Mein Coming-Out - Im Endeffekt doch so leicht~

Rund ums Coming-Out - wenn es das überhaupt gibt.
Tigelreaf
new-boy
new-boy
Beiträge: 19
Registriert: 26 Okt 2014, 22:56
Wohnort: Vogelsberg

Mein Coming-Out - Im Endeffekt doch so leicht~

Beitragvon Tigelreaf » 29 Okt 2014, 22:02

Naja, ich will euch heute mal ein bisschen über mein Coming-Out erzählen. Nur um euch vorzuwarnen: Ich werde es sehr ausführlich erzählen und auch auf die einzelnen Person eingehen, um euch meine Situation von damals besser klar zu machen.

Es fing alles vor ca. 2,5 Jahren an. Ich war grade 13 geworden. Meine Mutter und ich machten Urlaub in Hamburg. Ich bekam seit geraumer Zeit nicht mehr einen Klassenkameraden aus dem Kopf. Nennen wir ihn mal Timon. (Ob dies nun sein echter Name ist oder nicht, sei dahingestellt ^^) Wir waren im Kindergarten wirklich allerbeste Freunde geworden. Doch während ich immer mehr mit Alina und Jonathan (meinen aktuellen besten Freunden) machte, er anfing Fussball zu spielen und wir schließlich eingeschult wurden, verloren wir uns immer mehr. Aber bis heute sind wir noch in der selben Klasse. Nun gut. Damals war halt nicht mehr so viel zwischen uns. Jedoch wollte er nicht aus meinem Kopf. Ich überlegte. Für einen 13jährigen wirklich lange. Als ich die Tatsache betrachtete, dass ich seit etwa einem Jahr nur Schwulenpornos schaute, wurde es mir immer mehr klar.(Fragt einfach nicht ^^)Außerdem schaute ich schon damals immer lieber Jungs hinterher als Mädchen. Etwa in der Mitte unsres Urlaubs kam ich zu dem Entschluss, es irgendwem zu erzählen. In Frage stand zu dem Zeitpunkt wirklich nur Alina. Meine heutige beste Freundin. Wird sich auch nicht mehr ändern. Wir werden zusammen alt, haben wir uns geschworen. :3 Aber ich lenke schon wieder ab. Also, ich rief sie an. Sie fragte mich erstmal ob ich mir sicher war. Es könnte ja nur eine Phase sein. Sie war bei sowas immer besser als ich. Also reifer. Obwohl sie grade mal 6 Monate älter ist. (Ist heute immernoch so ^^) Aber zurück zur Geschichte: Ich meinte, ich war mir sicher. Wirklich sicher. Sie meinte sie würde mich immer unterstützen und wäre immer für mich da. Ich war froh. Die 1. Person hatte es sofort gut aufgenommen. Der Urlaub verlief dann weiterhin unspektakulär. Nur das mir Timon nicht mehr aus dem Kopf ging. Den nächsten Teil meines Outings kann ich nicht mehr zeitlich einschätzen. Ich denke es war im Herbst 2012. Ich schrieb abends mit einer damals guten Freundin. Sie, Lea, übernachtete zusammen mit einem Mädchen was ich nur so vom sehen her kannte. Die wird aber erst später wochtig. Also wir schrieben über Whatsapp. Da Lea und ich damals gute Freunde waren (würde ich im Nachhinein nicht mehr sagen. War mehr so ne On-Off-Freundschaft. Im einen Moment war man der beste Kumpel und im nächsten kannte man sich nicht mehr), entschied ich es ihr zu erzählen. Sie meinte sie würde es ihrer Freundin nicht weitersagen. Also niemandem. Und sie war froh, dass ich es ihr gesagt hatte und ich wurde ihr GBF. Gay best friend. Naja, ich bin mir nicht mehr sicher, aber wieder gab es einen kleinen Zeitsprung. Es war Winter. Mittlerweile hatte ich es 2-3 weiteren verraten. Darunter Andrea. Damals ging sie noch mit mir in eine Klasse. Wir vertrauten uns ziemlich stark und machten selbst danach noch einiges zusammen durch. Irgendwann verschwand sie jedoch. Aber erkläre ich später noch. Also, es war Winter. Immernoch 2012. Die Dinge fingen an sich zu überschlagen. Da es hier einige wichtige Aspekte gibt, über deren zeitliche Richtigkeit ich mir jedoch nicht mehr sicher bin, klappere ich einfach alles ab, wie es mir richtig vorkommt. In unsrer Stadt war Weihnachtsmarkt und ich ging zusammen mit Lea und Laura (die Freundin von Lea) dorthin. Wir verstanden uns echt gut und ich beschloss es ihr zu sagen. Sie gestand mir dass sie es bereits wusste. An dem Abend, wo ich es Lea gesagt hatte, hätte Lea angeblich vor Schreck ihr Handy fallen gelassen und es gelesen. Ich Volltrottel glaubte es damals auch noch. Erst viel später erfuhr ich, dass Lea es ihr in der selben Sekunde gezeigt hatte, als sie es gelesen hatte. Ich dachte aber nicht weiter drüber nach. Das nächste Sichtige war, dass Timon damals eine Freundin hatte. Anna. Sie ging auf eine andere Schule und ich weiß nicht wie, aber irgendwie kam ich an ihre Nummer und freundete mich mit ihr an. Eigentlich nur um an Timon ranzukommen. Heute zähle ich sie ebenfalls zu meinen besten Freunden. Naja, wir fingen im Herbst an zu schreiben. Im Winter oder genauer im Wechsel zwischen Winter und Frühling wechselte sie auf unsere Schule. Ich hatte sie bis dahin schon total lieb gewonnen. Und ihr mein Geheimnis erzählt. Genauso wie jeder zuvor nahm sie es total gelassen auf. Nun ja, sie war nun in unsrer Klasse. Während ich in der Grundschule noch mehr mit Jungs zu tun hatte, besonders denen aus meiner Klasse, war ich ab der Gesamtschule nur noch von Mädchen umgeben. Und hatte kaum noch Kontakt zu Jungs außer zu Jonny. Nunja, eines Tages hörte ich ungewollt das Gespräch von zwei Klassenkameraden mit. "Warum lädst du Moritz eigentlich nicht zu deinem Geburtstag ein?" - "Naja, wir machen doch eh nichts mehr." - "Und außerdem steht er auf Kerle." Sie lachten. Ich musste fast kotzen. Mir ging es den restlichen Tag nur noch schlecht. Ich zitterte. Warum wussten sie es? Ich redete mit Andrea darüber, immerhin war sie ja in meiner Klasse und ich vertraute ihr. Sie meinte Anna hätte es den Jungs gesagt. Als ich diese drauf ansprach, meinte sie, Andrea wäre es gewesen. Ich wusste nicht was ich tun sollte. Ich wollte es beiden einfach nicht glauben. Das nächste Ungeschick passierte schon wenige Tage darauf (zumindestens denke ich das ^^'). Laura, eine andere als die von Lea, war aber auch (und ist immernoch) eine sehr gute Freundin von mir, schrieb mir eines Tages sie seie in mich verliebt. Ich antwortete ihr, dass ich ihre Gefühle leider nicht erwiedern würde, da ich auf Kerle stehe. Etwa eine Stunde darauf kam eine Nachricht wo sie sich entschuldigte Fabian und Max, zwei ältere Jugendliche aus dem Dorf waren mit ihr schlittenfahren und hatten ihr Handy geklaut. Wieder brach meine Welt zusammen. Ich bat die beiden, es keinem weiter zu sagen. Obwohl ich ihnen damals nicht vertraute, kann ich sagen, dass ich sie ohne Recht angezweifelt habe. Sie haben immer (soweit ich weiß) ihre Klappe gehalten. Wofür ich ihnen heute auch total dankbar bin. Also, kurze Zusammenfassung: Es wussten bisher nur so 10-15 Personen, vermutlich ein paar mehr, von denen ich nichts wusste. Ich hatte immernoch keine Ahnung woher die Jungs aus meiner Klasse davon wussten und hatte Angst, es würde die Runde machen.

Naja, immernoch Winter 2012/2013: Ihr erinnert euch vielleicht, als ich schrieb, dass ich damals 2-3 Personen davon erzählt hatte. Das war ein Fehler mehr oder weniger. Denn unter ihnen war die Person, die den damaligen Schaden angerichtet hatte. Lukas. Denn er hatte es einem Möchtegern-Gangster aus unsrem Jahrgang erzählt. Navid. Dieser hatte es überall weitergesagt. Auch den Jungs aus meiner Klasse. Als ich davon erfuhr wurde ich zur Bestie. Davon abgesehen, dass ich ihn sowieso nie leiden konnte, ging ich an dem Tag zu ihm und nahm ihn an seinem Kragen, was für mich damals als kleiner, moppeliger Junge eine Meisterleistung war, und drängte ihn gegen die nächste Wand. Zuerst versicherte ich mich aber, dass nicht zu viel um uns herum war und das keine Lehrer anwesend waren. Dann zischte ich ihn an. "Wenn du noch einmal solche Scheiße über mich erzählen solltest, sorge ich dafür, dass meine Brüder dir deine Lippe abreißen und sie dir auf deinen Arsch nähen!" (An diesen Satz erinnere ich mich noch so genau xD) Noch nie hatte ich irgendwen wegen mir so verängstigt gesehen. Dann ging ich. Ich glaube den Winter geschah nichts mehr wichtiges. Nun passierte eigentlich ziemlich lange nichts besonderes mehr. Ich erzählte es immer mehr Leuten und schaffte es den Überblick zu verlieren. Bekam immer mal wieder sowas wie "Schwuchtel" an den Kopf geworfen, aber sonst war alles ganz gut. Naja, dann verließ Andrea uns. Sie zog nach Schleswig-Holstein in eine Jugendgruppe, da sie sehr starke familiäre Probleme hatte. Und wie ich kurz davor erfahren musste, auch eine ziemliche schwrre Last, die sie seit ihrer Kindheit mit sich rumtragen musste. Sie verschwand nun langsam. Der Kontakt brach ab. Das war etwa so im Sommer 2013. Oder war es Herbst? Naja, irgendwie so darum. Auf jeden Fall war ich schon längere Zeit über Timon hinweg. Hatte aber mittlerweile Gefühle für einen anderen Klassenkameraden. Nun war es Herbst. Meine Stief-Schwester (naja, die Tochter der Freundin meines Vater, mittlerweile nenne ich sie nur noch Stiefschwester ^^) kam damals mit ihren Freunden zu mir. Sie wollte wissen, was an den Gerüchten dran war. Ob es nun alles stimmte. Ich hatte Angst. Total verdottert stammelte ich "J-ja, denke sch-schon". Sie freuten sich. Ihre älteren Kumpel gaben mir Bumpfists und High-Fives und alle waren voll gelassen zu mir. Meinten sie fänden es voll cool, dass ich dazu stand und so. Es machte immer mehr die Runde. Bald war ich mir sicher, dass es fast jeder wusste. Und selbst wenn die Leute, vor allem Jungs, bei mir noch vorsichtig waren, wurde es bald normal. Ich muss gestehen, ich habe es nie wirklich meinen Eltern gesagt. Aber ich bin mir sicher, bei meiner Manuel-Neuer-Vergötterung und wie ich mich generell verhalte, wissen sie es. Ich habe jetzt ehrlich gesagt den letzten Teil abgekürzt. Aber wie ich schon im Titel stehen habe: Es war im Endeffekt wirklich einfach. Heute lache ich darüber, wie viel Angst ich damals hatte. Es hat mich zwar das vertrauen zu ein paar Leuten gekostet, jedoch habe ich mehr dazu gelernt, wie ich mir hätte erträumen können. Ich gehe mittlerweile so offen damit um, neulich kam sogar Navid zu mir und meinte, es würden wieder Leute rumerzählen ich wäre schwul. Ich habe ihn angeschaut, gelächelt und gesagt: "Und, ein Problem damit?" Er stand nur dumm da. Ich ging weiter. Ich muss sagen, all diese "Probleme", die ich damals hatte. Alles. Wenn ich heute drüber nachdenke, waren es keine schlimmen Probleme. Ich komme klar, lebe so wie ich bin und bin offen. Übrigens wird das Gespräch mit meinen Eltern langsam überfällig. Deswegen werde ich das die nächsten Tage nachholen.

Der eigentliche Grund, warum ich meine Geschichte gepostet habe, ist, damit Leute, die gerade ihr Coming-Out haben und sich schlecht fühlen, Probleme haben und nicht weiterwissen daran orientieren. Ich will nicht sagen, dass alle es einfach haben, aber am Ende sind die meisten unserer Probleme doch nur Gespenster die uns die Sicht vernebeln und sobald der Nebel sich lichtet, wird man merken, dass es eigentlich gar nicht so schlimm war.

Übrigens verrate ich nicht ob Namen abgeändert wurden, dass schickt als Schutz :P Nur ich habe beide Lauras so genannt, weil sie auch im RL gleich heißen und ich mich nicht verwirren wollte xD

Bei Fragen, Anmerkungen und sonstigem, einfach mir hier oder per PN schreiben, bin ein offenes Buch. :3

Lg. Moto~
I'm the deathly angel among the demons.

Mein Coming-Out - Im Endeffekt doch so leicht~

Werbung
 

Benutzeravatar
Carrie
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 278
Registriert: 04 Feb 2014, 19:36
Wohnort: Bonn

Re: Mein Coming-Out - Im Endeffekt doch so leicht~

Beitragvon Carrie » 31 Okt 2014, 08:15

Hallo Moritz :)


du kommst meeega selbstbewusst rüber! :D also, ich würde nie einen anderen so zusammenscheißen.... Aber eigentlich ist das auch mal eine schöne Vorstellung sich zu wehren..

Naja, zu dir:
Es freut mich, dass du so gute Erfahrung in dem Bereich gemacht hast. :)
Und ich glaube auch, dass man sich nur Hirngespinster auf das Thema bezogen macht.
Einfach machen und dazu stehen. Das wäre das beste. ;)


Ich habe jetzt nur nicht verstanden: Laura und Andrea sind deine besten Freundinnen? Ich bin da ein bisschen durcheinander gekommen. XD

Ich find's toll, dass du so mit deiner Homosexualität umgehst und ich würde dir noch viel Erfolg auf deinem Weg. ;)
Läuft ja ziemlich gut bei dir. :D


Liebe Grüße
Carrie :flag:
Zeig dir, dass du es schaffen kannst.
Nicht deinen Eltern.
Nicht deinen Freunden.
Für dich und dein selbst.

- gesunder Egoismus

TechBoy96
fleißiges Bienchen
fleißiges Bienchen
Beiträge: 1080
Registriert: 25 Apr 2014, 17:16

Re: Mein Coming-Out - Im Endeffekt doch so leicht~

Beitragvon TechBoy96 » 31 Okt 2014, 19:41

Hi Moritz!
Ich freue mich sehr für dich und finde es toll, wie lässig du mit deiner Homosexualität umgehst! :flag:

Tigelreaf
new-boy
new-boy
Beiträge: 19
Registriert: 26 Okt 2014, 22:56
Wohnort: Vogelsberg

Re: Mein Coming-Out - Im Endeffekt doch so leicht~

Beitragvon Tigelreaf » 03 Nov 2014, 01:53

Danke für das Liebe Feedback ihr beiden. :3
Und jain, also Andrea ist vor einiger Zeit weggezogen und der Kontakt ist irgendwie abgebrochen, Laura (die 2., die erwähnt wurde) ist jedoch immernoch ne gute Freundin
I'm the deathly angel among the demons.

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Coming-Out“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste