Die Zeit: Wie werden Menschen homosexuell?

Rund ums schwule Leben, Politik, Neuigkeiten und Nachrichten aus aller Welt.
Crataegus
new-boy
new-boy
Beiträge: 16
Registriert: 18 Nov 2012, 00:34

Die Zeit: Wie werden Menschen homosexuell?

Beitragvon Crataegus » 13 Mär 2013, 17:17

Hat sich zufällig irgendwer die (noch) aktuelle "Zeit" durchgelesen? (Nr. 11 vom 7.März 2013)
Da ist ein recht interessanter Artikel über die wissenschaftlichen Hintergründe des Schwulseins/-werdens drin, in dem auf die These von William Rice, Sergey Gavrilets, sowie Urban Friberg eingegangen wird. Demnach entwickelt sich Homosexualität durch einen Mix aus genetischen Prozessen, sowie biologischen und psychischen Prägungen.
Ich kann Euch den Artikel nur empfehlen, allerdings müsstet ihr Euch beeilen, morgen kommt schon die neue Ausgabe, dann könntet ihr nur drauf hoffen, dass er danach auf zeitonline.de erscheint.
Würde mich freuen, wenn ihr mal Eure Meinung dazu hier postet, falls Ihr ihn gelesen habt. Mir sind beim lesen nämlich ein paar interessanten Sachen eingefallen, die das nach sich ziehen würde etc. Ohne den Artikel gelesen zu haben erschließen sie sich aber vielleicht nicht, darum halte ich meine Gedanken/Fragen erst mal zurück.

Gruß
Crataegus

Die Zeit: Wie werden Menschen homosexuell?

Werbung
 

Benutzeravatar
Drachenstein
advanced-boy
advanced-boy
Beiträge: 296
Registriert: 10 Jun 2010, 17:39

Re: Die Zeit: Wie werden Menschen homosexuell?

Beitragvon Drachenstein » 13 Mär 2013, 20:44

Ich habe im Netz noch ein Zitat deines erwähnten Artikel gefunden

Über die genetische Bedingtheit der Homosexualität:

In der aktuellen Print-Ausgabe der "Zeit" stellt Wissenschaftsredakteur Ulrich Bahnsen eine neue Theorie zur Entstehung der gleichgeschlechtlichen Liebe vor. Nach dieser Hypothese ist weibliche ebenso wie männliche Homosexualität genetisch bedingt - allerdings nicht über besondere Gene, sondern durch das Vererben genetischer Steuerbefehle, so genannter Epi-Marks. Solche Epi-Marks sind biochemische Kodierungen, die dafür sorgen, dass innerhalb einer Zelle Erbanlagen, die die Aktivitäten dieser Zelle stören, markiert und still gelegt werden. Auch Spermien und Eizellen sind auf diese Art epigenetisch geprägt. "Damit aber nach der Befruchtung wieder alle Zellarten entstehen können, werden die Epi-Marks im frühen Embryo gelöscht", so der Zeit-Bericht. Nach der Theorie der drei Forscher William Rice, Sergey Gavrilets und Urban Friberg, die in dem Bericht referiert wird, kann es passieren, dass Epi-Marks - von denen angenommen wird, dass sie auch sexuelle Präferenzen steuern - nicht gelöscht werden. Dann würden Muster der sexuellen Orientierung von Vater oder Mutter auf das Kind überspringen - von der Mutter die Vorliebe für männliche Sexualpartner auf den Sohn, vom Vater die Vorliebe für weibliche Sexualpartner auf die Tochter. Homosexualität wird danach also vererbt, entsteht aber zugleich in jeder Generation neu.

Sollte diese Theorie zutreffen, wäre klar, was ohnehin (zumindest in aufgeklärten Gesellschaften) vermutet wird: "Homosexualität ist wie Heterosexualität definitiv eine angeborene, biologisch fundierte und vollständig normale Variante des Begehrens" (Zitat aus dem Zeit-Bericht).

http://www.mykath.de/topic/21998-sammelthread-homosexualitaet/page__st__11000%20

Sowie einen Artikel aus dem Tagesanzeiger vom 11.12.2012

Laut William Rice von der University of California in Santa Barbara und seinen Kollegen sind bestimmte Anhängsel an der Erbsubstanz verantwortlich: Sie würden fälschlicherweise weitergegeben und so die Partnerpräferenz des anderen Geschlechts übertragen, berichten sie vorab online im Fachmagazin «The Quarterly Review of Biology».

«Dies ist der plausibelste Mechanismus für das Phänomen der menschlichen Homosexualität», sagt Koautor Sergey Gavrilets vom National Institute for Mathematical and Biological Sciences in Knoxville in einer Mitteilung des Instituts.


http://www.tagesanzeiger.ch/wissen/medizin-und-psychologie/Genforscher-finden-moegliche-Erklaerung-fuer-Homosexualitaet/story/10436645

Da wird unter anderem auch der Wissenschaftler genannt von dem auch in DER ZEIT die rede ist. Einen Online Artikel von der Printausgabe habe ich bei Google nicht gefunden. Hoffe wir können aufgrund der zwei Artikel, Zitate die Diskussion weiterführen ;)
Die einzige Art, gegen die Pest zu kämpfen, ist die Ehrlichkeit. -Albert Camus

Anyom
new-boy
new-boy
Beiträge: 26
Registriert: 28 Mai 2012, 22:13

Re: Die Zeit: Wie werden Menschen homosexuell?

Beitragvon Anyom » 13 Mär 2013, 21:58

Hier ist sie:
Bitte keine Links zu externen Downloads posten
Auf welcher Seite war denn der Artikel? Sry. Ich bin zu faul, den jetzt zu suchen :D

Edit: Auf Seite 36 im Pdf-File ;)
Zuletzt geändert von Anyom am 13 Mär 2013, 22:01, insgesamt 1-mal geändert.

Crataegus
new-boy
new-boy
Beiträge: 16
Registriert: 18 Nov 2012, 00:34

Re: Die Zeit: Wie werden Menschen homosexuell?

Beitragvon Crataegus » 13 Mär 2013, 22:00

Im Wissen-Teil auf den ersten beiden Seiten

Crataegus
new-boy
new-boy
Beiträge: 16
Registriert: 18 Nov 2012, 00:34

Re: Die Zeit: Wie werden Menschen homosexuell?

Beitragvon Crataegus » 14 Mär 2013, 12:38

Jetzt gibt's ihn auch offiziell online: http://www.zeit.de/2013/11/Homosexualit ... ettansicht

Re: Die Zeit: Wie werden Menschen homosexuell?

Werbung
 

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Allgemein und News“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste