Zweifel durch Pornos

Rund ums Coming-Out - wenn es das überhaupt gibt.
HessNiklas
Einmalposter
Beiträge: 1
Registriert: 07 Jun 2018, 17:28

Zweifel durch Pornos

Beitragvon HessNiklas » 07 Jun 2018, 21:52

Hallo Boypoint-Mitglieder,
seit etwa drei Jahren zweifel ich an meiner Sexualität. Da mich die ständige Grübelei und die permanente Unsicherheit daran hindern, die passende Freunde zu finden und somit ein Studium abzuschließen, muss die Problematik endlich gelöst werden.
Ich bin, wenn ich jetzt zurückblicke, schon mein Leben lang nicht gerade kontaktfreudig. Das liegt meiner Meinung nach, daran, dass ich zu früh geboren wurde und diese Unsicherheit nie losgeworden bin. Gleichzeitig war mir schon immer bewusst, dass ich mich nicht wie der "Durchschnittsjunge" verhalten habe. Dinge, wie Telefonieren, Essen bestellen, mündliche Mitarbeit beziehungsweise generell soziale Interaktion waren der Horror für mich. Meine Altersgenossen hatten offensichtlich deutlich weniger Probleme mit diesen Aufgaben.
Trotzdem habe ich es geschafft, wie jeder andere auch, Freunde zu finden und hatte auch wirklich Interesse an Dingen wie Fußball, Pokemon, Yugioh, etc..( stereotypische Jungsinteressen ?)
Aufgrund des neuen Umfeld im Gymnasium tat ich mir anfangs sehr schwer. Auch die größere Anzahl an Schüler*innen hat logischerseise nicht dazu beigetragen, dass ich mich sicherer fühlen. Jedenfalls habe ich in der 7.Klasse meine erste Freundin bekommen. Von Liebe zu sprechen wäre in diesem Alter natürlich falsch, aber trotzdem muss ich sagen, dass ich in unserer knapp einjährigen Beziehung eine wirklich starke Zuneigung aufgebaut habe.
Nach unserer Trennung hing ich eigentlich nur noch mit einem Freund ab, zudem ich aber keine wirkliche "Beziehung" aufgebaut habe. Es ging hauptsächlich nur darum in der Schule nicht allein zu sein. Trotzdem teilten wir auch hier gemeinsame Interessen wie FIFA, Halo, und COD zocken.
Tatsächlich aber langweilte mich der Typ eher und ich habe mich oft mit ihm getroffen, obwohl ich gar keine Lust dazu hatte. MIt 16 ungefähr habe ich mich dann zum ersten Mal wirklich in ein Mädchen verliebt. Aber auch hier war leider nach einem Jahr Schluss. Die Trennung hat mir deutlich mehr zu gesetzt und so habe ich angefangen Alkohol zu trinken und habe mich regelrecht auf diese Person versteift. Nachdem ich mit 19 mit meinem Abitur fertig war, habe ich mir ein Jahr Pause erlaubt. In diesem habe ich allerdings bis auf Cannabiskonsum und arbeiten wenig gemacht. Nun komme ich aber auf das Hauptproblem. Seit ich meine erste Freundin hatte, betreibe ich sehr regelmäßigen und nahezu exzessiven Pornokonsum. (während meiner Beziehung ist es außerdem manchmal vorgekommen, dass ich leichte Erektionsprobleme hatte und es nicht so ganz wollte, wieich es mir vorgestellt hatte).Durch das ständige Verlangen nach neuen "Stoff" kam es auch, dass ich in meinem "Sabbatjahr" auf Kategorien gestossen bin, die nicht in den Heterobereich fallen, insbesondere Shemaleporn. Anfangs noch glücklich darüber neue anregende Videos zu sehen, habe ich immer mehr angefangen zu hinterfragen, wieso mir diese Videos gefallen. Diese plötzliche Erkenntnis, eventuell schwul zu sein, hat mich sehr verwirrt und verfolgt mich nun mittlerweile auf Schritt und Tritt. Da Homosexualität ja mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit angeboren ist, hat man folglich keine Einfluss auf das präferierte Geschlecht. Also frage ich mich, ob ich eigentlich schwul bin, es aber 19 Jahre nicht wahrgenommen habe oder die Zeichen nicht bemerkt habe.
Nachdem mir dieser Verdacht aufgekommen ist, habe ich mir ein wenig über das Thema informiert und ein paar Punkte stimmen mit mir überein, wie zum Beispiel:
- "Twinkähnlicher" Körperbau mit sehr spärlicher Körperbehaarung
- das frühe Gefühl anderes als die meisten gleichaltrigen Jungs/Männer zu sein
- tendenziell entspannterer Umgang mit Mädchen/Frauen
und eben sexuelle Erregung bei transsexueller/ ausgewählter homosexueller Pornografie
Wie ich bereits oben beschrieben habe, hindert mich das ewige "Selbstüberwachen" und die Unklarheit über meine Sexualität akademische Fortschritte zu machen und mir einen Bekanntenkreis aufzubauen, da nicht nicht weiß wo ich hingehöre.
Nun bin ich an dem Punkt angelangt wo ich an einem Tag fest davon überzeugt bin schwul zu sein, am nächsten Tag aber wieder völlig anderer Meinung bin und es als "Unfug" abstemple.
Zunächst würde es mich interessieren, ob Euch bestimmte Passagen bekannt vorkommen und das HIn und Her einfach in den Bereich des inneren Comingouts fällt ? Weiterhin würde ich gerne von Euch wissen, wann Ihr denn zum ertsen Mal festgestellt habt, dass Ihr vielleicht nicht homosexuell seid. Und zu guter Letzt bin Ich natürlich über jeden ernstgemeinten Tipp/Rat sehr dankbar.
Außerdem hoffe ich, dass sich niemand an irgendeiner Stelle auf den Schlips getretten fühlt, falls ich zu stereotypisch oder zu "unsensibel" geschrieben habe. Falls dies der Fall ist, möchte ich ich dafür entschldigen.
(Über eine persönliche Nachricht freue ich mich selbstverständlich genauso )
Liebe Grüße Niklas

Zweifel durch Pornos

Werbung
 

Benutzeravatar
Zuri
Frequent-Poster
Frequent-Poster
Beiträge: 1965
Registriert: 26 Mai 2014, 18:23
Wohnort: Hamburg

Re: Zweifel durch Pornos

Beitragvon Zuri » 08 Jun 2018, 04:40

Hallo Niklas,

wie fandesr du denn den Sex und das Zeigen von Zuneigung in deinen beiden Beziehungen?

Shemale hat ja schon wieder nicht mehr ganz so viel mit Homosexualität zu tun. Das fällt eher unter Trans* oder Crossdressing. Was für andere Kategorien im nicht-hetero-Bereich hast du denn geschaut?

Homosexualität lässt sich absolut nicht am Aussehen feststellen. "Twink" ist eine Kategorie, die Schwule benutzen, wenn sie über ihren "Typ" sprechen, auf den sie stehen. Nur weil du unter diese Kategorie fällst, sagt das noch lange nichts über deine sexuelle Orientierung aus.

Sowohl das Anderssein als auch der Umgang mit Frauen kann tausende Ursachen haben. Jeder Mensch ist anders. Wie einfach/schwierig war es denn für dich, deine beiden Beziehungen zu beginnen? Wie leicht/schwierig ist für dich flirten allgemein?

Wie wäre es denn für dich, schwul zu sein? Was für Gedanken sind damit verbunden? Könntest du dir vorstellen mit einem Schwulen, der kein Shemale ist (nehmen wir vielleicht einfach mal an, er ist durchschnittlich), Sex zu haben? Hattest du schon mal Interesse an Jungs/Männern in deinem Umfeld oder fandst sie attraktiv?

Ich hoffe, die Daten und Erläuterungen konnten dir weiterhelfen ;-)

Liebe Grüße,
Zuri
Bäumchen raus, wirres Zeug rein... Hier entsteht eine neue Signatur...

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Coming-Out“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast