total durcheinander

Rund ums Coming-Out - wenn es das überhaupt gibt.
zaon
Einmalposter
Beiträge: 1
Registriert: 20 Feb 2015, 13:35

total durcheinander

Beitragvon zaon » 20 Feb 2015, 13:46

Hallo,
ich bräuchte allmählich mal einen Rat.
Seit meiner Pubertät hat es mir schon immer gefallen auch am Hintertürchen rumzuspielen und immer wieder kam auch mal der Gedanke, dass ich es gerne mit einen Mann machen würde.
Abgesehen davon, dass ich allerdings sehr wenige anziehend finde, hört diese Lust unmittelbar auf, sobald ich mich mit etwas Spielzeug beschäftige. Währenddessen fantasiere ich, dass ich es mit einem tue und werde dadurch auch unfassbar scharf, aber im Anschluss fühl ich mich jedes mal komisch.
Aber ich habe eigentlich gar keine Abneigung gegen Homosexuelle. Einige Freunde sind es ebenfalls.
Wieso fällt es mir dann so schwer? Aus diesem Grund habe ich mich auch noch nie getraut es zu versuchen, weil ich Angst habe es danach zu bereuen oder unpassend zu reagieren.

Einer meiner Freunde hat mich auch gefragt ob ich zur nächsten homosexuellen Party mitkommen möchte, er weiß allerdings vob nichts. Sollte ich dort einfach spontan sein, ohne groß drüber nachzudenken ?

Diese Nacht hatte ich sogar davon geträumt und war dadurch scheinbar sehr sehr erregt..als ich daher aufwachte, dachte ich zumindest mal daran, dass es gerne real hätte sein können.

Aber trotzdem blockiert mich ansonsten jedes mal was danach.
Nach dem traum kann ich allerdings an nichts anderes mehr denken und hege ein wenig hoffnung.

Hat vll jemand einen Rat ?

total durcheinander

Werbung
 

Fraxos
Greenhorn
Greenhorn
Beiträge: 87
Registriert: 29 Dez 2014, 21:14
Wohnort: Niedersachsen

Re: total durcheinander

Beitragvon Fraxos » 20 Feb 2015, 19:06

also das ist glaube ich relativ normal. Bei mir war das auch jahrelang so (mit dem "schlechten" Gefühl danach). Ich denke das liegt daran, dass man es noch nicht so komplett akzeptiert und selber noch einiges davon zu verstecken versucht, bzw. es "peinlich"/unangenehm etc. findet. Bei mir geht das jetzt so langsam weg (nach 5,5 Jahren) da ich mir jetzt immer sicherer werde, dass ich wirklich schwul oder zumindest bi bin. Das wird mir vor allem klarer, weil ich mich verliebt hab :loving: :D

Außerdem kann ich es auch sonst immer mehr akzeptieren und habe auch gemerkt, dass die zwei Leute denen ich es bisher erzählt habe, damit echt ... unspannend umgegangen sind. Es war eigentlich ziemlich ereignislos und nicht sooo was besonderes für die (rational betrachtet; für mich war es natürlich ganz ganz ganz ganz ganz aufregend und ich war ein paar Tage am Stück völlig durch den Wind nach dem 1. Outing - was aber auch daran liegen könnte, dass ich endlich Mal über den Jungen reden konnte, den ich so mag und Meinung von der anderen Person über das Ganze erhalten hab :D)
Auch andere Leute, die mich manchmal als schwul verdächtigen (ich sag es denen aber nie) wirken nicht so, als ob das für sie dann ein Problem wäre.
Deshalb: meine eigene Achtung vor mir selbst wird in dem Punkt immer besser und dementsprechend ist auch das schlechte Gefühl danach nur noch sporadisch oder schwach (oder beides) aufgetreten.

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Coming-Out“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast