Was ist los mit mir?

Rund ums Coming-Out - wenn es das überhaupt gibt.
Livius
Einmalposter
Beiträge: 2
Registriert: 21 Sep 2013, 19:20

Was ist los mit mir?

Beitragvon Livius » 21 Sep 2013, 19:28

Hey, ich weiß, solche Posts in der Art gibt’s hier schon zuhauf in diesem Forum, aber mich beschäftigt dieses Thema schon sehr lange, eigtl. schon seit meiner frühen Jugend. Und sorry dass das hier jetzt fast ein Roman wird ;)

Also ich bin 21 und noch Jungfrau. Nicht nur im sexuellen Sinn, sondern auch liebestechnisch bin ich unberührt, das heißt mein erster Kuss lässt noch auf sich warten (ich weiß, dass ich da eine heftige Form des Spätzünders bin :D). Richtig verliebt war ich noch nie, bisher war ich allerhöchstens nur ein bisschen verknallt oder interessiert, und das bisher nur in Mädels. Bin ein sehr schüchterner und recht melancholisch angehauchter Kerl, der sowieso schwer Menschen an sich ranlässt. Hab auch seit längerem mit Angststörungen zu kämpfen, die das natürlich nicht gerade einfacher machen.

Mein eigentliches Problem ist aber, wie es sexuell in mir aussieht. Mit 21 Jahren bin ich ja denk ich mal schon aus dieser pubertären Phase raus, wo man eh auf alles spitz ist und wo man alles auf ne Phase schieben kann. Mit 14 hab ich wie in dem Alter so üblich die Pornos für mich entdeckt und da waren für mich eigentlich nur die Männer mit ihren Penissen interessant. Frauen, Brüste und Muschis waren erst mal weitgehend uninteressant und wenn überhaupt fand ich nur den dargestellten Sex mit denen interessant. Hauptsächlich hab ich mir die Männer angeguckt, es war einfach für mich interessant wie die Männer nackt aussehen, ihre erwachsenen Penisse und die männliche Körperbehaarung. Ich fand auch den schlaffen Penis interessanter als den steifen. Sprich, es war einfach der männliche erwachsene Körper wie er normal aussieht, an dem ich mich befriedigt hab. Gaypornos hab ich auch geschaut, ich konnte mich da aber auch nur an den Kerlen an sich aufgeilen, aber nicht wirklich an dem Sex zwischen denen. Fand es einfach nur geil dass man da eben gleich zwei oder mehrere nackte Kerle sah. Und auch sonst bei der SB hab ich mir Männer nackt vorgestellt oder Jungs aus meinem Umfeld, wie sie nackt aussehen und wie weit sie schon körperlich entwickelt sind. Real konnte ich mir aber nie wirklich was mit nem Kerl vorstellen, geschweige denn mich in einen zu verlieben und mit ihm zu gehen. Es war für mich einfach nur der optische Anblick interessant. Wenn dann hab ich mir immer vorgestellt ein Mädel zu küssen und mich in sie zu verlieben.

So ging das bis ich 16 war, bis ich auf einmal gemerkt hab, was mach ich da eigentlich? Hol mir auf Kerle einen runter, find Frauen in Pornos nicht wirklich interessant und stell mir Kerle anstatt Frauen nackt vor, während meine Freunde alle richtig spitz auf Weiber waren. Ich fiel daraufhin in eine richtig große Depression und hatte Angst schwul zu sein. War dann auch paar mal beim Psychologen, und hab ihm alles erzählt und er meinte, dass ich noch in der Entwicklung bin und er – soweit er mcih einschätzen konnte – eher denkt, dass ich diese homosexuellen Züge hab, weil ich gegenüber anderen Jungs einen Minderwertigkeitskomplex hab und sich dieser in meiner Sexualität ausdrücken kann, andere Jungs werden vllt aggressiv durch ihre Komplexe, bei mir prägt sich das eben dadurch aus. Und die Zeit wird zeigen, wie sich das bei mir entwickeln kann. Er kam mir sehr kompetent und offen rüber. Für mich war das echt beruhigend, weil es ja wirklich stimmte mit diesem Minderwertigkeitskomplex (den ich immer noch hab, wenn nicht sogar noch stärker als früher) und für mich es doch nicht heißen muss dass ich schwul bin. Ab dann hab ich angefangen mich bei den Pornos auf die Frauen zu konzentrieren und hab da auch langsam Gefallen an Frauenkörpern gefunden, auch wenn ich diese „Schwäche“ für die Männer immer noch hatte, rein optisch gesehen. Bis ich 19 war, war mir eigentlich immer klar, dass für mich liebestechnisch nur Mädels in Frage kommen. Doch diese Neugierde für nackte Männer blieb trotzdem. Und dann hab ich durch Zufall so ne Seite gefunden wo Leute sich vor der Cam befriedigen. Für mich war einfach spannend wie es sich andere Kerle selbst besorgen und ich schaute ihnen zu. Es machte mich einfach geil zu sehen wie die Männer, aber hauptsächlich hetero-Jungs in meinem Alter, sich befriedigen und ihren Orgasmus erleben. Nach ein paar Wochen wo ich immer mal wieder mir diese Kerle vor der Cam angeguckt hab, bin ich aber wieder in eine Krise geraten, die bis heute anhält. Warum find ich nackte Männer nur so interessant (mehr als Frauen)? Warum find ich es geil ihnen beim wichsen zuzuschauen? Hab diese Camseiten jetzt auch blockiert, dass ich nie mehr in Versuchung komme darauf zu klicken, denn ich glaub ich tu mir damit nur mehr Schaden als Nutzen.

Ich bin was attraktive Jungs und Männer anbelangt, sowieso sehr neugierig (sehr viel mehr als bei Weibern). Ich stell sie mir nackt vor, ich schau wie ihre Körper sind, wie sie sich benehmen, was sie gerne tun, wie sie sich stylen. Und das motiviert mich auch in meinem Verhalten. Das heißt, ich vergleiche mich mit ihnen und seh manche sogar als Vorbilder für mein Styling, Aussehen usw. Und dann denk ich mir oft „boah der sieht aber richtig gut aus“. Vllt ist das auch dieser Minderwertigkeitskomplex. Daher kann auch meine homosexuelle Seite (nennen wir mal so meine Neigungen) herkommen. Aber ich kann mir keine romantische Beziehung mit Männern vorstellen. Auch charakterlich glaub ich nicht dass ein Kerl meine bessere Hälfte darstellen kann. Da denk ich passt ein weibliches Wesen besser zu mir. Und wenn ich ein hübsches Mädel auf ner Party kennen lerne, dann komm ich da schon ins flirten und versuch mich von meiner besten Seite zu zeigen. Wenn ich einen hübschen Kerl kennen lerne, bin ich oft verunsichert.

Oft ist es so, dass der sexuelle Reiz an nem Kerl dann verfallen ist, wenn ich ihn real dann mal nackt gesehen hab zufällig (z.b. in der Sauna). Dann weiß ich im Grunde alles von ihm :D Und sobald ich weiß dass ein Typ schwul ist, dann ist er eh nicht mehr interessant oder attraktiv für mich. Kerle sind für mich nur interessant solange sie hetero sind :D Ich glaub das hängt mit der Identifikation zusammen…. Ich kann mich mit schwulen Kerlen nicht identifizieren (sorry nicht falsch verstehen, ich hab absolut nix gegen Schwule, aber so empfinde ich das eben dabei).

Ich mal mir oft Sex mit Frauen aus und find das erregend. In Pornos stell ich mir oft vor ich wär der Mann der da jetzt gerade in die Frau eindringt. Ich find Brüste sexy und es gibt Momente da bin ich richtig heiß drauf bei ner Frau die Brüste zu erkunden :D, Vaginas find ich jetzt nicht so wirklich geil (seh die mehr so als Mittel zum Zweck, optisch ansprechend find ich die jetzt nicht wirklich :D). Und der Geschlechtsakt an sich mit Frauen stell ich mir auch befriedigend vor. Wenn ich wirklich ausschließlich schwul bin, dann müsste ich doch die Vorstellung abstoßend finden, meinen Penis in eine Vagina zu stecken oder???? Ist aber jetzt auch nicht so, dass ich bei ner nackten Frau im TV sofort nen Ständer krieg oder sofort denke „boah geil die würd ich jetzt gerne knallen“. Sex mit Männern kann ich mir nicht wirklich vorstellen, vllt allerhöchstens mit der Hand befriedigen (da will ich es nicht ausschließen, dass es mir sogar gefallen würde, auch wenn ich nicht den Drang hab es auszuprobieren, denn mein Verstand sagt sowieso nein dazu). Oral oder anal find ich sogar eher abstoßend. Alleine schon der Gedanke Sex mit nem Mann zu haben klingt für mich komisch (kann aber auch diese Einstellungssache sein). Meine Angst ist aber trotzdem, dass ich vllt doch iwie schwul bin oder zumindest soweit bisexuell veranlagt dass eine monogame Beziehung mit ner Frau doch nicht möglich ist. Nicht dass ich iwann vorm ersten Mal mit ner Frau stehe und merke dass ich doch sexuell von ihr nichts abgewinnen kann. Denn ab und an kommen mir doch ab und an schwule Gedanken (z.B. stell ich mir vor nen Schwanz zu wichsen oder denk an nackte Männer und krieg nen steifen oder finde ein Foto von nem halbnackten Mann mit ner engen Shorts sexy), die aber schnell wieder weggehen. Oder manchmal wenn ich nen halbnackten ansehnlichen Typen seh, denk ich mir schon „boah was ein Körper“ und muss mir für nen kurzen Moment vorstellen ihn anzufassen und find das erst mal nicht gleich abstoßend. Das sind so Momente, die mich richtig runterziehen und ich erst mal grübeln muss was das jetzt wieder war. Ich beginne regelrecht Konfrontationen mit Jungs in meinem Alter zu vermeiden, aus Angst ich könnte anfangen auf sie zu stehen oder auf sie geil zu werden. Ich weiß, da steckt viel meine Angststörung dahinter, aber die vermischt sich mit dieser Angst schwul zu sein. Egal wo ich hingehe, ich werd so langsam paranoid und stell mir bei Menschen, denen ich begegne, vor, wie es wäre sie zu berühren, ob es mir gefallen würde oder nicht. Und wenn ich bei nem Kerl dann nicht das Gefühl von Abstoßung spüre, bzw. es sogar etwas erregend finden würde, kommt mir sofort die Panik und ich denk mir „du kannst doch schwul sein“. Ich kann nicht mal mehr ohne Angst ins Fitnessstudio gehen, und muss dabei hoffen dass ich in der Umkleide keinen (halb)nackten Kerl sehe und dabei ne Erektion bekomme. Und umgekehrt genauso, wenn ich z.B. einem Plakat von ner hübschen Frau im Bikini nichts abgewinnen kann, kommt mir der Gedanke hoch „du stehst nicht so auf Frauen wie es ein hetero Mann tun sollte“. Ich bin mir durchaus bewusst, dass es nicht dieses schwarz-weiß schwul/hetero gibt, sondern dazwischen viele Graustufen sind. Würde mir jetzt auch nichts ausmachen wenn ich vllt bi wäre, nur würde ich dann nur hetero leben wollen und hätte da jetzt nicht den Willen schwule Erfahrungen zu machen. Ich frag mich eben nur ob diese schwulen Seiten an mir hinderlich sind ne Beziehung mit nem Mädel zu haben. Und inwiefern steckt da dieser Minderwertigkeitskomplex bzw. diese Selbstidentifikation meines eigenen männlichen Ichs hinter dahinter oder ist das schon eine richtige homosexuelle Seite an mir? Versteh mich da selbst nicht und frag mich, was ist da mit mir los. Oh mann, Sexualität kann echt richtig kompliziert sein :/

Also vielen Dank an alle, die diesen ewig langen Text gelesen haben. Vllt könnt ihr eure Meinung dazu sagen 

Was ist los mit mir?

Werbung
 

Benutzeravatar
HCl
new-boy
new-boy
Beiträge: 32
Registriert: 21 Sep 2013, 18:21
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Was ist los mit mir?

Beitragvon HCl » 21 Sep 2013, 21:50

Ja, Fragen die in diese Richtung gehen gibt es wirklich jede Menge im Internet - wenn auch meistens bedeutend kürzer ;) Das Problem ist leider nur, dass man sich auf die Frage der Sexualität höchstens selber eine Antwort geben kann. Aber selbst da kann man sich ja nie 100% sicher sein.

Man sollte auf jeden Fall versuchen die psychologischen Aspekte, die der Selbstfindung vielleicht im Wege stehen, klar zu separieren. Also denke ich mal, dass du erst wirkliche Gewissheit erlangen kannst, wenn du Ängste und Komplexe entweder überwunden hast oder zumindest so weit verstehst, dass dir dessen Einflüsse auf deine Empfindungen bewusst sind.
Ich kann mir, aufgrund mangelnder Erfahrung, nicht vorstellen, wie weit die Psyche Einfluss auf die sexuelle Orientierung haben kann. Deswegen tue ich mich schwer das von dir Beschriebene zu beurteilen. Am besten kann das sicherlich nur ein Psychologe, etc.

Vielleicht gibt es hier noch jemanden, der mit sowas Erfahrung hat, aber ich würde erstmal dazu raten sich mit dem Minderwertigkeitskomplex zu beschäftigen. Weißt du denn überhaupt woher der kommt?
Bevor ich mir wirklich im klaren darüber war, dass ich schwul bin, konnte ich mir auch nicht vorstellen, mit einem Mann eine Beziehung einzugehen - mit einer Frau jedoch schon, was ich mir heute jedoch nicht mehr vorstellen kann :D kommt sicherlich davon, dass man medial daran eher gewöhnt ist. Ich würde sowas also nicht all zu viel Bedeutung beimessen, aber bei mir war das ja auch noch in der Pubertät...

Mehr fällt mir leider auch nicht dazu ein. Du solltest aber auf jeden Fall an deinen Ängsten arbeiten und Panik vermeiden :)

Livius
Einmalposter
Beiträge: 2
Registriert: 21 Sep 2013, 19:20

Re: Was ist los mit mir?

Beitragvon Livius » 21 Sep 2013, 22:35

Hey, danke dir dass du dir das durchgelesen hast und für deine Antwort :) Ich denke mein Minderwertigkeitskomplex kommt schon von meiner Kindheit, wo ich eher als Außenseiter galt und als Weichei abgestempelt wurde. Zudem bin ich bei meiner Größe von 1,90m ziemlich dürr (64 kg). Fühl mich allgemein auch recht unmännlich optisch gesehen, vllt ist es eben dieses "Männliche", was ich an mir vermisse und das eben bei anderen Kerlen sehe.... Ja das geht alles tief in die Psychologie :D
Was ich aber zur zeit vllt eher ausschließen kann, ist dass ich auf jeden Fall "nur" schwul bin, weil es auf jeden Fall hetero-Anzeichen gibt bei mir, die kein Schwuler denk ich mal haben kann. Zum Beispiel stand vor zwei Wochen ein hübsches Mädel in Hotpants direkt neben mir, und ich fand das einfach richtig geil und bei mir fing das Kopfkino an...

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Coming-Out“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste