleibt also noch Grundschullehrer oder, Achtung meine neuste Idee: Sozialpädagoge. Ok, Sozialpädagoge war nicht meine Idee, sondern Vitjas :) Ich dachte zuerst, dass das gar nichts für mich ist, weil ich keine Ahnung davon habe. Aber Vitja meinte, dass ich mal sehen soll, dass ich voll viele "hilfreiche" Erlebnisse in meinem Leben gehabt hätte, weil ich gemobbt wurde, super Stress mit meiner Familie hatte und schwul bin. Außerdem meinte er, dass ich ja die ganze Zeit mit schwierigen "Vollassiausländern" (er meint sich, seine Brüder, Cousins sowie Tim :D ) abhängen würde und da auch kein Durchsetzungsproblem hätte. Naja, ich bin noch etwas skeptisch...Vitja meint es heit immer sehr gut mit mir. Allerdings wäre Sozialpädagoge tatsächlich etwas zwischen Erzieher und Lehrer. Oh, oh...


Calio hat geschrieben:
Wie weit seit ihr eigentlich auseinander, also Tim in seiner Studiwohnung und du?


Mit dem Zug dauert es etwa eine Stunde (also von Bahnhof zu Bahnhof). Tim mit dem Auto schafft es etwas schneller. Warum fragst du?

Felix95
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 246
Registriert: 07 Dez 2010, 22:15

Re: Erster Freund - was tun?

Beitragvon Felix95 » 10 Jun 2014, 21:09

Zippo hat geschrieben:
Über das Problem mit deiner Schwester habe ich relativ lang nachgedacht.
Ich persönlich (!) halte mich gerne aus solchen Sachen heraus, vor allem wenn ich nicht weiß wie sicher die Quelle dieser Information ist.
Andererseits könntest du es ihr natürlich sagen, allerdings würde ich dann auch erwähnen, dass es nur ein Gerücht ist, du nichts sicher weißt und es alleine an ihr liegt, ob sie dir glaubt oder nicht, jedenfalls hättest du keinen Grund sie anzulügen.
(Auf mich beispielsweise wirkst du auch nicht so als würdest du so etwas erfinden, dementsprechend würde ich dir wahrscheinlich glauben und sie als deine Schwester sollte eben auch wissen, dass du nicht diese Art von Mensch bist, die sowas zum Spaß erzählt.)


Das Problem ist eben, dass meine Schwester und ich ein super schlechtes Verhältnis haben und ich weiß nicht, ob sie mir glauben würde. Und dann ist da noch das Problem, dass sie mir wahrscheinlich auch nicht glauben will, weil sie sehr an ihrem scheiß Freund hängt. Tatsächlich ist es jetzt auch so, dass ich ihr auch nichts gesagt habe, aber ich höre immer mehr über dieses Fremdgehen und es scheint definitiv nicht bei ein oder zwei Mal geblieben zu sein bzw. ist nicht sicher, dass es nicht noch einmal passiert. Nun mag ich meine Schwester nicht und wir sind uns wirklich fremd, aber ich will trotzdem nicht, dass der Pisser sie betrügt! Ich hab jetzt etwas ziemlich kindisches gemacht, und zwar hab ich alle Dinge, die ich gehört habe mit dem Datum, an dem ich sie gehört habe, aufgeschrieben, und ich überlege, ob ich die Liste einfach meiner Schwester gebe. Vielleicht mag sie mich danach noch weniger, aber ich glaube, das ist auch schon egal...?

Es ist schön zu hören, dass deine Beziehung mit Tim noch immer so gut ist.
Zu deinem Problem ala "Oh, heute fahre ich mal nach Hause und schlafe mit meinem kleinen Freund und dann fahre ich wieder weg." kann ich nur sagen, dass das Unsinn ist. :) Obwohl ich die Gedanken nachvollziehen kann.
Aber du kannst es auch so sehen: Neben Tims sicher etwas turbulenterem Unileben, ist das Leben bei dir wie ein Zuhause, ein Rückzugsort, wo man hin fährt um abzuschalten, verstehst du was ich mein?


Ja, Danke! :)

Liebe Grüße
Felix

Zippo
Einmalposter
Beiträge: 3
Registriert: 06 Apr 2014, 19:05

Re: Erster Freund - was tun?

Beitragvon Zippo » 25 Jun 2014, 13:43

Felix95 hat geschrieben:Hey,

ich update euch mal :D und antworte endlich auf die Fragen, sorry !

Mit meiner Berufsentscheidung bin ich (wie ich finde) etwas weiter: Nachdem ich mir die Schule für Erzieher angesehen habe, will ich das nicht mehr werden. Ich will nicht eingebildet wirken, aber ich würde mich da die meiste Zeit langweilen und das will ich nicht. Nachdem ich noch einmal lange mit Tim gesprochen habe, bin ich jetzt auch sehr am zweifeln, ob ich wirklich Kinderarzt werden will, weil ich vielleicht echt nicht so gut damit umgehen kann, wenn die Kinder dann auch mal sterben bzw. ich ihnen nicht helfen kann. So, nun bleibt also noch Grundschullehrer oder, Achtung meine neuste Idee: Sozialpädagoge. Ok, Sozialpädagoge war nicht meine Idee, sondern Vitjas :) Ich dachte zuerst, dass das gar nichts für mich ist, weil ich keine Ahnung davon habe. Aber Vitja meinte, dass ich mal sehen soll, dass ich voll viele "hilfreiche" Erlebnisse in meinem Leben gehabt hätte, weil ich gemobbt wurde, super Stress mit meiner Familie hatte und schwul bin. Außerdem meinte er, dass ich ja die ganze Zeit mit schwierigen "Vollassiausländern" (er meint sich, seine Brüder, Cousins sowie Tim :D ) abhängen würde und da auch kein Durchsetzungsproblem hätte. Naja, ich bin noch etwas skeptisch...Vitja meint es heit immer sehr gut mit mir. Allerdings wäre Sozialpädagoge tatsächlich etwas zwischen Erzieher und Lehrer. Oh, oh...



Schön zu hören, dass du überall Freunde hast die dich unterstützen!
Dann wünsch ich dir noch viel Erfolg bei welchem Beruf auch immer, Sozialpädagoge klingt aber auf jeden Fall schon mal gut :)

Zippo
Einmalposter
Beiträge: 3
Registriert: 06 Apr 2014, 19:05

Re: Erster Freund - was tun?

Beitragvon Zippo » 25 Jun 2014, 13:49

Felix95 hat geschrieben:Das Problem ist eben, dass meine Schwester und ich ein super schlechtes Verhältnis haben und ich weiß nicht, ob sie mir glauben würde. Und dann ist da noch das Problem, dass sie mir wahrscheinlich auch nicht glauben will, weil sie sehr an ihrem scheiß Freund hängt. Tatsächlich ist es jetzt auch so, dass ich ihr auch nichts gesagt habe, aber ich höre immer mehr über dieses Fremdgehen und es scheint definitiv nicht bei ein oder zwei Mal geblieben zu sein bzw. ist nicht sicher, dass es nicht noch einmal passiert. Nun mag ich meine Schwester nicht und wir sind uns wirklich fremd, aber ich will trotzdem nicht, dass der Pisser sie betrügt! Ich hab jetzt etwas ziemlich kindisches gemacht, und zwar hab ich alle Dinge, die ich gehört habe mit dem Datum, an dem ich sie gehört habe, aufgeschrieben, und ich überlege, ob ich die Liste einfach meiner Schwester gebe. Vielleicht mag sie mich danach noch weniger, aber ich glaube, das ist auch schon egal...?


Das mit der Liste ist eigentlich gar keine so schlechte Idee (gar nicht kindisch, eigentlich ziemlich kluger Schachzug von dir)!
Schlussendlich hängt es von dir ab, aber ich würde ihr die Liste geben, gar nicht so viel dazu sagen und ihr mitteilen, dass sie, wenn sie genauere Infos haben will mit dir persönlich darüber reden kann!
So hast du auf jeden Fall gehandelt, aber es ist ihr überlassen wieviel sie daraus machen will. :)

Sollte sie dich danach noch weniger mögen, weil sie etwas in den falschen Hals bekommen hat, kannst du zumindest sagen, dass du einen Versuch in die richtige Richtung unternommen hast und es eben an ihr gescheitert ist, oder?
Sollte sich euer Verhältnis dadurch bessern - sehr gut! Wenn nicht - who cares? Kommst anscheinend auch ganz gut ohne sie klar.

Lg

Benutzeravatar
t3ddy
member-boy
member-boy
Beiträge: 138
Registriert: 23 Jun 2014, 23:01

Re: Erster Freund - was tun?

Beitragvon t3ddy » 26 Jun 2014, 20:07

Hey,
ich habe mir heute den ganzen Tag Zeit genommen und mir die ganze Story durchgelesen...

Ich freu mich so für dich das alles so super geklappt hat bei dir. Ich selbst hatte noch keinen Freund aber du hast hier über so vieles geschrieben, alle höhen und tiefen, ich habe richtig immer mit dir mitgefiebert und außerdem hoffe ich das ich die ratschläge gegen einige Probleme auhc dann mal selbst anwenden kann wenn es soweit ist :))


Und nur mal so nebenbei... Ihr seit doch jetzt theoretisch 2 Jahre zusammen (Ende juni)?! Glückwunsch ich hoffe das hält noch lange zwischen euch :)
Jetzt mit über 100 Beiträgen. Ich fühl mich schon ziemlich Geil, ja! :D

UnbrokenMind
Einmalposter
Beiträge: 8
Registriert: 27 Jun 2014, 19:42
Wohnort: Franken

Re: Erster Freund - was tun?

Beitragvon UnbrokenMind » 27 Jun 2014, 21:22

Also ich hab mir jetzt deine ganze Geschichte durchgelesen und sag jetzt mal meine Meinung dazu.
Alsooooo....
Am Anfang fand ich (aus meiner Sicht) Tim sympathisch und... Naja... "Begehrenswert"? xD
Aber seit der ersten Trennung fällt mir irgendwie die Harmonie schwer.
Ich glaube, ich hätte Tim nicht so schnell verzeihen können und hätte glaube ich noch eine Zeit abgewartet,
was sich mit ihm ergibt. Aber es ist schön, wenn du ihm vertrauen kannst.
Du hast jedoch geschrieben, dass du so enttäuscht und traurig warst, und dann innerhalb eines Nachmittags ist alles vergessen? Das könnte ich nicht!
Aber da ihr ja jetzt doch schon lange zusammen seid, muss es doch die richtige Entscheidung gewesen sein.
Ich hätte vielleicht falsch entschieden...

Aber trotz allem, weiterhin viel Glück und lasst euch nicht von mir aufhalten! :D

Tucker
Einmalposter
Beiträge: 1
Registriert: 16 Sep 2014, 22:54

Re: Erster Freund - was tun?

Beitragvon Tucker » 16 Sep 2014, 23:14

Eine sehr tolle Geschichte! Ich habe diesen Thread noch nicht gelesen (nur diese letzte Seite). In wenigen Nächten den ersten jedoch! Hat mir jedenfalls sehr geholfen. Danke für deine Geschichte.

Hab mir nur den letzten Beitrag angeschaut. Scheinst irgendwie immer noch dieselbe Art und Weise zu haben, wie du schreibst. Irgendwie schreibst du immer noch genauso jugendlich wie vor paar Jahren. Ich habe öfter an deine Geschichte gedacht, ich hab sie in mir getragen und oft gewünscht, dass der Traum auch für mich wahr wird. Dass ich auch mal solches Glück in der Liebe haben werde.

Jetzt aber hab ich das Gefühl, dass du dich entzaubert hast. Du bist ein Erwachsener Mann und für einen solchen kommt es irgendwann an die Zeit, mit seinen Eltern mal Tacheles zu reden. Genauso mit seinen Geschwistern. Sorry, aber wenn der Konsens in der Familie nach so vielen Jahren immer noch nicht gefunden ist, dann liegt es nicht nur an den Eltern.

Außerdem, klar, man will bei seinem Freund wohnen, jedoch seinen eigenen Studienswunsch daran zu messen, finde ich doch ein wenig unrauf. Ein guter, ernstgemeinter Rat von mir:

Zieh aus, zieh in eine WG, so nah wie möglich an deinen Freund, jedoch mit Beginn deines Wunschstudiums.Du wirst selbstständiger, wirst das Leben verstehen, es verstehen zu genießen. In deiner Familie wird dir gegenüber Autorität wachsen und das spürbar. Du musst beginnen, deine Eltern anders zu behandeln. Breche aus deiner Position des Kindes aus, begegne deinem Vater auf Augenhöhe. Aussagen wie "Scheiß Vater" sind Ausdruck von kindlicher Verzweiflung.

Ich war mal genauso dort wo du jetzt bist. Nur halt, ohne das Fünkchen Liebe, das du genießen durftest.

Heute hab ich alles, was ich mir erträumt hab.

Felix95
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 246
Registriert: 07 Dez 2010, 22:15

Re: Erster Freund - was tun?

Beitragvon Felix95 » 25 Nov 2014, 12:11

Hey an alle! :flag:

ich wollte mal wieder schreiben: Mittlerweile studiere ich in der Stadt, in der auch Tim studiert, Sozialpädagogik. Ich habe also meinen Wunschstudienplatz bekommen! Das Studium gefällt mir auch sehr gut. Am Anfang hatte ich Angst, dass ich vielleicht nicht genug Leistung bringen kann, aber nun ist eigentlich klar, dass ich zu den besten Studierenden gehöre. Außerdem hatte ich am Anfang voll Angst, dass es wieder so scheiße wird wie in der Schule und ich gemobbt werde, aber es ist echt ne nette Atmosphäre. Es sind viele Hippimädchen in dem Semester und mit denen komm ich sehr gut klar. Außerdem ist in unserem Semester noch ein Typ offen schwul. Äh, ich bins nicht so richtig: Wenn jemand fragt, ob ich ne Freundin hab, dann sage ich schon, dass ich nen Freund hab und nen Foto von Tim ist auch mein Handyhintergrundbild. Aber der Typ aus meinem Semester hat sich in der Einführungswoche unter anderem damit vorgestellt. Das hat mich echt ziemlich beeindruckt!

Mit meinen Eltern hatte ich Stress wegen meines Studienwunsches. Meine Mutter fand es ziemlich schnell ganz ok, aber mein scheiß Vater meinte, dass ich, wenn ich schon unbedingt studieren müsse, doch was studieren solle, was „reeller“ sei. Letztendlich hat sich meine Mama durchgesetzt und ich bekomme jetzt sogar Geld fürs Studium von ihnen. Es ist im Moment (dazu komme ich gleich) genug, aber bald wird es nicht mehr genug sein. Deshalb hab ich mich für ein Stipendium beworben und hoffe, dass das klappt. Drückt mir die Daumen!

Jetzt zu dem Punkt, weswegen ich im Moment genug Geld habe: Ich wohne bei Tim und Sergej! Und das kam so: Ich wollte gerne bei Tim und Sergej einziehen, aber Tim meinte wieder, dass wir noch nicht zusammenziehen sollten. Ich war dann einige Zeit ziemlich traurig, weil ich dass heit nicht verstehe. Eigentlich bin ich immer noch traurig darüber, aber egal… Auf jeden Fall haben Tim und ich dann ein WG-Zimmer für mich gesucht, aber es gab einfach keines für mich. Nun ist es so, dass ich etwa zum 15. Dezember in die WG eines Freundes von Tim ziehen kann. Also ich bekomme sein Zimmer, weil er dann seine Masterarbeit geschrieben hat und zu seiner Freundin zieht. Die WG ist ganz cool, weil die vier Menschen, die da noch wohnen, auch ziemlich links sind. Aber bis das Zimmer frei ist, darf ich jetzt bei Tim und Sergej wohnen. Mit Tim zusammenzuwohnen ist echt schön, weil wir uns jetzt jeder Morgen und jeden Abend sehen bzw. ich jede Nacht in seinem Arm schlafen kann. Ich glaube, dass es ihm auch ganz gut gefällt und um ehrlich zu sein, hoffe ich schon, dass er es sich vielleicht noch einmal anders überlegt und ich doch bei ihm einziehen darf.
Ganz generell bin ich aber sehr glücklich mit unserer Beziehung, weil wir, mal abgesehen von meiner Schüchternheit, relativ gut miteinander reden können, sehr viel lachen, meistens einer Meinung sind und der Sex super ist! :D

So, das was erstmal wieder von mir!

Liebe Grüße
Felix

Ach, PS: Falls ihr euch erinnert, ich hatte ja diverse Gerüchte gehört, dass der dumme Freund meiner Schwester sie betrügt und hatte eine Liste über diese Gerücht geführt. Bevor ich mein Studium angefangen habe, habe ich meiner Schwester die Liste gegeben. Sie hat mich erst äußerst wütend angeschrien und hat versucht mir wehzutun, in dem sie solche Dinge sagte wie, dass ich mal besser aufpassen solle, dass Tim mir nicht fremdgeht. Aber nach ein paar Tagen hat sie mich sogar bei Tims Eltern besucht und sich noch einmal von mir erklären lassen, was ich wann gehört habe und sogar, was ich dazu denke. Dann hatte sie einige Wochen richtig Stress mit ihrem beschissenen Freund und ich habe schon gehofft, dass die sich trennen, aber dann hat sie ihm wohl doch verziehen, weil sie sind jetzt noch immer zusammen. :evil:

Benutzeravatar
Azazel
member
member
Beiträge: 977
Registriert: 27 Dez 2012, 23:29

Re: Erster Freund - was tun?

Beitragvon Azazel » 25 Nov 2014, 13:38

Ich finde sehr gut, dass du deinen Wunsch Studienplatz gefunden hast, finde aber schade, dass du trotz Studium immernoch so kindisch bist
"Sie mögen 'Gott ist groß' rufen, aber tatsächlich wird er jedesmal ein bisschen kleiner, wenn sich jemand in seinem Namen in die Luft sprengt."

Jasson
Einmalposter
Beiträge: 1
Registriert: 27 Nov 2014, 13:13

Re: Erster Freund - was tun?

Beitragvon Jasson » 27 Nov 2014, 13:32

ja, felix ist kindisch und es ist unglaublich, dass er immer denkt, dass andere Menschen für ihn bezahlen sollen. felix werd erwachsen und verdien dein eigenes geld, wie jeder andere normale mensch auch! ich habe in den letzten nächten seine komplette lebensgeschichte gelesen und bin entsetzt, dass er sich wirklich nichts selber erarbeitet hat. ich versteh nicht, warum jemand wie tim so lange mit jemandem wie felix zusammen ist. am anfang mag er ja ganz süß wirken, aber auf die dauer nervt es doch, wenn jemand niemals etwas alleine erledigen kann. ich war mit 16 in einer ganz ähnlichen situation und heute habe ich alles, was ich damals haben wollte, aber ich habe es mir selbst erarbeitet! also felix, werd erwachsen und bekomm dein leben auf die reihe!

Benutzeravatar
Yahool3r
Star-Member
Star-Member
Beiträge: 2481
Registriert: 29 Mär 2011, 20:50
Wohnort: Kiel

Re: Erster Freund - was tun?

Beitragvon Yahool3r » 27 Nov 2014, 17:57

Jasson hat geschrieben:ja, felix ist kindisch und es ist unglaublich, dass er immer denkt, dass andere Menschen für ihn bezahlen sollen. felix werd erwachsen und verdien dein eigenes geld, wie jeder andere normale mensch auch! ich habe in den letzten nächten seine komplette lebensgeschichte gelesen und bin entsetzt, dass er sich wirklich nichts selber erarbeitet hat. ich versteh nicht, warum jemand wie tim so lange mit jemandem wie felix zusammen ist. am anfang mag er ja ganz süß wirken, aber auf die dauer nervt es doch, wenn jemand niemals etwas alleine erledigen kann. ich war mit 16 in einer ganz ähnlichen situation und heute habe ich alles, was ich damals haben wollte, aber ich habe es mir selbst erarbeitet! also felix, werd erwachsen und bekomm dein leben auf die reihe!


Manche Menschen haben während des Studiums schlicht nicht die Energie für ihr Geld zu arbeiten. Denn, wer wirklich richtig gut sein möchte, der muss auch Arbeit in die Uni stecken. Aus diesem Grund gibt es ja bspw. auch Bafög. Damit Leute, die nicht unterstützt werden studieren können, ohne Nachtschichten schieben zu müssen.

Ich stimme dir zu, dass Felix immer noch sehr kindisch ist, was sich vor allem durch Kraftausdrücke bemerkbar wird und dass viel in seinem Leben durch externe Handlungen entschieden worden ist, aber dass du jetzt zu einer Generalkritik ausholst finde ich alles andere als fair. Alleine schon der Schritt, dass Felix sich auf ein Stipendium bewirbt ist doch eine Eigeninitiative und hätte er nie eigene Entscheidungen getroffen, dann wären wir nicht da, wo wir nun sind.

@Felix:
Wenn das Geld deiner Eltern nicht ausreicht, um über die Runden zu kommen, dann hast du entweder zu hohe Kosten, oder sie zahlen zu wenig.
Wenn Fall eins zutrifft, dann musst du sparen, das ist klar. :D
Wenn Fall zwei zutrifft, dann kommt es darauf an, warum sie dir nicht genug zahlen. Sollten sie dir nicht genug zahlen, weil sie nicht mehr zahlen wollen, dann kannst du Unterhalt von ihnen einfordern, denn deine Eltern sind während deines Erststudiums unterhaltspflichtig. Da müsstest du dann nach der Düsseldorfer Tabelle gucken und den Schlagwörtern: Unterhalt für Studenten googlen.
Es kann natürlich auch sein, dass sie dir zu wenig zahlen, weil sie nicht mehr haben. Ist das der Fall, dann solltest du Bafög beantragen, denn wenn dein Geld nicht zum Leben reicht, dann kriegt man auch Bafög, wenn die Eltern nicht mehr zahlen können. Bafög dauert aber leider recht lange, bis der Antrag durch ist.
Gimme love,
gimme dreams,
gimme a good self esteem

Re: Erster Freund - was tun?

Werbung
 

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Leben, Beziehung, Probleme“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste