Ein Profifußballer packt aus

Rund ums schwule Leben, Politik, Neuigkeiten und Nachrichten aus aller Welt.
Benutzeravatar
gutgelaunt
boypoint-Moderation
Beiträge: 2657
Registriert: 29 Jul 2014, 23:53

Ein Profifußballer packt aus

Beitragvon gutgelaunt » 10 Sep 2016, 15:09

Er spielt irgendwo in der 3. deutschen Bundesliga Fußball und ist anfang 20, er ist Stürmer, er hat eine Alibifreundin und er ist fast ungeoutet.

Auf der Plattform Reddit stellt sich der unter dem Synonym Eckfahne auftretende Fußballer einem "Ask me Anything". Outing stellt für ihn zur Zeit keine Option dar. Auch wenn die Medien ihm vermutlich Rückendeckung geben würden. Er möchte seinen Traum von Fußballprofi leben. Nur seine beste Freundin und sein bester Freund seien eingeweiht. Seine beste Freundin spielt die Scheinbeziehung für ihn.

Als Beweis für seine Identiät dient sein Spielervertrag, bei dem er zu diesem Zwecke viele Teile zensieren musste.

Sein Männergeschmack ist übrigens relativ Mainstream, wobei er Augen für Manuel Neuer, Joshua Kimmich oder Mats Hummels aus der Nationalelf habe.

http://www.express.de/sport/fussball/ta ... 358-seite2
https://www.reddit.com/r/de_IAmA/commen ... _liga_und/
Follow the coast under the frozen sky

Ein Profifußballer packt aus

Werbung
 

Benutzeravatar
nyan
Einmalposter
Beiträge: 6
Registriert: 14 Aug 2016, 21:02
Kontaktdaten:

Re: Ein Profifußballer packt aus

Beitragvon nyan » 10 Sep 2016, 18:36

Meiner (zugegeben von wenig Erfahrung gestützen) Meinung nach ist der Fußball heute noch eine der letzten Bastionen alten Rollenbilder. In den meißten anderen Lebensbereichen ist die Gleichheit von Mann und Frau entweder Realität ist oder ein breiter gesellschaftlicher bzw politischer Konsens besteht, diese zu gewährleisten. So ist z.B. das Familienbild Mann: Verdiener, Frau: Kindererziehung, Haushalt längst überholt, beim Beispiel Frauen in Aufsichtsräten sind sich eigentlich alle einig, dass Machtpositionen gerechter verteilt werden sollten, die politische Diskussion um Frauenqoten dreht sich nur darum, wie dies geschehen soll. Analog dazu hat sich auch die Haltung gegenüber Homosexualität liberalisert. Da die Gesellschaft nicht mehr den Anspruch an den Mann stellt, einem "männlichen" Idealbild zu entsprechen, ist sie zu etwas normalem und meistens akzeptierten geworden (wobei politisch immernoch eine Abwertung gegenüber Heterosexualität geschieht, Stichwort "eingetragene Lebenspartnerschaft").

Dazu steht der Fußball im Kontrast: Überspitzt gesagt ist das Bild vom Fußball immernoch, dass "harte Männer um Ruhm und Ehre kämpfen". Die Rollenverteilung zwischen Mann und Frau lässt sich klar z.B. an der Popularitätskluft zw. Frauen- und Männerfußball erkennen sowie an der Aufteilung Spieler - Spielerfrau (man denke nur mal an die Ü-Ei-Kampagne zurück). Dementsprechend besteht hier auch weiterhin der Gesellschaftliche Druck, als Spieler diesem Idealbild des heterosexuellen, "männlichen" Mannes zu entsprechen, wodurch solche Situationen zustande kommen, dass sich ein Profifußballer nicht outen kann, ohne sich seine Karriere zu versauen.

Man kann nur hoffen, dass der Fußball irgendwann dem libralen Trend der letzten 40-50 Jahre folgt und dass jener nicht irgendwann entgegengesetzten Strömungen zum Opfer fällt. :flag:
Qui hoc legat, stupidus est.
Lingua latina non semper satis est ut permoveas :D

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Allgemein und News“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast