Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Für alle Lebensfragen und Probleme - hier bekommst Du Rat und Hilfe.
usa1213
new-boy
new-boy
Beiträge: 34
Registriert: 15 Jun 2009, 14:41

Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Beitragvon usa1213 » 19 Mai 2014, 11:21

Hallo zusammen,

ich (25) habe vor ca. 4 Wochen einen Typen kennengelernt - 28, bisexuell, ungeoutet, Russe (und möchte sich nach eigenen Angaben NIEMALS outen).

Es läuft zwischen uns alles perfekt! Er ist eigentlich mein Traummann!

Allerdings sehen die äußeren Umstände sehr schlecht aus: Er wohnt 150km weit weg und ist von Mo-Fr meist wegen der Arbeit international unterwegs, er ist ungeoutet und will sich niemals bei Familie und Freunden outen (wobei er auch schwule Freunde hat, bei denen er geoutet ist), er hatte bisher nur Beziehungen mit Frauen - die letzte vor 3 Jahren (1 Jahr lang) und seit dem -so sagt er- kein wirkliches Interesse an Frauen, viel mehr an Männern.

Allerdings war er seit der letzten Beziehung mehrmals in hetero "Erotik Saunen" und hatte da ab und an was mit ner Frau. Er sagt aber, dass er seit über nehm Jahr nicht mehr dort war. (Auf seinem Handy habe ich jedoch zufällig so eine Erotik Sauna App gesehen - er hat das Handy erst seit kurzen)


OMG es geht mir sehr schlecht wenn ich darüber schreibe - vllt mache ich mir viel zu viele Gedanken und Sorgen aber ich weiß einfach nicht, wie ich damit umgehen kann und soll! Vielleicht auch noch wichtig zur Info: Ich habe seit längerem psychische Probleme (Co-Abhängigkeit, Beziehungssucht) und gehe auch zum Psychologen und Psychiater etc. Ich kann einfach nicht mehr klar denken, mein ganzes Leben dreht sich nur noch um ihn auch wenn wir uns kaum kennen!


Ich wäre für jede Meinung zu der Themaik sehr dankbar, weil ich besonders wegen meiner psychischen Probleme einfach nicht mehr sehe, wie realistisch ich das ganze betrachte! DANKE

Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Werbung
 

Benutzeravatar
aussiegerman
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 235
Registriert: 27 Nov 2013, 16:40

Re: Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Beitragvon aussiegerman » 19 Mai 2014, 13:38

Hm okay also da jetzt sofort ne klare Sichtweise zu formulieren ist schwierig, da ich ja nicht so sehr viel über euch und eure Persönlichkeiten weiß. Aber zu dem was du geschrieben hast kann ich erstmal folgendes sagen:

Ich kann es nachvollziehen, dass er sich nicht Outen möchte. Mit 28 ist das denke mal noch schwerer als wenn man jünger ist. (Aber das habe ich nur von einigen gehört die Probleme damit haben.) Des weiteren ist er Russe und mal ganz Klischeehaft gesehen bei denen ist sowas nicht geduldet. Sicher gibt es Ausnahmen aber vom Klischee her sind die ja homophob.

Ich bin auch bi und ungeoutet. Ich kann es mir bisher auch nicht vorstellen mich zu Outen weil ich glaube dass das in meiner Familie nicht sonderlich gut ankommt. Längere Beziehungen hatte ich noch keine aber ich kann mir schon vorstellen, dass man sich nur schwer für eine Seite entscheiden kann. Sprich wenn man ne Freundin hat, das Verlangen nach einem Mann hat und wenn man nen Freund hat, das Verlangen nach einer Frau. Das muss nicht bei jedem so sein, kann aber.

Das mit der Handy-App klingt auch in meinen Ohren nicht sonderlich positiv. Also dass er die drauf hat muss nicht zwingend bedeuten, dass er dort war. Du könntest ihn theoretisch darauf ansprechen, aber dass kommt nicht gut, wenn man in anderen Handys rumschnüffelt. Ich finde das geht nicht mal beim Partner. Aber irgendwie solltest du ihn trotzdem mal fragen, wie er zurecht kommt dass ihr euch lange Zeit nicht seht und so.

Deine psychischen Probleme machen das jetzt nicht unbedingt einfacher, aber ich kann deine Sorgen verstehen. Ich wäre auch sehr stutzig und irgendwie verärgert, wenn ich diese App bei ihm finden würde obwohl das Thema ja eigentlich der Vergangenheit angehört. Aber wie gesagt: es kann aber MUSS NICHTS heißen.
Be the Change you want to see in this World - Mahatma Gandhi

usa1213
new-boy
new-boy
Beiträge: 34
Registriert: 15 Jun 2009, 14:41

Re: Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Beitragvon usa1213 » 19 Mai 2014, 15:10

aussiegerman hat geschrieben:Hm okay also da jetzt sofort ne klare Sichtweise zu formulieren ist schwierig, da ich ja nicht so sehr viel über euch und eure Persönlichkeiten weiß. Aber zu dem was du geschrieben hast kann ich erstmal folgendes sagen:

Ich kann es nachvollziehen, dass er sich nicht Outen möchte. Mit 28 ist das denke mal noch schwerer als wenn man jünger ist. (Aber das habe ich nur von einigen gehört die Probleme damit haben.) Des weiteren ist er Russe und mal ganz Klischeehaft gesehen bei denen ist sowas nicht geduldet. Sicher gibt es Ausnahmen aber vom Klischee her sind die ja homophob.

Ich bin auch bi und ungeoutet. Ich kann es mir bisher auch nicht vorstellen mich zu Outen weil ich glaube dass das in meiner Familie nicht sonderlich gut ankommt. Längere Beziehungen hatte ich noch keine aber ich kann mir schon vorstellen, dass man sich nur schwer für eine Seite entscheiden kann. Sprich wenn man ne Freundin hat, das Verlangen nach einem Mann hat und wenn man nen Freund hat, das Verlangen nach einer Frau. Das muss nicht bei jedem so sein, kann aber.

Das mit der Handy-App klingt auch in meinen Ohren nicht sonderlich positiv. Also dass er die drauf hat muss nicht zwingend bedeuten, dass er dort war. Du könntest ihn theoretisch darauf ansprechen, aber dass kommt nicht gut, wenn man in anderen Handys rumschnüffelt. Ich finde das geht nicht mal beim Partner. Aber irgendwie solltest du ihn trotzdem mal fragen, wie er zurecht kommt dass ihr euch lange Zeit nicht seht und so.

Deine psychischen Probleme machen das jetzt nicht unbedingt einfacher, aber ich kann deine Sorgen verstehen. Ich wäre auch sehr stutzig und irgendwie verärgert, wenn ich diese App bei ihm finden würde obwohl das Thema ja eigentlich der Vergangenheit angehört. Aber wie gesagt: es kann aber MUSS NICHTS heißen.




Ich habe ihn auf die APP angesprochen, er meint er hätte sie sich nur so runter geladen aber nie benutzt.. KA wieso er das gemacht hat :D aber ich glaube ihm schon.

Wir haben auch schon über eine mögliche Beziehung etc. gesprochen, und er sagte auch zu mir dass er mal mit einem Partner zusammen ziehen möchte..

Also ich denke mir, es wäre schon möglich die Sache mit ihm weiter laufen zu lassen aber ich weiß nicht ob das gerade bei meiner psychischen Lage alles so gut ist, denn es sind ja schon sehr sehr komplizierte Umstände (BI, ungeoutet, Russe, Fernbeziehung!). Und ich bin sowieso schon krankhaft eifersüchtig und kontrollsüchtig :D

Ich habe ihm gesagt, dass ich nicht weiß, ob ich das kann- gerade wegen dem BI UND ungeoutet sein und halt wegen meiner krassen Eifersucht etc. Die Fernbeziehung kommt ja noch erschwerend dazu. Und, dass ich es schwer finde mit nem BI ne Bez. einzugehen weil ich ihm ja immer irgendwas nicht geben kann; dass ich glaube dass wir verschiedene Vorstellungen haben und erstmal beide für uns klären müssen was wir wirklich wollen und dass ich keinen Partner haben will, der in ner Bez. in "Erotik Clubs" geht oder sonst was mit irgendwelchen Frauen oder Typen hat außer mir.

Seine Antwort (sinnhaft):
in einer Bez. finde ich es wichtig, dass man ein Gefühl der Liebe hat und sich gegenseitig vertraut. Ich habe dieses Gefühl bei dir und in diesem Erotik Club bin ich gegangen als ich Single war. Ich hatte auch seit 3 Jahren nichts mehr mit einer Frau gehabt und will mit niemandem was haben solange ich jemanden wie dich habe .



Was meint ihr von außen dazu? Ich weiß einfach leider nicht mehr, ob ich ihn noch richtig beurteilen kann da ich aufgrund meiner vielen Probleme dazu neige alles schwarz zu sehen. Daher hoffe ich, dass ich hier unabhängige und unvoreingenommene Meinungen von nicht beteiligten bekomme, auch wenn ich weiß, dass diess niemald die tatsächliche Situation einschätzen können.

Es hilft mir jedoch ungemein !

kayto
member-boy
member-boy
Beiträge: 105
Registriert: 12 Nov 2012, 12:14

Re: Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Beitragvon kayto » 19 Mai 2014, 20:01

Wie du schon geschrieben hast, kann das aus der Ferne leider niemand so gut einschätzen... mir tut das wirklich leid für dich.

Ich kann gut vorstehen, dass du vorerst keine Beziehung möchtest, denn die Kombi "bi - ungeoutet - Fernebeziehung" ist wirklich nicht gerade erfolgsversprechend...
Ich muss ehrlich zugeben, dass er ungeoutet ist, muss nicht immer ein Problem sein. Immerhin sieht er seine Eltern wahrscheinlich ja nicht allzuoft und die paar Tage wirst du ihn ja entbehren können. Auch eine Fernbeziehung ist in meinen Augen kein Hindernis, im Gegenteil. Man hockt nicht von Anfang an aufeinander, sondern gewöhnt sich erst langsam an den anderen, ein Zusammenleben in der Zukunft ist ja nicht ausgeschlossen. Nur das mit der Bisexualität gibt mir zu Denken.... er ist 28 und somit sollte er schon wissen was er will. Klar, es gibt einige die mit 30-50 erst richtig merken oder sagen wir mal zugeben, schwul zu sein, aber die wissen das unterbewusst und das sind eher Ausnahmen. Ob er langfristig wirklich nur mit einem MANN zusammen sein kann? Da kommen wir Zweifel. Wie viele "Typen" hatte er in der Zeit denn?
Lass dir erstmal Zeit und warte ab, was kommt.

lG

usa1213
new-boy
new-boy
Beiträge: 34
Registriert: 15 Jun 2009, 14:41

Re: Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Beitragvon usa1213 » 20 Mai 2014, 11:35

kayto hat geschrieben:Wie du schon geschrieben hast, kann das aus der Ferne leider niemand so gut einschätzen... mir tut das wirklich leid für dich.

Ich kann gut vorstehen, dass du vorerst keine Beziehung möchtest, denn die Kombi "bi - ungeoutet - Fernebeziehung" ist wirklich nicht gerade erfolgsversprechend...
Ich muss ehrlich zugeben, dass er ungeoutet ist, muss nicht immer ein Problem sein. Immerhin sieht er seine Eltern wahrscheinlich ja nicht allzuoft und die paar Tage wirst du ihn ja entbehren können. Auch eine Fernbeziehung ist in meinen Augen kein Hindernis, im Gegenteil. Man hockt nicht von Anfang an aufeinander, sondern gewöhnt sich erst langsam an den anderen, ein Zusammenleben in der Zukunft ist ja nicht ausgeschlossen. Nur das mit der Bisexualität gibt mir zu Denken.... er ist 28 und somit sollte er schon wissen was er will. Klar, es gibt einige die mit 30-50 erst richtig merken oder sagen wir mal zugeben, schwul zu sein, aber die wissen das unterbewusst und das sind eher Ausnahmen. Ob er langfristig wirklich nur mit einem MANN zusammen sein kann? Da kommen wir Zweifel. Wie viele "Typen" hatte er in der Zeit denn?
Lass dir erstmal Zeit und warte ab, was kommt.

lG




er hatte ein paar Typen, nicht wirklich viele. Mit ner Frau hatte er angeblich 3 Jahre nichts. Komischerweise war er aber 2-3 mal in einem "Erotik Club" für Heteros, angeblich nur wegen einem Freund, aus "Zwang". Naja erst meinte er er wäre nur 2 mal da gewesen, dann meinte er so ca. 3-4 mal, KA was ich da noch glauben kann! Es ist einfach so verstrickt mit ihm, andererseits zeigt es schon von Ehrlichkeit, dass er mir das überhaupt erzählt :/


Ich habe ihm gestern gesagt dass es mir alles sehr schwer fällt grade wegen ungeoutet, bi UND fernbeziehung. Dann meinte er plötzlich er wäre garnicht mehr bi sondern eher richtig schwul :D OMG es wird immer unglaublicher irgendwie :D

ich habe einfach angst, dass er mir einfach sagt, was ich hören will! andererseits habe ich angst, dass ich mir das alles nur einbilde und schwarz male!

am besten wäre es, das einfach auf mich zukommen zu lassen - das stimmt - und mich dabei versuchen nicht so reinzusteigern! Doch das kann ich leider garnicht! Ich mache mich immer sofort total abhängig von einem Typen und vergesse mein ganzes leben :/

usa1213
new-boy
new-boy
Beiträge: 34
Registriert: 15 Jun 2009, 14:41

Re: Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Beitragvon usa1213 » 20 Mai 2014, 11:39

Und als ich gestern gesagt habe, dass ich das nicht kann meinte er "ja vllt. oute ich mich ja irgendwann mal.. und bis dahin kann ich dich ja als guten Freund vorstellen, damit du auch Leute aus meinem Leben kennenlernst"

--> das ist schon ziemlich süß finde ich

--> es ist mit ihm irgendwie ein mega hin und her- wobei dies bei mir irgendwie immer so ist und auch viel mit meinem psych. problemen abhängt (dass ich immer schwarz/weiß male und meine Partner immer abwechselnd Idealisiere und Entwerte!)

---> komischerweise läuft bei mir JEDE beziehung GENAU GLEICH ab: 1.) erstes Treffen, total verlieben, total abhängig sein, Verlustangst, mega Eifersucht und Kontrollzwänge, Gefühl nicht ohne ihn leben zu können obwohl ich ihn kaum kenne 2.) Verlustängste werden nach wenigen Tagen/Wochen so schlimm, ich sehe immer mehr negative Eigenschaften, beende die Beziehung weil ich nur leide 3.) lerne nach kurzer Zeit den nächsten Typen kennen und ALLES wiederholt sich :/ schon wieder fühle ich mich so als könnte ohne ihn nicht leben :D


leider komme ich aus diesem Teufelskreis nciht raus :(

Benutzeravatar
aussiegerman
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 235
Registriert: 27 Nov 2013, 16:40

Re: Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Beitragvon aussiegerman » 20 Mai 2014, 12:07

kayto hat geschrieben: Nur das mit der Bisexualität gibt mir zu Denken.... er ist 28 und somit sollte er schon wissen was er will. Klar, es gibt einige die mit 30-50 erst richtig merken oder sagen wir mal zugeben, schwul zu sein, aber die wissen das unterbewusst und das sind eher Ausnahmen.


Du glaubst doch auch, dass Bisexuelle einfach nur menschen sind, die sich nicht entscheiden und festlegen wollen oder? Das is einfach nur schwachsinn. Okay zugegeben es gibt einige, die erst glauben dass sie bi sind sich später eines besseren belehren lassen müssen aber das trifft garantiert nicht auf alle zu. Oft hat das nichts mit "entscheiden" zu tun. Genauso wie ich mehrere Musikrichtungen attraktiv finde, finde ich auch mehrere Geschlechter attraktiv. Nicht nur dass ich sagen kann dass er und sie "gut aussieht" sondern dass ich da schon teilweise mehr will.
Bi sein ist nicht gerade simple weil wenn man einen Partner/eine Partnerin hat, kann es sein dass man trotzdem das verlangen nach dem jeweils anderem Geschlecht hat. Aber auch dass hat nichts mit entscheiden zu tun. Ich finde beide Geschlechter attraktiv und bin sexuell an beiden interessiert. Ne Beziehung könnte ich mir theoretisch eher mit nem Kerl vorstellen aber das liegt an meiner eigenen Person und muss nicht bei jedem so sein.

usa1213 hat geschrieben:es ist mit ihm irgendwie ein mega hin und her- wobei dies bei mir irgendwie immer so ist und auch viel mit meinem psych. problemen abhängt (dass ich immer schwarz/weiß male und meine Partner immer abwechselnd Idealisiere und Entwerte!)


Ja klar kann das mit deiner Psyche zusammen hängen aber glaube mir bis zu nem bestimmten Punkt ist das "normal". Wir versteifen uns oft auf negative Dinge bezüglich des anderen und sind diesbezüglich nachtragend. Negative Sachen bleiben länger in Erinnerung und fallen für die meisten mehr ins Gewicht als dinge über die wir uns freuen. So sind Menschen leider nunmal veranlagt. Und verliebt sein bedeutet irgendwie schon ne rosarote Brille aufzusetzen und die Welt toll und Makellos zu sehen. Gibts dann irgendwas was die Welt beschmutzt ist plötzlich alles Sch****, obwohl es eigentlich gar nicht so schlimm sein muss. Auch wenn du psychische Probleme hast, schieb nicht alles darauf. Man kann sich auch einiges einbilden, was damit gar nicht zusammen hängt. Menschen sind dazu veranlagt sich von Gefühlen leiten zu lassen. Ich male mir auch oft aus dass meine Freunde und Familie mich total schlecht behandeln. Und dann wenn ich wieder jemanden sehe sind sie die besten Menschen der Welt. Mach dir nicht son Kopf ;)
Be the Change you want to see in this World - Mahatma Gandhi

kayto
member-boy
member-boy
Beiträge: 105
Registriert: 12 Nov 2012, 12:14

Re: Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Beitragvon kayto » 20 Mai 2014, 16:45

aussiegerman hat geschrieben: Nur das mit der Bisexualität gibt mir zu Denken.... er ist 28 und somit sollte er schon wissen was er will. Klar, es gibt einige die mit 30-50 erst richtig merken oder sagen wir mal zugeben, schwul zu sein, aber die wissen das unterbewusst und das sind eher Ausnahmen.

Du glaubst doch auch, dass Bisexuelle einfach nur menschen sind, die sich nicht entscheiden und festlegen wollen oder? Das is einfach nur schwachsinn. Okay zugegeben es gibt einige, die erst glauben dass sie bi sind sich später eines besseren belehren lassen müssen aber das trifft garantiert nicht auf alle zu. Oft hat das nichts mit "entscheiden" zu tun. Genauso wie ich mehrere Musikrichtungen attraktiv finde, finde ich auch mehrere Geschlechter attraktiv. Nicht nur dass ich sagen kann dass er und sie "gut aussieht" sondern dass ich da schon teilweise mehr will.


Falsch. Ich bin überzeugt davon, dass es Bisexualität - also das Verlangen nach BEIDEN Geschlechtern - sehr wohl gibt, aber: Viele schieben die Bisexualität vor, um nicht als Schwul abgestempelt zu werden. Oder viele glauben bisexuell zu sein, nur weil sie auch mit Frauen Sex hatten oder haben könnten. Das entspricht aber nicht ihrem "eigentlichen" Verlangen. Man muss das individuell betrachten, ich mag es nicht wenn sich Leute über ihre Sexualität definieren.

aussiegerman hat geschrieben:Bi sein ist nicht gerade simple weil wenn man einen Partner/eine Partnerin hat, kann es sein dass man trotzdem das verlangen nach dem jeweils anderem Geschlecht hat. Aber auch dass hat nichts mit entscheiden zu tun. Ich finde beide Geschlechter attraktiv und bin sexuell an beiden interessiert. Ne Beziehung könnte ich mir theoretisch eher mit nem Kerl vorstellen aber das liegt an meiner eigenen Person und muss nicht bei jedem so sein.


Genau das ist der springende Punkt. Ich selbst dachte lange Zeit ich sei "bi" da ich beim Sex nur aktiv war/bin und salopp gesagt zwischen einem Frauen und Männer Hintern kaum ein Unterschied besteht. Und Sex mit Frauen hatte ich genügend, auch als ich mit Jungs bereits was hatte. Nur der Sex mit Männern reizt mich aber wirklich, das andere ist Lustbefriedigung.
Mein Partner hat das aber nicht verstanden und war natürlich ständig eifersüchtig bzw. sauer. Jetzt kann ich auch verstehen warum, er hatte einfach Angst mir nicht beides bieten zu können. Und das ist auch das Problem: Woher hast du die Sicherheit, dass er - wenn er rein vom sexuellen her - quasi immer nur "halb befriedigt" wird? Oder dass er nicht doch auf das klassische Modell Mann-Frau-Kind umsteigt, weil er es ja theoretisch kann und es weniger Probleme bereitet? Das würde mir schlaflose Nächte bereiten. Wie sehr glaubst und vertraust du ihm da, dass er die Wahrheit sagt und nur Männer begehrt?


Ich möchte hier wirklich kein Schwarzmaler sein, und ich wünsche dir selbsverständlich das Beste, nur ich habe mit Bisexualität (echter Bisexualität!) sehr schlechte Erfahrungen gemacht bzw. miterlebt.
Daher empfehle ich dir: Lass es langsam angehen, schau wie er sich verhält und genieß die Zeit, lass sie dir nicht wegen sowas verderben.
Aber:
usa1213 hat geschrieben: schon wieder fühle ich mich so als könnte ohne ihn nicht leben :D
Versuch selbstständig zu bleiben. Du bist weder von ihm noch von der Beziehung abhängig. Bewahr ne gewisse Distanz zu Allem, sonst zieht es dich zu sehr runter. Das MUSST du egal, ob er in dieser oder möglichen zukünftigen Situationen.

lG

Benutzeravatar
aussiegerman
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 235
Registriert: 27 Nov 2013, 16:40

Re: Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Beitragvon aussiegerman » 20 Mai 2014, 21:23

Okay gut kayto dann entschuldige mich. Zuerst kam das halt etwas anders rüber deshalb war ich da schon etwas verärgert.
Be the Change you want to see in this World - Mahatma Gandhi

BxDOUBLExM
new-boy
new-boy
Beiträge: 33
Registriert: 29 Sep 2012, 09:04

Re: Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Beitragvon BxDOUBLExM » 21 Mai 2014, 11:33

Hey,

also: du bist in einen ungeouted bisexuellen Russen verliebt, der 150 km weit von dir entfernt wohnt und von montags bis freitags international arbeitet (das nenne ich mal harte Fakten). Du hast ihn noch nie im realen Leben getroffen. Du bist in ihn verliebt. Zeitgleich hast du psychische Probleme, bist aber in Behandlung.

Also ich weiß nicht... wenn ich versuche, das so nüchtern wie irgend möglich zu betrachten, vertrete ich die Ansicht, dass du dich da ganz schön in etwas reingesteigert hast - sicherlich nicht absichtlich. So, wie ich deinen Text empfinde und verstehe, scheint das Thema bei dir eine ziemlich heftige Eigendynamik entwickelt zu haben, unter der du erheblich leidest; die aber, wie du schreibst, nichts Neues für dich ist. Ich vermute, der Hase liegt gerade da im Pfeffer... also versteht das nicht falsch, aber wenn du so explizit und wiederholt von Schwarz-weiß-Malerei und wechselnder Idealisierung und Entwertung schreibst, schrillen meine Alarmglocken und signalisieren "Borderliner".

Ich möchte hier keine Ferndiagnose stellen oder dich pathologisieren - zu einem gewissen Grad haben wir alle solche Empfindungen, wie aussiegerman schon angedeutet hat - aber in Anbetracht der Tatsachen, was das mit dir zu machen scheint und, dass die Erfolgsaussichten dieser Liason eher gering sind, würde ich empfehlen, dich auf dich selbst zu konzentrieren und zu versuchen, mithilfe der Behandlung dein emotionales Erleben einigermaßen zu modifizieren und auf einen erträglichen Level zu bekommen.

Hm, ich hoffe, das hilft dir als Rat?!

Alles Gute! :)

BxDOUBLExM
new-boy
new-boy
Beiträge: 33
Registriert: 29 Sep 2012, 09:04

Re: Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Beitragvon BxDOUBLExM » 21 Mai 2014, 11:40

Nachtrag: Sorry - wenn du diese App auf seinem Handy gesehen hast, scheinst du ihn im realen Leben doch schon getroffen zu haben. Streiche das in Gedanken einfach! ;)

usa1213
new-boy
new-boy
Beiträge: 34
Registriert: 15 Jun 2009, 14:41

Re: Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Beitragvon usa1213 » 21 Mai 2014, 23:45

Vielen Dank füre eure lieben Nachrichten und Hilfen!!

Ich möchte es mit ihm wie ihr sagt langsam angehen lassen und mich nicht so reinsteigern.. Leider bin ich jedoch schon total abhängig von ihm (bzw. glaube ich es zu sein) ! Das passiert mir leider seitdem ich die psychischen Probleme habe (ca. 1 Jahr) mit jedem Typen in den ich mich verliebe!!

Ich kann mir dann ein Leben ohne diesen Typen nicht vorstellen und fange total an zu leiden (Verlustangst)! Ich habe zwar wirklich ein tolles Leben und schätze das auch (tolle Familie, Freunde, Job und auch mit mir bin ich sehr zufrieden und würde außer die Beziehungssache nichts ändern wollen!!) und trotzdem bekomme ich dieses Wissen nicht in mein Herz herein und baue mein Leben daher sofort auf einen Typen auf !!!
Ich benutze Typen quasi als Füller für meine innere Leere (unterbewusst). ich nutze sie eigentlich nur aus, ohne dass es mir aber wirklich bewusst ist, Funktion meines Partners ist es dann nicht der Partner zu sein, sondern der Sündenbock für meine Probleme, weil ich mich nicht lieben kann muss er das tun. In meiner Therapie arbeiten wir besonders daran meine Selbstliebe aufzubauen.. bislang ohne erfolg :( auch wenn ich mir darüber bewisst bin dass mein leben objektiv betrachtet echt PERFEKT ist :(

Hat jemand hier Tipps oder Erfahrungen?

Benutzeravatar
aussiegerman
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 235
Registriert: 27 Nov 2013, 16:40

Re: Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Beitragvon aussiegerman » 22 Mai 2014, 14:42

Objektiv betrachtet ist mein Leben auch Perfekt. Ich bekomme alles geboten an Materiellen Dingen, Geld und so weiter und doch bin ich nicht zufrieden mit mir. Zu geringes Selbstbewusstsein, kein Selbstwertgefühl keine Träume und Perspektiven, die ich verwirklichen möchte und so weiter. Ich will das jetzt nicht vertiefen und habe auch noch nicht den Schlüssel zum Erfolg gefunden auch wenn ich schon wesentlich weiter bin als vor ca. 1,5 Jahren.

Du glaubst von ihm abhängig zu sein. Richtig DU GLAUBST das. Eigentlich bist du gar nicht abhängig sondern hast ein eigenes Wesen mit einer eigenen Persönlichkeit. Vielleicht ist diese Abhängigkeit eine Illusion, die man überwinden muss. Überwinden heißt nicht dass du dich von ihm trennen sollst oder soetwas, sondern dass du dir bewusst wirst, was deine Person im Alleingang bewirken kann wenn du es willst. Das funktioniert auch mit Partnerschaft.

Versuche ihn nicht als Sündenbock zu benutzen. Wenn es dir doch passiert und du bemerkst es rechtzeitig dann entschuldige dich bei ihm. Ich kenne ihn und seine Persönlichkeit zwar nicht, aber wenn er immer nur alles abbekommt, dann kann es passieren dass er irgendwann vielleicht keine Beziehung mehr mit dir möchte. Sollte er natürlich wirklich an etwas "Schuld" haben, dann sag ihm das. Du sollst sich ja nicht unterdrücken lassen. Wenn dich etwas stört, sag es ihm, aber mach ihn nicht für alles verantwortlich.
Be the Change you want to see in this World - Mahatma Gandhi

usa1213
new-boy
new-boy
Beiträge: 34
Registriert: 15 Jun 2009, 14:41

Re: Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Beitragvon usa1213 » 23 Mai 2014, 10:50

aussiegerman hat geschrieben:Du glaubst von ihm abhängig zu sein. Richtig DU GLAUBST das. Eigentlich bist du gar nicht abhängig sondern hast ein eigenes Wesen mit einer eigenen Persönlichkeit. Vielleicht ist diese Abhängigkeit eine Illusion, die man überwinden muss. Überwinden heißt nicht dass du dich von ihm trennen sollst oder soetwas, sondern dass du dir bewusst wirst, was deine Person im Alleingang bewirken kann wenn du es willst. Das funktioniert auch mit Partnerschaft.


Vielen Dank für deine lieben Tipps!! So außenstehende Kommentare helfen mir ungemein, um das ganze etwas nüchterner zu betrachten :-)

Ich habe langsam einfach nur noch Angst psychisch immer kranker zu werden und da einfach nicht mehr raus zu kommen. Ich steigere mich total in die Sache rein! Ich empfinde einen inneren Schmerz, eine Leere, die mich langsam immer weiter auffrisst! Ich weiß, dass dieses Befinden nichts mit IHM zu tun hat, er erweckt dieses Gefühl bloß in mir, durch die Angst ihn zu verlieren! Umso toller ich ihn finde, umso mehr ich ihn begehre, umso hübscher ich ihn finde, umso größer wird mein Schmerz denn umso größer die Angst ihn zu verlieren (dabei kenne ich ihn kaum und könnte sicher auch ohne ihn leben!)

Dieser Schmerz kommt wahrscheinlich aus meiner Kindheit, spiegelt die schlechte Beziehung zu meinem Vater wieder! Komisch ist, dass ich bis vor ca. einem Jahr viele, glückliche Beziehungen hatte! Auch wenn meine Partner unehrlich waren oder ich Angst hatte sie zu verlieren, so konnte ich damit immer gut umgehen. Dieser unendlich große Schmerz und dieser Teufelskreis ist erst seit etwa einem Jahr da!!

Ich versuche mich abzulenken, einen Sinn in etwas anderem als einer Beziehung zu sehen (Freunde, Familie, Ehrenamtliches Arbeit, Job, Sport) doch dieser Schmerz bleibt da und zerreisst mich innerlich. Das Problem ist, dass ich nciht weiß, wie ich mit diesen Schmerzen umgehen soll! Wieso ich sie überhaupt fühle, denn ich habe in der gegenwärtigen Situation kaum Gründe für diese extremen Verlustängste!!

Re: Bisexuell, ungeoutet, und es kommt noch schlimmer :(

Werbung
 

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Leben, Beziehung, Probleme“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste