Tipps für's Coming-Out bei den Eltern?

Rund ums Coming-Out - wenn es das überhaupt gibt.
Benutzeravatar
Moey
Einmalposter
Beiträge: 9
Registriert: 26 Sep 2018, 08:08
Wohnort: Bayern

Tipps für's Coming-Out bei den Eltern?

Beitragvon Moey » 03 Okt 2018, 12:11

Hallo liebe Leute :)
Ich bin noch neu hier im Forum und hab mich vor ein paar Tagen drüben im "Du und Ich" vorgestellt :)

Ich wollte nun hier auch mal schreiben und mir ein paar Tipps von euch einholen, es geht nähmlich um das Outing bei meinen Eltern. Ich stell mich hier auch noch kurz vor; ich bin 18 Jahre alt, schwul und bin bei meinen Freunden zum Teil schon länger geoutet. Bei ihnen wusste ich ja, das sie es direkt akzeptieren und bin sehr froh darum :). Bei meiner Schwester habe ich mich vor einer Woche geoutet, bis auf den Punkt das sie es mir nicht glaubt, gings trotzdem relativ gut. Meine Schwester ist ziehmlich liberal & aufgeschlossen, muss sich aber erst daran gewöhnen. Aber sie ist voll auf meiner Seite, "wenn es denn stimmt und du mich nicht verarscht". :lol: :lol: :lol:

Nun geht es aber zu meinen Eltern; ich komme vom Land in Bayern und bin in einem kleinen Dorf aufgewachsen. Meine Eltern sind, naja ich würde jetzt nicht sagen homophob, aber halt ziehmlich unsicher mit dem Thema. Und sie sind halt sehr auf Enkelkinder & Fortführung des namens fixiert. Meine Familie war für unsere Gegend eigentlich schon immer eher fortschrittlich. Bei meinem Vater weiß ich eigentlich das ich bis darauf, das er einen Schock hat, nicht viel Stress damit hat. Er wirds halt wohl verdauen müssen, was sicher verständlich ist.

Meine Mutter allerdings ... naja. Sie ist eigentlich auch nicht homophob und ich weiß, es hatten & werden bestimmt einige schwieriger haben mit Outing. Aber ich steh halt einfach unter enormen Stress. Meine Mutter und ich hatten schon immer ein super Verhältnis, nur mit sowas, naja. Sie ist halt sehr auf "Enkelkinder" und "in die Gesellschaft passend" fixiert. Schwierig zu erklären.

Ich hab mir schon in etwa einen Plan zurecht gelegt für mein Outing.
Und zwar ist es momentan so, das ich seit meiner Hüft-OP im August immernoch krankgeschrieben zuhause sitze. Und da ich selbst mit Krücken noch nicht weit laufen kann und kein Auto fahren kann, hatte ich viel mehr Zeit als mir lieb ist. Und ich bin mittlerweile so weit, das ich endlich bei meinen Eltern & vorallem für mich zu mir selbst stehen kann. Ich werde irgendwann zwischen Mitte Oktober und Anfang November auf Reha kommen und ich dachte mir, wenn ich es ihnen dann davor sage, haben sie Zeit das ganze erstmal zu verdauen und haben Abstand.

Mein Glück ist nur das sie nicht homophob im herkömmlichen Sinn sind. Auf der anderen Seite bin ich aber auch froh, 18 zu sein und für den schlimmsten Fall auch ausziehen könnte. Aber jetzt erstmal nicht auflippen und alles zerdenken ... mach ich halt leider gern :/

Nur wie, ich habe echt keine Ahnung. Ich weiß nicht wie ich das ganze angehen soll. Wie soll ich so ein Gespräch starten. Ich hoffe echt, ihr könnt mir hier ein paar Tipps geben. Ich wäre um jeden Rat froh. :)

Grüße aus Bayern :)

Tipps für's Coming-Out bei den Eltern?

Werbung
 

Benutzeravatar
Zuri
Star-Member
Star-Member
Beiträge: 2020
Registriert: 26 Mai 2014, 18:23
Wohnort: Hamburg

Re: Tipps für's Coming-Out bei den Eltern?

Beitragvon Zuri » 03 Okt 2018, 20:32

Hey Moey,

erst einmal finde ich es gut, dass du deinen Mut zusammennimmst, und dich outen willst. Ich weiß noch, wie schwierig das für mich die ersten Male war (Y)

Selbst wenn du hetero wärst, könnte sie nicht auf Enkelkinder bestehen. Ob man Kinder bekommt oder nicht, entscheidet man immer selbst. Und adoptieren kann man ja schließlich auch noch.

Aber vorbereitet hast du dich ja schon gut (Y) Die Bedenkzeit, die Möglichkeit, auszuziehen. Deine Eltern sind nicht homophob und die Probleme sind eher in ihren Köpfen als dass sie dir direkt was vorwerfen würden. Das kann also alles werden.

Dieser Rat passt vielleicht nicht zu jedem Charakter, aber ich kann ja mal erzählen, wie ich das gemacht habe: Da ich festgestellt habe, dass es weder den perfekten Zeitpunkt noch die richtigen Worte gibt und um-den-heißen-Brei-herumreden mich nur noch nervöser machen würde, hab ich das ganz kurz und schmerzlos gemacht: "Ich muss dir/euch was sagen." *Kunstpause, durchatmen* "Ich bin schwul."

Vielleicht hilft dir das ja weiter ;-)
Lass gerne mal hören, wie es ausging :-)

Grüße aus Hamburg
Bäumchen raus, wirres Zeug rein... Hier entsteht eine neue Signatur...

Benutzeravatar
Moey
Einmalposter
Beiträge: 9
Registriert: 26 Sep 2018, 08:08
Wohnort: Bayern

Re: Tipps für's Coming-Out bei den Eltern?

Beitragvon Moey » 04 Okt 2018, 20:32

Hey Hey, danke dir für den Rat :)
Wahrscheinlich werde ichs auch so machen da ich sowieso eher ein direkterer Typ bin :)

Benutzeravatar
Zuri
Star-Member
Star-Member
Beiträge: 2020
Registriert: 26 Mai 2014, 18:23
Wohnort: Hamburg

Re: Tipps für's Coming-Out bei den Eltern?

Beitragvon Zuri » 04 Okt 2018, 21:52

Gern geschehen ;)
Viel Glück! :)
Bäumchen raus, wirres Zeug rein... Hier entsteht eine neue Signatur...

Benutzeravatar
Moey
Einmalposter
Beiträge: 9
Registriert: 26 Sep 2018, 08:08
Wohnort: Bayern

Re: Tipps für's Coming-Out bei den Eltern?

Beitragvon Moey » 04 Okt 2018, 23:51

Danke.
Jetzt müsste ich nur noch wissen wann ich auf die Reha kann. Denn mittlerweile bin ich soweit, das ich es einfach nur noch weghaben will.
Was für eine Ironie, vorher hab ich alles dafür getan ums geheim zu halten und jetzt kanns mir fast nicht schnell genug gehen.

Benutzeravatar
Zuri
Star-Member
Star-Member
Beiträge: 2020
Registriert: 26 Mai 2014, 18:23
Wohnort: Hamburg

Re: Tipps für's Coming-Out bei den Eltern?

Beitragvon Zuri » 05 Okt 2018, 00:19

Kenne ich^^ War bei mir ganz ähnlich ;)
Bäumchen raus, wirres Zeug rein... Hier entsteht eine neue Signatur...

Re: Tipps für's Coming-Out bei den Eltern?

Werbung
 

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Coming-Out“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast